Avatar

Sechsjähriges Pferd, gerade angeritten kaufen?

  • ANZEIGE

    Hallo.


    Ich bräuchte mal eure Meinungen ;) Mir wurde eine Stute angeboten (QH), sechs Jahre alt, gerade frisch angeritten. Sie stand davor nur auf der Wiese rum, aus Zeitmangel und deshalb soll sie jetzt auch verkauft werden.


    Sie ist jetzt 6 mal unterm sattel gewesen, davon 2 mal nach der arbeit im Gelände alleine.


    Sie interessiert mich sehr - auch optisch. Nur haben mir ettliche Leute gesagt, ich soll die Finger davon lassen, mit 6 sind sie meistens nicht mehr wirklich kooperativ. Was sagt ihr dazu?


    Klar, anschauen fahren wäre das leichteste, aber es sind 400km Weg und das will ich mir das vorher gut überlegen und eben auch mal andere Meinungen/Erfahrungen hören, bevor ich das fahre ;)


    Ach ja, vll sollte ich noch dazu sagen, dass ich mich grundsätzlich in der Lage sehe, ein Pferd anzureiten und auszubilden. Unterstützung (Trainer) habe ich auch.

  • ANZEIGE
  • Kommt doch ganz aufs Pferd an. ;)
    Ich habe eine 9-jährige, rohe Stute gekauft, die vorher nur Fohlen hatte. Sie war abzugeben, weil sie mehrere sehr gute Stutfohlen gebracht hatte, die der Züchter teilweise zur Weiterzucht behalten hat.
    So bin ich zu einem Pferd gekommen, dass ich mir mit den Grundgangarten und der Abstammung geritten nie hätte leisten können.
    Einige Jahre später lief sie solide M-Dressur. Alles, was da an Fehlern drin war, habe ich selber reingeritten, am Alter lag da nichts.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Hmmm...,
    naja, das seh ich anders.
    Sicher ist es nicht ideal dass die Stute nur auf der Koppel war- etwas Bodenarbeit haette sicher nicht geschadet.
    Aber ich persoehnlich wuerde ein spaet angerittenes Pferd dem 3jaehrig angerittenen immer vorziehen.


    Am Rande: die Mountain/Pack/Roping/Cattle- Pferde die ich hier kennenlernen durfte, wurden alle erst spaet z.T. spaeter als diese hier angeritten. Drum sind die auch mit weit ueber 20/25 noch topfit.


    Tanja

  • ANZEIGE
  • Ja, es ist bestimmt von Pferd zu Pferd unterschiedlich. Muss man natürlich auch ausprobieren, aber merkt man das nach einmal reiten/kennenlernen?


    Zitat von "schnauzermädel"


    So bin ich zu einem Pferd gekommen, dass ich mir mit den Grundgangarten und der Abstammung geritten nie hätte leisten können.


    Von der Abstammung her ists bei mir auch so ;) Die GGAs kann ich noch nicht beurteilen ;)

  • Ich habe damals halt ganz langsam angefangen.
    Also ganz wie beim jungen Pferd, langsam Gymnastik nur vom Boden, etc., ich war Englisch unterwegs und habe mich im Prinzip an "Die Grundausbildung des jungen Reitpferdes" von Klimke gehalten und sehr lange gebraucht, bis ich mich das erste Mal draufgesetzt habe.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ums Alter an sich brauchst du dir da wirklich keine Sorgen zu machen, wenn das Anreiten anständig gemacht worden ist. Im Idealfall hast du da ein fittes, fast erwachsenes und entsprechend vernünftiges Pferd zum Weiterarbeiten, und das würde ich jederzeit einem zu jung angerittenen vorziehen. Zumal du jede Chance hast, die Zeit über eine höhere Lebensarbeitszeit später sozusagen wieder "reinzuholen".


    Unsere Isländer arbeiten ja sowieso relativ spät, insofern finde ich sechs da eher normal. Ich kenne hier aber auch eine Hannoveranerzüchterin, die ihren Selbstgezogenen erst mit guten vier Jahren angeritten und mit sechs erstmals richtig gerabeitet hat. Da sie mit diesen Pferd schließlich erfolgreich S-Vielseitigkeit gegangen ist, hat dem Großen das offenbar auch nicht geschadet - im Gegenteil!


    Insofern: Wenn die Stute gesund und generell kooperativ ist, würde mich das Alter nicht im Geringsten stören.

  • Zitat von "schnuzi"

    Alles klar :)


    Danke für die Antworten. Ich warte jetzt noch auf eine Rückmail der Verkäuferin, ob die Stute HYPP getestet ist und dann werde ich sie anschauen fahren :)



    Magst du mir schreiben, wo sie steht? Wenn es hier in der Nähe ist, könnte ich vielleicht einen kleinen "Vorcheck" für dich machen.


    Ich find´s auch eher gut als schlimm ;) !

    Rockt die Bude hier!


    Bud

  • Wir haben auch gerade eine neue Stute im Stall. Sie ist ebenfalls 6 Jahre alt und stand ihr Leben auch nur rum. Ich glaube mit 5 haben sie sie mal von der Koppel geholt und so nen bisschen Sattel drauflegen gemacht. Jetzt wurde sie dann angeritten und macht sich laut Besitzerin recht gut, habe den Bereiter letztens mal kurz gesehen und es sah eigentlich recht entspannt aus (leider Western, deshalb kann ich nur den Gemütszustand des Pferdes beurteilen ;)). Ich bin der festen Überzeugung 6 jährige lernen genauso gut wie 3 oder 4 Jährige. Die sind noch quirlig und einfach Jungspunde. Ich denke es macht bei beiden Spaß zuzuschauen wie sie lernen :).


    Also ich hatte nie einen rohen 6 jährigen, kenne nur den ausm Stall. Aber "mein" 3 1/2 jähriges Pony war sehr sehr anstrengend :roll:

  • Ich habe meine QH Stute 2 jährig gekauft und mit 4,5 angeritten, stehen gelassen und n knappes Jahr später weiter gemacht und würde es immer wieder so machen.


    ich halte nichts davon ein Pferd vor 4 jahren zu reiten, ist Geschmackssache, aber das, was du wartest wirkt sich nur positiv aus und ich denke meine Stute wird auch mit 25 noch topfit sein (für ein Pferd dieses Alters ;) ).


    Pepp hatte die noch genug, kooperativ aber immer. Und die meisten QH haben ja eh viel will to please.


    Wie ist sie gezogen? *neugierig bin* Impressiv?


    ich will Bilder :D (ich mag QHs doch soooo gerne :herzen2: )


    Mach nur ne große AU mit röntgen und jut ist. Wenn sie dir sonst zusagt...


    Ich würds machen ^^

    Viele Grüße Sabrina
    mit Zwergwidder-Extremschmusern Linus & Merlin, Schattenhund Baghira und Seelenpferd Sky


    Man kann in Tiere nichts hineinprügeln, aber erstaunlich viel aus ihnen herausstreicheln.


    Keep the earth below my feet...

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!