ANZEIGE
Avatar

Neuer Hund und alles ganz anders

  • ANZEIGE

    Hallo liebes Forum,


    bin neu hier und mein erstes Thema beinhaltet weniger eine Frage sondern eher die Hoffnung auf ein bisschen Erfahrungsaustausch.


    Also (räusper): Nachdem meine heißgeliebte Hündin mit elf Jahren recht plötzlich wegen eines Hirntumors eingeschläfert werden mußte, hab ich sehr schnell einen neuen Hund aus dem Tierschutz übernommen.
    Piri ist ca. 8 Monate alt und hat wohl wenig und wenn dann schlechte Erfahrung mit Menschen gemacht. Sie ist superängstlich, macht aber täglich Fortschritte und ist jetzt nach über zwei Monaten schon große Schritte von dem Angstbündel entfernt, dass ich übernommen habe.
    Sie ist inzwischen "Mein Hund" und trotzdem erwische ich mich dabei, sie mit meiner vorhergehenden Hündin zu vergleichen.
    Luzi und ich waren eine richtige Einheit. Absolut eingespielt in allen Lebenslagen. Sie war immer an meiner Seite und vollkommen zufrieden mit fast jeder Situation, wenn ich nur dabei war.
    Viele haben mir gesagt: "Schaff Dir nur keinen Hund an, der Luzi sehr ähnlich ist, Du vergleichst immer nur."
    Aber das tu ich jetzt eben auch und das würde ich auch tun, wenn ich einen Rottweilerrüden oder so aufgenommen hätte.
    Piri hat inzwischen eine ganz gute Bindung zu mir und kommt bei Spaziergängen auf Pfiff oder Ruf. (ist allerdings noch mit Schleppleine unterwegs)
    Manchmal merke ich aber, dass ich irgendwie enttäuscht bin, wenn Piri in Angstmomenten lieber das Weite sucht, als zu mir zu kommen.


    Jaa, ich weiß, man darf nicht das Eine vor dem Anderen erwarten und mein Hund bekommt alle Zeit der Welt um anzukommen. Aber kennt Ihr das? Dass man immer so ein bisschen Gefahr läuft, ungeduldig oder sogar ungnädig (nur innerlich) zu werden?


    Hmm ich denke mir halt so oft: Luzi hätte jetzt...


    Trauere natürlich noch und bin gespannt, was Ihr zu erzählen habt.

  • ANZEIGE
  • Dir geht es wohl so wie mir damals.


    Ich habe auch relativ schnell nach dem Tod meiner Seelenhündin einem neuen Hund ein Zuhause geschenkt. Natürlich hat sie sich anders als meine Schäferhündin entwickelt. Ich war nicht ungeduldig, aber ich konnte den HUnd anfangs nicht so lieben, wie ich es gern gehabt hätte. Heute weiss ich, dass ich die Trauer um den so geliebten Hund hätte erst einmal richtig verarbeiten müssen. Ich wollte einfach nicht, dass das Herz so weh tut. Ich habe den neuen Hund benutzt. Und das war sehr unfair ihr gegenüber.


    Aber ich kann Dich auch beruhigen. Irgendwann nimmt Dein neuer Hund so viel PLatz in Deinem Herzen ein, dass auch er nicht mehr mit Deinem vorherigen Hund verglichen werden muss. Es dauert einfach seine Zeit, bis man seinen verstorbenen HUnd auch innerlich losgelassen hat und bereit ist, sich auf das Abenteuer "Neuer Hund" einzulassen.


    Gib der Kleinen eine Chance. SOlange Du noch dem verstorbenen Schatz nachtrauerst, bist Du für das neue Seelchen blockiert. Wenn es der Hund in Deiner Signatur ist - sie ist eine Süsse - und einmalig - genau wie Dein verstorbener Hund. Diese Einmaligkeit solltest Du nie vergessen.


    LG


    Moni

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Euch sehen kann, wann immer ich will.
    Nero Mala Püppchen Bambi und Julchen - Unvergessen

  • ANZEIGE
  • Hi,
    ich hab auch so einen Angsthund und solange er weiß, dass ich da bin und ihm Sicherheit/Schutz gebe, macht er fast alles mit. Das geht aber nur, weil wir eine wirklich enge Bindung haben.
    Wie lange ist denn dein neuer Schatz bei dir?
    Gerade Angsthasen brauchen ein bisschen länger um sich auf das neue Zuhause und die neuen Menschen einzustellen. Meiner klammert wie gesagt total an mir, aber alles andere ist ihm zuerst suspekt.
    Gib euch einfach noch Zeit, das wird schon und umso mehr wird er dich dann lieben. :gut:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi,
    ich hab meinen jetzt schon seit 6 Monaten und in manchen Situationen versucht er immer noch weg zu rennen. Aber es ist schon so viel besser geworden, aber in den ersten 3 Monaten hat sich sein Wesen noch mal von total ängstlich zu überaus frech verändert in bekannter Umgebung mit bekannten Menschen. ;)
    Wenn du dich erst mal ganz auf deine Piri konzentrieren kannst, wirst du auch merken, dass sie dir dankbar ist, dass du dir soviel Mühe mit ihr gibst. Und dann sieht man auch die positiven Veränderungen, Tag für Tag wird es ein bisschen besser.
    Und daaann kommt der Moment indem die Angst sie packt und sie flüchtet zu dir, weil sie weiß, dass du da bist und auf sie aufpasst. Irgendwann wird sie dann merken, dass sie gar keine Angst mehr haben braucht, denn du bist ja da :yes:

  • also, ich kenne das alles, und noch viel mehr. meine hündin ist im märz 10 gestorben, und in meiner trauer/wahn habe ich im mai einen neuen hund aufgenommen. das ging gar nicht, zum glück nahm die pflegefamilie ihn zurück (das ist jetzt die kurzform, der wochenlange weinkrämpfe etc. vorausgingen). dann habe ich erst einmal 6 monate nur geweint, und habe nun seit rund 2,5 monaten einen neue hündin. da wurde alles erst einmal noch schlimmer, und natürlich vergleicht man, denkt zurück, wird ungeduldig, zweifelt an sich, an den hund, an allem. bei mir wird es nun langsam besser. hatte gestern meine erste stunde in einer art hundeschule; auch die trainerin hat bestätigt, dass das alles normal ist. "Zweithund-Blues" halt.

    „Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“
    Heinz Rühmann


    Feli (geb. ca. 1996 - in meinem Leben 26.03.1999-26.03.2010)

  • ps: luzi hörst sich an wie meine feli. sie fehlt mir nach wie vor jeden tag. aber man muss sich tatsächlich immer wieder selber einen tritt in den "allerwertesten" geben. die alternative wäre ja nur ein leben ganz ohne hund.


    ich denke, dass ist ganz normal. zum anderen hat man natürlich auch schon vergessen, dass luzi/feli zu beginn der beziehung auch mal unsinn im kopf hatten :smile:


    :sad2:

    „Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht.“
    Heinz Rühmann


    Feli (geb. ca. 1996 - in meinem Leben 26.03.1999-26.03.2010)

  • Ich finde es ganz normal, daß man vergleicht.
    Geht mir auch so. Wir mussten unseren Sam im Mai 2009 mit fast 12 Jahren einschläfern lassen ( ich hasse das Wort ).
    Erst mal haben wir gesagt nie wieder einen Hund.
    Im Juli 2009 hab ich dann zu suchen begonnen und im September haben wir dann unseren Luis mit 9 Wochen zu uns geholt.
    Ich vermisse meinen Sam noch heute und trotzdem ist Luis mein ein und alles. Er ist ein Goldie wie Sam auch war und ich vergleiche auch.Ich finde es hoch interessant wie unterschiedlich die Fellnasen sein können obwohl bestimmte Verhaltensweisen sich doch wieder gleichen.
    Ich habe Samm damals im Garten begraben und gehe noch heute manchmal zu seinem Grab und spreche mit ihm.
    Aber mein Luis ist eben anders und das darf und soll er auch sein.

  • Hallo Ihr Lieben,


    da hab ich ja mal so einen Thread eröffnet.
    Kann keinen einzigen Post lesen ohne zu heulen...
    Aber das macht nix, es tut mir gut, zu lesen, dass es anderen auch so gegangen ist oder geht und dass der "Zweithundblues" (guter Begriff) nicht ungewöhnlich ist.
    Ich hab mir mit Piri halt auch noch eine besonders knifflige Aufgabe gestellt. Weil ich ja die große "Hunderetterin" bin, mußte ich ausgerechnet den ängstlichsten aus dem Angebot nehmen. ;)
    Und dann rumjammern, wenn nicht alles auf Anhieb flutscht...
    Jedenfalls ist es so wie es ist. Und tatsächlich war wahrscheinlich bei Luzi auch nicht alles von Anfang an der Traum. Aber man verklärt da doch gerne das ein oder andere...
    Danke für Euer Mutmachen.
    Piri und ich sind schon auf einem guten Weg und meine Luzi muß ich ja deshalb nicht vergessen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE