ANZEIGE

Beiträge von Noora

    Irgendwie stinkt die Sache bis zum Himmel. Angeblich war die Mutter körperlich und geistig behindert, der Sohn kleinwüchsig und drogenabhängig, der Hund seit fast 8 Jahren in der Familie, woanders heißt es, der Hund sei 7 und seit 5 Jahren in der Familie. Laut Geschäftsführer des Tierheims, wolle man mit der Begutachtung von Chico noch abwarten bis er sich beruhigt hat, er würde sich träge verhalten und er vermutet einen Tumor im Maul. Ich denke, die Wahrheit werden wir nie erfahren, ob nun von den Behörden gewollt oder nicht sei mal dahingestellt.

    Ich frage mich sowieso schon die ganze Zeit, warum sich solche Menschen so einen Hund halten müssen. Mutter im Rollstuhl, Sohn angeblich seit Kindheit schwer krank mit der Gestalt eines 13-jährigen mit 40 kg. Das kann nicht funktionieren. Es ist einfach nur traurig, aber in diesem Stadtteil wundert mich nichts. :mute:

    Habe übrigens immer wieder mal gelesen, daß man bei ner Magendrehung innerhalb einer Stunde in die Klinik muß, weil sonst u.U. Teile des Magens/Darms absterben würden durch die Drehung und jede Hilfe zu spät käme..... Also nein - ich würde keine 12 Stunden warten.....

    Das habe ich auch schon oft gehört.

    Also sie hat wohl heute morgen schon wieder mit Mordshunger gefressen (wurde doch schon angefüttert), trinkt, war schon pullern und Häufchen setzen. Sie scheint gut drauf zu sein, aber wohl auch recht ruhig, aber nun gut sie ist eh ruhig :)
    Wenn sie sich bis heute Abend nicht melden, darf ich sie um 6 abholen. Beim Tierarzt ist 24/7 jemand erreichbar, und mit dem Auto sind es 5 Minuten.


    Ach das wäre so schön wenn ich sie noch ein paar Jährchen hier haben dürfte.

    Das hört sich doch schon recht gut an. Weiterhin gute Besserung für Hexe.

ANZEIGE