Avatar

Barf ohne Obst und Gemüse

  • ANZEIGE

    Huhu :hallo:


    Ich barfe schon 2 Jahre. Frühs gibts TF und abends Barf.
    Diesmal habe ich Obst und Gemüsebrei weggelassen. In der Natur gibts das ja auch nicht jedenTtag und im TF müsste ja alles was sie braucht auch drin sein ( dachte ich mir so)
    Mir ist jetzt aufgefallen das Abby seit 3 Wochen unheimlich abnimmt. von 11,7kg auf 11,1kg. Ich find das viel.
    Sie ist ansonsten der Hund den ich kenne. Keinerlei Veränderungen in irgentwas. Das kann doch nicht daran liegen das ich Obst und Gemüsebrei weggelassen habe ?????? Oder ?????


    euch allen einen schönen Tag

  • ANZEIGE
  • Warum läßt du denn Obst und Gemüse weg? Es gibt Hunde die Kohlehydrate brauchen um nicht an Gewicht zu verlieren. Und immerhin hast du einen Hund, da zieht die "In der Natur gibt es das nicht jeden Tag Theorie" nicht mehr.


    Da wir nicht wissen was du genau fütterst, können wir unmöglich sagen ob es wirklich nur daran liegt, dass du Obst und Gemüse wegläßt. :crystalball:

  • Was hat denn "Die Natur" mit unseren Haushunden zu tun? :???: ;)


    Ich würde einfach so weiter füttern, wie Du es bisher gehandhabt hast, wenn es dem Hund dabei gut geht und er sein Gewicht hält ist doch alles paletti :smile:

  • ANZEIGE
  • Hi,
    beim "Teilbarfen" würde ich dann schon wirklich Barfen. Und das beinhaltet alle Komponenten, die dieser Hund benötigt um im Erhaltungsstoffwechsel zu bleiben.
    Ich persönlich finde "Teilbarfen" etwas komplizierter als "Vollbarfen", weil man dann 2 Ernährungsformen "drauf" haben muss.


    Zu deiner eigentlichen Frage: Benötigt dein Hund zur Zeit mehr Energie? Ist es bei euch kalt? Mehr aktion? Auch kann es am Fett im Trockenfutter liegen. Hast du die Sorte gewechselt? Ist evt. das Trofu schon älter? Das Fett darin ranzig? Was für eine Menge Fett enthält deine Barf Portion? Hast du vielleicht immer ans Gemüse noch was rangemacht, das jetzt wegfällt?

  • Du läßt doch Nährstoffe weg- ohne Ausgleich. Oder gibt es mehr Trockenfutter oder Fleisch?


    Da ist es doch logisch, dass dein Hund abnimmt. Es gibt doch weniger Nahrung. :???:

    Wir sind das grausamste Lebewesen auf der Erde. Bewahrt uns diese Eigenschaft vor der Ausrottung?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "fredd"

    Huhu :hallo:


    Ich barfe schon 2 Jahre. Frühs gibts TF und abends Barf.
    Diesmal habe ich Obst und Gemüsebrei weggelassen. In der Natur gibts das ja auch nicht jedenTtag und im TF müsste ja alles was sie braucht auch drin sein ( dachte ich mir so)
    Mir ist jetzt aufgefallen das Abby seit 3 Wochen unheimlich abnimmt. von 11,7kg auf 11,1kg. Ich find das viel.
    Sie ist ansonsten der Hund den ich kenne. Keinerlei Veränderungen in irgentwas. Das kann doch nicht daran liegen das ich Obst und Gemüsebrei weggelassen habe ?????? Oder ?????


    euch allen einen schönen Tag


    Nein, daran liegt es nicht. Wir barfen schon Jahre lang und bei uns gibt es fast nie Gemüse oder Obst.
    Wenn das Barf so frisch ist das es fast noch muht, spricht nichts dagegen.


    Wo bekommst du dein barf her? Wichtig ist das Pansen und Blättermagen schön frisch ist, grade im Blättermagen sollte noch der Inhalt sein. Was kommt bei dir alles in den Napf? (im einem Winter hab ich es mal geschafft "versehentlich" einen Hund so gut zu füttern, das ich echt zu tun hatte das im Sommer wieder runter zu kriegen, das schafft man auch ohne das Grünzeug)


    In den USA gibt es glaube ich einen eigenen Begriff fürs barfen ohne Obst und Gemüse.
    Hab aber vergessen wie der heißt.


    Falls der Aufschrei kommt, meinen Hunden geht es super, sie machen Sport und stehen unter ärztlicher Beobachtung. In all den Jahren habe ich es noch nicht bereut Obst und Gemüse nicht auf dem täglichen Speiseplan stehen zu haben.

  • Obst und Gemüse sind Ballaststoffe und haben wenig Kalorien. Also das hat sicher nichts mit Zu- bzw. Abnehmen vom Hund zu tun.

    Dalmatiner Paul * 29.04.2004
    Continental Bulldog Alma * 09.03.2014
    Für immer im Herzen Dalmatiner Roman 1984-1999 und englische Bulldogge Motschi 2001-2012

  • Das ist so nicht unbedingt richtig....


    Obst enthält oft eine Menge Fruchtzucker, Bananen enthalten viel Stärke und sind damit Energielieferanten.


    Bei Gemüse kommt es meist auf die Zubereitung an, durch Erhitzen wird bei Rübengemüse und Kartoffeln beispielsweise der Zucker besser verdaulich gemacht, so dass hiermit einiges an Energie zugefügt wird. Rohes Gemüse ist allerdings meist weniger verwertbar.

  • Zitat von "Cattlefan"

    Das ist so nicht unbedingt richtig....


    Obst enthält oft eine Menge Fruchtzucker, Bananen enthalten viel Stärke und sind damit Energielieferanten.


    Bei Gemüse kommt es meist auf die Zubereitung an, durch Erhitzen wird bei Rübengemüse und Kartoffeln beispielsweise der Zucker besser verdaulich gemacht, so dass hiermit einiges an Energie zugefügt wird. Rohes Gemüse ist allerdings meist weniger verwertbar.


    Fette ist sind für den Hund wesentlich besser als Kohlenhydrate (zB. Stärke), es lässt sich leichter verwerten und bietet bei gleicher Menge mehr Energie.


    Persönlich füttere ich lieber Fett als Kohlenhydrate (in jeglicher Form), es ist einfach verdaulicher für den Hund.


    Warum soll ich Dinge verfüttern wie Stärke (einen Vielfachzucker), wenn der Hund schon Probleme mit dem verdauen von Zweifachzucker (Milchzucker) hat? Auch Einfachzucker (Fruchtzucker) würde ich dem Hund nur in geringen Mengen und wenig anbieten.


    Man sagt das Zucker für den Hund nicht gut ist, aber Kohlenhydrate sollen gut sein? Das ist doch ein Widerspruch in sich?


    Blättermagen ist dafür gut, er hat ausreichend Fett, bieten Mineralien und Vitamine, außerdem sehr gut verdaulich.
    Somit besser als Obst und Gemüse.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!