ANZEIGE
Avatar

Wie habt ihr die richtige Beschäftigung für euren Hund gefun

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen! Luna ist jetzt zwei Wochen bei uns. Momentan ist sie von den noch immer vielen neuen Eindrücken Abends platt genug, außer an Wald und Feld spazieren gehen, im Garten schnüffeln und toben, Grundgehorsam üben, uns langsam an für sie aufregende Dinge heran tasten (heute haben wir ne Viertel Stunde den gruseligen Soda Stream angeschaut und schön gefüttert) und ein wenig Clickern machen wir nicht viel - soll auch erstmal reichen.


    Trotzdem, je besser wir uns kennen lernen, um so mehr Eigenschaften entdecke ich bei ihr und ich überlege, was ich mal mit ihr machen kann.
    Sie ist echt flink und wendig und liebt es, mit ihren Menschen zu rennen. Sie geht steil auf das, was ich Action Clicker nenne - schneller Wechsel von Sitz Platz Decke Körbchen, da ist sie voll dabei. Sie fängt an, auf Sicht zu jagen und fetzt auch mal fliegenden Vögeln nach...
    Zackige, klar verständliche Sachen sind wohl ihr Ding. Da dachte ich gleich an Agility. Allerdings ist sie sehr unsicher was ihre Umgebung angeht und schnell frustriert, ich kann mir nicht vorstellen, dass sie in nem halben Jahr durch nen Tunnel rennt...


    Dank des DF bin ich auf's Longieren gestoßen und lese mich da gerade ein, glaube, das könnte etwas für uns sein.


    Wie habt ihr euren "Sport" gefunden, falls ihr euch nicht euren Hund gezielt dafür ausgesucht habt?

  • ANZEIGE
  • Ich mach das was mein Hund braucht (viel Ruhe und mehr Gelassenheit - Suchspiele und UO/ruhige Tricks) und das was mir Spaß macht (Dummy). Für beides ist mein Hund zu begeistern, eigentlich für alles, aber bei letzterem muss ich aufpassen da dreht er hoch und das ist kontraproduktiv.
    Würde also danach gehen welcher Sport für deinen Hund gut ist, nicht nur was ihm auch spaß macht. :)

    Die Wutzen


    Mr. Knightley - *15.11.2011 Boxer-Dogo Canario Mix
    Hei Hei - *1.11.2018 Englisch Springer Spaniel

  • Hallo,


    sehr interessanter Artikel:
    http://www.faz.net/aktuell/pol…ht-der-hund-12156340.html


    Oft ist das Trainieren der Alltagstauglichkeit für den Hund ein sehr auslastendes Unterfangen. Ich weiß ja nicht wie alt dein Hund ist. Mit meinem Hund habe ich recht früh alles gemacht was mit Nasenarbeit zutun hat - also Leckerlies suchen, Geruchsunterscheidung, Gegenstände suchen und bringen. Bin dann recht bald zum mantrailing gekommen. Da ich allerdings ziemlich schnell ehrgeizig werde musste ich sehr schnell erkennen, dass ich mich im Interesse meines Hundes "zügeln" musste.
    Das trailen haben wir beibehalten. Allerdings geht da vieles Hand in Hand - du kannst schlecht mit einem Hund einigermaßen anspruchsvoll trailen der nicht wirklich alltagstauglich ist.
    Ich achte sehr auf alle Schwächen die er mir im Alltag zeigt. DAS ist unsere Herausforderung. Würde mein Hund z.B. Vögel jagen würde ich mit ihm daran arbeiten, dass er nicht mehr so sehr auf Bewegungsreize reagiert. Das Antijagdtraining würde ich in dem Fall intensivieren. Jede Form der Unsicherheit würde ich zum Anlass nehmen an deren Beseitigung zu arbeiten. Ich würde versuchen ihn nicht zu sehr pushen, wenn er schnell "hochdreht" sondern genau das Gegenteil verfolgen - ihn runterfahren.
    Jeder Hund ist anders - meiner arbeitet halt gerne (was nicht immer sehr einfach ist...aber vieles ist auch hausgemacht ...Ehrgeiz eben... :D ). Ich würde mich nach SEINEN Ansprüchen und seiner Leistungsfähigkeit richten, also nicht unbedingt ständig vorgeben was gemacht wird, mehr fordern, mehr "stressen", sondern schauen wieviel Energie tatsächlich nach dem Trainieren der Alltagstauglichkeit noch übrig ist und wie man diese "Lücke" (so sie denn wirklich vorhanden ist) mit vorhandenen Fähigkeiten füllen kann.
    So kann Rocky kleine Dinge mit denen er mir "hilft" und die ich unterwegs und zuhause immer mal wieder abrufen kann. "Auslasten" kann ich einen Hund der gerne mit mir arbeitet bis zum Umfallen - aber sehr schnell wird aus der Begeiterung über die Mitarbeit des Hundes eben "ÜBERlastung" und darin liegt in meinen Augen eine große Gefahr.
    Der größte Teil unserer gemeinsamen Unternehmungen besteht immernoch aus rumlaufen, mal hier abhängen, mal da... nixtun eben.... ;)


    Tschüss und viele Grüße
    Ralf

    Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier. (Mahatma Gandhi)

  • ANZEIGE
  • Also, ich wollte THS machen. Kira zog ein und ich merkte, dass es da, wo ich inzwischen wohnte, keinen Verein dafür gab.
    Agility als Alternative?


    Tja, durch einen unfähigen TA wurde HD diagnostiziert.
    Also mussten wir uns Alternativen überlegen.


    Wir haben Dummyarbeit angefangen, aber in der Gruppe aufgehört, da Kira nie durch Disteln etc gehen würde.


    Wir haben Tricks angefangen und Dogdancing angefangen, bis wir da weg gezogen sind.


    Heute lasse ich sie Hund sein oder wir machen ein paar Tricks etc, das reicht ihr.



    Luna kam für Agility. Das drehte sie aber zu sehr auf. Wir haben eine lange Zeit nichts gemacht, uns dann mit Zughundesport beschäftigt, Longieren getestet, ScentHurdleRacing und sind dann nach inzwischen einem Umzug bei einem Verein gelandet, der THS anbietet, was wir nun mit Spaß machen ;)


    gesendet vom Handy

    Liebe Grüße
    Manu und die Mädels


    Es ist unwichtig, was andere über dich denken. DU musst mit dir leben können.


    EDIT: Bei allem, wo ihr mich ansprechen wollt, bitte mich im Beitrag markieren/zitieren oder per PN anschreiben, sonst bekomm ichs vermutlich nicht mehr mit

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Erstmal würde ich den Hund erwachsen werden lassen und ihr alle notwendigen Sachen zur Alltagstauglichkeit zeigen/beibringen. Das wird sie schon genug beanspruchen. Anschließend würde ich mir die Vereine in der Umgebungen anschauen und bei verschiedenen Aktivitäten reinschnuppern. Es muss in erster Linie dir Spass machen und dann zum Hund passen.


    Meinen Sport - Obedience - habe ich durchs DF gefunden :) Da keiner der Vereine in meiner Umgebung Obi anbietet mache ich es für mich alleine. Leider. Durch meinen neuen Verein, den SV, schnuppern wir so langsam in IPO rein und es scheint meinen Hunden richtig Spass zu machen.

    lG
    Dani mit Inuki, Skadi & Ghandi
    Inuki und Skadi on Tour


    Inuki, DSHxRS Mix, *11.03.2012
    Skadi, Working Cocker Spaniel Mix, *07.01.2013
    Ghandi, BCxLabbi Mix, *27.09.2009 - + 11.02.15

  • Wir haben einfach einiges ausprobiert und sind da hängengeblieben wo Honda am freudigsten dabei war und wir natürlich auch Spaß haben. Mein Mann macht Schutzdienst und Unterordnung mit ihr und ich mache mit Ihr Fährten und Flyball. Jetzt haben wir Longieren angefangen und ich werde dann wohl Flyball weglassen, da ihr das langsam langweilig wird und sie soll bei dem allen ja auf keinen Fall Streß wegen zuviel bekommen. Ganz wichtig ist bei ihr aber auch ausreichend Zeit für Ruhe, Entspannung und gemütliche Gassirunden.

  • Guten Morgen und danke für eure Antworten!


    Alltagstauglichkeit ist das Wort, was mir fehlte :grin:
    Luna ist 10 Monate alt, wir kommen gut zurecht, aber haben noch einige Baustellen - sie muss dringend Ruhe lernen, das Jagen missfällt mir ziemlich und eben die fehlende Umweltsicherheit. Mit ihr z.B. auf nen Hundeplatz zu gehen ist noch unvorstellbar, viel zu aufregend...


    Ich möchte gern irgendeine Art von Sport/Beschäftigung mit ihr machen, weil ich die Befürchtung habe, dass wenn sie mal soweit "fertig" ist, nur noch mitlaufen wird und ich sie nicht so einschätze, als ob ihr das reichen wird. Und ja ICH möchte auch für MICH gerne etwas machen, was über Alltag hinaus geht. Turnierambitionen habe ich allerdings nicht. Vielleicht bilde ich Luna auch zur Haushaltshilfe oder Zirkushund aus :D


    Mein erstes Ziel wird sein, dass wir als Team so fit werden, dass wir die BH schaffen könnten. Das ist erstmal Herausforderung genug.
    Den Link lese ich mir nachher mal in Ruhe durch.

  • wir waren schon zum Welpenkurs und Junghundekurs im Verein. Hat meiner Hündin sehr gut getan. Anfangs hatte sie richtig doll Angst vor anderen Hunden, das wurde dann im Laufe der Wochen immer besser.
    Gleichzeitig hat sie auch gelernt, sich trotz der Anwesenheit von anderen Hunden zu konzentrieren und mit mir zusammen zu arbeiten.
    War am Anfang auch noch völlig undenkbar.


    Letztendlich an Sportarten machen wir Agility und Obedience. Beides macht ihr Spaß, aber Obedience ist ihre absolute Leidenschaft. Da sieht man richtig das Strahlen in ihren Augen. :smile:


    Anfangs hatte ich aber auch gedacht, dass Agility sicher mehr ihr Ding sein würde, da sie auch so gerne rennt und springt.

  • Wenn sie jagdliche Ambitionen hat, kannst du eigentlich richtig viel mit ihr machen. Du schreibst das sie eher auf Sicht jagt, dann wäre vielleicht Reizangeltraining etwas tolles für sie? Wie sieht es aus mit Nasenarbeit? Schüffelt sie auf den Spaziergängen viel oder scannt sie eher ihre Umgebung? Vielleicht kannst du sie auch fürs Apportieren begeistern (Dummytraining). Du musst dich ja nicht auf eine Beschäftigung bzw. einen Sport festlegen, sondern kannst mehrere ausprobieren und dir dann die, die ihr und dir am besten gefallen heraus suchen.


    Ich hab mir ehrlich gesagt nicht so viele Gedanken gemacht als es um die Beschäftigung für meinen Hund ging. Ich hab recherchiert was dieser Rasse Spaß macht und wir haben dann das, was sich für mich am besten angehört hat, einfach ausprobiert, war das nichts, haben wir halt das nächste ausprobiert usw.


    LG

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE