ANZEIGE
Avatar

Brauche eure Meinung zu meinen Erster-Hund-Plänen

  • ANZEIGE

    Hi!


    Wie man schon in meiner Vorstellung lesen kann, bin ich am Überlegen, ob ich mir einen Hund zulegen soll. Leider habe ich einige Zweifel ob das bei mir so empfehlenswert wäre.


    Zurzeit bin ich noch Student und stehe 1 Jahr vor meinem Bachelor-Abschluss. Am liebsten würde ich mir einen kleinen Golden Retriever Welpen holen. Nur wohne ich derzeit in einer kleineren Wohnung (ca. 40 qm im 1. Stock). Habe mich auch schon im Internet eingelesen und es scheint so, als wenn die Wohnungsgröße eine eher untergeordnete Rolle spielt, wenn der Rest alles stimmt. Da ich ja bald mit meinem Studium fertig bin und wahrscheinlich in einer anderen Stadt weiter studieren werde, hatte ich mir überlegt nächstes Jahr wenn der Hund größer wird, mir auch eine größere Wohnung zu suchen.


    Fürsorge könnte ich dem Hund grad solange er noch klein ist auf jeden Fall viel geben, da ich als Student (nebenbei als Werkstudent tätig) sehr viel und sehr oft zu Hause bin (Uni und Arbeit sind beide keine 5 min von mir zu Hause entfernt). Was mir noch etwas Sorgen macht, ist was passiert wenn ich in vielleicht einigen Jahren mal mit dem Studium fertig bin und Vollzeit arbeite. Oder ist es noch zu früh sich darum Sorgen zu machen?


    Kostentechnisch rechne ich mit etwa regelmäßig 100 € pro Monat, u.a.:
    - 50-100 € Hundesteuer p.a.
    - 50-100 € Hundehaftpflicht p.a.
    - 70 € Futter pro Monat
    - 200 € Arztbesuche p.a.
    Sollte der Hund mal auch eine Krankheit bekommen oder so und eine größere Arztrechnung kommen, könnte ich die auch mit Sicherheit bewältigen.


    Was meint ihr? Haltet ihr es für jemanden in meiner Position möglich, so einen Hund zu versorgen? Da ich zurzeit noch in der Ausbildung ist natürlich auch ein größeres Risiko da, dass ich umziehen muss. Wie kommt ein Golden Retriever mit so etwas klar?


    Wenn ihr Tipps habt, würde ich mich wahnsinnig freuen wenn ihr mir etwas helfen würdet.


    Viele Grüße


    Little

  • ANZEIGE
  • Zitat von "LittleX1"

    Nur wohne ich derzeit in einer kleineren Wohnung (ca. 40 qm im 1. Stock). Habe mich auch schon im Internet eingelesen und es scheint so, als wenn die Wohnungsgröße eine eher untergeordnete Rolle spielt, wenn der Rest alles stimmt.


    Hallo Little,


    ja, da hast du recht, die Größe der Wohnung ist wirklich egal. Hauptsache, ihr fühlt euch wohl. Auslastung gibts sowieso draussen.


    Zitat

    Fürsorge könnte ich dem Hund grad solange er noch klein ist auf jeden Fall viel geben, da ich als Student (nebenbei als Werkstudent tätig) sehr viel und sehr oft zu Hause bin (Uni und Arbeit sind beide keine 5 min von mir zu Hause entfernt).


    Aber du bist nicht immer zu Hause, oder? Ein Welpe braucht anfangs einige Zeit rund um die Uhr Betreuung, die müsstest du irgendwie sicherstellen. Mitnehmen, Sitter, o.Ä.


    Zitat

    Was mir noch etwas Sorgen macht, ist was passiert wenn ich in vielleicht einigen Jahren mal mit dem Studium fertig bin und Vollzeit arbeite. Oder ist es noch zu früh sich darum Sorgen zu machen?


    Ich finds gut und richtig, dass du dir darüber jetzt schon Gedanken machst. Wenn du vollzeit arbeiten gehst, und nicht die Möglichkeit hast, den Hund mitzunehmen, gibts ja immer noch die Möglichkeit einer Hundetagesstätte, eines Sitter etc. - kostet halt dann auch Geld, wenn man privat niemanden an der Hand hat.


    Deine Kostenaufstellung ist recht realisitisch, denke ich. Hundeschule würde evtl. noch dazu kommen. Und Sonstiges, wie Kausachen, Leine etc., was an halt so immer wieder mal braucht...oder will ;)

  • Die Frage ist, wieviel Zeit da ist, um den Welpen langsam und schrittweise ans Allein bleiben zu gewöhnen. Ein paar Wochen reichen da leider nicht.


    Ich würde ehrlich gesagt eher einen älteren Hund empfehlen. Gerade auch, weil du noch nicht weißt, was nach dem Studium kommt.
    Warum soll es denn ein Golden Retriever sein?

  • ANZEIGE
  • Ach ja, noch zu den Kosten: Rechne für die Anschaffung gut nen 1000er, dann noch Erstausstattung. Und ein bisschen Erspartes für Notfälle oder alternativ eine Kranken- und OP-Versicherung.

  • Zitat

    Aber du bist nicht immer zu Hause, oder? Ein Welpe braucht anfangs einige Zeit rund um die Uhr Betreuung, die müsstest du irgendwie sicherstellen. Mitnehmen, Sitter, o.Ä.


    Dieses Jahr könnte ich sehr viel Zeit investieren, da ich bei meiner Werkstudententätigkeit auch zu hause arbeiten kann. Außerdem habe ich noch einen netten Nachbarn, der sich auch erst vor kurzem eine kleine Katze angeschafft hat und den Hund mal für mich Sitten könnte. Denke also es würde nur selten vorkommen, dass der Hund 3-4 h alleine wäre. Wäre das akzeptabel?
    Bis zu welchem Alter ist ein Hund ein Welpe? D.h. wie lange würde er diese erhöhte Aufmerksamkeit brauchen?


    Zitat

    Die Frage ist, wieviel Zeit da ist, um den Welpen langsam und schrittweise ans Allein bleiben zu gewöhnen. Ein paar Wochen reichen da leider nicht.


    Ich bin noch bis Sommer in der Vorlesung, danach teils Werkstudent, teils Bachelorarbeit.. von daher denke ich 2011 könnte ich ganz dem Hund widmen.


    Zitat

    Ich würde ehrlich gesagt eher einen älteren Hund empfehlen. Gerade auch, weil du noch nicht weißt, was nach dem Studium kommt. Warum soll es denn ein Golden Retriever sein?


    Es muss kein Golden Retriever sein, wäre jetzt nur mein Favorit den ganzen Beschreibungen die ich im Internet gelesen habe. Was wäre denn sonst noch so empfehlenswert? Kleinere Hunde würde ich weniger bevorzugen. Welches Alter wäre denn empfehlenswert? 1 Jahr oder richtig ausgewachsen?


    Viele Grüße


    Little

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi!


    Also 3-4 Stunden gehen am Anfang gar nicht. Das braucht einige Monate, bis ein Welpe soweit ist.
    Wann hast du denn mal Ferien und wie lange? Oder musst du da auch arbeiten?

    Liebe Grüße vom Hündchen und mir

  • Zitat von "LittleX1"

    Denke also es würde nur selten vorkommen, dass der Hund 3-4 h alleine wäre. Wäre das akzeptabel?


    Klar ist das akzeptabel - wenn der Hund es gelernt hat. Alleinebleiben wird langsam und schrittweise aufgebaut. Wie lange es dauert, bis ein Hund 3 oder 4 Stunden alleine bleiben kann, hängt vom Hund ab und kann man vorher nicht so genau sagen. Ich würd aber eher von Monaten ausgehen.


    Aber wenn der Nachbar zuverlässig ist und Zeit hat, wenn du arbeiten/zur Uni musst, sollte das ja passen.


    Zitat

    Es muss kein Golden Retriever sein, wäre jetzt nur mein Favorit den ganzen Beschreibungen die ich im Internet gelesen habe. Was wäre denn sonst noch so empfehlenswert?


    Kommt drauf an ;) Erzähl mal, was möchtest du mit dem Hund machen? Welche Eigenschaften soll er haben, welche gehen keinesfalls?

  • Zitat

    Also 3-4 Stunden gehen am Anfang gar nicht. Das braucht einige Monate, bis ein Welpe soweit ist.
    Wann hast du denn mal Ferien und wie lange? Oder musst du da auch arbeiten?


    Im Februar-März habe ich anderthalb Monate Ferien und dann ab Juni/Juli sind meine Vorlesungen komplett fertig. Danach habe ich etwa 8 Monate frei in den ich meine Bachelorarbeit schreibe. Könnte mir also im Sommer noch einige Wochen/Monate frei nehmen. Zurzeit bin ich nebenbei als Werkstudent tätig, wobei ich auch einen großen Teil der Arbeit von zu Hause und am Wochenende erledigen kann, also zum Glück sehr flexibel bin.


    Ab März habe ich dann wieder Vorlesung. Da könnte es schlimmstenfalls passieren, dass ich mal den ganzen Vormittag Vorlesung habe. Wobei meine Uni 2 Minuten von mir zu Hause entfernt ist, ich also zwischendurch auch mal ne halbe Stunde nach Hause gehen könnte etc.


    Zitat

    Erzähl mal, was möchtest du mit dem Hund machen? Welche Eigenschaften soll er haben, welche gehen keinesfalls?


    Es sollte auf jeden Fall ein größerer Hund sein, kein Dackel oder Pudel.. die Hunde mag ich nicht besonders. Er sollte auf jeden Fall ruhig sein, da ich in einer Wohnung wohne und die Nachbarn nicht stören will. Bei mir in der Nähe ist ein Park in dem ich öfter Joggen/Fahrrad fahren gehen würde. Von daher sollte er auf jeden Fall sportlich sein (was wahrs alle größeren Hunde sind). Und er sollte nicht so viele Haare verlieren… Denke das wären so die wichtigsten Eigenschaften. Eben ein Hund, mit dem man viel unternehmen kann.


    Da fällt mir ein, meine Tante und mein Onkel wohnen auch in der Nähe und die haben auch einen Hund und viele Kinder in der Nachbarschaft, die immer mit dem Hund spielen. Wenn ich mal für 1-2 Tage weggehen würde, hätte ich da auch eine gute Möglichkeit den Hund in guter Gesellschaft zu lassen.


    Grüße


    Little

  • Zitat von "LittleX1"

    Es sollte auf jeden Fall ein größerer Hund sein, kein Dackel oder Pudel.. die Hunde mag ich nicht besonders. Er sollte auf jeden Fall ruhig sein, da ich in einer Wohnung wohne und die Nachbarn nicht stören will. Bei mir in der Nähe ist ein Park in dem ich öfter Joggen/Fahrrad fahren gehen würde. Von daher sollte er auf jeden Fall sportlich sein (was wahrs alle größeren Hunde sind). Und er sollte nicht so viele Haare verlieren… Denke das wären so die wichtigsten Eigenschaften. Eben ein Hund, mit dem man viel unternehmen kann.


    Das mit dem ruhig sein in der Wohnung, ist eh hauptsächlich Erziehungsarbeit.
    Der Goldie ist auf jeden Fall sportlich, Joggen und Radfahren geht schon, sobald er erwachsen ist und dran gewöhnt wurde. Da der Retriever ursprünglich Jagdhund war, solltest du dich drauf einstellen, dass er evtl. auch Jagdtrieb hat - und entsprechend auslasten. Ein bisschen Dummytraining und Nasenarbeit wär da z.B. super.
    Mit den Haaren, naja...ich glaub, da muss man sich beim Goldie eher auf mehr einstellen ;)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE