ANZEIGE
Avatar

Wie Rückruf unter Ablenkung trainieren ?

  • ANZEIGE

    Hi,


    unser Hund ist inzwischen 13 monate.
    ich trainiere jetzt schon viele Monate den Rückruf aber er klappt immernoch nicht unter Ablenkung.
    Draussen kommt er solange er nicht schnüffelt oder andere Hunde da sind zu 100% aber sobald er schnüffelt kommt er überhaupt nicht bzw reagiert nicht einmal obwohl wir durch die vielen Monate den Rückruf schon tausende Male getrainiert haben.
    selbst wenn ich klatsche, schlüssel klapper, usw. reagiert er nicht einmal und schaut.
    Bis jetzt muß ich immer warten bis er fertig geschnüffelt hat oder der andere Hund uninteressant ist, erst dann kann ich rufen oder pfeifen.


    Wie trainiere ich jetzt das es auch dann klappt ?
    an der schleppleine ziehen bis er reagiert ?


    oder liegt es am alter das er so vertieft ist das er nichts mehr um sich rum mitbekommt ? Denn Kinder sind ja ähnlich und reagiert auch oft auf ansprache nicht.

  • ANZEIGE
  • Hallo xerves,
    mir geht es zur Zeit auch so. Janosch ist fast 15Monate und wir trainieren seitdem er bei uns ist (seit 8Monaten) den Rückruf. Ganz kleinschrittig und positiv aufgebaut aber trotzdem hat er zur Zeit immer wichtigere Dinge zu tun (schnüffeln und schauen).
    Unsere Trainerin hat uns empfohlen, wenn er irgendwo steht und schnüffelt sollen wir ihn mit seinem Namen ansprechen, wenn er reagiert, ihn einladen zu uns zu kommen (rückwärts laufen und jajajaja oder heyheyhey rufen), wenn er freudig und schnell kommt kurz vor uns das Kommando ("hier) sagen und dolle loben. Also wieder ganz auf Anfang.
    Wenn er aber nicht auf seinen Namen reagiert kommt ein deutliches "Hey" von uns und wir gehen ein paar Schritte auf ihn zu, das darf ruhig drohend sein. Sobald er darauf reagiert sofort umschwenken, einladen, heyheyhey, rückwärts laufen und wenn er kommt, Kommando und loben. Wenn er aber immer noch nicht reagiert, kurz an der Leine zupfen, das selbe Spiel von vorne aber dann wird er nur noch verbal gelobt, wenn er kommt. Also kein Leckerli mehr.
    Er soll lernen dass er kein Kommando ignorieren kann. Wenn man ruft und er schnüffelt weiter und kommt erst, wenn er fertig ist und wird dann noch fürstlich belohnt, merkt er sich das und lernt: ich muss erst hier und dort schnüffeln wenn Frauchen ruft, dann bekomme ich etwas ganz tolles. Das wollen wir ja vermeiden.
    Das Alter spielt auch eine Rolle, er hat zur Zeit wirklich wichtigeres zu tun. Ich bin einfach 5Schritte zurückgegangen und freue mich über klitzekleine Erfolge. Also kein Stress, weiter üben und ihm keine Erfolgserlebnisse geben, indem er Kommandos ignorieren kann.

  • Ich würde mich auch deutlich durchsetzen, entweder indem ich auf den Hund zugehe wie schon geschrieben oder indem ich einmal rufe und wenn er dann nicht reagiert, an der Leine zipfel und den Hund zu mir hole.


    Du könntest auch schauen, ob die Ablenkung noch zu groß ist und vielleicht erst mal in reizärmerer Umgebung üben und erst wenn das klappt, die Ablenkung weiter steigern.


    Zusätzlich würde ich noch schauen, in welchen anderen Bereichen der Hund vielleicht auch Entscheidungen treffen darf und daran auch arbeiten, um ihm zu verdeutlichen, dass Du Dinge vorgibst und Du die Agierende bist.

  • ANZEIGE
  • Vielleicht kannst du den Rückruf unter Ablenkung erstmal in einer gewohnten Umgebung üben? zB Garten.


    Das hatte uns unsere Trainerin empfohlen. Also einer stellt sich in den Garten und lenkt den Hund durch Futter, Spieli oder Sozialkontakt ab. Wir haben erst mit dem Sozialkontakt angefangen, als dass gut geklappt hat Futter und danach aus dem einem Spiel heraus. Ganz wichtig ist natürlich das du deinen Rückruf beim ersten Mal "Hier" durchsetzt.


    Lg

  • Was gorgeous2000 und Guinness610 schreiben ist super. Die Ablenkung darf nicht zu hoch sein und sollte gemächlich gesteigert werden. Wir üben auch vermehrt wieder bei weniger Ablenkung (hinter dem Haus, im Garten meiner Eltern), da draußen die Reize so hoch sind.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • im garten klappt es auch nicht wenn der schnüffelt oder mit hunden spielt.
    wo und wie soll ich also trainieren ? er kommt wie gesagt immer und überall außer beim schnüffeln oder spielen.
    ich kann dann rufen, klatschen, hüpfen, usw, es dringt nichts zu ihm durch.


    ich zupfe ja immer an der leine wenn er nicht reagiert, nur ich habe das gefühl das es dadurch nicht besser wird und man immernoch nicht zu ihm durch dringt.

  • Ich würde trotzdem im Garten üben.
    Wie klatschst oder rufst du wenn er schnüffelt? Ist das beeindruckend für ihn?
    Wenn es ihn nicht interessiert, würde ich das etwas intensivieren. Also auch mal 2-3 Schritte auf ihn zu rennen und richtig laut "Hey" rufen, sobald er nur ein klein wenig in deine Richtung schaut, ein Ohr zu dir dreht, sofort hell und freundlich "jayjayjay" etc. und rückwärts laufen. Zu Anfang kannst du auch mal an der Leine zuppeln um deine Ansprache zu verdeutlichen, das brauchst du irgendwann nicht mehr. Also auch im Garten an die Schleppleine und üben, bis er bei jeder Ansprache reagiert.
    Bei uns klappt das mit dem "Hey" auch oft nicht beim ersten Mal, wenn Janosch rumschnüffelt und ich muss forscher werden. Ich bleibe aber dran und er lernt so, dass es sich lohnt, direkt zu kommen, denn nur dann gibt es was tolles.

  • Nun ja, prinzipiell würde ich dir da doch empfehlen noch die Schleppleine dran zu lassen (falls das jetzt nicht der Fall ist, konnte es nicht wirklich rauslesen :ops: ). Sollte er also auf Verbales nicht reagieren, kommt die Körpersprache.
    Ich mache das bei Barney auch oft so wenn ich rufe "Komm" und der König meint noch ewig schnüffeln zu müssen.
    Prinzipiell sage ich kein Kommando häufiger als zweimal, einfach weil das Hundetier sich schnell dran gewöhnt dann eben einfach erst beim vierten oder fünten mal zu kommen. :roll:
    Trödelt er also (oder ignoriert dich), dann gehe aufrecht und etwas zügiger auf ihn zu.
    Registiert er dich (Blickkontakt und/oder hört auf zu schnüffeln) lobst du ihn, gehst rückwärts (lädst ihn also zu dir ein) & wenn er dir dann folgt, drehst du dich um (nimmst also den Druck komplett weg) und gehst deinen gewohnten Gang.
    Sollte er dich vorher gar nicht registrieren kannst du ihn auch von der Schnüffelstelle wegschieben bzw wenn er schaut, ihm einfach den Blick versperren. Und dann das gleiche wie oben auch.
    Das so oft wiederholen bis er es checkt.
    Kann zur Geduldsprobe ausarten, aber generell kapieren die das sehr schnell.


    Good luck! =)

    Liebe Grüße von
    Lore , Barney & Trixi!


    Barney *12.05.2013 || Dackel-JRT-Mix
    Trixi *12.07.2004 || Malinois/Herder-Mix

  • Das was Janoschi2013 sagt ist gut, nur würde ich nicht auf ihn zu rennen. Das könnte je nach Charakter des Hundes nur nach hinten losgehen. Einen guten Eindruck macht das auf den Hund bestimmt nicht.


    Wir zb machen das folgender Maßen:


    Hund schnuppert in der Gegend rum. Ich rufe ihn ab mit "Hier", kommt er beim ersten "Hier" nicht, wird ein energisches "Hey" hinterher gesetzt und dabei ruhig aber auch schon energisch auf ihn zu gegangen, hebt er immer noch nicht seinen Kopf und beachtet mich, pieke ich ihn an. Natürlich nicht doll, sondern es ist nur eine Berührung die ihn aus seinem "Tunnel" rausholt. Guckt er mich an oder ich merke er ist gedanklich bei mir, dann lade ich ihn ein. Ich sage aber nicht, bzw habe "jayjayjay" beim Einladen gesagt, sondern ruhig und freundlich "Guuuuuut", weil meiner sonst so aufgedreht war.


    Angefangen das zu üben habe ich im Garten und jemand hat ihn abgelenkt mit Futter. Für ihn war das nicht so ein großer Reiz wie umherschnuppern.


    Und setze dein Rückruf gleich beim Ersten mal durch, denn in einer Gefahrensituation möchtest du bestimmt das dein Hund gleich kommt und nicht beim 2-3 Mal rufen.


    Und vielleicht suchst du dir eine Hundeschule, denn übers Internet ist sowas immer blöd zu erklären.


    Lg

  • Wie wäre es mit einem sauber aufgebautem Abbruchsignal? Dann musst Du Dir den Rückruf nicht mit Strafmaßnahmen versauen und kannst den Abbruch davor setzen, wenn Du denkst, dass es notwendig ist.


    So was braucht man doch eh immer wieder im Alltag, finde ich.


    Viele Grüße
    Corinna

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE