ANZEIGE
Avatar

Gewichtsprobleme

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Foris,
    Ich bräuchte Rat...
    Meine Elli nimmt einfach nicht zu.
    Hier ein bisschen mehr Info.


    Meine Kleine müsste gut ein bis zwei Kilo mehr auf den Rippen haben, derzeit kann man leider fast anatomie an ihr studieren. Wir haben sie vor kurzen aus dem Tierschutz aufgenommen, in der Übergangsfamilie bekam sie immer Markus Mühle und war auch dort schon zu dünn. Zuvor wurde sie wahrscheinlich mit trocken Brot ernährt.
    Bei uns wird sie nun gebarft, frisst sie auch alles super, kein Problem, kommt gut damit klar. Ihr Fell ist besser geworden und schuppige Haut hat sie auch nicht mehr.
    Unser Heilpraktiker hat vermutet, das sie einen Reizmagen hat (sie hat keine schöne Vergangenheit), jetzt bekommt sie Kügelchen, die wie ich finde gut helfen, zumindest hat sie kein Durchfall mehr, hatte sie Anfangs obwohl Futter nicht umgestellt war.
    Sie bekommt circa 3,5% ihrers Gewichtes (also schon ziemlich viel) als Leckerli bekommt sie gekochtes Rinderherz oder ähnliches oder Käse, denn fertige Hundeleckerli frisst sie nicht.
    Außerdem noch Kausachen (Rinderkopfhaut etc.), eine Teufelskralle Kur, Leinsamen- oder Lachsöl, ziegenjoghurt. Beim Barfen Fleisch (auch Euter, da es sehr nährhaft sein soll), Gemüse und Obst.
    Getreide frisst sie nicht, wird aussortiert.



    Großes Blutbild wurde gemacht, keine Auffälligkeiten.
    Im nächsten Monat müssen die Zähne gemacht werden, denn die sehen schlecht aus, obwohl ich das irgendwie nicht wage sie in Narkose zu legen, weil sie noch so dünn ist, was meint ihr dazu?
    Gemacht werden müssen sie auf jeden Fall.
    Sie steht auch morgens sehr schlecht auf,wenn sie mit Pyjama schläft ist es besser. Der Tierarzt schätzt sie auf 7-9 Jahre und sie hatte mindestens einmal Welpen.


    Da sie nicht ein Gramm zunimmt bin ich jetzt nicht sicher ob es vielleicht einfach von den Zähnen kommt, oder ob sie sonst noch irgendwo Schmerzen haben könnte. Wir hatten schon mit dem Tierarzt überlegt ob wir noch ein Röntgenbild machen, wenn sie in Narkose ist um zu sehen ob es eventuell alte Frakturen gibt oder andere Veränderungen die ihr vielleicht Schmerzen bereiten und sie deshalb schlecht zunimmt.
    Hat von euch noch jemand eine Idee?
    Etwas was ich vergessen habe?
    Tipps was ich noch füttern könnte...


    Sie ist so ein toller Hund.
    Danke für die Hilfe.

    Die Langnasen - Riesenohren - Rasselbande.


    "Wenn du meinst das meine Nase gross ist, dann musst du erstmal mein Herz sehen."

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Suse2010"


    Sie bekommt circa 3,5% ihrers Gewichtes (also schon ziemlich viel) als Leckerli bekommt sie gekochtes Rinderherz oder ähnliches oder Käse, denn fertige Hundeleckerli frisst sie nicht.
    Außerdem noch Kausachen (Rinderkopfhaut etc.), eine Teufelskralle Kur, Leinsamen- oder Lachsöl, ziegenjoghurt. Beim Barfen Fleisch (auch Euter, da es sehr nährhaft sein soll), Gemüse und Obst.
    Getreide frisst sie nicht, wird aussortiert.



    Was mir bei dieser Aufzählung fehlt, wäre Kohlenhydrate.
    Was gibst Du ihr?


    Du sagst, Getreide frißt sie nicht. Okay.
    Aber was hast Du denn bisher so alles ausprobiert?


    Wie sieht es statt dessen mit Fett aus?



    Schöne Grüße noch
    SheltiePower

  • Mir scheint es auch eher an der Energie im Futter zu liegen. Da bieten sich leichtverdauliche Kohlenhydrate (Reis, Haferflocken) oder Fett an. Aussortieren geht nicht, wenn alles gut vermischt ist. Euter halte ich für minderwertiges Drüsen- und Bindegewebe, auch viele Knabbersachen (Kopfhaut) füllen den Magen mit eher schwerverdaulichem Protein, aus dem der Hund wenig Nutzen zieht.


    Das schlechte Aufstehen kann auf Arthrose hindeuten, Elli mit einem Pyjama warmhalten scheint mir eine gute Idee zu sein. Teufelskralle hilft zwar gegen Athrosebeschwerden, reizt aber auch oft den Magen. Wenn sie eh schon Magenprobleme hat, würde ich etwas anderes probieren. Als langfristige Nahrungsergänzung gäbe es da reinen Grünlippmuschelextrakt, reine Glukoaminoglykane und Chondroitin (wie z.B. in Superflex 3 oder 6) oder Kräutermischungen wie das Gelenk-Phyt vom Barf-Shop.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Suse2010"

    Hat von euch noch jemand eine Idee?
    Etwas was ich vergessen habe?
    Tipps was ich noch füttern könnte...


    Bei Dame Nummer Zwei, die dünn bei mir ankam, hatte nur knapp 2/3 ihres "so sollte es mindestens sein" Gewichtes, gab es vor allem viel zum Zunehmen.


    Sie hat ständig Futter bekommen, immer riesen Portionen, so viel wie sie wollte, unterschiedlichste hochkalorische Trockenfutter, Reinfleischdosen, Nassfutter verschiedene Marken, dazwischen gab es Fleisch, roh, oder gekocht.
    Außerdem habe ich morgens und abends Trockenfutter eingeweicht, dazu gab es eine Dose NaFu, und drüber wurde Öl und Nutri Plus Gel gegeben. Das NutriPlus habe ich einfach überdosiert, so dass sie die Kalorien von einer Mahlzeit zusätzlich bekam. (Ich glaube sie hat 8 bis 10 Tuben gefressen, bevor ich es raus gestrichen habe) Für Magen und Darm habe ich SymbioPet dog und Paidoflor mit ins Futter gemischt. (zusätzlich zu den anderen Medis, die hier aber nichts zur Sache tun...)


    Zitat von "Suse2010"

    Sie bekommt circa 3,5% ihrers Gewichtes (also schon ziemlich viel)


    Naja, spielt das denn eine Rolle? Ob es viel ist? Offensichtlich ist es ja zu wenig. Wenn sie die zwei Kilo zugenommen hat, kann man ja wieder reduzieren, bis dahin würde ich vor allem mehr füttern.


    Zitat von "Suse2010"

    Beim Barfen Fleisch (auch Euter, da es sehr nährhaft sein soll), Gemüse und Obst.
    Getreide frisst sie nicht, wird aussortiert.


    Wie Getreide frisst sie nicht? Ich dachte sie hätte sich von Brot ernährt? Was gibt es stattdessen? Reis? Kartoffeln? Nudeln? ich würde auf ein Verhältnis 2/3 Kohlenhydrate zu 1/3 Fleisch gehen, zum Zunehmen, aber ich kenne mich in Bezug auf's barfen nicht gut aus. Meine werden nicht gebarft. Ich halte es für eine hochkomplexe Art einen Hund zu ernähren, bei dem sehr viel schief laufen kann und der Hund sehr leicht in eine Unterversorgung oder Minder/Überversorgung einiger Nährstoffe/Vitamine rutschen kann. Wenn man sich richtig damit auskennt mag es etwas anderes sein, aber für mich ist es leider oft (nicht immer) eine schlechte Ernährung für den Hund...




    Zitat von "Suse2010"

    Großes Blutbild wurde gemacht, keine Auffälligkeiten.


    Das ist doch schon mal gut!


    Zitat von "Suse2010"

    Im nächsten Monat müssen die Zähne gemacht werden, denn die sehen schlecht aus, obwohl ich das irgendwie nicht wage sie in Narkose zu legen, weil sie noch so dünn ist, was meint ihr dazu?
    Gemacht werden müssen sie auf jeden Fall.


    Ich würde die Zähne schnellstmöglich sanieren lassen, kann auch daran liegen, dass sie so dünn ist. Die Narkose wird ihrem Gewicht entsprechend dosiert.


    Zitat von "Suse2010"

    Sie steht auch morgens sehr schlecht auf,wenn sie mit Pyjama schläft ist es besser. Der Tierarzt schätzt sie auf 7-9 Jahre und sie hatte mindestens einmal Welpen.


    Auf jeden Fall, wenn sie in Narkose liegt wegen der Zähne, würde ich den Hund durchröntgen lassen, HD, ED, Wirbelsäule. Wenn sie morgens so schlecht aufsteht scheint sie Schmerzen zu haben und steif zu sein.


    Zitat von "Suse2010"

    Da sie nicht ein Gramm zunimmt bin ich jetzt nicht sicher ob es vielleicht einfach von den Zähnen kommt, oder ob sie sonst noch irgendwo Schmerzen haben könnte. Wir hatten schon mit dem Tierarzt überlegt ob wir noch ein Röntgenbild machen, wenn sie in Narkose ist um zu sehen ob es eventuell alte Frakturen gibt oder andere Veränderungen die ihr vielleicht Schmerzen bereiten und sie deshalb schlecht zunimmt.


    Schmerzen zehren, Schmerzen können ein Grund sein, Röntgenbilder würde ich machen lassen, dann weiß man einfach woran man ist und kann ggf passend behandeln. Arthrose, Bandscheiben, Spondylose etc...



    Zitat von "Suse2010"

    Sie ist so ein toller Hund.


    :D das ist das wichtigste!!


    Ganz liebe Grüße


    ~Irr

  • Zitat von "Irrelevant"

    Naja, spielt das denn eine Rolle? Ob es viel ist? Offensichtlich ist es ja zu wenig. Wenn sie die zwei Kilo zugenommen hat, kann man ja wieder reduzieren, bis dahin würde ich vor allem mehr füttern.


    Ich finde ja schon, dass die Menge in dem Fall eine Rolle spielt. Berge von Fleisch und Gemüse/Obst, bei denen der Hund nicht zunimmt, deuten darauf hin, dass der Hund entweder krank ist oder, durchaus bei BARFern nicht unwahrscheinlich, einfach nicht genug Energie mit dem Futter bekommt (afür aber wahrscheinlich Berge an Rohprotein die Nieren überfluten).


    Aber das sagst Du ja selbst kurz darauf (ich wollte es nur noch mal klarstellen)...


    Zitat von "Suse2010"

    ich würde auf ein Verhältnis 2/3 Kohlenhydrate zu 1/3 Fleisch gehen, zum Zunehmen, aber ich kenne mich in Bezug auf's barfen nicht gut aus.


    Einfach mehr ist nicht die Lösung; wichtig ist, was gefüttert wird. Kohlenhydrate und Fett sind nun mal die Energielieferanten für den Hund. Je nach Gewicht, Energiebedarf und Stoffwechsel des Hundes kann die für den Hund perfekte Menge kg-mäßig durchaus unter 3,5% des Körpergewichts liegen, wenn die Zusammensetzung stimmt. Kann man aufgrund der bisherigen Angaben aber ja nun nicht beurteilen.


    Beste Grüße
    Schnuffeltuchler

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Schnuffeltuchler"

    Ich finde ja schon, dass die Menge in dem Fall eine Rolle spielt. Berge von Fleisch und Gemüse/Obst, bei denen der Hund nicht zunimmt, deuten darauf hin, dass der Hund entweder krank ist oder, durchaus bei BARFern nicht unwahrscheinlich, einfach nicht genug Energie mit dem Futter bekommt (afür aber wahrscheinlich Berge an Rohprotein die Nieren überfluten).


    Aber das sagst Du ja selbst kurz darauf (ich wollte es nur noch mal klarstellen)...


    Ja, das meinte ich, danke für die Klarstellung.


    Zitat von "Schnuffeltuchler"

    Einfach mehr ist nicht die Lösung; wichtig ist, was gefüttert wird. Kohlenhydrate und Fett sind nun mal die Energielieferanten für den Hund. Je nach Gewicht, Energiebedarf und Stoffwechsel des Hundes kann die für den Hund perfekte Menge kg-mäßig durchaus unter 3,5% des Körpergewichts liegen, wenn die Zusammensetzung stimmt. Kann man aufgrund der bisherigen Angaben aber ja nun nicht beurteilen.


    Beste Grüße
    Schnuffeltuchler


    Mehr ist beim zunehmen schon wichtiger, als weniger ;) aber es muss, wie du ja auch sagst, eben von der Zusammensetzung her passen! :smile:


    Danke für die Ergänzungen!


    Liebe Grüße


    ~Irr

  • Erstmal schonmal danke an alle für die Ideen.


    Also an Energie bekommt sie zusätzlich Rindertalg ins Futter, Leinsamen oder Fischöl. Ausserdem gebe ich ihr immer gut fett Marmoriertes Fleisch.
    Getreide, also Nudeln, Reis, Kartoffeln meidet sie ganz einfach, sie geht nicht mehr an den Napf, fertig.
    Egal wie gut gemischt, da gibts nur ne grümpfte Nase, und den Tipp ihr einfach so lange nix zu geben bis sie es frisst bring ich bei dem Gewicht einfach nicht... Oder müsste ich das? :???: bring das nicht übers Herz.


    Zwischendurch bekommt sie noch Thunfisch oder Sardinen in Öl. Und manchmal koche ich Brei mit Karotten, Apfel und Reis und püriere es dann (einzige Möglcihkeit das sie mal Reis frisst), aber der ist jetzt nicht so ihr Tageshighlight....
    ich bin echt ratlos wie ich ihr das sonst vermitteln soll Getreide zu fressen.
    Werde sonst mal zusátzlich wieder Trockenfutter anbieten.


    Früher hat sie das Brot wohl gefressen, weil es halt das einzige war was es gab. Aber so wollte ich es ihr nicht reinzwingen.


    Werde auf jeden Fall auch Röntgenbilder machen lassen, wenn sie in Narkose ist beim Zähne machen, sonst wäre es glaube ich für sie zu stressig.
    Zum Schlafen habe ich ihr schon ein orthopädisches Hundebett gekauft, oder sie schläft halt mit im Bett :hust:


    Ansonsten macht sie allerdings einen sehr guten Eindruck, spielt auch noch mit meiner kleinen im Garten fangen, im Wald ist sie hellwach und auch so macht sie einen guten Eindruck mittlerweile.


    Den Zahn Termin haben wir jetzt für den 8. bestätigt bekommen, hoffe es hilft ihr dann auch ein bisschen weiter. Dann weiss ich auch mehr wie es um ihre Knochen aussieht, Danke für den Spondylosen Tipp, das kann gut möglich sein, werde das gleich mit auf die Liste nehmen.
    Unser Tierarzt meinte auch, dass es gut sein kann (ich hab das morgens aufstehen mal gefilmt) das sie einmal eine Fraktur hatte und entsprechend Arthrose, werden wir alles abklären.
    Sie liebt es auch zugedeckt zu werden, ausserdem bekommt sie auch Kirschkernkissen Abends, was sie geniesst.

    Die Langnasen - Riesenohren - Rasselbande.


    "Wenn du meinst das meine Nase gross ist, dann musst du erstmal mein Herz sehen."

  • Zitat von "Suse2010"

    Zwischendurch bekommt sie noch Thunfisch oder Sardinen in Öl. Und manchmal koche ich Brei mit Karotten, Apfel und Reis und püriere es dann (einzige Möglcihkeit das sie mal Reis frisst), aber der ist jetzt nicht so ihr Tageshighlight....
    ich bin echt ratlos wie ich ihr das sonst vermitteln soll Getreide zu fressen.
    Werde sonst mal zusátzlich wieder Trockenfutter anbieten.


    Früher hat sie das Brot wohl gefressen, weil es halt das einzige war was es gab. Aber so wollte ich es ihr nicht reinzwingen.


    Nicht reinzwingen, dass habe ich nicht gemeint ;)
    Wenn sie TroFu frisst, dann würde ich es auf jeden Fall wieder geben!! (Vielleicht ist der Hund einfach Barf-Verweigerer....)


    Zitat

    Zum Schlafen habe ich ihr schon ein orthopädisches Hundebett gekauft, oder sie schläft halt mit im Bett :hust:


    Prima ;) so sollte es auch sein


    Zitat

    Egal wie gut gemischt, da gibts nur ne grümpfte Nase, und den Tipp ihr einfach so lange nix zu geben bis sie es frisst bring ich bei dem Gewicht einfach nicht... Oder müsste ich das? :???: bring das nicht übers Herz


    Nein, würde ich nicht unbedingt machen, wenn der Hund zu dünn ist.


    Ach nochwas, meine Damen fressen "besser" wenn sie etwas dafür tun müssen, sitz und platz vorm Napf, während des Fressen, dann Futter wieder "freigeben" etc.
    Unterwegs, für gut ausgeführte Befehle, Rückruf etc. eben nicht nur ein Leckerchen, sondern gleich ne ganze Hand voll usw...


    Wirklich, wenn sie TroFu frisst, dann würde ich (für dich gutes) Futter kaufen (ggf. ein paar durchprobieren) und ihr das Frische als Schmankerl zwischendurch geben.
    Auch wenn sie NaFu aus der Dose frisst, dann gib ihr eben Dosen, ich sehe das manchmal etwas pragmatischer der Zweck heiligt, in diesem Fall, die Mittel :^^: alles was gefresen wird, drin bleibt und sie gut verträgt darf sie fressen...

  • Vielleicht kann man ihr die Kohlenhydrate irgendwie schmackhaft machen? Z.B. Nudeln in Fleischbrühe kochen? Leberwurstbrot? Kartoffelbrei mit Quark und Leberwurst? =)

    Sunny, der Hund mit den 458 Punkten

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE