Avatar

ein ganz normaler Spaziergang

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen :smile: ,


    mich würde interessieren (und das ganz wertfrei und ohne hier Diskussionen starten zu wollen über besser/schlechter) wie ein ganz normaler Spaziergang (also keine "Pinkelrunde") bei euch aussieht. Leine/Freilauf, Hundekontakte, Spiele/Übungen mit dem Hund, Probleme, Dinge ihr euch wünscht, Dinge die euer Hund sich wünscht, woran ihr arbeitet...

  • ANZEIGE
  • Ein ganz normaler Spaziergang:


    Hunde hüpfen aus dem Auto und lösen sich sofort auf der ersten Wiese :) Während ich aufhebe und entsorge checken sie erstmal die Lage xD


    Dann laufen wir los, beide Hunde frei, beide machen was sie wollen, normalerweise schnüffeln sie. Treffen wir auf Hunde, rennt der Herder knurrend hin um dann 1 Meter davor schnell umzudrehen und zu mir zu kommen :roll: Der Mini geht schnüffeln und Menschen zum kuscheln animieren. Danach laufen sie mit mir weiter oder toben mit den Hunden. Bei der ersten Hundebegegnung stellt sich Jewel, der Herder, immer total an, danach läufts super.
    Eigentlich machen die nichts anderes als toben, rennen, schnüffeln, baden und Fans sammeln :D


    Ab und zu habe ich ein Spielzeig dabei, aber Jewel dreht da oft noch zu sehr auf und seit sie schneller ist als der Bulli, rennt die nicht mehr wirklich mit.


    Unsere Spaziergänge sind also seeehr unkompliziert und ich erwarte eigentlich nichts, ausser das sie kommen wenn ich rufe, sie sich an mir orientieren, sie anständig mit anderen Hunden umgehen - akzeptieren wenn der nicht interessiert ist oder toben will (Bulli) und nicht ankläffen, schnappen (Herder) uuuund dass sie Wild, Jogger, spielende Hundegruppen und Kinder ignorieren.



    Wenn ich trainiere gehe ich einzeln raus, dass ist mir mit dem Bullterrier sonst einfach zu nervig. Sie ist ne kleine Dampfwalze (Jewel kennt das langsam, erwartet aber irgendwie doch in manchen Situationen mehr Distanz) und man muss sich eigentlich ständig auf sie konzentrieren auch wenn sie nicht dran ist. Kleinere Spiele, wie zB über Baumstämme hüpfen, Leckerliebäume usw. mache ich auch mit beiden, aber ganz sicher nicht täglich.


    Für die Zukunft wünsche ich mir das meine Bullimaus so toll und unkompliziert bleibt wie sie ist. Ich liebe es das sie mit jedem Hund klar kommt, egal ob der sie mag oder nicht :lol:
    Bei Jewel hoffe ich, dass wir auch die erste Begegnung entspannt hinbekommen und sie lernt, mit anderen Hunden richtig zu spielen, oder sie einfach ignoriert.

  • Uff ganz Unterschiedlich. Meist Freilauf mit Ballwerfen wenn ich ländlich unterwegs bin. Im Wald, Flexileine, Geschirr (Jäger) und schnüffeln bis der Arzt kommt. Haben hier nicht sooo viel Wald und daher ist es ein Highlight.


    Wenn cih was üben will kommt drauf an was. In die Stadt gehe (15min fahren) ich meist wirklich mit Hund nur zum üben. Dann gehts auch mal ins Eiskaffee. (alles eine Übung) aber jetzt im Winter war mir das zu Ungemütlich^^


    Ansonsten gerne ins Dorf ab und an. Dort gibt es eine "Hundewiese" sind überwiegend Hunde die sie kennt. Also kein "Die machen das unter sich aus" Aber im Moment läufig :( Und bei dem Wetter hier ist da niemand :(


    Sonstige Sozialkontakte sind die drei Hunde von meiner Ma und Bruder. Meiner Ma gehört der Stall. Mit im Haus in eigener Wohnung wohnt mein Bruder. Also ist das dass Highlight ever für unsere . Hunde, Schnüffeln, Ball werfen, eventuell ein bissle Fährte. Je nachdem. Alles ist möglich. Am liebsten ist ihr aber der Ball^^

  • ANZEIGE
  • Morgens um 9h gehen wir täglich bis 11:30 in den Wald. (im Winter nur morgens, ab gutem Wetter im Frühling auch früher Abend nochmal ca. 1-2 Stunden)


    Sie darf ohne Leine laufen.
    Ich guck schon, wie die Lage so auf dem Parkplatz ist bzw. auf der Wiese vor dem Wald, wenn kein angeleinter Hund da ist, darf sie gleich aus dem Auto huschen.


    Kommt uns ein angeleinter Hund entgegen leine ich immer an. Ganz selten hab ich ihn zu spät gesehen und sie steht da mit gespitzten Ohren, da muss ich dann schon mal laut in die Hände klatschen und schärfer rufen, bis Madame mal reagiert. :roll:
    Sie kommt aber dann auch.


    Kontakt zu anderen Hunden hat sie nicht so gerne, die sie nicht kennt. Da wir aber jeden morgen den gleichen Wald aufsuchen, hat sie dort schon so manche Freundschaft geschlossen. Da wird dann getobt, gerannt, gespielt, zusammen das nahe Unterholz unsicher gemacht, zusammen geschnuppert usw.


    Ich wünsche mir einen Kaffeeautomaten im Wald :D hach das wäre schön


    Chili ist glaube ich ganz zufrieden :herzen1: hoffe ich zumindest. Zumal sie fast jeden morgen ihre liebe Freundin (Gruß @noergeltussi) bei sich hat mit der sie Unsinn machen kann.
    Das Einzige woran ich noch arbeite ist, dass sie entspannt auf Kinder reagiert :verzweifelt:
    Draußen klappt es schon ganz gut, dass wir an der Kindergartengruppe vorbei gehen können, die im Unterholz lagert. da schaut sie dann nur hin - ich habe ihre Aufmerksamkeit aber sehr schnell und sie bleibt wie ich finde, verlässlich bei mir.
    das war vor wenigen Monaten noch gar nicht möglich, da hat sie schon gebellt, wenn sie Kinder nur gehört hat.


    Hier im Forum habe ich das "Benennen" mal gelesen. Das wirkt in unserem Fall wirklich wahre Wunder. Etwas quitschig kommt dann von mir: "Ja fein schau mal, Kinder"! und gebe ihr Leckerlie oder lasse sie hopsen, wenn ein Baumstamm oder eine Bank in der Nähe ist.
    Wenn die Gruppe uns entgegen kommt leine ich sie an, da ich nicht weiß ob es der Waldkindergarten ist (der Hunde nicht beachtet) oder sie einen Ausflug machen aus einem Anderen. Da sieht die Sache dann anders aus, weil die Kinder oft "überreagieren" ;) Sie macht dann Platz und schaut der Gruppe zu, wie sie an ihr vorbei geht. Ich lobe und streichele sie dabei, erzähle was in einer Singsang Stimme. Hat sich deutlich gebessert, denn sie reagiert nur noch leicht hibbelig.


    Spiele machen wir, wenn wir alleine gehen. Und dann die Üblichen wie hopsen, jagen, verstecken, suchen, buddeln, ihr die Zapfen klauen wollen usw.
    Die Wartezeit, bis ihre Freundin kommt verbringen wir oft mit Übungen auf der Wiese.
    Also "bleib" auf weite Entfernung, ran rufen und dann aber auf der Mitte der Strecke nochmal absitzen oder liegen lassen.


    Liebe Grüße

  • Ganz normal: Tür auf und los.......
    Wenn wir vor der eigenen Haustür spazieren gehen dürfen die Hunde die Richutng bestimmen, ausser ich hab aus Zeitgründen oder was auch immer eine bestimmte Route.
    Dann ab in den Wald.
    Laufen und schnüffeln.
    Zwischendurch ein bisschen Training mit Leckerchen. Das machen sie aber nur wegen der Leckerchen. Ich hab auch mal Spielzeug versucht, aber das finden sie beim zweiten mal schon doof.
    Also dann lieber Suchspiele oder Versteckspiele im Unterholz.
    Wenn ich Pech hab finden sie ne Katze und dann sind sie weg......
    Absolut Null Jagdtrieb bei Hasen, Eichhörnchen, Rehen.... Alles egal.
    Aber Katze....
    (Ich hab selber zwei und Diesel hat ein Kindheitstrauma......)


    Naja, wenn ich sie dann wieder habe gehen wir heim und die Jungs können etwas entspannen.


    Wenn wir woanders einen Ausflug machen, dann sind die mit sich beschäftigt und ich kann entspannt hinterher watscheln.


    Seit einiger Zwit nehm ich auch das Fahrrad. Dann sind wir etwas schneller und ich komm besser hinterher und die beiden sind anschliessend müder :)


    Ich würde mir wünschen, dass Diesel wich draussen besser abrufen liesse. Wenn er Katzen jagt.... Oder wenn uns jemand entgegen kommt, dann geht er vor und sichert. Da ich meist ohne Leine unterwegs bin und er immer vorne ist hab ich da manchmal ein Rückrufproblem......
    Da besteht Übungsbedarf.

    „Dass mir mein Hund das Liebste sei, sagst du, oh Mensch, sei Sünde,
    mein Hund ist mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.“


    Franz von Assisi

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Tolle Idee für einen Thread! :smile:


    Bei uns sieht ein ganz normaler, idealer Spaziergang so aus: wir sind in Wald & Feld unterwegs, beide Hunde laufen frei, ab und zu eine Begegnung mit einem anderen Hund ist okay, aber an jeder Wegkreuzung brauchen wir das nicht, ich mag außerdem auch lieber "einsame" Wege, wo nicht alle paar Meter andere Menschen unterwegs sind.


    Übungen (also Dinge, die über das normale "Hier/Warte/Raus da!" hinausgehen) mache ich unterwegs manchmal, aber nicht immer mit den Jungs, allerdings bieten sie von sich aus viel Blödsinn an – auf Baumstämmen balancieren, verlorene Handschuhe anschleppen, Stöcke tragen, solche Sachen, da spiele ich dann gerne mal mit bzw. verteile Kekse für's niedlich Gucken. :D Manchmal nehme ich ein Spielzeug oder den Futterbeutel mit, aber längst nicht jeden Tag.


    Echte Probleme oder Baustellen habe ich mit den beiden nicht; bei Begegnungen mit Kindern oder älteren Menschen leine ich beide an, Myrddin nehme ich zusätzlich noch bei Joggern und Radfahrern mindestens ins Fuß, weil er manchmal noch "verdächtig interessiert" hinterher guckt. ;) Ich hätte gerne, dass sich beide auf Entfernung auf Pfiff ins Platz legen (Shawnee konnte das auch mal, ich hab's aber ewig nicht ausprobiert :ops: ), das wäre also etwas, an dem ich in nächster Zeit arbeiten könnte.


    Was sich meine Hunde von einem Spaziergang wünschen? Myrddin mag am liebsten Rennen, Wasser und Toben (besonders gerne mit ähnlich alten Hunden, die nix gegen handfeste Renn- und Raufspiele haben...), Shawnee rennt auch mal 'ne Runde mit, mag aber ansonsten hauptsächlich in Ruhe schnüffeln und vor allem Kekse bekommen. Meine Hunde sind ziemlich einfach glücklich zu machen, fällt mir auf. :smile:

    «I don't know half of you half as well as I should like,
    and I like less than half of you half as well as you deserve.»

    (Bilbo Baggins, The Fellowship of the Ring by J.R.R. Tolkien)

  • Ab ins Feld, Leine ab (oder auch nicht) und los - ich jogge und Herr Hund darf schnüffeln und buddeln wie er mag. Ab und an gibts dann "sitz, platz, bleib, Fuß"-Übungen, aber nicht regelmäßig.

  • Der normale Spaziergang besteht hauptsächlich aus laufen und schnüffeln. Immer mal wieder lass ich das Spielzeug fallen (das dusselige Frauchen :D ), oder verstecks im Gehölz. Dann gibts auch mal Leckerchensuche auf der Wiese, oder an nem Baum. Wenn es sich anbietet, darf die Bergziege klettern und auf Baumstämmen balancieren.


    Mit unseren Spaziergängen bin ich eigentlich zufrieden. Sie ist ganz gut abrufbar (naja, außer ihr sitzt der Schalk im Nacken), sie achtet auf mich und entfernt sich nie wirklich weit von mir.


    Hundekontakt gibts nicht regelmäßig. Man kann sich hier ganz gut aus dem Weg gehen. Ich muss ihn also meistens organisieren. Wenn wir dann aber doch mal jemandem begegnen, achte ich auf die Reaktion des anderen Hundebesitzers. Mein Hund sucht sowieso erstmal meine Nähe. Und abhängig vom anderen Hundebesitzer bleibt sie auch da, oder ich lasse zu, dass sie hingeht.

    Grüße Steffi & der Mini-Tibi
    (Tibet-Terrier, *Mai2013)

  • das Thema gefällt mir, ich liebe es über das spazieren gehen zu reden.


    wobei es bei mir "DEN normalen Spaziergang" nicht gibt...ich lauf je nach Zeit, Arbeit, Lust und Wetter anders...


    aber es gibt schon eine "basicrunde". Die geht ca. eine halbe Stunde. Da gehen wir erstmal an einem Bach und einkaufsladen vorbei. Dann kommt ein Bolzplatz und ab da gibts freilauf bzw. Schleppleine...auf dem Rückweg lauf ich dann gern noch über den obiparkplatz zum "Menschentraining".


    diese basicrunde lässt sich dann beliebig verlängern und auch verkürzen :)


    oft geh ich danach dann noch in die Stadt zum stadttraining.


    so 1-3 mal die Woche fahr ich mit dem Hund wo anders hin zum Laufen...mal auf die Heide, in den Wald oder oder oder.


    alle 2-3 tage ist außerdem ein Spaziergang eine Joggingrunde von ca. 1h.


    besondere übungen oder sowas mache ich nicht beim spazieren gehen. Ich integriere Training in den normalen Alltag...rückruf üben wir weiterhin viel, leinenfühtigkeit und wie schon gesagt, unser stadt- und menschentraining :D hin und wieder machen wir renn- und suchspiele, ansonsten darf hundi so ein bisschen sein ding machen, schnüffeln usw.


    mit viel Glück treffen wir auch mal nette Hunde, mit denen wir dann laufen...ist aber nicht so häufig. Hätte gern gassipartner, aber hat sich noch nicht ergeben bzw. Ich mochte die Leute dann nicht xD


    von der dauer her beginnt ein normaler Spaziergang bei uns so ab 30min (alles drunter sind löserunden) und das Maximum sind so 2h, so lang bin ich aber ehrlich gesagt selten am Stück unterwegs.

  • Da wir sehr Ländlich wohnen , gehen wir vormittag meistens schon mal eine 2 Stunden runde . Dann auch zu unseren 2ten Garten am Waldrand . Hier wird dann Agility gemacht , Ball gespielt usw. Im Moment läuft er mit seinem alter von 1 Jahr noch an der Leine bzw. an der Flexi oder Schleppleine . Wir gehen Quer Feld ein meistens ohne konkreten Ziel vor Augen . Sollten wir Hunde treffen , können sie zusammen Schnüffeln . An der Leine spielen gibt es jedoch nicht wegen der Verletzungsgefahr . Er hat aber so genügend Hundekontakt zu anderen . Habe auch noch einen zweithund die jedoch eher so die gemütliche ist ;)-

    Leidenschaft Fotografie klick


    Pudelpower

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!