Welpe und Katzen

  • ANZEIGE

    Guten Morgen,


    Im Januar wird ein Welpe bei mir einziehen und ich mache mir natürlich jetzt schon um einiges Gedanken.


    Bei mir leben schon 2 Katzen und ich überlege wie ich denen den neuen Mitbewohner vorstelle. Es gibt hier doch bestimmt Katzenhalter, die mal vor dem gleichen Problem standen.


    Meine Katzen sind reine Wohnungskatzen und sehr ruhige und entspannte Tiere.


    Da ich noch ein drittes Zimmer habe, dass von den Katzen auch gerne genutzt wird, dachte ich, ich mache ein Trenngitter in die Tür, damit die Katzen sich jederzeit zurückziehen können.


    Außerdem habe ich noch ein altes Auslaufgitter im Keller, damit kann ich den Hund bei der ersten Kontaktaufnahme "schützen"


    Der Hund bleibt natürlich angeleint.

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Wir hatten das auch im Sommer. Der Kasper ist mit 10 Wochen zu meinen beiden Hauskatzen gezogen. Meine Katzen haben ein Zimmer, welches mit einem Kindergitter abgetrennt ist. Dort stehen ihre Katzentoiletten, ihr Futter und mehrere Kratzbäume. Im Wohnzimmer haben sie mehrere erhöhte Liegeplätze, wo Kasper nicht dran kommen. In den ersten Tagen hat er auch zu Hause, größtenteils Geschirr und eine Hausleine getragen. Wir hatten echt Glück, bisher gab es keinerlei Aggression von irgendeiner Seite. Kasper ist mittlerweile 6 Monate alt. Die Katzen lieben ihn nicht, aber wenn er sie in Ruhe lässt, lassen sie ihn auch in Ruhe. Zweimal hatten wir auch sogar Kontaktliegen

  • Wir haben "Katzenregale" (mit Plüsch bezogene Bretter, auf denen sonst nix steht) an die Wand gemacht und allgemein drauf geachtet, dass die Jungs in jedem Raum was haben, wo sie hochklettern konnten um vor dem kleinen Wirbelwind sicher zu sein. Katzen jagen und ankläffen wurde streng verboten. Besonders schwierig war es halt für den Knirps wenn die Jungs ihre fünf Minuten hatten und durch die Wohnung gefetzt sind. Mittlerweile guckt sie nur noch mäßig interessiert zu.

  • ANZEIGE
  • In Kurzform: Rückzugsmöglichkeiten für Katzen und Welpe.

    Kontakt in der ersten Zeit nur in deiner Gegenwart.

    Lass allen soviel Zeit, wie sie brauchen. Hunde und Katzen haben ihre eigene Sprache und müssen erst lernen, sich gegenseitig zu verstehen.

    Bleib selbst cool und entspannt, das überträgt sich auch auf die Vierbeiner.

    Verbringe mit jedem Tier einzeln Zeit, damit es da zu keinen Reibereien kommt.

    Und vorallem genieße die Zeit mit deinen pelzigen Freunden! Es kann wahnsinnig spannend sein, Hunde und Katzen zu beobachten, wie sie miteinander umgehen.

  • Danke euch... ich scheine mir da die richtigen Gedanken gemacht zu haben.


    Da der Welpe erst im Januar kommt, möchte ich jetzt schon anfangen alles neue zu etablieren, dann haben sich die Katzen schon daran gewöhnt und bringen es nicht mit dem Welpen in Verbindung.


    Gerade den Durchgang durch das Trenngitter sollen sie in Ruhe lernen, damit sie nicht versehentlich davorrennen, wenn sie es mal eilig haben ?


    @schwarzer Teufel

    Wie sieht eine optimale Rückzugsmöglichkeit für einen Welpen aus?


    Wenn meine Katzen mir eins beigebracht haben, dann Ruhe und Gelassenheit sowie Ausdauer in Bezug auf Konsequenzen. ?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Bei meiner Hündin war es ein Zimmer, in dem Tagsüber nicht viel Betrieb ist und wo sie ihr eigenes Körbchen hatte (mittlerweile wird es aber schwesterlich mit der Katze geteilt.) Im Prinzip einfach ein Platz, wo der Hund weiß, dass er ihm gehört und er dort weder von Vier-, noch von Zweibeiner gestört wird. Mit der Zeit haben sich diese Plätze bei uns aber verschoben, jeder Vierbeiner ruht, wo er/sie will und die Zweibeiner quetschen sich dazwischen ?

  • Kennen die Katzen Hunde bereits?

    Beide kommen aus dem Tierschutz. Bei Thalia kam einmal die Woche ein Pflegehund für einen Tag und die beiden akzeptierten sich.


    Das ist aber schon min. 6 Jahre her.


    Bei Lilli gab es einen Hund auf der pflegestelle. Wie der Kontakt zueinander war, weiß ich nicht, da sie nicht lange dort war.


    Beide sind zumindest bei Hundegebell im Hausflur sehr entspannt.

  • Das sind doch aber gute Voraussetzungen dann würde ich da ganz entspannt ran gehen. Ein Welpe ist da meiner Meinung nach noch viel einfacher als ein erwachsener Hund ;)


    Und dann sieht das ruckzuck so aus:


    img_20191025_185247ytkk9.jpg

    LG Saskia und das Bull-Terrier-Team


    Shira – Old English Bulldog *29.11.2010
    Lito – Irish Soft Coated Wheaten Terrier * 26.11.2016

    Sancho – Cane Corso und für immer unvergessen im Herzen

  • Ich habe auch zwei Katzen, die knapp 9 Jahre ohne Hund gelebt haben und Hunde nur vom Besuch kannten. Bei Besuchshunden waren sie sehr distanziert und vorsichtig.


    Wir haben im Treppenhaus Gitter mit integrierten Katzenklappen angebracht und im Wohnzimmer erhöhte Liegeplätze auf die sie flüchten können, wahlweise nutzen sie gern den Esstisch :roll:


    Einen Raum abzutrennen finde ich prima, hat bei uns auch sehr gut funktioniert.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!