ANZEIGE

Beiträge von Noora

    Wie behämmert muss man eigentlich sein, um so etwas zu behaupten? :headbash:

    Wie behämmert muss man sein um sein Kind tot zu verprügeln?

    Behämmert meinte ich in dem Zusammenhang, das auf einen Hund zu schieben, wo doch die Art der Verletzungen klar auseinanderzuhalten sind. Denkt der wirklich, das bleibt unentdeckt, was es wirklich für Verletzungen sind? Echt feige und armselig sowas. Die Tat an sich sowieso.

    :bindafür: Mit den Schäferhunden war es auch nicht immer einfach. Da durfte ich öfter mal den Hund irgendwo nicht mit hinnehmen wo meine Dackelchen aber gerne gesehen waren/sind. Auch bei der Urlaubsauswahl ist man teilweise eingeschränkt.
    Und ausgewichen sind die Leute auch viel öfter wenn ich einen Schäferhund dabei hatte.

    Bei der Urlaubswahl gabs mit Schäferhund keine Probleme, aber dass Leute ausgewichen sind, ist oft passiert.

    Ich muss mir grad mal was von der Seele schreiben und glaube, hier passt es am besten her: Habe gestern eine weitläufige Bekannte nach ihrem nicht mal drei Jahre alten Dackel gefragt und die Antwort bekommen, dass sie ihn hat einschläfern lassen, weil er ihr abends auf dem Sofa beim "Kuscheln" (musste sofort an Lilo Wanders beim Rütter denken) ordentlich in die Hand gehackt hat. Und auch vorher schon hätte er immer mal wieder geschnappt. Sie hat größere Kinder und nach dem, was in letzter Zeit in den Medien über Hundeattacken berichtet wurde, wollte sie kein Risiko eingehen und hat ihn sofort einschläfern lassen. Ohne Untersuchung auf körperliche Ursachen, ohne einen Hundetrainer um Rat zu fragen, einfach zack und weg. :(
    Bei ihr ist wohl durch die Sache mit Chico nur angekommen, dass man "solche" Hunde eh nicht mehr hinbekommt. Das macht mich total traurig (auch wenn ich bei Chico eindeutig fürs Einschläfern war, aber das war ja doch ne ganz andere Hausnummer!!!).

    Einfach nur traurig. :mute:
    Ich möchte gar nicht wissen, wie viele HH nach den letzten Ereignissen so reagieren. Total hirnverbrannt.

    Das hoffe ich auch!


    Ja es gibt viel Ungereimtheiten, auch, wer den Hund 'griffig' gemacht haben will/kann - zumindest verlautet die HT ja, dass sie davon überzeugt ist, dass der Hund von Menschenhand zu solch einer Kampfmaschine abgerichtet worden ist (in diversen Links ist das hier nachzulesen). Der junge Mann war schwer krank, auch schon 2011 als sie den Hund einjährig vorgestellt bekam.

    Er muss das ja nicht selbst gemacht haben.

    "Wie am Donnerstag bekannt wurde, hatte der örtliche Tierschutzverein 2014 und 2016 von Nachbarn Hinweise auf eine Vernachlässigung des Hundes erhalten und die Familie zwei Mal in dem Mehrfamilienhaus besucht." Quelle: Tod von Mutter und Sohn in Hannover: Hundegesetze nach Beißattacke in der Diskussion - Welt - Tagesspiegel Mobil

    Und was soll man als Nachbar noch machen, wenn man meldet und nix passiert? Dann gibt man auf. Ich hab auch schon öfter was in Bezug auf einen Hund gemeldet. Interessiert aber keinen. Ich habs jetzt auch aufgegeben.

    Bei diesen beiden Überprüfungen hatten die Mitarbeiter des Tierschutzvereins wohl nichts beanstandet, der Hund sah nicht vernachlässigt aus, die Wohnung war sauber, der Käfig wurde lt. Angabe des Halters nur genutzt, wenn fremde Personen in die Wohnung kamen. Das war aber auch nur eine Momentaufnahme, was die da gesehen haben. Es hieß zwar, die Haltung war nicht optimal, aber sie hätten schon weitaus schlimmeres gesehen. Das glaube ich denen auch. Und was sollen sie denn da machen? :ka:

    Ich stelle es mir schwer bis unmöglich vor, einem Hund mit dem man nicht zurecht kommt einen Maulkorb anzulegen oder ihn in eine Box zu setzen.

    Ich gebe nur wieder, was ich mehrfach gelesen habe. Das wird er wohl bei Bedarf irgendwie hingekriegt haben.

ANZEIGE