Chronische Gastritis - FRISST NICHTS mehr

  • Hallo!
    Meine Hündin hat seit ca 4Monaten mit Gastritis zu kämpfen. Tabletten halfen am Anfang aber jetzt eigentlich nicht mehr.
    Sie ist sehr sensibel und ich hatte eine schwierige Schwangerschaft und schreckliche Geburt und jetzt zwei Kinder zu Hause


    Fakt ist, nach dem Ultraschall, dass Sie eine 4cm Magenschleimhaut hat und die TÄ meint, dass es eine chronische Gastritis geworden ist.
    Röntgen und Blutbefund waren unauffällig.
    Sie bekommt Magenschutz und was gegen Übelkeit.


    Seit zwei Wochen isst sie sehr schlecht und seit zwei Tagen GARNICHTS mehr!


    Was soll ich mache?
    Hab Kartoffelwasser, Hühnerbrühe, Reis-Huhn, Feuchtfutter, Leckerlies, Heilerde probiert!
    Sie frisst nichts!
    Sie übergibt sich immer wieder mal(jetzt weniger), anfangs gelb schleimig mit Gras und jetzt nur mehr selten durchsichtiger Schleim


    TÄ hat Magenschoner und vielleicht jetzt bald Antidepressiva und Diätfutter verschrieben... aber sie frisst ja nix!


    Mach mir große Sorgen! Sie ist schon sehr schmal und schwach geworden!


  • Was soll ich mache?

    Ab in die Tierklinik!
    Wenn das Ganze schon 4 Monate geht und sie eine geraume Zeit gar nicht mehr richtig gefressen hat bzw jetzt gar nichts mehr frisst, würde ich sie schnellstens nochmal in der TK vorstellen. Notfalls stationär dort lassen falls sie über Infusionen versorgt werden muss :/

  • Würde auch sagen, Tierklinik.


    Nur mal was zum Thema “Magenschoner“, was immer so nett und harmlos klingt - das Zeug kann übel krank machen. Vor allem bei langfristiger Gabe.

  • Okay, danke!
    Ich habe sowieso heute vor, zu einem anderen TA zu gehen.
    Die jetztigen meinten, dass sie vielleicht was vom Futter nicht mehr vertägt und deshalb die Gastritis bekommen hat.
    Die meinten nur, dass man eine Biopsie überlegen muss, damit man sieht obs Krebs ist.
    Sie soll Schonkost bekommen, aberfressen tuts ja jetzt nix mehr

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Meinem Dackelrüden habe ich die chronische Gastritis leider selbst angefüttert indem ich ihm viel Durcheinander gefüttert hatte. M.E. hatte er das immer gut vertragen, aber dem war leider nicht so.
    Erst als ich ihm tagein, tagaus immer nur dasselbe gegeben habe, hatte er keine Probleme mehr damit.

  • Ich würde Dir auch unbedingt empfehlen den Arzt zu wechseln. Eigentlich sollte man in so einem Fall auch eine Magenspiegelung machen. Ich halte auch die Aussage der 4 cm dicken Magenschleimhaut für ziemlich unwahrscheinlich. Verdickung ist durch Gastritis möglich bzw sogar sehr wahrscheinlich, aber auf 4 cm klingt sehr suspekt.


    Meine Kleine hat IBD und hatte als es ganz akut war auch nur noch erbrochen und wollte nicht mehr fressen. Das war ein Teufelskreis, denn dann brach sie noch mehr. Das Futter guckte sie regelrecht angewidert an, egal was man ihr anbot. Bei ihr bin ich dann irgendwann drauf gekommen, daß ich ihr etwas Futter in die Schnauze getan habe und diese leicht zugehalten, so daß sie es schlucken musste. Hatte sie den ersten Biss intus, dann hat sie dann selber weiter gefressen.

  • Hallo zusammen,


    mein 8 monate alter Labrador Paul leidet unter einer leichten chronischen Gastritis.

    Bisher wurde er gebarft, da die Rohfütterung bei Gastritis nicht optimal ist sind wir auf Trockenfutter umgestiegen.

    Die Nächte sind leider sehr unruhig, durch seine Schmerzen.


    Wir geben ihm zur Unterstützung Heilerde.

    Habt ihr Tipps was wir ihm gegen die Schmerzen geben können, bzw damit er nachts zur Ruhe kommt?


    Liebe Grüße


    Miri mit Paul

  • Wir hatten lange ähnliche Probleme mit unserer Hündin.

    Ihr war oft schlecht, dann hat sie nichts gegessen und dann wurde ihr noch schlechter.
    Das hat dann zu viel Gras fressen, erbrechen und lauten Bauchgeräuschen geführt. Das war ein richtiger Teufelskreis und wir konnten gefühlt nur tatenlos zusehen.

    Dabei haben uns stets verschiedene TAs gesagt, dass es dem Hund doch gut geht, dass er gesund dasteht usw. Dazu waren Blut- und Kottests stets unauffällig. Eine genaue Diagnose gab es nicht. Wir haben uns natürlich viel informiert und waren dann total unsicher: ist es jetzt eine Gastritis, IBD, IGOR,... :muede:


    Wir haben alles mögliche an Schonkost und Futter ausprobiert und nichts hat wirklich geholfen.


    Der Durchbruch kam dann im Januar auch mit Unterstützung durch dieses Forum. Wir haben auf ein sehr verdauliches, medizinisches Futter gewechselt (Royal Canin Anallergenic). Zusätzlich haben wir ihr in ganz schlimmen Momenten (laute Magengeräusche, starke Unruhe) Medikamente gegeben (Buscopan). Dadurch haben wir Ruhe in das Verdauungssystem reingebracht. Manche sind der Meinung, dass es nicht gut ist wenn ein junger Hund nur so ein Futter bekommt.. Aber das wollten wir auch gar nicht. Es ging erstmal nur um die erwähnte Ruhe.

    Das war so so so wichtig, weil es auch uns Menschen geholfen hat von dem Stress runterzukommen. Davor war wochenlang jeder Tag mit dem Hund von Angst und Stress geprägt ("hat sie schon gegessen; oh mein Gott schon wieder nicht; ihr ist bestimmt schlecht"). Sobald sich der Hund stabilisiert hatte konnten wir viel besser mit dem Problem umgehen. Dann sind wir auf Ursachenforschung gegangen und haben langsam versucht verschiedene Dinge auszutesten.


    Dabei sind uns dann einige Dinge aufgefallen, auf die wir seitdem verstärkt achten:

    Gras fressen bringt dem Hund gar nichts. In unserem Fall wurde es dadurch immer noch schlimmer mit der Übelkeit. Teilweise kamen vorne und hinten die unverdauten Grashalme wieder raus.. :/


    Bei unserer Hündin gibt es eine große Verbindung zwischen Stress und dem Verdauungssystem. Stress schlägt ihr auf den Magen. Außerdem isst sie weniger wenn sie Stress hat. Wenn meine Freundin schlecht drauf sind isst sie gar nicht. Wir stellen uns manchmal vor, dass sie denkt: "vielleicht wollen die schlachtgelaunten Menschen das essen, dass sie danach weniger schlecht drauf sind". Was uns dann geholfen hat: feste Essens-Rituale. Das müssen keine festen Zeiten sein. Bei uns ist es das betont langsame Anrichten von ihrem Essen im Napf. Dann bitten wir sie zu uns auf die Couch und stellen es ihr direkt vor die Nase und wenden uns demonstrativ ab. Dann bleiben wir entspannt sitzen bis sie gegessen hat. Du hast erwähnt, dass die Hündin sensibel ist. Vielleicht gibt es bei euch ähnliche Muster?


    Und sind auch viele kleine Muster aufgefallen, an denen wir dann gezielt gearbeitet haben: Uns ist z.B. aufgefallen, dass ihr oft morgens schlecht ist. Dann haben wir angefangen ihr vorm Spaziergang eine Scheibe Limburger Käse zu geben und das Problem hat sich gelöst.



    Inzwischen geben wir ihr IBDerma Hypsones von Lupovet. Ab und zu gibt es auch mal ein Stück Fleisch, Käse oder Knochen. Manchmal ist ihr schlecht aber meistens verstehen wir jetzt direkt woran es liegt und können gegensteuern..



    Um nochmal zusammenzufassen: Wir haben lange rumgedoktert und es dabei eher schlimmer gemacht. Das wichtigste ist erstmal Ruhe reinzubringen, egal wie. Und zwar sowohl bei Hund als auch Mensch. Dann Ursachenforschung. Ursachen können dabei sehr vielfältig sein...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!