ANZEIGE
Avatar

Zuviel Bindung?

  • ANZEIGE

    Unsere Mia wird Ende nächster Woche 4 Monate und ist nun ca 6 Wochen hier
    Seitdem ist eigentlich immer jemand bei ihr
    Allein im Haus bleibt sie mal, wenn ich Müll rausbringe


    Im Haus kann ich mich frei bewegen(jedenfalls wenn sie nicht grad total überdreht ist), auch mit geschlossener Tür allein in den Keller gehen, bzw ins Bad oder ins OG (das für sie noch tabu ist wg den Treppen)


    Nachts schlafe meist ich bei ihr im WoZi , seltenst mein Mann(wir schlafen sonst im 2.OG und die Treppe dahin ist auch ohne 12kg Welpen auf dem Arm furchtbar)


    Verlässt mein Mann das Haus, ist ihr das piepegal, bei unserer Tochter ist es auch problemlos
    Wenn ich aber gehe, geht teilweise die Welt unter auch wenn Mann und Maus zu Hause sind


    Lenkt er sie ab und spielt, geht es, sitzt er aber nur am Tisch und liest Zeitung etc, rast sie bellend und jaulend durchs Haus
    Wenn sie tief schläft und nicht gesehen hat, dass ich gegangen bin,hebt sie zwar den Kopf, schläft aber weiter, wenn sie hört, dass jemand da ist


    Nachts schläft sie auch nicht direkt neben mir, obwohl sie könnte, sondern entweder auf den Fliesen im Flur oder quer im Wohnzimmer. Selten mal direkt bei mir an der Couch


    Nun muss ich mir von überall Vorwürfe anhören, dass ich sie zu eng an mich binde und sie müsste schon allein bleiben können über mehrere Std - sehe ich persönlich anders. Sie ist noch klein und muss nicht 4 Std allein sein
    (Ihre Freundin aus der Hundeschule ist täglich 5std allein seit der 8.Woche, armer Hund)


    Ich übe jetzt immer mal, dass ich kurz raus gehe und wiederkomme , alles kommentarlos und ohne Begrüßungsarien, wie ich es auch beim Zimmer verlassen mache.
    Aber kurz ist eben wirklich nur mal Müll rausbringen oder was aus dem Auto holen. Und reinkommen, wenn sie grad nicht bellt
    Meist passe ich die Situation so ab, dass wir zB grad vom Spazierengehen zurück sind, sie zur Ruhe kommt und sie eh müde ist bzw einfach nicht total aufgedreht, sondern platt und entspannt
    Sie macht aber schon einen Unterschied zwischen nicht-sichtbar-im-Haus und raus-aus-der-Haustür


    Fange ich das verkehrt an?
    Ich lasse mich gern korrigieren, denn ich möchte das für sie ja gern möglichst stressfrei angewöhnen
    Später wäre es natürlich schön, wenn sie mal 2 -3 Std allein bleiben kann, aber momentan muss sie es noch nicht. Ich habe quasi "Hundeelternzeit"
    Wenn schon Hund, dann auch Zeit haben war unsere Devise

    Mia, geb 06/2014 - wunderbarer Großpudelmix

  • ANZEIGE
  • du bist ganztags zu Hause? ich würde auch innerhalb der Wohnung üben, dass ich nicht immer verfügbar bin. Also den Hund auf Distanz halten, Hinterherlaufen verbieten usw.
    Soll sie in Zukunft allein unten schlafen?

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • du hast mein Problem !
    mein neuer Hund , jetzt 9 Monate , ist auch so . aber eigentlich erst so seit 2-3 Monaten.
    ich habe ihn nachts nicht im Schlafzimmer , ich kann mich auch im haus frei bewegen , mal ins bad oder den keller gehen , oder in den garten.
    er sitzt auch nicht auf dem Sofa und wird auch nicht immer bespaßt.
    aber ich kann nicht mehr aus dem haus gehen. :fear: auch wenn mein mann und die anderen beiden Hunde im garten sind - der junge springt über eine 1,80 m mauer. egal , ob ich mit dem Auto oder zu fuß weg bin.
    ist er im haus wird stunden gejammert.
    wie gesagt - es sind noch zwei Hunde da , mit denen er sich gut versteht und die ganz " normal " sind und mein mann ist auch da. zu dem hat er auch ein sehr gutes Verhältnis.
    für mich ist die Situation auch sehr belastend.
    es ist mein 6. Hund . der 4. bei dem ich mehr oder weniger Hausfrau bin , also meist daheim. aber keiner der anderen hat eine derart extrem Bindung.
    ich weiß gar nicht , ob das Bindung oder kontrollzwang ist.
    ich habe auch keine Ahnung , wie ich das wegbekommen soll. ich hoffe mal , er wird normaler wenn er geschlechtsreif ist.

    viele grüße louisa

  • ANZEIGE
  • Ich kann mitfühlen, allerdings habe ich die "Die-Hard-Version" von Dir.


    Meine kommt tagsüber nicht mal zur Ruhe, wenn sie nicht auf meinen Schoß darf und von alleine bleiben kann gar keine Rede sein. Ich habe Glück, wenn ich mal für zehn Minuten unter die Dusche kann, ohne das das Geschrei losgeht und auf der Arbeit ist es noch schlimmer. Hier legt sie los, wenn ich nur für eine Sekunde den Raum verlasse.


    Daher teste ich auch gerade diverse Trainer und bin sogar mit einem Verhaltenspsychologen im Gespräch. Mal schauen, was daraus wird.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • flying-paws:
    Im Bad schon; da darf sie nicht rein. Sie sitzt dann meistens davor und jault ein bisschen, nicht viel. Das war am Anfang sehr viel schlimmer. Wenn ich sie allerdings im Wohnzimmer "einschließe", ist auch da die Panik groß.

  • Zitat von "flying-paws"

    Machst Du beim Üben im Haus eigentlich auch die Tür zu?


    ja Kellertür und Badezimmertür sind dann zu (Wohnzimmer hat keine Tür)
    Kellertür schließt automatisch, die Badezimmertür mache ich zu. Dazu sagt sie auch nichts und sitzt dann auch nicht ständig wartend vor der Tür. Bad ist sogar ein anderes Stockwerk. da bleibt sie ruhig unten und macht auch kein Wiedersehenstheater wenn ich wiederkomme
    Ich bleibe auch mal 15 Minuten oben und das ist ok


    sonst dackelt sie mir eigentlich auch nicht permanent hinterher
    meist liegt sie "zentral" im Flur (noch schläft sie ja viel) und es interessiert sie nicht wirklich, wenn ich an ihr vorbeigehe. sie hebt dann zwar kurz den Kopf, steht aber nicht auf
    Klar, manchmal läuft sie mir hinterher, grad dann, wenn es an die Futterzeit geht, aber nicht andauernd
    Momentan sitze ich zB im Wohnzimmer, sie ist in die Küche gegangen zum Schlafen
    sie liegt auch manchmal freiwillig im Garten während wir alle drinnen sind (sie aber im Blick haben durch die Gardine)


    Momentan bin ich ganztags zu Hause für ca 6 Monate, aber ich achte darauf, dass ich auch mal weggehe, zB mal was einkaufen während meine Familie hier ist. Damit sie merkt, aha, die geht auch mal weg und kommt wieder
    Allerdings nicht sehr lange, vielleicht mal 1-2 Std maximal, weil mein Mann recht spät nach Haus kommt und dann bald Abendbrotzeit ist


    Später darf sie schlafen wo sie möchte, angedacht haben wir den 1.Stock, in dem auch unsere Tochter schläft, da führt eine normale Treppe hoch (evtl ist auch ein Tausch angedacht, so dass wir ins 1.OG runterziehen)
    Sie soll aber in EG und 1.OG je ein Körbchen/Kissen haben, so dass sie auch unten schlafen kann, wenn sie möchte. (Im EG sind nur WoZi und Küche)
    Aber momentan wächst sie so rasant, dass ich sie bald nicht mehr hochtragen könnte (als Großpudelmix (der Opa mütterlicherseits hat 71cm, die Mütter auch fast 60) ist ja auch einiges an Größe zu erwarten), darum haben wir uns für die einer-bleibt-unten-Lösung entschieden, was eigentlich abwechselnd sein soll
    Grad nachts würd ich sonst wahrscheinlich mit Hund im Arm die Treppe runtersegeln (sie geht noch einmal spät abends und dann morgens zw 5 und 6. ganz selten auch nochmal zwischendurch)
    Und sie ganz allein unten lassen, kommt für uns noch nicht infrage


    Aber sonst bin ich generell schon ihre Hauptperson, die meist für Spazierengehen etc zuständig ist
    Beim Füttern wird abgewechselt, so das sie bei meinem Anblick nicht gleich ESSEEEEN denkt
    Meine Tochter darf nicht allein mit ihr los (sie ist 10), geht aber mit, übt mit Rückruftraining etc. Mein Mann kann beruflich nur die ganz-früh-am-morgen-Pipirunde um 5 laufen und sonst am WE

    Mia, geb 06/2014 - wunderbarer Großpudelmix

  • Dieses "zentral im Flur liegen", ist das eine Stelle, von wo aus sie quasi alles im Blick hat?
    Also, egal, in welchem Raum Du auch immer bist, sie hat gesehen, daß Du da hinein gegangen bist, und kann auch ganz gemütlich mit den Augen "verfolgen", daß Du den ersten Raum verläßt und einen anderen aufsuchst?



    Schöne Grüße noch
    SheltiePower

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE