ANZEIGE

hundeerziehung - wann sollte der hund "fit" sein ?

  • hier mal ne frage in die runde nach euren erfahrungen. wir alle wissen dass hundeerziehung ja vom ersten moment an beginnen sollte und dann ein stetiger prozess ist - der eigentlich kein ende findet :-)


    aber was denk ihr - mit wieviel monaten sollte denn ein hund soweit fit sein dass man sagen kann der hund ist (gut) erzogen ??? bzw was für grobe schritte kann man abstecken im verlauf der ausbildung eines hundes? in dem fall eines hundes mit mittlerem temperament :-)


    warum ich frag - mir sind jetzt schon ne menge hundebesitzer über den weg gelaufen und die ansichten gehen da doch schon teilweise recht weit auseinander. und so kommt es vor dass man einem hund mit über einem jahr über den weg läuft der absolut keine leinenführigkeit besitzt - und 10min später läuft einem ein hundebesitzer mit einem 3monate alten welpen über den weg, der verzweifelt versucht dass kommande "fuss" an den hund zu bringen ....



    meint ihr es gibt grobe richtlinien an denen sich hundeunerfahrene leute orientieren können um hunde nicht zu unterfordern oder zu überfordern und selbst dann irgendwann gefrustet und genervt zu sein weil es nicht so läuft wie erwartet ?


    lg


    chris

  • poepsel ,
    ja es ist schon eine sehr gute frage, wie lange?
    hier werden auch bei uns sicher viele andere meinungen haben.
    in der hundeerziehung kommt das sprich wort
    ,, lernen ist wie rudern gegen den strom, hört man auf treibt man zurück"
    also ein hundeleben lang, hunde lernen am erfolg.


    mfg BC Momo

    Obwohl der Mensch mit der Gabe der Sprache gesegnet ist, nutzt er sie zum Teil ohne Sinn und falsch. Tiere haben nur eine Sprache, setzten sie aber nützlich und ehrlich ein und ein geringes aber wahres Wissen ist besser als eine grosse Lüge. Leonado da Vinci um 1500

  • Hi,


    es kommt auch immer auf Gegebenheiten an....es gibt einfach manche Dinge, die erwate ich garnicht von meinen Mädels, weil ich sie nicht brauche.


    Sie können z.Bsp. bei Fuss gehen.....müssen das aber in den seltensten Fällen. Ich erwarte auch kein super korrektes Vorsitzen, da ich es nicht benötige.


    Können tun sie es aber...oder sagen wir mal, sie machen es sehr schnell auch wieder korrekt, sobald ich es 1 oder 2 Mal wieder übe.....


    Sie genießen bei uns auch sehr viel Freiheiten und dürfen ( weil es bei uns zumGlück erlaubt und möglich ist ) über Felder riesen Runden sausen.


    Würde ich es konsequent üben, würden sie bei Bedarf auch wieder NUR auf dem Weg gehen......


    Aber es stimmt schon, viel zu viele Hundebesitzer lassen es zu sehr schleifen und sehen oft einfach auch nicht, was ihr Hund so alles für Macken hat, mit denen er andere durchaus unangenehm belästigt....wie war das noch...DER TUT NIX...DER WILL NUR SPIELEN....Entschuldigungen für ungehorsame Hunde ;-)


    Liebe Grüße
    Alexandra


    PS: Trotzdem nicht alles zu verbissen angehen !!!!

  • Die Frage ist wirklich gut und ich hab sie mir auch schon oft gestellt.


    Viele Hundebesitzer mit denen ich mich darüber unterhalten habe meinen das ein Hund mit einem Jahr das Grundgerüst haben sollte, also schon Sitz, Platz, Fuß, Hier, Komm, etc. können sollte, nicht perfekt, aber es sollte sitzen.
    Und ich finde das die Angabe garnicht so schlecht ist, aber die eigentliche Erziehung geht natürlich wirklich ein Leben lang und der Gehorsam kann immer besser werden, mit den Jahren kommt eben der Feinschliff ;)



    Liebe Grüße
    Anika und Joy

  • Ich denke, dass hängt von den Ansprüchen des Besitzers ab. Meine Hunde sollen in erster Linie "alltagstauglich" sein. Sie sollen an einer Stelle verharren, wenn mal ein Fahrradfahrer oder sowas kommt, zurückkommen, wenn ich rufe, sich auch länger Zeit mal hinlegen (ohne feste Position), wenn ich z.B. im Café sitze usw. usw.


    Naja, und die Sachen beim Hüten müssen sitzen, damit den Schafen nichst passiert. Alles andere ist "Spaß nebenher".


    Gruß Corinna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo ihr Lieben
    also das ist wirklich Ansichtssache.
    Ich war mit unserer Lara in einem Schäferhundeverein um "richtiges" Verhalten zu lernen.
    Na ja!!!!
    Also was bei Prüfungen da (oder auch allgemein) verlangt wird hat mir nicht so ganz eingeleuchtet.
    Wenn ich zu meinem Hund sage "komm" und erkommt und setzt sich vor mich, dann juckt es die Prüfer wenn er nicht gerade vor mir sitzt, mich juckt das gar nicht!!!
    Wenn ich den Hund bei Fuss gehen lasse und er bleibt mal!! ein paar Zentimeter zurück oder ist eben so wenig schneller als ich /einfach aus dem Schrittrythmus herraus) dann juckt mich auch das nicht, aber die Punktrichter.
    Alles in allem muss ich sagen, hat mir der Verein klar gemacht: Da wird auf Zirkusmanier dressiert, aber nicht erzogen!!!
    Ich habs denn auch nach vielen versuchten Diskussionen wieder sein gelassen.
    Meine Hunde gehen auch bei Fuss wenn ein anderer Hund kommt, sie hören wenn ich rufe und ich hab auch sonst keine Problems.
    Mit einem Jahr denke ich, sollte der Grundstock für sieses Wissen gelegt sein,die Perfektion, soweit sie unbedingt kommen muss!?, zeigt sich später.
    Aber immer sollte zubedenken sein: wir wollen unserem Gefährten Unterordnung und Gehorsam beibringen (mit Spass an der Freude!! und Verstand) ihn nur zu dressieren hat für beide kaum einen Wert.

ANZEIGE