ANZEIGE

Barf ( Teil II )

  • Liebe Mitglieder,


    es ist doch sehr großes Interesse an dem Thema das ich einen "Barf (Teil II)" eröffne weil der erste Teil schon recht lang ist :gut:
    Also hier geht es weiter mit dem Thema "Barf" :!:

  • Hey an alle BARFer mal eine Frage:



    füttert ihr auch Paprika und Tomaten?


    Eine Freundin hat mich neulich ganz entsetzt angesehen, als ich ihr erzählte, dass ich das zeitweise füttere. "Nachtschattengewächse sind giftig für Hunde" wurde ich daraufhin nur angeschnippt.


    Richtig, Paprika und Tomate fallen unter die Kategorie, aber Paprika hat nun mal viel Vitamin C und Tomate soll angeblich Zellerneuernd und CA-svorbeugend wirken.
    Maya bekommt beides, allerdings nicht regelmässig und dann auch nicht in großen Massen. Mal 'ne 1/2 Tomate püriert oder etwas Tomatenmark, oder ein paar Streifen Paprika gehackt unters Futter. Sie frisst das ganz gerne und hat auch noch keine Vergiftungszeichen gezeigt. :stumm:


    Wie haltet ihr das mit Tomate und Co.??

  • Ich hab bisher weder Tomate noch Paprika verfüttert.
    Paprika vertrage ich selber auch nicht sooo dolle.


    Eine echte Vitaminbombe und ölhaltig ist die Avocado. ;)

  • Oute mich hier mal als Nicht Barferin...
    Würde es aber sehr gerne mal probieren, aber da ich ja noch nicht volljährig bin entscheiden meine
    Elten welches Futter
    unsere wuffs bekommen.


    Eine Frage habe ich schon:
    Bekommt ein Hund beim Barfen genug Vitamine, Proteine usw.?


    LG
    Kayety :flower:

  • Hallo Kayety,


    ob der Hund von allem ausreichend bekommt, hängt davon ab, wie gut Du Dich vorher informierst und wie Du das Futter zusammensetzt. Das ist praktisch aber alles gar nicht so kompliziert wie es sich anhört. Eigentlich muss man sich nur an einem "natürliche Beutetier" orientieren und wissen, was da alles drinsteckt.


    Gruß Corinna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat

    Hund ist wie sein Vorfahr der Wolf ein Beutetierfresser (Carnivore oder Faunivore). Wölfe spezialisieren sich auf bestimmte leicht erjagbare Beutetiere. In Mäusejahren sind die bevorzugten Beutetiere Wühlmäuse und Lemminge (Protein- und Fettreich). Auch Elche und stellenweise auch Wildschweine und Rehe können bevorzugte Beutetiere werden. Zu den sekundären Beutetieren gehören Vögel, vor allem Hühnervögel. Reptilien und Fische werden nur gelegentlich erbeutet. Die Beutetiere liefern viel hochwertiges Eiweiß und Fett in Form des Muskelfleisches aber auch fettlösliche Vitamine und Spurenelemente in Form von Organen (Leber, Niere), Mineralstoffe wie Kalzium mit den Knochen, Natrium mit dem Blut, wasserlösliche Vitamine sowie einen kleinen Anteil an Fasern mit dem Darminhalt. Die schwerverdaulichen Teile wie ganz harte Knochen, Sehnen, Haut, Haare und Mageninhalt bleiben übrig. Ein Wolf nimmt auch gelegentlich grüne Pflanzenteile und vor allem Beeren (Heidelbeeren, Preisselbeeren, Brombeeren) zu sich.


    Zitat

    Fazit: Die richtige Hundeernährung sollte sich somit nach der Speisekarte eines Wolfes orientieren. Das heißt: der Hauptanteil sollte aus hochverdaulichem tierischen Eiweiss bestehen, wobei der Anteil an Organen ca. 1/5 davon ausmachen kann. Fleisch alleine reicht jedoch nicht aus sondern muss ergänzt werden durch einen entsprechenden Anteil an pflanzlicher Kost sowie durch Beigabe von Vitaminen und Mineralstoffen im richtigen Verhältnis zu einander und zu anderen Nährstoffen. Es ist somit falsch, den Hund als Allesfresser (Omnivore) zu betrachten und ihn nach menschlichen Bedürfnissen zu ernähren.




    Quelle

  • @ Tine-Maja: Auf folgender Seite ist auch nochmal schön übers BARFen zusammen gefasst. http://www.frenchbulldog.de/ph…ontent&pa=showpage&pid=11
    Da schreiben die "Unbedingt verboten sind Avocado, rohe grüne Bohnen, Auberginen und Zwiebeln. Tomaten sollten, wenn überhaupt in kleinen Mengen gegeben werden!"
    Warum man Tomaten nur in kleinen Mengen geben darf steht leider nicht dabei.



    Gestern hat Lady ihre ersten Hühnerbeine bekommen. Sie schleckt die erst mal ne Zeit lang ab und merkte wohl das sie so nicht viel weiter kommt. Dann häutete sie das Hühnerbein und schleckte weiter. Nach einem großen Seufzer fing sie dann an drauf herum zu beissen. Da merkt man mal wie verwöhnt und faul die von dem Trockenfutter werden. Sie hat sie dann verdrückt und auch gut vertragen.


    Gruß Andrea

  • Zitat von "andrea_lady"

    Gestern hat Lady ihre ersten Hühnerbeine bekommen.


    Hi Andrea. Hühnerbeine, damit meinst du die Füsse/Schenkel des Hühnchens? Die bekommt Maya gar nicht, wegen der Röhrenknochen. Diese können splittern und im Hals stecken bleiben. Wenn Huhn, dann nur Hühnerklein (das sind meist die Rückenteile mit den Rippen) oder die Flügelchen. Auch Hühnerherzen sind klasse oder die Mägen. Aber auf KEINEN FALL die Beine!! Wenns bei uns Geflügel gibt, gibt es meist Putenhälse. Die frisst Maya mit samt den Wirbelknochen (mein Mann sitzt da immer fasziniert daneben und kuckt sich das an wie Maya die Knochen zerkaut. Und jedesmal jammert er dabei: "wenn das jetzt meine Finger wären, ohjeohjeohje...";)) Die Putenhälse beziehe ich aus einem russischen Supermarkt, bei uns in der Nähe. Die gibt es dort immer frisch zu einem Spottpreis.


    Was die Tomaten angeht, denke ich dass es, wie ich oben schon schrieb, daran liegt, dass es nachtschattengewächse sind. Nachtschattengewächse beinhalten einen gewissen Giftstoff, das ist bekannt, der ist aber für uns Menschlein nicht schlimm. Mich hätte nur interessiert, warum die Hundies das nicht haben dürfen, denn beim surfen im www habe ich darüber auch nichts gefunden. Vielleicht weiss es doch jemand hier??

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE