ANZEIGE
Avatar

Passt ein Akita zu mir?

  • ANZEIGE

    Hallo ;)


    Also wie fange ich am besten an....
    Ich bin jetzt 17 Jahre alt und wollte schon seit ich denken kann immer einen Hund.
    Leider war mein Vater damit nicht so ganz einverstanden, aber ich hab die Zeit trotzdem genutzt und mich immer weiter über Hunde informiert.
    Zwischenzeitlich hatte ich auch immer wieder "Pflegehunde" (sprich ich hab das Gassi gehen großteils für die Besitzer übernommen und hab auf die Hunde aufgepasst, wenn sie verhindert oder im Urlaub waren), darunter ein Appelzeller Sennenhund, ein Bordercollie-Mix, ein Beagle und zwei Boxer.
    So viel also zu meiner Hundeerfahrung.. :D


    Jetzt ist es allerdings so, dass ich dieses Jahr erst die 8te Klasse abschließen werde und vor habe danach noch Veterinärmedizin zu studieren, was ja noch ein sehr langer Weg ist.
    Deshalb kommt ein eigener Hund erstmal ohnehin nicht in Frage, da ich neben dem Studium vermutlich einfach nicht möglich sein wird, die nötige Zeit aufzubringen.



    Aber obwohl mein eigener Hund noch in weiter Ferne liegt, würde ich mich trotzdem gerne schon mal genauer informieren... besser zu früh als zu spät... :headbash:


    Vor ca. einem Jahr habe ich beim Spazieren zufällig einen japanischen Akita getroffen und war sofort hin und weg.
    Natürlich hab ich auch schon alles gelesen, was ich so zum lesen gefunden habe über diese Rasse, aber ich würde einfach gern nochmal genauer nachfragen.
    Über die Eigenheiten weiß ich mittlerweile schon so ziemlich bescheid.


    Mich würde allerdings genauer interessieren, wie viel Auslauf zum Beispiel ein Akita benötigt.
    Zugegeben, ich bin nicht gerade die Riesen-Sportskanone, aber ich mache schon gerne täglich längere Spaziergänge, also 3-4 Stunden wären da sicher drin. Ich geh auch gerne Walken oder Laufen und fände es natürlich auch schön, wenn ich einen Hund finden würde, der mich da begleitet.


    Ich hab gelesen, dass sie auch eher ruhige Hunde sein sollen. Wie ist es da mit dem Alleinebleiben.
    Sind 4-5 Stunden am Tag okay, oder wird das zu viel? länger würde es auf keinen Fall werden, im Idealfall gar nicht.


    Wie sieht es mit dem Fellwechsel aus? Dass sie 2x jährlich komplett abhaaren hab ich auch schon öfters gelesen, aber wie sieht es in der Zwischenzeit aus?



    wär total super, wenn mir da irgendwer weiterhelfen könnte. :roll:
    ganz, ganz liebe Grüße,
    July

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ich weiß nicht ob dir bewusst ist was einen Akita Inu ausmacht. Ich zitiere mal ein zwei Beiträge von Silke, die drei von ihnen hat



    Quelle: http://www.dogforum.de/post7242499.html


    Zitat

    Akitas sind ihren Artgenossen gegenüber, recht herrische Hunde, sie meinen der Mittelpunkt der Welt zu sein und alles andere ist und bleibt niederes Volk! :lachtot:
    Lerne mit diesen Macken zu leben und du wirst einen treuen Begleiter an deiner Seite haben!


    Wie er erscheint, so ist er auch - bei aller Liebe zu seinem menschlichen Rudel wirkt er unabhängig, selbstständig, mit eigenem Kopf, ohne jedes Anzeichen von Unterwürfigkeit.
    Das ständige Apportieren eines Stöckchens ist nicht sein Ding! Dafür gibt es doch besser geeignete... Versucht man das mit Härte zu ändern, hat der Mensch verloren - der Akita schaltet auf stur. Er ist ein wunderbarer, zuverlässiger Begleiter des Menschen, wird aber niemals zum Sklaven. Fremden gegenüber verhält er sich sehr freundlich bis gleichgültig. Menschen werden meistens mit freundlichem Knabbern an Händen oder Jacken begrüßt, Freunde oft mit Freudeheulen ähnlich einem Wolf. "Passt" ein Mensch dem Akita nicht, wird der Zweibeiner einfach übersehen. Du kannst ihn streicheln, mit ihm reden, du bleibst vollkommen durchsichtige Luft! Die Versuche, das zu ändern, kann man in die Schublade mit unerfüllten Wünschen ablegen. Mit Verachtung ausgespuckte Bestechungsleckerlis sind dabei keine Seltenheit.


    Diese freudnliche Art, ändert sich schlagartig, wenn ein Akita einen anderen Hund trifft, er wird schon von weitem dominiert, sie wollen versklaven und unterjochen - Mistpack! :motz:


    Quelle: http://www.dogforum.de/post6813316.html


    Es gibt noch viele weitere sehr klare und ehrliche Beiträge von Silke zum Thema Akita Inu und ich kann dir nur empfehlen dich da mal durchzuwühlen um ein Bild von der Rasse zu bekommen.
    Ich persönlich könnte mir diesem Charakter nicht umgehen und liebe meine weichgespülte, will-to-please Border Collie-Zicke.

  • Noch ein bißchen gestöbert und noch das gefunden (auch von Silke)



    Quellehttp://www.dogforum.de/post8099725.html


    Außerdem kannst dir diese Threads durchlesen


    http://www.dogforum.de/akita-will-kaufen-t98249.html


    http://www.dogforum.de/post8868609.html


    http://www.dogforum.de/gefahre…olchen-kaufes-t98210.html - ab Seite 2 wird auf den Akita-Charakter und die Auslastung eingegangen

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    ehrlich gesagt halte ich einen Akita nicht für einen geeigneten Anfängerhund... Meine Vorredner haben ja hierfür schon allerhand Beispiele gebracht. Selbst wenn du schon Pflegehunde hattest, ein eigener Hund ist doch etwas anderes. Schon allein, weil du allein für ihn verantwortlich und auch haftbar bist.
    Ich muss zugeben, dass mich Rassen, die als schwierig gelten, auch reizen. Ich finde es immer wieder toll, wenn ich zum Beispiel auf einen Rottweiler oder American Staffordshire Bullterrier treffe, der super erzogen ist. Das soll jetzt nicht gegen die Rassen gehen... Aber man sieht es leider immer wieder, dass sich Leute für so mächtige Hunde entscheiden und diesen gar nicht gewachsen sind.
    Beim ersten eigenen Hund würde ich mich für einen entscheiden, der leicht zu führen ist, damit du lernen kannst. Später kannst du dich immer noch für einen Akita entscheiden, wenn du dich dieser Rasse gewachsen fühlst.


    Lg,
    Rafaela

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Gleich vorab: ich wollte nie einen Akita Inu und habe mich nicht bis ins kleinste Detail informiert.
    Das lag allerdings an der allgemeinen Charakterbeschreibung, die man so findet:


    - neigt sehr zu Unverträglichkeit anderen Hunden gegenüber
    - hat sehr starken Jagdtrieb
    - ist allgemein eher schwer zu erziehen und wenig kooperationsbereit


    ....stört dich das alles nicht?? Wenn du denkst, es stört dich nicht, solltest du evtl mal auf Hunde ohne will to please, welche mit starken Jagdieb und auch auf unverträgliche aufpassen und mit ihnen spazieren gehen, ein entspannter Spaziergang wird das nicht werden :lol:


    Die wenigen Akita Inus, die ich kenne haben alle übrigens die oben genannten Charaktereigenschaften. Wenn du wirklich so einen Hund willst, solltest du mit vielen Akita-Besitzern und Züchtern über den Charakter der Rasse und ihren Alltag reden. Es sind teilweise wirklich schöne Hunde, aber wegen des Charakters eine von sehr wenigen Rassen, von denen ich sagen kann, dass ich sie niemals haben wollen würde. Vielleicht trifft nicht alles von der Rassbebeschreibung auf alle Hunde zu, vielleicht bekommt man vieles auch durch passende Erziehung und einem guten Trainer in den Griff. Aber leicht wird es nicht, besonders nicht als Anfänger.

  • Zitat von "amortentia"

    Jetzt ist es allerdings so, dass ich dieses Jahr erst die 8te Klasse abschließen werde und vor habe danach noch Veterinärmedizin zu studieren, was ja noch ein sehr langer Weg ist.
    Deshalb kommt ein eigener Hund erstmal ohnehin nicht in Frage, da ich neben dem Studium vermutlich einfach nicht möglich sein wird, die nötige Zeit aufzubringen.


    Jetzt mal ohne auf den Rassewunsch einzugehen: Ich habe mir bereits von mehreren Freunden bestätigen lassen, dass das Studium ein guter Zeitpunkt ist um sich einen Hund anzuschaffen. Du bist noch nicht ganztags-gebunden und hast Zeit dich um den Hund zu kümmern.


    Zum Akita: Mir ist er zu Stur und zu kompliziert. Was willst du mit dem Hund machen? Ihm auch mal ein paar Tricks und Kommandos beibringen? Da bist du beim Akita an der falschen Adresse ;-)

  • Zitat von "SandraSam"

    Jetzt mal ohne auf den Rassewunsch einzugehen: Ich habe mir bereits von mehreren Freunden bestätigen lassen, dass das Studium ein guter Zeitpunkt ist um sich einen Hund anzuschaffen. Du bist noch nicht ganztags-gebunden und hast Zeit dich um den Hund zu kümmern.


    Das kann ich so unterschreiben. das Studium ist für die Hundehaltung perfekt. Vermutlich werde ich (leider) nie wieder so viel Zeit mit meinen Hunden verbringen können, wie im Studium. Deshalb kam auch jetzt der Zuwachs. Noch habe ich genug Zeit, um mich intensiv der Ausbildung zu widmen...

    LG, Kathrin und Bliss

    Für immer im Herzen das Seelenhundrudel Tex, Joy und Luna

  • Zitat von "Streichelmonster"

    Das kann ich so unterschreiben. das Studium ist für die Hundehaltung perfekt. Vermutlich werde ich (leider) nie wieder so viel Zeit mit meinen Hunden verbringen können, wie im Studium. Deshalb kam auch jetzt der Zuwachs. Noch habe ich genug Zeit, um mich intensiv der Ausbildung zu widmen...


    Ich finde, es kommt auch auf den Studiengang an. Mein Freund war als von morgens 9 bis abends um 11 im Labor und lebte in einer 1-Zimmer-Wohnung, d.h keine WG oder so, wo trotzdem jemand da wäre, der sich unter Umständen kümmern kann. Außerdem ist es auch ein finanzieller Aspekt. Ich hätte mir im Studium keinen Hund leisten können. Was ist, wenn er eine komplizierte OP benötigt? Da ist man schnell vierstellig.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE