Beiträge von BigJoy

    Ich finde, das schaut super aus! Augen sehr gut abgedeckt und freie Sicht, ohne dass der Rahmen oder so stört.


    Nur eine kleine Nachfrage (und wirklich nicht böse gemeint): Kann er normal hecheln, bellen, Maul aufmachen? Den Kinngurtpassung kann ich nicht richtig erkennen auf dem Foto bzw. bei geschlossenem Maul ;-)



    Ich wünsche euch weiterhin gutes Verheilen

    und ein baldiges Ankommen im neuen Alltag.

    Ich würde mich möglichst offensichtlich deeskalierend verhalten: Im möglichst großen Abstand zum Hund bzw. zur Grundstücksgrenze, die er verteidigt/anzeigt, gehen, ggf. in Bogen gehen.

    Den eigenen Hund nah bei mir halten.


    Meistens sagen diese Hunde einem nur, dass man sich vom Grundstück fernhalten soll und geben Ruhe, wenn sie sehen, dass man das auch vorhat.


    Wir hatten aber auch schon einen Wadebeißer dabei - aber erst einen 😉 Die anderen bewachten „nur“ die Grundstücksgrenze und sahen/akzeptierten, dass wir nicht weiter eindringen wollten. - Alleine, dass ich mir das klar gemacht habe und ich das auch sehen konnte (dass sie die Grundstückslinie patrouillierten), hat meinen Puls beruhigt 😉


    Alles Gute!

    Hoffe, es vermiest euch den Urlaub nicht!

    Jedesmal wurde gesagt dass dieses Fell auf gar keinen Fall geschert werden sollte da es für solches Fell nicht gut sei

    Es ist absolut egal, ob man elektronisch oder manuell kürzt.

    Ich dachte bisher, das Problem ist, wenn Hunde ohne Scherfell geschoren werden und dabei die Struktur von Unterwolle und Deckhaar durcheinander kommt, wenn beides auf eine Länge geschoren wird

    Genau so. Und weil Scheren für viele Leute 3mm (also quasi nackig) ist, dabei gibt's ja auch Aufsätze, wo man bei 3,5cm ist.

    Aber trotzdem ist doch auch bei 3,5 cm die Unterwolle nicht ordentlich durchs Scheren entfernt, sondern nur abgeschnitten? :thinking_face: Ich denke, Hunde mit Unterwolle müssen diese unabhängig vom etwaigen Scheren ausgekämmt bekommen und dann kann auch geschoren werden.

    Bei Hunden ohne Unterwolle sind Schere oder Schergerät egal, klar.

    Oder nicht?

    Ich dachte bisher, das Problem ist, wenn Hunde ohne Scherfell geschoren werden und dabei die Struktur von Unterwolle und Deckhaar durcheinander kommt, wenn beides auf eine Länge geschoren wird.

    Deshalb sollte man bei einem Goldie zB die Unterwolle rausholen statt ihn zu scheren, falls man ihm im Sommer Erleichterung verschaffen will.


    Zum Trimmfell beim Doodle: Kommt das auch, wenn kein Drahthaarhund in den Vorfahren war?

    Ich hab bei meinem Großpudel auch länger nach dem Anspring-Beuteschema gesucht. Stand heute: Es reicht, dass die passierende Person nur an Greta DENKT, das erlebt Greta als Einladung :partying_face:


    Ich glaube, es hilft vor allem, seinen Trainingsplan einfach durchzuziehen, immer wieder. Und irgendwann wird es besser oder weg sein.

    Und wenn nicht, justierst du den Plan nach.

    Aber nicht in die Verzweiflung gehen! Ommm. Es wird besser, wenn ihr weiter trainiert. Es geht beim Trainieren nicht darum, dass es in der Situation klappt, sondern du trainierst das Klappen erst.




    Die oben beschriebenen konkreten Alltags-Trainingssituationen finde ich auch super!

    Und auch loben, wenn der Hund was gut macht im Alltag, von sich aus, ohne Kommando. Das hilft dem Hund und auch dir, weil dann der Fokus nicht nur auf den Stresspunkten liegt.



    Wäre schön, wenn du das Thema in nem Jahr noch mal hervorholst und den Stand der Dinge aufschreibst... :smiling_face:

    Filz wieder rausbekommen ist schwer... Beim Pudel nimmt man einen sehr großzinkigen Kamm dafür, damit schiebt man den Filz von unten nach oben. Ist mühsam, könnte ziepen.

    Von daher: eher abschneiden - und dann beim Nachwachsen aufpassen, dass es nicht wieder filtzt, da dann dranbleiben mit dem Kämmen/Bürsten. Dabei immer bis auf die Haut runter bürsten, denn der Filz entsteht ja von unten.

    (Für mich als Pudelhalterin ist das Abschneiden nicht so ein Problem wie beim DSH, da das Pudellfell ja laufend wächst.)


    Pudelleute nutzen auch Blower, das sind Hochleistungsföne gegen Filz. Der bläst bis auf die Haut die Haare auseinander, dass beugt Filz vor und kleinere Filzstellen lösen sich dabei auch noch auf. Das kannst du auch trocken machen, musst den Hund nicht dafür baden! (Dreck und Staub fliegt dabei auch noch gleich mit raus - bedenke deshalb, wohin sich der Luftstrahl richtet ;-)

    Irgendwo im Forum hatte mal jemand einen Link zu einer Liste aller Hunderassen in der (glaube ich) aufgelistet war, welche genetische Krankheiten vorkommen können? So genau weiss ich das nicht mehr, war aber beeindruckt wie wenige da "nix" oder ganz wenig hatten. War das Murmelchen die das mal gepostet hat (im Qualzuchtthread?)

    Über die Verlinkung würde ich mich freuen (suche aber auch selbst und würde dann hier verlinken...)


    Corinnas Einwand mit den testbaren genetischen Vorbelastungen finde ich auch sehr bedenkenswert.

    Ich als reine HH und Käuferin empfand diese Tests bisher als gute Vorauswahl für eine um Gesundheit bemühte Pudelzucht. Da muss ich noch mal drüber nachdenken...werde das weiter verfolgen....


    Die "Bitte gesund"-Liste sollte vielleicht 3 Spalten haben:

    • genetische Erkrankungen
    • vorhandene Testmöglichkeiten
    • systematische Kontrolle der Gesundheitsbestrebungen durch...zB HD-Röntgen, Zuchtprogramme für Langlebigkeit usw.

    Und das pro Rasse (zB beim Pudel auch pro Größe).


    Damit sich jede:r einen eigenen Eindruck verschaffen kann, der über die bekannten Individuen hinausgeht, der auf die ganze Rasse gerichtet ist. Ehrlich und schonungslos und transparent bei den Gründen, aus welchem Interesse die Liste betrieben/verfolgt wird.


    Aber das ist wohl auch ein Wunsch fürs Pippi Langstrumpf-Land, möchte ich selbstkritisch anmerken :woozy_face: