ANZEIGE
Avatar

Angst vor dem Auto

  • ANZEIGE

    Hallo Leute!


    Ersteinmal möchte ich mich und meinen Dalmi vorstellen. Ich bin 21 Jahre alte und studiere. Mein kleiner Dalmatiner ist jetzt 13 Wochen und schon 4 Wochen bei uns.


    Echt ein schönes Forum ich hoffe ihr könnt mir etwas weiterhelfen.


    Unser kleiner Dalmi hatte schon von Anfang an nicht so richtig Lust auf Autofahren. Immer wieder jammern, sabbern und Kot....!! Der Tierarzt sagte das dies relativ normal wäre, da bei welpen der magen darmtrakt noch sehr empfindlich wäre und bis zum alter von 6 Monaten anhalten könne. Nun ist es mittlerweile so weit das er wenn er das auto sieht schon total panik bekommt und an der leine zerrt und nicht rein will. Wir haben es schon mit leckerli brobiert aber die frisst er erst gar nicht und kotz sie sowieso wieder aus. Dann haben wir es mit einer bekannten probiert die einen 11 monate alten Dobermann hat. Beide einfach in den Kombi und schon lagen beide ruhig da und unser hat auch nicht gezittert.


    Anscheinend haben wir ein echtes Problem? Bitte helft mir!


    Ach und noch was am Anfang ist er auch sehr gut an der leine und auch ohne sie gelaufen. Zu hause im heimische Garten kennt er sich aber nun aus und hört einfach nicht mehr wenn man in ruft und rennt weg wenn man hingeht. Auf fremden gebiet lief am Anfang auch alles super aber von tag zu tag wird er mutiger hört nicht mehr und frisst alles an was er findet. Letztens hat er einen toten Igel gefunden und angeknabbert und nun frisst er immer hundekot.!! Ich weiß echt nicht mehr was ich tun soll!??


    Bitte helft mir!!


    Gruß SEpp

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Brain"

    Hallo Leute!
    Unser kleiner Dalmi hatte schon von Anfang an nicht so richtig Lust auf Autofahren. Immer wieder jammern, sabbern und Kot....!! Der Tierarzt sagte das dies relativ normal wäre, da bei welpen der magen darmtrakt noch sehr empfindlich wäre und bis zum alter von 6 Monaten anhalten könne. Nun ist es mittlerweile so weit das er wenn er das auto sieht schon total panik bekommt und an der leine zerrt und nicht rein will. Wir haben es schon mit leckerli brobiert aber die frisst er erst gar nicht und kotz sie sowieso wieder aus. Dann haben wir es mit einer bekannten probiert die einen 11 monate alten Dobermann hat. Beide einfach in den Kombi und schon lagen beide ruhig da und unser hat auch nicht gezittert.


    Hallo


    Fly hatte das gleiche Problem.
    Sie fuhr in unserem Kombi ( im Kofferraum) gar nicht gerne mit. Wenn ich sie auf dem Arm hatte oder ich in ihrer Nähe war, ging es eigentlich.


    Zuerst habe ich es mit Homöopathie versucht: 2h vor Abfahrt 7 Globulie Cocculus D 30. :arrow: es wurde besser, war aber noch nicht ganz weg.
    Dann habe ich mir eine Kennel Box besorgt und Fly erst an die Box gewöhnt. Zuerst stand die Box nur im Haus dann im Auto, dann wurde Fly etwas eingesperrt und kurze Strecken damit gefahren....
    Jetzt fährt sie "kotzfrei" :!: Zum Glück!!!!


    Gruß
    Kathrin & Mädels

  • Ich würde es beim Autofahren auch mit einer Box versuchen, nach eingehender vorherigen Gewöhnung. Das hat nicht nur den Vorteil, dass der Hund nicht einfach so im Auto herumhüpfen kann, sondern dass er auch noch relativ sicher "verpackt" ist. Wenn die Box sicher steht, fliegt der Hund bei einem Unfall nicht gleich durch das ganze Auto.


    Wo sitzt der Kleine denn derzeit im Auto? Manche Hunde vertragen es auch gar nicht, rauszuschauen.


    Zitat

    Ach und noch was am Anfang ist er auch sehr gut an der leine und auch ohne sie gelaufen. Zu hause im heimische Garten kennt er sich aber nun aus und hört einfach nicht mehr wenn man in ruft und rennt weg wenn man hingeht. Auf fremden gebiet lief am Anfang auch alles super aber von tag zu tag wird er mutiger hört nicht mehr und frisst alles an was er findet. Letztens hat er einen toten Igel gefunden und angeknabbert und nun frisst er immer hundekot.!! Ich weiß echt nicht mehr was ich tun soll!??


    Willkommen beim Erwachsenwerden eines Hundes! Die anfänglich enge Bindung nimmt mit dem Größer- und Reiferwerden zunehmend ab - der Hund entdeckt seine Welt. Der Garten bietet offensichtlich schöneres, als zu Herrchen zu kommen - da musst Du Dich interessanter machen! Und vor allem nicht immer nur rufen, wenn danach was "Blödes" kommt, wie wieder ins Haus müssen, anleinen usw.
    Beim Fressen von allerlei Unrat rate ich Dir zu einem konsequenten Training, dass er lernt auf ein bestimmtes Kommando sein Verhalten zu unterbrechen.


    Gruß Corinna

  • ANZEIGE
  • Hi,


    kaufe Dir mal den Monat die Zeitschrift "Der Hund". Da haben sie einen langen Artikel über das Erwachsen werden des Hundes und die Probleme im Jungspundalter. Sehr interessant und Du wirst sehen, Du stehst nicht alleine da. :biggthumpup:


    Wenn Dein Hund keine Angst hat, wenn ein souveräner Hund mitfährt, dann versuche doch in nächster Zeit nur mit "Zweithund" zu fahren. Evtl begreifst sie dann, daß alles nicht so schlimm ist. Dann kann man ja beide mal einladen, den anderebn wieder raus und das Auto einfach nur kurz stehen lassen. Also das ganze langsam wieder abauen.


    Gruß Nadine

  • Hallo,


    meine Hunde sind oder waren begeisterte Autofahrer.
    Achat (Verstorben, Foxterriermix) und auch Mira hatten beide das Problem, dass sie beim Autofahren gebrochen haben. Wobei Achat viel schlimmer war. Ich habe dann einen Hundesicherheitsgurt gekauft und beide koennen/konnten nun angeschnallt zum Fenster rausgucken und seitdem war das Problem behoben.
    Zudem, wenn wir Auto gefahren sind, sind wir immer irgendwohin wo es ganz toll fuer die Hunde ist. Beide haben also Autofahren mit Spass verbunden und heute brauch ich nur die Tuer vom Auto offen zu lassen und Mira sitzt drinnen auf ihrem Platz und wartet, dass wir losfahren. Nach manchen Fahrten, wenn wir wieder daheim sind, will sie gar nicht mehr aussteigen und hockt dann bei geoeffneter Tuer im Auto. Sehr lustig.


    Beide hatten aber zwischendurch auch mal eine Zeit, in der sie nicht gerne gefahren sind. Aber selber immer locker bleiben, das hilft Deinem Hund und die Tips von den anderen sind auch gut. Probier halt mal aus, mit was Du und dein Hund am besten klarkommt.

    Viele liebe Gruesse


    oldsfarm

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo !


    Das Thema hatten wir auch schon ein paarmal (...ich hatte mit Mara dasselbe Problem mit dem Auto fahren).
    Kann Dir auch mal empfehlen oben in der Liste auf "Suchen" zu gehen und dort "Auto fahren" oder sowas einzugeben. Da wirst Du schon einige Ratschläge finden, die früher schonmal gegeben wurden.
    Ich mach das auch manchmal, wenn wir ein Problem oder eine Frage habe und ich vermute darüber wurde schon geredet.


    Wünsche Dir viel Erfolg,


    Caro

    Be all you can be

  • Hallo Annette, meine Lola hatte früher auch immer Angst vor dem Autofahren. Wir haben immer ihren Korb auf dem Rücksitz gehabt und sie dann reingehoben.
    Aber immer wenn wir loswollten hat sich lola in die Ecke im Haus verkrochen und gezittert und im Auto dann bei kurzer Strecke schon gebrochen. Aber dann hat mein Vater sie mal mitgenommen als er joggen gefahren ist, und da hat er die Tür vom Beifahrer aufgemacht und dann ist sie dareingesprungen und seitdem sitzt sie beim Beifahrer an den Füßen und hat keine Angst mehr und bricht auch nicht mehr. lg Andrea und Lola

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE