ANZEIGE
Avatar

Jagdhunde als Familienhunde - was kann passieren?

  • ANZEIGE

    Hi,


    ich frage jetzt aus Interesse. Eine Verwandte von mir will sich in einigen Jahren einen Hund anschaffen. Nun weiß ich aber jetzt schon, dass sie dabei auch nach dem Äußeren gehen wird, was mich zu der Annahme veranlasst, dass für sie persönlich einige Jagdhunde infrage kommen könnten.


    Denn: Sie will keinen kleinen Hund. Somit scheiden alle kleinen, recht anspruchslosen Gesellschafts- und Begleithündchen einmal aus.
    Bleiben noch zB. die Hütehunde. Wenn ich ihr erst einmal erklärt habe, dass die meisten ordentlich beschäftigt werden müssen und ein Spaziergang am Tag nicht ausreicht, wird sie wahrscheinlich einsehen, dass diese Rassen auch nicht unbedingt für sie geeignet sind.
    Bleiben viele Jadghunderassen, die ihr schon alleine wegen dem kurzhaarigen Fell sehr gut gefallen könnten. Nun weiß ich ja, dass hoch spezialisierte Jagdhunde wie Pointer, Weimaraner und Deutsch Rauhaar am besten in Jägerhand aufgehoben sind. Aber was kann passieren, wenn man so einen Jäger als reinen Familienhund hält und ihn nicht besonders auslastet? Über das Thema, ob man hochspezialisierte Jagdhunde als Familienhunde halten soll/kann, wenn man sie mit Rettungshundearbeit, Mantrailling oder sonst was auslastet, möchte ich an dieser Stelle nicht diskutieren.
    Mich interessieren die Folgen, die es haben kann, wenn man einen Jadghund (mal ausgenommen Cocker Spaniel und Golden Retriever usw.)
    als reinen Familienhund hält und ihn nicht wirklich auslastet.
    Dass er vermutlich beim Spazierengehen mit tiefer Nase jeder Spur folgen möchte, ist klar. Aber dagegen könnte meine Verwandte damit halten: Na und, dann lasse ich ihn eben nicht von der Leine.
    Ok, er könnte in der Wohnung anfangen, Dinge zu zerstören oder sonst irgendwie aus Unausgeglichenheit "austicken".
    Aber was noch?


    Da steht zwar meistens, dass solche Spezialisten eh nur an Jäger abgegeben würden - aber das ist nicht der Fall. Das handhaben viele Züchter bestimmt so, aber andere wieder nicht. Sei es, weil sie das Geld sehen, sei es, weil sie sowieso keine richtigen Züchter sind etc. Erst vor einem Jahr kam mein Papa mal mit der Nachricht, seine Arbeitskollegin hätte Bayrische Gebirgsschweißhund Welpen. Da er von mir wusste, dass man die normalerweise nur an Jäger abgibt, hat er gefragt. Und sie sagte nein, ihre Welpen kriegt jeder.
    Wo ein Wille ist, findet sich schon der entsprechende Welpe...aber das soll ja nicht Ziel der Sache sein.


    Ich bitte also um Aufklärung, damit ich meiner Verwandten das weitergeben kann...ich möchte nämlich nicht, dass sie sich einen Hund anschafft, der dann ein paar Monate später im Tierheim landet.


    LG

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • ANZEIGE
  • Bei vielen Jagdhunderassen hat man mit einem sehr hohen Aggressionpotential zu tun, was sich eben umso massiver zeigt, je unausgelasteter der Hund ist.


    Die Aggression kann sich dann gegen Menschen richten, gegen sich selbst, gegen Hunde... da sind quasi alle Varianten offen.


    Frustaggression gegen den eigenen Menschen ist auch nicht selten, wenn der Hund nur an der Leine Gassi geführt wird. Da hätten wir dann auch noch das Thema Leinenaggression... ist ja auch ein Klacks einen unausgelasteten großen Hund keifend an anderen vorbeizuführen =)


    Viele Grüße
    Corinna

  • Bei einigen Exemplaren dieser Rassen zeigen sich manchmal ziemliche Aggressionen in Bezug auf Futter.
    Also kein Gehorsamproblem, das ist auch das Apportieren von Fleisch möglich, sondern im Haus wird mögliches Futter, also z.B. der Vorratsschrank massiv verteidigt. Und ich meine massiv. :hust:
    Jäger klären so etwas frühzeitig oder gehen mit dem Hund ein letztes mal in den Wald, für Normalhundehalter sind das weniger verlockende Optionen.
    Nur um mal ein Gefühl für die möglichen Aggressionen und deren Auswirkungen zu bekommen. Das ist jetzt nicht der Normalfall, aber wenn man ausgerechnet an so einen Hund gerät, sollte man wissen, was da gerade passiert.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • ANZEIGE
  • Es könnte auch passieren, dass deine Verwandte eines Tages mal sieht, was so ein Jagdhund leisten kann, wenn er rassegemäß ausgelastet wird und vielleicht tut es ihr dann leid ihren Hund in ein reines Begleithunde-Leben gezwungen zu haben. :sad2:

    LG,
    Susanne und Party

  • Wenn Hunde nicht rassegerecht ausgelastet werden zeigt sich das in vielerlei Hinsicht negativ. Habs an Pluto jetzt während des Umzugs gesehen. Ist echt krass, kein Spass wie ich finde.


    Das fängt damit an dass der Hund völlig überdreht ist und Unarten zeigt wie permanent Essen zu stehlen oder dass er nur noch an der Leine zerrt, zerstörerisch agiert und kann aber in tatsächlichen Verhaltensstörungen enden wie Selbstverletzung und Aggression (auch gegenüber Familienmitgliedern).


    Also meiner Meinung nach sollte man sich gut überlegen was man sich anschafft. Nicht jeder Hund entspricht seiner Rasse 100 prozentig, aber meistens eben doch annähernd. Und dann sitzt man im Mist wenn man den Hund nicht auslasten will oder kann.


    Wenn ich aus irgendeinem Grund keine Lust oder Ahnung hätte was ich alles mit Pluto machen muss damit er mein Pluto ist den ich kenne und liebe würde ich an ihm verzweifeln.


    Im besten Fall guckt deine Verwandte nach adulten Hunden die vielleicht schon ein wenig erzogen sind und bei denen man einschätzen kann wieviel Auslastung sie brauchen (ein Welpe ist und bleibt ein Risiko wenn man nicht wirklich mit dem Hund arbeiten will) oder sie sucht sich ne andere Rasse aus. Aber letztendlich wirst du sie eh nicht abhalten können. Sag ihr was du weisst und lass dem Schicksal seinen Lauf. Sie wird erwachsen sein und muss selbst für ihre Entscheidungen gerade stehen. Auch wenn es vielleicht an einem Hund ausgeht.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "schnauzermädel"

    Jäger klären so etwas frühzeitig oder gehen mit dem Hund ein letztes mal in den Wald, für Normalhundehalter sind das weniger verlockende Optionen.


    :schockiert: :schockiert:


    Danke für eure informativen Antworten. Das hilft mir sehr im Gespräch mit meiner Verwandten.


    Ich fürchte wie gesagt, dass sie mehr nach dem Optischen geht und noch absolut keine Ahnung hat, worauf sie sich generell mit einem Hund einlässt.

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Zitat von "Biomais"

    Im besten Fall guckt deine Verwandte nach adulten Hunden die vielleicht schon ein wenig erzogen sind und bei denen man einschätzen kann wieviel Auslastung sie brauchen (ein Welpe ist und bleibt ein Risiko wenn man nicht wirklich mit dem Hund arbeiten will) oder sie sucht sich ne andere Rasse aus. Aber letztendlich wirst du sie eh nicht abhalten können. Sag ihr was du weisst und lass dem Schicksal seinen Lauf. Sie wird erwachsen sein und muss selbst für ihre Entscheidungen gerade stehen. Auch wenn es vielleicht an einem Hund ausgeht.


    Du kannst ihr sicher sein, ich werde sie nach bestem Wissen und Gewissen beraten.
    Es ist aber nicht einfach mit ihr...ihr könnt das nicht wirklich nachvollziehen, weil ihr sie nicht kennt.
    Hab ihr auch schon einen erwachsenen Hund vorgeschlagen, aber sie will einen Welpen, den sie selber erziehen kann und keinen "vorgeschädigten" aus dem TH holen (ihre Ansicht, nicht meine).
    Die Rassen, die am ehesten geeignet sind, werden ihr optisch nicht zusagen, das weiß ich jetzt schon. Aber ich werde mein bestes tun. Noch weiß ich nicht, wie ernst ihr die Sache wirklich ist. Die Haltungsumstände sind meiner Meinung nach auch nicht so ideal.

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Zitat von "Rockabelli"

    Liest sie denn gerne? Wärs ne Möglichkeit, ihr ein Buch zum Thema zu schenken?


    Ich glaube, sie liest prinzipiell schon sehr gerne, aber ich bin mir nicht sicher, ob sie auch Interesse daran hätte, Hundebücher durchzuwälzen. Ich werde ihr sicher anbieten, sich welche von meineng geschätzten 140 auszuleihen. ;)

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Na ja, nur ein bayrischer Gebirgsschweißhund ist ein Spezialist.


    Der nicht vernünftig und vorallem seinen Zuchtzielen entsprechend ausgelastet kann zu einem echten Prob heranwachsen.


    Ich würd auch eher abraten.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE