4 Welpen mit Parvo - tägliche Behandlung o. Ganztagsklinik?

  • ANZEIGE

    Kurze Eckdaten: (sorry für ausschweifende Stories sind ob des traurigen Anlasses keine Nerven vorhanden).
    Ich lebe in Thailand und meine vier (geimpften) Shitzu-Mix Welpen sind im Alter von etwa 9 Wochen an Parvovirose erkrankt.
    Der erste vor etwa fünf Tagen, ist seit vier Tagen in Behandlung, Infusionen mo+abends und die üblichen Aufbaustoffe mittels Injektionen, welche wohl in einem solchen Fall angesagt sind.
    Er ist, für seinen Zustand relativ munter, bellt wenn er aus seinem Käfig will und lauft auch begrenzt wieder ein wenig herum.


    Ok, nun hat es (leider erwartungsgemäß) auch die anderen drei erwischt.
    Ich war gerade mit allen drei gerade in dem Tierhospital, Infusionen etc. pp.
    PS: dies ist ein renommiertes 24Std. Hospital mit diversen Ärzten, welches mir von mehreren Seiten, auch Einheimischen empfohlen wurde und ich habe auch einen guten Eindruck, da Sie sofort die richtige Diagnose mittels Schnelltest erstellt haben.


    Nun hat mir die Ärtzin des Hospitals folgendes Angebot gemacht:
    Quasi eine Flatrate für alle vier Welpen, stationäre Behandlung incl. Dauertropf und der andern Medis für ca. 75€ Tag.
    Das ganze soll sieben Tage dauern.
    Was haltet ihr davon?
    Oder ist es vielleicht sinnvoller morgends+abends die Medikamente/Infusionen zu verabreichen und die Welpen wieder mitzunehmen?
    Preis würde in etwa der gleiche sein.

  • ANZEIGE
  • Ich glaube ich würde mich dafür entscheiden die Welpen bei mir selber zu behandeln, wenn ich mir das selber zutraue und die Zeit dafür habe.
    Schon alleine weil es Welpen sind, und generell würde ich keinen meiner Hunde wenn nicht nötig in einer Klinik lassen :)

  • Danke für die Antwort.
    Die Zeit ist kein Problem bei mir und meiner Frau (welche die Hunde natürlich auch nicht in der Klinik lassen will).
    Ich habe ihnen deshalb heute schon einen "Gemeinschaftskäfig mit Trenngittern" gebastelt.


    Die Ärztin meinte, die Tiere sollen erst mal getrennt bleiben und auch nicht zusammen draußen herum laufen.
    Meine Frau nimmt sie deshalb immer einzeln aus ihren "Zellen".


    Wir säubern auch alles permanent mit Bleiche (was wohl der einzig zuverlässige Parvo Killer sein soll)
    Aber ich bin halt hin und her gerissen, weil zu Hause natürlich kein Dauertropf machbar ist.


    Edit by Mod: Bitte max. Bildgröße von 640 x 640 einhalten

  • ANZEIGE
  • Ich glaube, bei so einer schwerwiegenden Krankheit würde ich doch für einen Klinikaufenthalt tendieren.


    Die Welpen sehen - zumindest auf den Fotos - recht teilnahmslos aus, da wäre eine Dauertropf sicherlich sinnvoll.


    Die Kosten sind eh gleich; und dort hätten die auch eine Dauerüberwachung!

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben!

  • Ich würde sie ganz klar in der Klinik lassen!


    Zumal das weniger Stress für die Welpen ist, als ständig hin- und her kutschiert zu werden.
    Wenn sich einer plötzlich akut verschlimmert, kann SOFORT eingegriffen werden, und es liegt nicht noch eine stressige Fahrt dazwischen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Cattlefan"

    Ich würde sie ganz klar in der Klinik lassen!


    Zumal das weniger Stress für die Welpen ist, als ständig hin- und her kutschiert zu werden.
    Wenn sich einer plötzlich akut verschlimmert, kann SOFORT eingegriffen werden, und es liegt nicht noch eine stressige Fahrt dazwischen.


    Das wäre für mich auch der Grund, sie erstmal in der Klinik zu lassen.

    LG Eva und JerryLee


    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken

  • Ich würde sie auch in der Klinik lassen, erstens ist es weniger stressig für die Hunde , zweitens würden sie den ganzen Tag an der Infusion sein und drittens denke ich können die Ärzte dann auch schneller reagieren sollte es einem schlagartig noch schlechter gehen.

  • Zitat von "Grinsekatze1"


    Die Welpen sehen - zumindest auf den Fotos - recht teilnahmslos aus, da wäre eine Dauertropf sicherlich sinnvoll.
    Die Kosten sind eh gleich; und dort hätten die auch eine Dauerüberwachung!


    Das Photo täuscht glücklicherweise ein wenig, zum Zeitpunkt der Aufnahme war es etwa 21.00 Uhr Ortszeit, stockdunkel und sie schliefen.
    Aber mittlerweile denke ich auch, so schwer es fällt, die vier morgen in der Klinik zu lassen.

  • So, wir wollten ja heute morgen unsere vier zur stationären Aufnahme in die Klinik bringen, als eine Nachbarin vorbei kam, die wie sich herausstellte seit zig Jahren beim TA arbeitet und u.a. auch Hausbesuche macht.
    Toll, warum wusste ich das nicht früher... :sad2:
    Sie wusste sofort was Sache ist und kann sowohl Tropf, Elektrolyte, Antibiotika usw. besorgen und natürlich auch anwenden.
    Die Infusionsnadeln sind ja eh schon vorhanden.
    Sie sagte außerdem, das es zur Zeit wohl sehr viele Fälle von Parvo in unserer Gegend gibt.
    Jemand aus ihrer Familie hat wohl acht(!) betroffene Welpen
    Somit ist die Klinik erst mal ab morgen gegessen. Heute waren wir noch dort, weil die Nachbarin die ganzen Sachen erst nach Feierabend bringen kann.
    Unserem ersten betroffenen Fall scheint es besser zu gehen, er hat gerade freiwillig etwas Wasser aus der Spritze getrunken und seid fast einer Stunde nicht ausgekotzt.
    Wir werden es dann später, wenn er nicht kotzt, mal mit Joghurt versuchen.


    PS: DIESE SEITE, leider nur in Englisch möchte ich Euch nicht vorenthalten. Super ausführliche Infos und Ratschläge zum Thema Parvo
    http://www.parvopuppy.com/heal_parvo.htm#AN

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!