Avatar

Hilfe!! Ich weiß nicht mehr weiter

  • ANZEIGE

    Hallo, mein Hund (Chihuahua-Yorkshire ,3 Jahre alt) hat seit ungefähr 6 Monaten blutigen Durchfall (altes dunklesBlut), erbricht zwischendurch Schleim mit etwas Blut (frisches helles Blut) und Sie hat tierische Magen-Darm-Geräusche. Sie hat schon sämtliche Medikamente bekommen, war bei einer Ultraschalluntersuchung und heute wurde eine Endoskopie gemacht. Nichts hat geholfen und der Ultraschall und die Endoskopie haben auch nichts ergeben, außer, dass die Magenwand etwas rötlich ist. Am letzten Samstag hat Sie auch nur noch Blut erbrochen ohne etwas anderes. Diese Darmgeräusche mit Gasblasen im Magen die dann platzen (So fühlt es sich auf jeden Fall immer an) hat Sie mindestens 3 mal die Woche mit meist dann blutigem schleimigem Durchfall, manchmal mit Kot manchmal auch nur Schleim mit Blut. Sie bekommt seit mind. 4 Monaten keine Leckerlies mehr, bekommt nur noch Futter wo kein Getreide enthalten ist und was hyperallergen ist. Ich weiß nicht mehr weiter, weil mir einfach jeder sagt, dass Sie nichts hat. Es wurden sämtliche Bluttests gemacht und Kotproben wurden auch schon mehrmals untersucht. Aber nichts wurde festgestellt. Ich verzweifel einfach, weil ich nicht weiß, wie ich meiner Kleinen helfen kann. Ich meine ich kann doch nicht mit ansehen, wie sich mein Hund den Rest seines Lebens jede Woche mindestens 3 mal quält. Was soll ich denn bloß noch machen? :sad2: :dead:

  • ANZEIGE
  • Wurde mit Kontrastmittel der Darm geröntgt?


    Man macht das erst einmal nüchtern, dann 30 Minuten nach der Einnahme des Kontrastmittels und dann mehrmals in zeitlichen Abständen.


    Das würde Dir den Verlauf und den Verdauungsvorgang der Nahrung anzeigen.

    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben!

  • Was bekommt sie für Futter? Und wie lange bekommt sie das schon?

    Viele Grüße von Jana und Diego



    Diego *2010 (Schäferhund-Rottweiler-Mix)

    Linus *2009 (deutscher Jagdterrier)


    Im Herzen dabei

    Rocky 1998-2009 (Glatthaar Foxterrier)

  • ANZEIGE
  • Hast du mal den TA gewechselt, dein Hund hat ein gesundheitliches Problem denn Blut spucken und koten ist nicht normal. :/


    Ausserdem solltest du die Darmflora aufbauen, denn diese Medis sind haben ja Nebenwirkungen.
    Ich würde auch kein Fertigfutter mehr geben bis sich die Verdauung wieder normalisiert hat.


    Meiner Meinung nach solltest du Schonkost füttern, in Form von matschig gekochtem Reis oder Kartoffelpüree mit gekochten Möhren, Hühnchen usw.


    http://www.dogforum.de/topic179963.html

    LG Anette

    (Mohikaner und Inventar)

    Für immer in meinem Herzen

    Diego *2004 - † 21.Juni 2018

  • Puh das klingt ja schrecklich!!!


    Bei wie vielen Tierärzten warst du bisher denn? Vielleicht kennt hier ja jemand eine Klinik, die sich speziell mit Magen-Darm bei Hunden auskennt und kann dir diese empfehlen...Ich würde in jedem Fall mir alle Untersuchungsergebnisse mitgeben lassen und eventuell mal andere TÄ abklappern (wie gesagt, je nachdem bei wie vielen du schon warst)..


    Ansonsten was für ein hypoallergenes Futter bekommt der Hund denn? Ich kenne einen Hund,d er trotz hypoallergenem Futter vom TA Allergien zeigte! Der Hund verträgt tatsächlich weder Rind, noch Schwein, noch Geflügel noch Pferd und bekommt daher größtenteils Kängurufleisch und andere sehr exotische Sorten!


    Nur falls du das noch nicht getan hast, würde ich eine ganz klare Ausschlussdiät machen. Also über einen Zeitraum von 2-3 Wochen wirklich nur noch Reinfleisch einer Sorte und dazu eventuell pürierte gekochte Mohrrüben! Die gekochten Mohrrüben sind ohnehin gut gegen Durchfall und so könntest du zumindest gucken, ob es eventuell wirklich am Futter liegt...


    Viel mehr fällt mir auch grad nicht ein, aber ich wünsche dir und deinem Hund alles gute und hoffentlich bald eine Diagnose!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Die Ausschlussdiät halte ich für eine gute Idee. Allerdings muss man das 6-10 Wochen durchhalten weil es so lange dauern kann bis es wirkt. Als Fleisch ist dabei Pferd oder Lamm gut - kein Huhn oder Rind denn dadurch wird die Allergie oft ausgelöst.

    Man kann auch ohne Hunde leben - es lohnt sich nur nicht.
    (Heinz Rühmann)
    Wenn es im Himmel keine Hunde gibt gehe ich da nicht hin.
    (Jane Fonda)

  • Schonkost würde ich dir auch dringend ans Herz legen. Gekochtes Hühnchen (wenn sie es verträgt) mit Reis, zwischendurch Morosche Möhrensuppe oder Karottenbabybrei. Mehrere Wochen durchziehen und wirklich nur das füttern! Besser mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt als ein oder zwei große.


    Außerdem solltest du dringend etwas zum Magenschutz geben. Dafür eignet sich z.B. Maaloxan, alternativ auch einfach Haferschleim (am besten immer ca. eine halbe Stunde VOR der Fütterung geben). Beides legt sich wie eine Art Schutzfilm über die Magenschleimhaut und hilft ihr sich zu regenerieren.


    Gegen den Durchfall kann ich dir Moorliquid empfehlen (z.B. von Luposan) - hilft hier wahre Wunder, nach ein, zwei Tagen ist der Durchfall sofort weg.


    Wie auch schon vorgeschlagen sollte zudem unbedingt eine Darmsanierung gemacht werden - z.B. mit Symbiopet Dog oder aber auch den Produken von CDVet (DarmRein, DarmAktiv und Toxisan, die jeweils für eine ganz bestimmte Dauer bzw. in einer bestimmten Reihenfolge gegeben werden).


    Ich drücke die Daumen und hoffe, dass es deinem Hund bald wieder besser geht.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!