Avatar

Das Jagdproblem und die Lösung, die ein neues Problem mit sich bringt

  • ANZEIGE

    Hey :)
    Ein etwas umständlicher Threadtitel, aber der trifft es so wunderbar. Der Text wird etwas lang, also Danke im voraus an alle, die sich durcharbeiten.
    Wir haben hier ja eine kleine Jagdsau sitzen. Hätten wir um das massive Jagdproblem (er jagt alles, was sich bewegt -> Autos, Räder, Jogger, Vögel, Bälle, Lichtreflexe) vorher gewusst, hätten wir den Hund vermutlich nicht zu uns geholt. Leider haben wir zu dem Zeitpunkt noch alles geglaubt, was die Vorbesitzer uns erzählt haben. Die meinten nämlich, er würde überhaupt nicht jagen. Im nachhinein wars ziemlich blauäugig von uns, aber nun ist das Kind in den Brunnen gefallen, die Milch verschüttet usw. und wir müssen mit dem jagenden 20,5kg Kraftpaket leben.


    Kurz die Eckdaten zum Hund: Kleiner Münsterländer x (angeblich) Berner Sennenhund, 16 Monate alt, lebte die ersten 10 Monate auf dem Balkon, ohne Erziehung, rausgehen bedeutete wohl in die Klärteiche springen und Enten jagen. Wir haben ihn seit Anfang August und seitdem hat sich vieles gebessert. Das einzige, was wir einfach nicht in den Griff bekommen ist eben das Jagen. Wir haben versucht einen Superpfiff zu etablieren, was nach hinten losging. Wir haben versucht eine Umorientierung auf uns zu loben und ihn dann in die andere Richtung Leckerlies jagen zu lassen. Ohne Erfolg. Futter ist anscheinend nicht hochwertig genug. Abbruchsignal ist ihm egal, wenn er jagt.


    Er steigert sich meist unheimlich rein, fängt an zu fiepen und zu kläffen und ist nicht mehr ansprechbar; z.B. wenn ein Eichhörnchen vor ihm auf den Baum gesprungen ist. Dann hilft nur noch wegzerren. Haben wir das gemacht, versuchen wir ihn möglichst ruhig zu kriegen, ihn mit "Schau" zu uns zu holen und langsam die Distanz zu verringern. Das Problem ist: Solange sich das "zu jagende Tier" nicht bewegt ists vollkommen uninteressant.


    Heute hatte ich auf dem Spaziergang sein Quietschspielzeug mit. Einfach mal probehalber. Das gibt es sonst nur, wenn es baden geht (er liebt das Ding und es ist der einzige Weg, ihn in die Wanne zu bekommen -> Das haben die Vorbesitzer verbockt, er hatte zu Anfang panische Angst vorm Badezimmer). Der Großteil des Spaziergangs verlief total friedlich. Hund aufmerksam, leinenführig, einfach toll. Kurz vor Ende flog dann mal wieder eine Amsel auf, Hund durchgestartet und hinterher. Ich zog das Quietschie aus der Tasche, drückte einmal, der Hund legte eine Vollbremsung ein und lief zu mir. Hat er vorher noch nie gemacht, wenn er im Jagdmodus war.
    Ich warf das Quietsche in die zur Amsel entgegengesetzte Richtung, Hund flog hinter her und war das glücklichste Wuff auf Erden.
    Jedenfalls bis ich ihn wieder zu mir rief. Er kam widerwillig an und als ihm klar wurde, dass ich das Quietschie gern wieder hätte wollte er abhauen. Lies es sich dann aber brav abnehmen und freute sich über das Pferdefleischleckerlie (gibts nur zu "besonderen Anlässen", er liebt die Dinger), war aber auf die Tasche fixiert, in der das Quietschie verschwand.
    Und da ist das Problem: Er ist total fixiert darauf. In der Wohnung suchte er noch eine Viertelstunde lang nach dem Quietschie, kam nicht zur Ruhe, war total aufgedreht und hibbelig. Das Quietschie gibts nämlich nicht zur freien Verfügung, sondern liegt meistens im Schrank.



    Ich werde die nächsten Tage testen, ob das mit dem Quietschie nur Zufall war, oder doch DIE Lösung.
    Ich hab einfach "Angst", dass sich das Quietschie mit der Zeit abnutzt und er mir nur noch an den Hacken klebt, weil er so fixiert drauf ist. Weiterhin hab ich Sorge, dass das Quietschie nicht mehr als "Superbelohnung" funktioniert, wenn ich ihn dagegen desensibilisiere.


    Oder mache ich mir unnötig Sorgen? Wie würdet ihr damit umgehen? Wie würdet ihr diese "Geheimwaffe" nutzen?
    Klar, zu Hause kann ich ihn danach zur Ruhe "zwingen", das mussten wir zu Anfang ja ständig machen, aber ist das wirklich die Lösung allen Übels?
    Ich will mir diese Chance nun einfach nicht kaputt machen. :hilfe:


    Bevor der Tipp kommt: Pia Göring steht auf der Wunschliste ;)

  • ANZEIGE
  • Hihi, ich musste grinsen - ein Münsterländermix, der nicht jagt?


    Ich würde mich freuen, dass ihr den super Jackpot gefunden habt.


    Jetzt musst du noch weg vom Ablenken/Bestechen, hin zum Belohnen kommen.
    Also trainieren: nicht warten, bis der Hund schon was fixiert hat, sondern ihn rufen und mit dem Quietsche belohnen. Erst mal in Situationen, wo das klappt natürlich.


    Das muss zuerst ganz fest in seinem Kopf drin sein: Für sofortige Reaktion auf einen bestimmten Ruf (oder z.B. Pfiff) gibts die super Belohnung Quietschie.

  • Erstmal danke für deine Antwort! :)


    Deswegen sagte ich ja blauäugig ^^ Wir hatten die Hoffnung, dass der Berner durchschlägt, aber von dem hat er leider nur das Anzeigen/Wachen und die Zeichnung -.-'


    Na ja, aber wie soll das funktionieren? Normalerweise läuft das ganze so: Hund schnüffelt, läuft total entspannt und *Zoing!!* ist er weg. Er wirkt vorher total "normal" und desinteressiert. Es können auch 3 Radfahrer an ihm vorbeifahren, die er ignoriert und den 4. jagt er dann.


    Meinst Du, das Quietschie als Belohnung für den RR aufzubauen?
    Und in der Zwischenzeit nicht als Bestechung einsetzen wie vorhin auf dem Spaziergang?

  • ANZEIGE
  • Du hast im Prinzip Trico beschrieben. Er ist vom Jagen her genauso. Einmal im Jagdmodus, ist nichts mehr zu machen. Aus meiner Erfahrung heraus würde ich sagen: Das Quietischie wirds nicht mehr lange bringen. Er wird so schnell rausfinden dass das nur ein Ablenkungsmanöver ist und schon wirds uninteressant. So wars zumindest bei uns. Selbst Futter hilft bei uns nicht obwohl Trico so verfressen ist. Ich könnte mit Steaks werfen, es wäre ihm egal. Mir haben schon soviele gesagt, man muss das Jagen im Ansatz unterbrechen. Nur leider hab ich nicht die Augen und die Nase um Wild vor meinem Hund aufzuspüren^^ Er steht Vor, dass nutze ich für einen Abruf weil er dann in der Sekunde wo er lossprintet zu mir guckt. Wenn ich genug Tamtam mache, bin ich interessanter und er kommt zu mir. Ich habe gelernt seine Haltung und sein "Tun" genau einschätzen zu können. Man muss ganz genau wissen wann diese Millisekunde zwischen *er hat was* und *er rennt los und das wars* ist. Und das ist unfassbar schwer, wir arbeiten seit 2 Jahren daran! EInige Trainer haben uns sogar schon als hoffnungslosen Fall bezeichnet aber das sehe ich nicht so. Ich bin der Meinung man muss seinen Jagdtrieb umlenken und in etwas sinnvolles umwandeln. Wenn Whiskey vorsteht, soll man das wohl (laut einiger Tipps) loben und dann mit dem Rückruf verbinden. Aber ich weiß auch ganz genau das es manchmal einfach zu spät ist und da stehe ich da und warte bis mein Hund "fertig" ist und mal wieder hochguckt.
    Bei mir wurde von der Pflegestelle übrigens auch gesagt, er würde nicht jagen. :roll: Ich glaub beim ersten Hund ist man da immer blauäugig.

  • Ich les hier mal mit. Ich hab zwar nicht das Jagdproblem, aber Bjarki ist auch extrem fixiert auf sein Quietschi. Ich hab es bisher nur einmal auf nem Spaziergang mit gehabt. Mich interessiert, wie das so gesehen wird. Ich mag das eher nicht, dass er dann nur darauf abfährt und nutze es daher nicht. Liegt jetzt im Schrank.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Selbst Futter hilft bei uns nicht obwohl Trico so verfressen ist. Ich könnte mit Steaks werfen, es wäre ihm egal. Mir haben schon soviele gesagt, man muss das Jagen im Ansatz unterbrechen. Nur leider hab ich nicht die Augen und die Nase um Wild vor meinem Hund aufzuspüren^^


    Jipp. EXAKT genau so ist es bei uns auch. Der Hund macht für Futter sonst alles (wirklich alles), aber dabei ists schnurzenpiepegal.


    Und wie das ist mit dem "vorher abfangen" hatte ich ja schon in der Antwort auf den Beitrag von byllemitblacky genantwortet.


    Vorstehen tut er denke ich nicht. Das muss ich mal sehr sehr genau beobachten, ob es da diese eine Sekunde gibt.


    Jedenfalls beruhigt es mich, dass es noch andere Leute gibt, die 1. fast dasselbe Problem haben und 2. ebenfalls so blauäugig waren ;)
    Danke für deinen Beitrag.


    @datKleene Stimmt. Auf diese Fixierung wurde bisher ja noch nicht eingegangen. Wie ist das bei Dir? Klebt er dann auch so extrem an Dir? Und hat er danach gesucht, als Dus weggepackt hast? Oder wie hat sich das geäußert?

  • Bei Janosch ist das ähnlich mit dem Quietschi. Er lässt sich damit sogar aus Panik "abrufen". Vom Jagen sowieso, aber er ist nicht so der Jäger.
    Ich habe die gleichen Bedenken wie du gehabt. Deshalb mache ich es so, dass meistens etwas Quietschendes mit kommt, aber nur im absoluten Ernstfall gequietscht wird. So bleibt es spannend und unerwartet. Weiß dein Hund, dass es oft das Spielzeug gibt, dann kann es sein, dass er irgendwann entscheidet, "ja ok Quietschi, aber ich will lieber jagen". Deshalb würde ich es bei extrem seltener Benutzung lassen.


    Die Lösung ist die Quietscherei aber leider nicht. Nur eine Ablenkung. Aufgrund seines Alters würde ich sagen, haltet einfach weiter durch. Übt die Umorientierung, übt Ruhe und verhindert mögliche Erfolge in dem ihr ausreichend sichert. Das Jagen wirst du wahrscheinlich nie rausbekommen, aber hoffentlich händelbar machen können. Allerdings bin ich da realistisch, manche Hunde kann man trotz Training nie sicher laufen lassen.


    Der Hund meiner Mutter ist da so ein Fall. Auch ein Münsterländer-Mix mit wahnsinnigem Jagdtrieb auf Sicht und Spur. Zugleich ist er auch so intelligent, dass er genau weiß wann er kann und wann nicht und auch nicht mehr anzeigt, sondern einfach losdüst. Die haben geübt bis zum Umfallen und der Hund hört auch super! Nur wenn er dann was in der Nase hat, entscheidet er sich dagegen.
    Wenn man nicht zu Teletakt o.Ä. greifen will, wovon ich mal ausgehe, dann muss man mit sowas einfach ein stückweit leben und managen.

  • Das was Cesar Millan so gerne benutzt... Äääääh... Natürlich niemals benutzen würde.
    Ein Halsband, über das Du per Fernbedienung deinem Hund einen elektrischen Schlag verpassen kannst.


    Sowas wird hier garantiert niemals einziehen!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!