Avatar

Immer wiederkehrende Blasenentzündung

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Forumsgemeinde,
    meine kleine hatte nun die 3. Blasenentzündung. Wir haben bei der ersten 5 Tage Antibiose bekommen. Bei der zweite waren es 10 Tage und nun wurde sie 4 Wochen mit Antibiotika behandelt.
    Jedes mal kehrt die Blasenentzündung zurück.


    Morgen haben wir einen Termin in Gießen aber ich wollte hier mal fragen ob sich damit jemand auskennt.
    Unter Antibiose ist alles super. Sobald sie kein Antibiotika bekommt fängt sie wieder an sich öfter zu setzen und kann nicht mehr lange halten. Generell ist sie auch total Fit und hat kein Fieber o.ä

  • ANZEIGE
  • Ich würde unbedingt darauf bestehen, dass eine Kultur angelegt wird, um zu erfahren, welcher Keim vorliegt. Dann kann man gezielt dagegen vorgehen.


    Derzeit - unter Antibiose - macht das jedoch keinen Sinn. Das würde das Ergebnis verfälschen.


    Warte also ab und wenn es eine weitere Blasenentzündung geben sollte (ich wünsche Dir, dass es jetzt Ruhe gibt), erst eine Kultur anlegen lassen und das Ergebnis abwarten. Dann gezielt AB.


    Wichtig wäre, dass Dein Hund viel trinkt und die Keime ausschwemmen kann. Biete ihr deshalb "Leberwurstwasser", "Lyonerwurstwasser" oder sonst was an.

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben!

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    hier gab es auch eine Hündin die ständig eine Blasenentzündung hatte. Ich meine mich erinnern zu können das es über ein halbes Jahr ging und der Hund einige verschiedene Antibiotikas bekam. Erst in einer Tierklinik wurde dann eine Kultur angelegt und das richtige Mittel gefunden. Dann war Schluss.
    Ich kann nicht verstehen das Tierärzte darauf nicht kommen, sondern immer wieder nach Gefühl behandeln.


    LG Terrortöle

  • Sie trinkt von sich aus schon sehr viel.
    Sie ist seit Samstag wieder ohne Antibiose und hat gestern gleich wieder Angefangen mehr zu Pinkeln bzw länger zu sitzen. Heute morgen hat sie dann gleich wieder zwei Pfützen in die Wohnung gemacht.


    Die Kultur muss leider mit Sterilem Urin angelegt werden und unter zweimaligem Ultraschall war die Blase beide male zu klein. In Gießen wird das denke ich auch versucht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde unbedingt darauf bestehen, dass eine Kultur angelegt wird, um zu erfahren, welcher Keim vorliegt. Dann kann man gezielt dagegen vorgehen.


    Derzeit - unter Antibiose - macht das jedoch keinen Sinn. Das würde das Ergebnis verfälschen.


    Warte also ab und wenn es eine weitere Blasenentzündung geben sollte (ich wünsche Dir, dass es jetzt Ruhe gibt), erst eine Kultur anlegen lassen und das Ergebnis abwarten. Dann gezielt AB.

    Und wenn das auch nichts bringt?

  • Dann muss man nachforschen, ob es irgendwo ein ein Problem in der Niere gibt oder eventuell ein Knick in der Harnröhre, der eben zu Urin-Rückstau führt und damit zur Keimbesiedelung.

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben!

  • Warum schreibst du nicht in deinem alten Thread weiter, bzw. verweist wenigstens darauf? Blasenentzündung
    So können sich die Leute ein besseres Bild machen, und müssen evt. nicht Dinge fragen, die da schon beantwortet wurden.


    Blasenentzündungen haben leider eine Tendenz, wiederzukommen. Ursache kann ein allgemein schwaches Immunsysten sein, was bei jungen Hunden nicht selten ist. Kommt noch Stress dazu (was im Junghundealltag fast unumgänglich ist), flackert das wieder auf. Wird dann schnell chronisch, und dann hat man den Salat. Hast du irgendwelche Prophylaxe betrieben, und wenn ja, was?


    Eine andere mögliche Ursache wäre eine bisher übersehene Junghundevaginitis. Sollte ein TA eigentlich bemerken, tut aber nicht jeder. Sollte unbedingt ausgeschlossen werden - obwohl es wohl die angenehmere Diagnose wäre, da durch Zeit heilbar.

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!