ANZEIGE
Avatar

Pflaster nach Kastration runternehmen?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    meine Hündin wurde am Montag kastriert und bekam dann ein Pflaster drauf. Leider habe ich vergessen zu fragen, was damit ist - also ob ich es runternehmen kann/soll/muss oder nicht.
    Nun steht es an den Enden schon ab und die Watte darin schaut irgendwie dreckig aus - ich würde es gerne runternehmen, trau mich aber nicht.
    Meint ihr, ich kann es runternehmen? Ich könnte ja dann was Neues draufgeben - eine Damenslipeinlage mit zwei Haftpflasterstreifen vielleicht???! Habe die Tierärztin heute telefonisch nicht erreicht. Und weiß nun nicht so recht, was ich tun soll. :???:


    Seit heute morgen geht meine Hündin auch komisch. Im Haus zieht sie das linke Hinterbein bei manchen Schritten hoch und setzt sich dann verwirrt hin bzw. will sie dann mit dem Bein den Bauch kratzen. Kann das am Pflaster/der Narbe liegen??
    Bei der Morgenrunde ging sie eigentlich normal. Ich hoffe schon, dass es an dem Pflaster/Narbe liegt und nicht, dass sie jetzt auch noch ein Gelenksproblem o.Ä. hat. Ich kann das Bein aber bewegen und draufdrücken - da macht sie gar keine Regung.


    :( :(

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • ANZEIGE
  • hm, hattet ihr keine Nachkontrolle am Tag nach der OP?


    Mia hatte nach ihrer OP auch ein Pflaster, die Ärztin hat aber gleich gemeint, das es nicht schlimm ist, wenn es sich im Laufe des Tages ablöst.
    Abgemacht hat sie es dann bei der Nachkontrolle am Tag nach der OP. Und dann kam auch kein neues Pflaster drauf.


    Siehst du denn so die Wunde? Sieht die gut aus? Also schön verschlossen? Dann würde ich es denke ich abmachen, wenn es sie stört.
    Bei Mia war dann übrigens die Haut auf den Klebeflächen ganz dunkel. Das ist einfach Dreck, der da an dem übrig geblieben Kleber haftet, ging nach und nach ab.


    Vlt macht sie das mit dem Bein wirklich wg der Narbe. Jetzt ist ja auch so ungefähr die Zeit nach der OP, wo das Ganze durch die Heilung auch anfängt zu jucken.


    Wann müsst ihr denn wieder zum Tierarzt?

  • Nein, wir hatten keine Nachkontrolle. Ich sollte mich nur telefonisch melden.


    Die "Wunde" seh ich nicht - nur braune feste Fäden (wurde genäht und geklammert).


    Ich muss eigentlich erst zum Nähteziehen wieder zum TA, also nach 10 Tagen.

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • ANZEIGE
  • Ich kann jetzt nur von der Kastration meines Rüdens berichten. Aber vll hilft es ja ein bisschen :-)


    Also bei ihm sollte das Pflaster bis zum Fädenziehen drauf bleiben und die Ecken waren auch schon ein bisschen ab. Nun ist aber bei dir das ja ein bisschen schmutzig, ich würde deswegen mal in der Tierklinik anrufen.


    Und wegen dem Kratzen würde ich mir nicht so große Sorgen machen. Meiner hat sich auch urplötzlich hingesetzt wollte sich kratzen und lecken, gegangen ist er wie auf rohen Eiern. Das Pflaster und die Narbe werden bestimmt ziepen und weh tun.


    Lg

  • Ich würde es ehrlichgesagt ab machen und gucken, wie es drunter aussieht. Würde ich bei mir selbst auch so machen und wir haben bei unseren Tieren die OP-Naht auch immer selber kontrolliert.
    Wenn du dir unsicher bist, dann kannst du ja entweder in einer Tierklinik anrufen oder es abmachen und nen Foto hier hochladen, ob du es so lassen kannst oder da provisorisch was drauf muss.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde das Pflaster auch abmachen.


    Wir hatten nach der Kastra gar nichts drauf,es gab nur Silberspray und einen Trichter .


    Denke auch das die Narbe langsam anfängt zu ziepen,deshalb der komische Gang. Wenn die Fäden raus sind wird alles wieder gut :gut:


    LG und alles Gute weiterhin.

  • So, das Problem hat sich gestern quasi von alleine gelöst. Bei unserer Nachmittagsrunde schaute dann das Material im Pflaster aus diesem raus - da sah die Puppi dann aus, als wäre sie ein Rüde. ;)
    Als ich heimkam hielt das Pflaster nur mehr an drei Ecken wovon eine auch nur mehr ganz leicht befestigt war.
    Also habe ich es runter genommen, was meiner Maus gar nicht gefallen hat. Manno ich fürchte mich jetzt schon vor dem Nähteziehen. Das wird eine Katastrophe.


    Allerdings weiß ich nun nicht, was ich heute machen soll: Sie hat gar kein Interesse daran, an der Narbe rumzulecken. Es regnet heute bei uns...wenn ich nachher raus gehe, soll ich lieber was draufkleben, damit sie ich da nicht anspritzt? Oder reicht es, wenn ich sie nachher vorsichtig abwische? Alternativ könnte ich auch mit Regenmantel spazieren gehen... :???: :hilfe:

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Wie sieht die Wunde denn aus? Ist es trocken, gut verheilt oder ist es eher gerötet oder suppt da noch flüssigkeit raus?


    Wenns alles trocken ist und nichts auffällig aussieht, dann würde ich ganz normal rausgehen. Vielleicht nicht durch den größten Dreck und dann zu Hause mit nem feuchten Tuch reinigen wenn nötig.
    Falls es nicht gut verheilt ist, dann würde ich es vor dem Spaziergang abdecken und schauen, dass wirklich kein dreck rankommt.

  • Zitat von "Shepherd"

    So, das Problem hat sich gestern quasi von alleine gelöst. Bei unserer Nachmittagsrunde schaute dann das Material im Pflaster aus diesem raus - da sah die Puppi dann aus, als wäre sie ein Rüde. ;)
    Als ich heimkam hielt das Pflaster nur mehr an drei Ecken wovon eine auch nur mehr ganz leicht befestigt war.
    Also habe ich es runter genommen, was meiner Maus gar nicht gefallen hat. Manno ich fürchte mich jetzt schon vor dem Nähteziehen. Das wird eine Katastrophe.


    Allerdings weiß ich nun nicht, was ich heute machen soll: Sie hat gar kein Interesse daran, an der Narbe rumzulecken. Es regnet heute bei uns...wenn ich nachher raus gehe, soll ich lieber was draufkleben, damit sie ich da nicht anspritzt? Oder reicht es, wenn ich sie nachher vorsichtig abwische? Alternativ könnte ich auch mit Regenmantel spazieren gehen... :???: :hilfe:


    An Tag von Mias Nachkontrolle (1 Tag nach der OP) hats geschüttet wie aus Kübeln.
    Habe die Ärztin dann auch gleich gefragt, ob sie denn jetzt raus darf, wg dem Regen und den matschigen Wegen und überhaupt.
    Sie meinte, ich müsse da nichts besonderes beachten, da würde nichts passieren, es wäre ja alles 'zu'.


    Und sie hatte recht, ist völlig problemlos verheilt.


    Fäden ziehen war hier auch gar nicht schlimm. Sie hat nicht den Eindruck gemacht, als hätte ihr das weh getan. Ich kann mir auch vorstellen, dass das abmachen des Pflasters, das am Fell klebt, da fast noch unangenehmer ist.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE