ANZEIGE
Avatar

Ausbildung Jagdhund

  • ANZEIGE

    Hi,


    kennt jemand eine "Schule", die die Ausbildung zum Jagdhund auch für einen "Nichtjagdhund" anbietet.
    Mein Freund macht dieses Jahr seinen Jagdschein und möchte irgendwann (wenn unsere alte Hündin nicht mehr ist) sich eine Jagdhund holen.
    Mein Vorschlag war, dass er ja schon mal mit der Hundeausbildung an unserer alten Hündin (sie ist knapp 10, aber begeistert dabei Neues zu Lernen) versuchen kann, da bisher immer ich die Ausbildung unserer Hunde übernommen habe und er im Ausbilden wenig Erfahrung hat.
    Die Idee dahinter, er kann nichts kaputt machen und wenn was falsch läuft, ist es auch nicht so tragisch, da die Alten das ja eher verzeihen, als wenn bei einem Welpen, Junghund was schief läuft.


    Gruß
    Nadine

  • ANZEIGE
  • Hmmm... vielleicht sollte er erst mal generell mit deinem Hund arbeiten. Hundeschule o.ä. (nicht jagdlich)


    hört sich an als ob er nicht viel mit deiner Hündin zu tun hat.



    Ansonsten, finde ich die Idee ganz nett zum generellen Kennenlernen der Denkweise u.ä. von "hund"


    Und dann kann man mal weitersehen ;)

  • Ich versteh die Fragestellung nicht ganz.... Soll er mit einem Hund, der von Rasse, Veranlagung und Alter her zur Jagd nicht geeignet ist, zur jagdlichen Ausbildung? :???: Abgesehen davon, dass dies nicht überall erlaubt ist: was soll das dem Übungsobjekt Hund bringen? Jagdliche Ausbildung ist mehr als einfach ein paar neue Tricks lernen, das macht man nur, wenn man den Hund dann auch zur Brauchbarkeit und zur Jagd führen kann.


    Es gibt aber manchmal Jägergruppen, wo auch Nichtjäger mit ihren jagdlich ambitionierten Hunden eine Grundausbildung mitmachen können. Arbeit am Wild ist aber da natürlich nicht dabei, eher Grundgehorsam.

    Hunde:
    Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
    Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
    Welsh Springers reloaded - die Bilder!

  • ANZEIGE
  • Das ist meines Wissens nach gar nicht überall erlaubt - bzw, spontan fällt mir gar kein Bundesland ein wo es erlaubt ist.
    Ist ja auch ziemlich unsinnig.


    Wenn dein Freund Jäger ist sollte er sich auch einen passenden Jagdhund holen, den er im Revier führen kann.

  • Ich hab den Eindruck das der Freund noch gar nicht viel mit Hunden zu tun hat, deswegen meine ich das er NORMAL mit der Hündin trainieren soll, um sich mal grundsätzlich dem Thema "Hund" anzunähern.



    Unabhängig davon ob das mit der jagdlichen ausbildung erlaubt ist oder nicht, da kenne ich mich nicht aus

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi,


    naja, viel zu tun hat er schon mit ihr. Immerhin leben wir seit knapp 9 Jahren zusammen, und haben uns die Maus zusammen geholt.
    Nur dass ich halt mit dem Hund arbeite (Rettungshundearbeit und früher auch Sport).
    Aber demnächst wird die Maus wohl in Rente gehen. Grundgehorsam ist bei ihr ja kein Thema, beherrscht sie alles aus dem FF.
    Eigentlich ging es dabei mehr, zB um Schweißarbeit. Suchen und Fährten kennst sie ja sowieso.
    Allerdings solange sie lebt, wird es keinen weiteren Hund geben. Wir haben zwei und einen dritten gibt es auf keinen Fall. D.h. besagter Jagdhund wird erst einziehen, wenn die Alte nicht mehr ist und ich hoffe, sie ist noch einige Jahre bei uns.
    Daher die Idee, sie evtl auf Schweiß zu führen und er hat die Möglichkeit, sich mal an der Ausbildung zu versuchen.
    Wir werden erst mal anfangen uns einzulesen, dann schauen wir mal weiter.


    gruß
    Nadine

  • Der Jäger bei uns lägt sich seine Übungsfährten indem er sich einen Schweinefuß ans Bein bindet, mit dem Fuß durch die Gegend läuft und eben alle paar Meter einen Tropfen Blut fallen lässt.


    LG

    Schlanke Menschen sind nur zu doof zum Essen!

  • Keine Ahnung ich bin Schäferin und keine Jägerin, aber ich unterhalte mich immer mit den Jägern, es ist besser sie als Freunde, denn als Feinde zu haben.

    Schlanke Menschen sind nur zu doof zum Essen!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE