ANZEIGE

Tasia - Ein russisches Schicksal

  • ANZEIGE

    Hallo! Oder auch: алло!


    Mein Name ist Tasia und ich bin eine Hündin aus dem Tierschutz. Ich möchte euch gern meine Geschichte vorstellen und das Elend von Straßenhunden in Russland näher bringen. Wo fange ich an? Okay, ich beginne mal mit meiner Geburt.


    Geboren wurde ich in Moskau. Meine Mutter brachte uns in einer abgelegenen Gasse, neben mehreren Mülltonnen zur Welt. Der erste Geruch, der mir in die Nase stieg, war der einer alten Fischgräte.
    Viele meiner Geschwister starben recht schnell. Sie verhungerten. Als meine Schwester und ich mit Laufen anfingen, verschwand unsere Mutter immer öfter. Und länger. Es regnete nun fast jeden Tag. Ich fror und war hungrig. Von unserer Mutter war keine Spur. Sie blieb weg.


    Eines Abends kam ein Mann zu uns. Er wühlte in den großen Mülltonnen. Er roch schlecht und sah selbst sehr abgemagert aus. Und dann hörte er meine Schwester winseln und entdeckte uns. Seine großen Hände griffen mich und hoben mich in die Luft. Meine Schwester bekam er nicht zu fassen. Und so nahm er mich mit. Er selbst lebte auch auf der Straße. Gelegentlich konnte er etwas zu fressen für mich auftreiben, aber es war wenig. Hungrig machte ich mich oft selbst auf die Suche nach etwas Fressbarem. Ging aber immer wieder zu diesem Mann zurück, denn bei ihm fühlte ich mich geborgen.


    An einem Morgen, ich war ungefähr ein Jahr alt, suchte ich im Park nach Futter. Mein Magen knurrte fürchterlich. Plötzlich ertönte lautes Geschrei und Gejaule hinter mir. Die anderen Hunde im Park rannten panisch davon. Da entdeckte ich sie. Die Hundefänger. Große Männer mit langen Stöcken und Seilen. Auch ich rannte davon. Doch kaum glaubte ich mich in Sicherheit, erwischte mich einer dieser Männer, er trug eine Mütze, und zog die Schlinge um meinen Hals fester. Er gab laute grunzende Geräusche von sich und zerrte mich hinter sich her. Die Schlinge zog sich dabei immer fester zu, erwürgte mich beinahe. An einem alten Laster blieb er stehen und hob mich an der Schlinge in dieses dunkle große Ungetüm. Kaum war ich drin, trat er mich von hinten. Ich rutschte zu den anderen verängstigten Hunden. Später erfuhr ich, dass die Politiker das „Stadtreinigung“ nannten.


    Wir wurden zu einem alten, heruntergekommenen Gebäude gebracht, wo man uns in kleine enge, dreckige Räume sperrte. Das einzige Tageslicht kam von der Eingangstür des Gebäudes. Zusammen gepfercht saßen 5 andere Hunde mit mir in diesem Gefängnis. Wir hockten in unseren eigenen Ausscheidungen.


    Viele der Anderen bellten und jaulten fürchterlich laut.


    Es gab kein Wasser und kein Futter. Zumindest nicht regelmäßig. Hin und wieder wurden ein paar Brocken Trockenfutter in unseren Käfig geworfen. Doch kaum geschah dies, musste ich darum kämpfen, wenigstens ein bisschen was davon abzubekommen.



    Es war Winter als ich in diesem Tierheim war. Wasser bekamen wir daher nur in Form von Eisblöcken. Mir ging es jeden Tag schlechter. Zwei der Hunde, die mit mir im selben Käfig saßen, starben schon kurze Zeit später. Ihre Körper lagen noch mehrere Tage bei uns. Ich musste zusehen, wie jeden Tag ein Hund nach dem anderen in einen Raum geschleppt wurde und tot wieder heraus kam. Wiederum andere wurden in einen anderen Raum gebracht. Ein Raum ohne Tür. Dort wurden wir Hunde kastriert. Man könnte es als Fließbandarbeit bezeichnen, denn kaum war der Erste fertig, kam der Zweite dran. Wurde mit dem gleichen Skalpell operiert. Es war eine blutige, dreckige Angelegenheit und die meisten Hunde kamen nicht lebend vom Tisch.


    Auch ich wurde in dieses Zimmer geschliffen. Gegenwehr nützte nichts. Ich überlebte die Kastration, hatte aber höllische Schmerzen. Mein Körper krampfte, die Wunde eiterte und alles tat mir weh. Dazu kam der von Urin und Kot verdreckte Zwinger und der Futter- und Wassermangel. Mir ging es elend. Inzwischen wanderte ich in diesem riesigen Tierheim von Zwinger zu Zwinger. Jeden Tag verschwand einer meiner Insassen und neue kamen hinzu. Später, nachdem meine Narbe verheilt war, wurde ich wieder mit der Schlinge in einen Laster gehoben. Sie brachten mich in ein „kleineres Tierheim“. Doch es änderte sich fast nichts. Außer, dass es etwas mehr Futter gab. Aller zwei, drei Tage kamen zwei bis drei Männer mit Fahrrädern zu uns. Höhnisch lachend schlugen, traten und prügelten sie auf uns ein. Einfach nur aus Spaß. Sie schrien und hämmerten mit Stöcken gegen die Gitter und erfreuten sich über jeden toten Hund, den sie in einem der vielen Zwinger fanden. Jeder von uns zitterte, wenn er die Fahrräder hörte. Die Männer mochten aus ihrer Überzeugung keine Hunde und das ließen sie uns spüren...


    http://community.livejournal.com/svao_photos/52066.html


    http://www.novayagazeta.ru/news/988186.html


    Mit zwei Jahren sollte sich mein Leben dann ändern. Eine Frau besuchte das Tierheim. Sie ging auf und ab. Ich spürte, dass sie mich retten könnte. Sobald sie an meinem Zwinger stand, steckte ich die Pfote durchs Gitter, winselte, legte mich auf den Rücken und schaute sie mit flehentlichem Blick an. Und es funktionierte. Mich und 7 andere Hunde holte sie aus dem Zwinger und brachte uns in ihr Auto. Jeder bekam seine eigene Box. Ich erfuhr, dass sie Tierschützerin war und uns nach Deutschland bringen würde.


    Es war eine lange Reise im Auto dahin, aber sie schaute regelmäßig nach uns und füllte frisches Wasser in die Näpfe unserer Boxen. Das Tierheim in Deutschland sah schöner aus als das in Russland. Wir bekamen ein großes Gehege mit Hütten, jeden Tag Futter und Wasser und wurden nicht mehr geschlagen. Im Gegenteil. Wir bekamen hin und wieder Zuwendung.



    Und dann sah ich sie. Eine Familie mit Hund. Ich wusste, dass ich ihnen gefallen musste, um aus dem Tierheim raus zukommen. Sie gingen regelmäßig mit mir und ihrem Hund spazieren. Wir verstanden uns auf Anhieb, tobten und spielten. Als sie mich dann zu sich nach Hause nahmen, wurde mir klar, dass jetzt ein neues Leben beginnt. Gut, ich musste mich erst an eine Wohnung gewöhnen. Ich kannte so etwas vorher nicht, doch von Tag zu Tag lief es besser. Sie nahmen mich endgültig zu sich, ich bekam leckeres Futter, frisches Wasser, Leckerlies, Streicheleinheiten und Unterhaltung.
    Hin und wieder suchen mich noch Albträume heim. Dann muss ich immer an meine schreckliche Vergangenheit denken, aber jetzt gibt es immer jemanden, der mich aus diesem schwarzen Loch holt und mir zeigt, wie schön ein Hundeleben sein kann.

    ***geschrieben von Nicole Zieger***


    PS: Diese Geschichte erzählt von Tasias Vergangenheit. Einige Passagen wurden frei erfunden, jedoch sind die Hauptaussagen zutreffend.


    Ich habe überlegt, noch zwei Videos einzustellen, die mir die Tierschützerin zu gemailt hat, habe sie jedoch aus ethischen Gründen nicht eingestellt.

  • ANZEIGE
  • Weil man ohne Durchhalte-Parolen immer schnell den Mut verlieren kann - weil es so viele sind, weil wir nicht allen zugleich helfen können, noch die Seestern-Geschichte dazu. Der Autor ist leider unbekannt:


    Der Seestern


    Als der alte Mann bei Sonnenuntergang den Strand entlang ging, sah er vor sich einen jungen Mann, der Seesterne aufhob und ins Meer warf.
    Nachdem er ihn schließlich eingeholt hatte, fragte er ihn, warum er das denn tue.


    Die Antwort war, dass die gestrandeten Seesterne sterben würden, wenn sie bis Sonnenaufgang hier liegen bleiben.


    "Aber der Strand ist viele, viele Kilometer lang und tausende Seesterne liegen hier", erwiderte der Alte. "Was macht es also für einen Unterschied, wenn Du Dich abmühst?"


    Der junge Mann blickte auf den Seestern in seiner Hand und warf ihn in die rettenden Wellen. Dann meinte er: "Für diesen hier macht es einen Unterschied!”


    LG, Chris

  • ANZEIGE
  • es ist immer wieder erschütternd zu lesen, unter welchen Um - und Zuständen viele Hunde nach Deutschland kommen und um so mehr freut man sich zu lesen, dass sie hier in ein schönes Zuhause kommen, wo ihnen Liebe, Respekt und die Achtung zuteil werden, die jedes Lebewesen verdient hat.


    Für Tasia hat sich ein Alptraum in ein Schlaraffenland verwandelt und ich hoffe, sie kann Euch noch lange Zeit begleiten. Gerade Tiere, die auf solchen Wegen zu uns kommen sind die dankbarsten Geschöpfe die es gibt.


    Liebe Grüße und auch Grüße an die nette Retterin, die es Tasia ermöglicht hat nach Deutschland zu kommen.

    Kitty - Wald und Wiesenmix - geb. 1987 -03/2002


    Wolly - Riesenschnauzer - Briardmix - geb. Febr. 1996 - 28.05.2010


    Xena - Tochter von Kitty und Wolly - geb. 21.10. 1998


    Der Mensch kann nicht zwei Wege gehen, entscheide Dich daher für den Einen richtigen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich glaube, ein Schlüssel zur Lösung steht auch im Artikel der "Novaja gazeta", der als Link angegeben ist:


    "Для европейца взять собаку из приюта — хороший тон, норма, к которой все давно привыкли. Тем более, что беспородные псины не менее умные, горластые, лохматые и счастливые, чем их породистые братья.


    В приюте у Останкино очень много отличных псов, дьявольски симпатичных, хитрых, больших и ласковых. Сейчас они вынуждены сидеть в клетках по двое-трое, сидеть до старости, так как наше государство приговорило их к пожизненному заключению, и смотреть на мир из-за решетки. И у них есть только один шанс."
    Quelle: siehe Eingangspost


    "Für Europäer gehört es zum guten Ton, einen Hund aus dem TH zu nehmen, das ist etwas, woran sich alle schon lange gewöhnt haben. Vor allem, weil Mischlingshunde nicht weniger schlau, stimmgewaltig, zottelig und glücklich sind als ihre reinrassigen Brüder.
    Im TH von Ostankino gibt es sehr viele unterschiedliche Hunde, tierisch sympathische, pfiffige, große und zärtliche. Im Moment sind sie verdammt, zu zweit oder dritt in Käfigen zu sitzen, bis sie alt sind, weil unser Staat sie zur lebenslänglichen Einsperrung verurteilt hat - sie schauen aus Käfigen auf die Welt. Und sie haben doch nur eine Chance."
    ___


    Russland ist glaube ich ein Land, in dem man ganz viel vor Ort bewegen könnte. Im Moment ist der Rassehund, vor allem der wachsame, ein Statussymbol, aber wenn sich eine neue Mittelschicht im Land bildet, dann könnte man mit Aufklärungsarbeit sicher eine Menge bewirken.
    Ein weiteres Problem ist sicher die mangelnde soziale Absicherung im Land. Wer schon mal völlig verarmte Rentner im dort im Müll hat wühlen sehen, der wundert sich nicht, dass die Hunde völlig "hinten runterfallen".
    Und last but not least... König Alkohol ist immer noch ein Riesenproblem... wo er regiert, leiden häufig Mensch und Tier.....

    Дай, Джим, на счастье лапу мне, Такую лапу не видал я сроду.
    Давай с тобой полаем при луне На тихую, бесшумную погоду.


    Gib, Jim, mir zum Glücke Deine Pfote, Deine Pfote, einzigartig.
    Lass uns zusammen im Mondschein bellen Bei ruhigem stillem Wetter


    S. Jessenin, An Katschalows Hund

  • Ja, es ist wirklich sehr traurig welchen Leidensweg viele Tiere gehen müßen und verabscheue so etwas...ich bin aber trotzdem ehrlich und sage: ich mag solch eine gefühlsmäßige Personifikation und Abhandlung einer solchen Geschichte ganz und gar nicht.

  • Traurig :sad2: Auch ich kenne viele solche Geschichten und find es echt schlimm, wie können Menschen nur so sein. Dabei ist es mir egal ob es um Tiere/Menschen geht die unwürdig leben müssen und andere sich auch noch an deren Leid "erfreuen". Ich engagiere mich auch für Tiere, hatte schon Hunde aus der Tötung, und unser Goliath kommt auch aus Spanien. manchmal kommt es mir aber echt so vor als ob es ein Kampf gegen Windmühlen ist, die nie aufhören sich zu drehen, praktisch ein Fass ohne Boden :/
    LG
    Steffi

  • Zitat von "Ati und Aaron"

    Sinaline, darf ich fragen: Warum?



    es ist absolut nicht böse gemeint...und ich weiß das man solche Schiksale "bedarfgerechter" oder sagen wir auch menschlicher rüberbringen kann, was ja auch Sinn der Sache sein sollte.


    Ich bin halt nicht der Typ für sowas ;)
    mich regt es schon auf, wenn in dieser Weise Hunde im Internet angeboten werden...um der Geschichte mehr Ausdruck zu verleihen und die Käufer aus Mitleid agieren.


    Wie gesagt es ist Ansichtssache...es gibt immer mehrere Meinungen zu einem Thema.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE