ANZEIGE
Avatar

Australian-Shepherd

  • ANZEIGE

    Hiho Zusammen,
    kann mir jemand sagen, welche Kosten man für einen Australian-Shepherd im Monat kalkulieren muß?
    Also Versicherung, Futter, Steuern und so weiter.
    Danke im Vorraus :-)

  • ANZEIGE
  • Das ist schwer zu beantworten :nixweiss:


    Die Steuren sind von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich,
    auch die Versicherungen haben unterschiedliche Preise.
    Beim Futter kommts darauf an was Du Fütterst,
    und TA-kosten kann man nicht vorraussehen.


    Wenn Du rechnen mußt ob Du dir einen Hund leisten kannst,
    solltest Du dir keinen anschaffen :stumm: .


    Liebe Grüße Christine

  • ANZEIGE
  • Hi
    Wie meine Vorredner schon sagten, Versicherung und Hundesteuer ist abhängig wo du sie abschließt und wo du wohnst. zB in Nürnberg kostet die Hundesteuer pro Hund 100 Euro, in nem Nebenort zB Lauf ca 30 Euro. Prinzipiell ist sie günstiger je ländlicher du wohnst. Es ist dabei übrigens egal wie groß der Hund ist, ich zahle sowohl für Aussie als auch für Papillon den selben Satz.
    Futter, tja... da kommts drauf an was du fütterst :keks:
    ABER: ICH WÜRDE GERADE BEIM FUTTER NICHT SPAREN!!!
    Füttere ein billiges schlechtes Futter und du wirst die Rechnung später bei der Gesundheit präsentiert bekommen.
    Recht günstig ist BARFen: http://www.barfers.de
    Aussies sind in der Regel gute Futterverwerter.
    Aber ganz ehrlich... dies sind noch günstige Posten bei der Hundehaltung, du musst immer mit dem Schlimmsten rechnen, dass der Hund auch richtig krank werden könnte, dann wirds richtig teuer, und dafür sollte man immer etwas Geld auf der Seite haben.
    Der Anschaffungspreis eines Aussies liegt um +/- 1000 Euro bei einem seriösen Züchter, dann denk an die Impfungen, Entwurmungen & ganz wichtig: Spielzeuge :runningdog:
    Gabs nicht irgendwo mal so nen Text: Was kostet ein Aussie?
    Wart... ich such ihn mal!
    Fragen kannst du übrigens jederzeit gerne an mich richten!

    LG
    Karo & die Activity-Aussies

  • Was kostet nun so ein Aussie eigentlich... ?


    Das ist die Frage, die jedem Interessenten auf der Seele liegt und jedem
    Züchter zu tiefen Seufzern veranlasst. Um die Frage aller Fragen ein
    wenig zu erläutern, wurde folgende Aufstellung ausgearbeitet...


    - Niedlicher tricolor Rüde mit Knopfaugen, vom Züchter fachgerecht
    aufgezogen, einfach zum Verlieben: 1000 EUR
    - Halsband, Leine, Näpfe und Welpenspielzeug: 75 EUR
    - Tierarztkosten für Nachimpfungen und Entwurmen: 75 EUR
    - Haftpflichtversicherung: 60 EUR
    - Futter für ein Jahr 500 EUR
    ------------------------------------
    Zwischensumme: 1510 EUR


    - In der ersten Nacht drei Paar zerkaute Herrensocken und ein
    Damendessous: 80 EUR
    - In der 2. Nacht schläft der Welpe nicht mehr im Schlafzimmer, sondern
    im Flur: Restaurierung des angekauten und vollgepieselten
    Perserteppichs: 600 EUR
    - Für die dritte Nacht muss eine Hundebox her... : 150 EUR
    - Auf dem Parkplatz der Hundeschule den Welpen 15 Minuten allein im Auto
    gelassen. Sicherheitsgurt austauschen und den Schaltknüppel ersetzen
    lassen: 400 EUR
    - Eine Transportbox fürs Auto kaufen, weil die Erste nicht in den
    Kofferraum passt: 150 EUR
    - Größeres Halsband, zerkaute Lederleine durch Nylon ersetzen, neues
    Spielzeug und jede Menge Kauknochen: 100 EUR
    - Gartenzaun erhöhen, Bordstein setzen gegen die Untertunnelungsversuche
    des hochbegabten kleinen Tiefbauingenieurs: 2500 EUR
    - Der Landwirt vom Dorfrand muss seinen Weidezaun wieder aufrichten,
    denn unser Liebling hat seine Instinkte an der Jungbullenherde erprobt:
    1000 EUR
    - Eine Runde Freibier für die Helfer der freiwilligen Feuerwehr, die die
    Bullen auf der Bundesstrasse eingefangen haben: 250 EUR
    - Agilityparcours für den Garten, z.T. im Eigenbau, um das
    Trainingsprogramm zu optimieren und den Hund endlich von den verdammten
    Viechern abzulenken: 1000 EUR
    - Pacht für eine kleine Schafweide, fünf Mutterschafe, damit der Hund
    doch seiner Bestimmung nachgehen kann: 800 EUR
    - Ausbruchssicherer Zaun für vorgenannte Weide: 1000 EUR
    - Trotzdem haben die Schafe die Vorgärten der Nachbarschaft erkundet,
    Stauden und Erdbeerbeete sind besonders beliebt... : 400 EUR
    - Du möchtest einen zweiten Aussie, denn die Hütearbeit mit zwei Hunden
    ist ungleich interessanter (Halsband, Tierarzt etc.): 1200 EUR
    - Anwalts und Gerichtkosten für den Prozess gegen die Nachbarn: 4000 EUR


    - Spende an den örtlichen Tierschutzverein, wegen ausgeübter Nachsicht
    trotz vorsätzlicher Quälerei von Klauentieren: 250 EUR
    - Du brauchst mehr Schafe, das Training mit immer der gleichen Gruppe
    ist nicht effektiv: 600 EUR
    - Am besten kaufst Du gleich einen Resthof auf dem Land, dann kannst Du
    auch endlich mehrere Aussies halten und selbst züchten: 200.000 EUR
    - Jährliche Reisekosten für die Teilnahme an Trials, Hüteseminaren,
    Agilityturnieren und Hundeausstellungen am Ende der Welt: 6000 EUR
    - Campingfahrzeug mit Platz für mindestens vier Hunde, damit das Reisen
    endlich billiger wird: 18000 EUR
    -------------------------
    Endsumme: 240.190 EUR


    Die vorliegende Aufstellung beruft sich auf Erfahrungswerte. Der Preis
    für einen Aussie ist nach oben unbegrenzt. Obwohl sich finanzielle
    Probleme wegen größerer Urlaubsreisen, anspruchsvollen Ehepartnern oder
    Daueraufenthalten der Schwiegermutter durch die Aussie-Haltung meist von
    selbst erledigt, ist diese Hunderasse somit den Privilegierten
    vorbehalten.


    Denk daran, wenn dir auf dem nächsten Spaziergang ein Dreck bespritzter
    Mensch in Gummistiefeln und sechs schwarz-weißen Hunden (ohne Leine) im
    Schlepptau begegnet - es handelt sich nicht um einen Asozialen, sondern
    mindestens um den Filialleiter der örtlichen Sparkasse.


    Der wird Dich beim Gespräch unter vier Augen, lächelnd über die Auszüge
    Deines gesperrten Girokontos gebeugt, fragen: "Ja, wussten Sie denn
    nicht, was so ein Aussie kostet?"


    Verfasser unbekannt


    :wein:

    LG
    Karo & die Activity-Aussies

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Diese Auflistung kommt mir nun aber gar grausam bekannt vor!
    Gabs die nicht auch mal ähnlich witzig für den Border?


    Vg Kai

    Alles wird gut!

  • Hundehaltung kann sehr, sehr teuer sein...aus leidvoller Erfahrung kann ich sagen, dass meine beiden Hunde bisher schon deutlich teurer waren als mein Auto (ohne Anschaffungspreis):
    - beide sind chronisch krank und bekommen Medikamente, Zusatzmittel, müssen häufig zum Tierarzt...


    - was wohl bei jedem Hund, auch, wenn er nicht krank ist, zu zahlen ist:
    - Steuer
    - Versicherung
    - gutes Futter
    - Entwurmung, Impfung
    - jede Menge Spielzeug
    - Literatur (man will sich ja weiterbilden)
    - Seminare (je nachdem, wie viele Hobbies Hund und Halter haben, kommen da schon einige im Jahr zusammen)
    - Hundeschule/-verein
    - eventuell Turniere, Ausstellungen (Meldegebühren, Tanken etc.)
    - Treffen mit anderen hundebegeisterten Menschen, die man über Foren etc. kennenlernt führen zu noch mehr Spritkosten und ziehen eventuell ganze Wochenenden nach sich, die dann noch Hotels etc. kosten
    - neuer Staubsauger
    - viele, viele Hundedecken, Boxen etc.
    - die Anschaffung einer neuen Garderobe, die zwar alt und schmutzig aussieht, aber qualitativ sehr hochwertig und damit in der Anschaffung sehr teuer ist (nach dem dritten Paar undichter Billigschuhe, kauft man sich spätestens hochwertige Trekkingschuhe)
    - mehrfaches Anschaffen von Leinen, Geschirren, Halsbändern (weil durchgekaut, verloren, oder einfach nicht mehr schön...)
    - Kauzeug hier, Leckerchen da
    - nach dem ersten kommt der zweite Hund...falls noch einer kommt, dann braucht man über kurz oder lang ein größeres Auto...
    ...und es kommen noch etliche Kleinigkeiten und Großigkeiten dazu...


    Ich würde meine Hunde niemals wieder hergeben und vergrößere sogar noch...und ich frage mich ganz ehrlich: Was machen die Leute mit ihrem Geld, die keine Hunde haben :gruebel:


    Liebe Grüße
    Nicole mit Laska und Pearl (die vor der Anschaffung des ersten Hundes niemals daran gedacht hätte, für was für Sachen man Kohle ausgibt...)

  • Zitat von "rani"


    und ich frage mich ganz ehrlich: Was machen die Leute mit ihrem Geld, die keine Hunde haben :gruebel:


    Liebe Grüße
    Nicole mit Laska und Pearl (die vor der Anschaffung des ersten Hundes niemals daran gedacht hätte, für was für Sachen man Kohle ausgibt...)



    *lach*, dem muss ich doch gleich absolut zustimmen, besser hätte mans gar nicht sagen können, super witzig finde ich auch den Punkt, dass man über Foren andere Hundemenschen kennenlernt und damit dann auch erst mal seine Spritkosten in die Höhe treibt.


    Liebe Grüsse, Marta, die auch öfters knapp bei Kasse ist WEGEN der Hunde, aber für nichts lieber in der Welt ihr Geld ausgibt, auch, wenn es manchmal vielleicht gar nicht so nötig ist (*mal-einen-Blick-auf-die-Massen-an-Geschirren, -Halsbänder-und-Spielis-werf,-mit-denen-man-eine-kleine-Hundearmee-ausstaffieren-könnte* :flower: )

  • :-) Lieben Dank an Euch!!!
    Naja, rechnen muß man heutzutage Grundsätzlich ;-)
    Es ist nur so, das ich vor vielen Jahren zuletzt einen Hund hatte. Deshalb ist mir so einiges an Infos abhanden gekommen.
    Aber mit den Infos kann man schon gut planen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE