ANZEIGE
Avatar

Blasenentzündung?

  • ANZEIGE

    Hallo ihr alle!


    Meine Hündin (Australian Shepherd Mix, ca. 5 1/2 Jahre alt) ist stubenrein. Aber gestern waren wir bei Freunden und keine 2 Stunden vorher waren wir den ganzen Tag draußen. Sie konnte demnach ihr Geschäft je nach Bedarf erledigen.


    Bei den Bekannten lies sie dann aber laufen im Liegen, ohne Vorwarnung oder nervöses hin und her laufen. Einfach eine Pfütze gemacht. Auch nicht nur n paar Tröpfchen, sondern so wie sie halt Pipi machen :D
    Hinzu kommt, dass sie heute gar keinen Kot abgesetzt hat, aber am Rutenansatz Kot hängen hatte.


    Ich vermute halt, dass sie eine Blasenentzündung hat. Zu Hause auf ihrem Bettchen lässt sich auf laufen :( Und so langsam bin ich ratlos, hab sie warm gehalten und ständig trinken angeboten. Aber heute hat sie nur morgens einmal am Napf geschlabbert. Ich bin total ratlos.


    Hat einer ne Idee oder wirklich einen guten Vorschlag?


    Und dass ich morgen zum Tierarzt gehe, steht auch nicht zur Debatte!


    Vielen Dank für eure Hilfe!

    ich bin alles was du fühlst, siehst und hörst.
    meine seele ist frei, aber ich werde dich nie verlassen, solange du mich in deinem herzen lebendig hältst. - mira. 09.10.2014

  • ANZEIGE
  • Meine Hündin hatte vom Welpenalter an viele Blasenentzündungen, die Beschwerden hörten immer schnell nach der Antibiotikagabe auf. Wenn Du morgen zum TA gehst, würde ich mich jetzt nicht mehr verrückt machen - was willst Du auch sonst tun außer ihr Flüssigkeit geben und warm halten, ist doch schon spät und Schlafenszeit. Ansonsten kannst Du natürlich auch Propolis geben und sie homöopathisch behandeln lassen, alternativ. Wenn sie es aber noch nicht oft hatte, würde ich einfach morgen zum TA. Gute Beserung!

  • Nimm am besten gleich eine Urinprobe morgen mit zum TA. Gute Besserung :smile:

  • ANZEIGE
  • Für mich hört es sich nicht nach einem typischen Verlauf einer Blasenentzündung an.


    Normalerweise haben Hunde ständigen Harndrang und müssen ständig pinkeln. Wie Menschen eben auch, die eine Blasenentzündung haben.


    Wie oft muss sie denn pullern? Ist sie nur diese beiden Male ausgelaufen
    und ansonsten trocken ohne übermäßigen Harndrang?


    Spontan musste ich an Inkontinenz denken. Ist deine Hündin kastriert?

    Liebe Grüße Stephi


    Teddy von und zu Plüsch


    Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.
    Albert Schweitzer

  • Ich würde auch ne Urinprobe mit zum TA nehmen. (Weißt du, wie das geht? Suppenkelle drunter halten zB)
    Bei Blasenentzündung ist die Blase zB schmerzempfindlich beim Abtasten.
    Und sollte es Inkontinenz sein: da gibt es auch Mittel...
    Evt ist auch ein Ultraschall angeraten, wenn der Urin keinen Befund ergibt?


    Alles Gute für den TA-Besuch. Berichte gerne, was rauskam!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Danke schonmal für eure vielen Antworten!


    Es ist nicht so dass es nur zwei mal war, ihr Bett war durchnässt an mehreren Stellen :O Es passiert schon ganz schön oft. Draußen pullert sie auch alle 2 Meter, teilweise kommt nichtmals mehr was raus!


    Kastriert ist sie auch nicht. Und ich kriegs nichtmals mit wenn sie pullert, ich hoffe ich krieg da ne urinprobe raus! :D
    Ich gebe auf jeden Fall Bescheid was dabei raus kommt!

    ich bin alles was du fühlst, siehst und hörst.
    meine seele ist frei, aber ich werde dich nie verlassen, solange du mich in deinem herzen lebendig hältst. - mira. 09.10.2014

  • Darf ich mich einfach mal an deine Frage anhängen?


    Ich habe seit mittlerweile fast 2 Wochen dasselbe Problem:


    - Hündin (kastriert seit einem Jahr, Boxermischling), eigentlich stubenrein, macht im Schlaf plötzlich ins Bett.. Immer relativ große Mengen und immer nur gegen Abend/Nacht..
    - jetzt häufen sich die Vorfälle stetig.. Mittlerweile macht sie mehrmals am Tag, auch morgens, auch wenn man wirklich oft mit ihr rausgeht.. Draußen macht sie aber auch normal (sie trinkt relativ viel, aber das ist für sie auch nicht ungewöhnlich), markiert zwar, aber das hat sie vorher auch getan, hat keine Probleme/Schmerzen beim Harnabsetzen..
    - Urin riecht nicht, ist auch nicht dunkel gefärbt..


    Am Anfang bin ich zwischen Blasenetzündung und Inkontinenz hin und hergeschwankt, mittlerweile glaube ich, dass es eine Inkontinenz ist..
    Zum Tierarzt gehen wir am Dienstag und lassen mal Harn untersuchen (ich hoffe ich krieg das mit der Schöpfkelle hin!!) und besprechen das mal..


    Hat jemand eine Idee dazu? Klingt das für euch nach Inkontinenz? Tritt das so plötzlich auf und verschlechtert sich so rasant? Ich habe bisher immer nur von Tröpfechninkontinenz gehört, aber sie macht wirklich viel auf einmal..
    Lässt sich das gut medikamentös behandeln?

  • SO!
    Wir waren nun beim Tierarzt, er bestätigte mir, dass auch er nicht glaubt das ein ca. 5-6 Jahre alter Hund so URPLÖTZLICH an Inkontinenz leidet.
    Ich bin ewig mit ihr auf und ab gegangen draußen und als sie die Schale unter sich hatte, die ich vom Doc bekam für eine Pipiprobe, war da nicht viel zu holen. Erst als wir quasi etwas massiert haben lies sie etwas ab.


    Es lies sich minimal Blut feststellen, minimal in sofern, als dass man ihn zum Glück noch nicht sehen konnte. Riechen tut ihre Pipi auch nicht für dich als vielleicht wichtige Info lefti! - Urin riecht nicht, ist auch nicht dunkel gefärbt..


    Da Mira ja auch keinen Kot absetzt und den Tierarzt ganz schön böse angegangen ist, als er ihr am Hintern rumspielte, vermutete er, dass sie aufgrund von Schmerzen keinen Kot absetzen möchte.


    Also gab es eine Spritze gegen die Bakterien, Schmerztabletten in der Hoffnung dass sie dann wenigstens Kot absetzt und Antibiotika.


    Bei Mira fings auch abends an, erst in die eine Ecke, dann auf ihre Decke und zu Hause gabs dann überall verteilt Pfützen. Also nicht nur circa zwei mal. Sondern sehr häufig.
    Als der Tierarzt Miras Rute angehoben hat, lief auch direkt die Pipi nochmal raus.


    Lefti, wie alt ist denn deine Hündin? Kam das sonst schonmal vor?

    ich bin alles was du fühlst, siehst und hörst.
    meine seele ist frei, aber ich werde dich nie verlassen, solange du mich in deinem herzen lebendig hältst. - mira. 09.10.2014

  • Gisi hat auch vom Welpenalter an immer wieder mal Probleme mit der Blase, sie verkühlt sich da recht schnell, und genau so äußert sich das dann bei uns auch. Wenn wieder alles gut ist ist sie wieder dicht. Von Inkontinenz würde ich da auch nicht ausgehn erstmal.


    Ich möchte jetzt niemanden erschrecken, aber meine Physiothera hat gerade einen 2 jährigen Rüden, der hatte ne Zyste an der Wirbelsäule, und wurde deswegen inkontinent. (Wurde operiert und ist jetzt in Rekonvalenz in der Physiothera).


    Es kann viel dahinter stecken, deswegen würde ich immer als 1. zum TA damit.

  • Zitat von "tschulia"

    Danke schonmal für eure vielen Antworten!


    Es ist nicht so dass es nur zwei mal war, ihr Bett war durchnässt an mehreren Stellen :O Es passiert schon ganz schön oft. Draußen pullert sie auch alle 2 Meter, teilweise kommt nichtmals mehr was raus!


    Kastriert ist sie auch nicht. Und ich kriegs nichtmals mit wenn sie pullert, ich hoffe ich krieg da ne urinprobe raus! :D
    Ich gebe auf jeden Fall Bescheid was dabei raus kommt!


    So wie du das schreibst passen jetzt die Symptome doch zu einer Blasenentzündung, bei deinem Ersten Beitrag hätte ich eher an Inkontinenz gedacht. Aber gerade das vermehrte pinkeln und dass nichts mehr kommt sind typisch, leider hat deine Hündin dann wohl auch Schmerzen.
    Ich würde versuchen der Hündin viel Flüssigkeit zu geben, d.h. Futter einweichen, vielleicht Brühe kochen oder Wienerchewasser, falls sie es nimmt kannst du auch Blasen & Nierentee für Menschen anbieten. Dann wird sie zwar noch mehr pinkeln, aber das schwemmt zumindest die Bakterien schon mal aus und deine Hündin hat nicht nur das Gefühl zu müssen und es kommt nicht, so kann sie dann wenigstens pinkeln und es tut nicht nur weh. (Ich war selbst jahrelang ständig Basenentzündungsgeplant und leider mit jedem Mensch und Tier mit).
    Urinprobe morgen direkt mitnehmen, wurde ja beschrieben wie du da dran kommst :)
    Gute Besserung deiner Hündin.

    Sam mit Emma & Lotte


    Emma, Galgo-Podenco-Mix *15.04.12
    Lotte, Podenco-Mix *01.03.13



    Unser Fotothread


    ★Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,daß das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste.
    T.Heuss

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE