ANZEIGE
Avatar

Eine Freundin für einen Beaglemischling!

  • ANZEIGE

    Hallo ihr,


    Nachdem ich hier so gut beraten wurde im Bezug auf meinen Mischling Loulou (Beagle-Pointer), dachte ich, ich schreibe gleich wieder mal hier .


    Diesmal ist das ganze eine langwierige Sache.
    Irgendwann in ungefähr, 2 - 3 Jahren, wenn meine Lou erwachsen und erzogen ist und ich einigermaßen sicher sein kann, was in meiner Zukunft weiter passiert, soll ein Zweithund bei mir einziehen.


    Gut, ihr dürft mich nicht falsch verstehen.
    Bei Loulou hatte ich zwar recherchiert und überlegt, allerdings war es mehr eine Herzentscheigung. Ich sah sie auf der Tierschutzseite, las ihren Text, fand sie wunderbar, traf sie live, fand sie noch wunderbarer und es war um mich geschehen.
    Tja, zwar hatte ich mich etwas über die potentiellen Rassen informiert, dennoch natürlich nicht so, dass ich mich richtig auskannte.
    Dies möchte ich bei dem Zweithund anders machen. Ich möchte schon jetzt anfangen: Wer passt zu mir, wer passt zu Loulou...
    Und vorallendingen möchte ich mich genügend über die Rasse informieren!
    Also zu dem Herz, auch noch Hirn einschalten. ;)
    Und damit ich nichts überstürze, möchte ich jetzt schon schauen was passen könnte. Vllt findet sich ja auch ein seriöser Züchter, bei dem man sich informieren könnte?


    Allgemeine Informationen zu der Rasse, die ich mir (und Loulou sich) vorstelle:
    - Nicht zu groß. 40 cm ist das Höchste der Gefühle.
    - Jagdtrieb darf vorhanden sein. Loulou liebt andere Jagdhunde und ich liebe das Antijagdtraining. :ops:
    -Eine Rasse, die vllt nicht gerade dazu neigt alles und jeden anzubellen
    -Gerne arbeiten, also ich möchte soviele Kurse wie möglich in unsrer Hundeschule besuchen. ;)
    - Dennoch auch entspannen können.
    - Mein Tag besteht neben meinem Studium so gut wie nur aus Hund. Also, kein Einzelgänger.


    So das wäre diesbezüglich so das wichtigste.


    Nun zu den Rassen die ich mir angeschaut habe und die mir optisch gefallen. Zwar habe ich mich auch eingelesen, würde aber dennoch auf Feedback von hier warten. Immerhin ist es was anderes, wenn man einen Hund bei sich hat, als wenn man ein paar Seiten Wikipedia gelesen hat. ;)


    Gut, mein erster Gedanke waren Terrier. Sind nicht zu groß (die die ich mir angeschaut habe!), lieben die Arbeit und Loulou ist Fan.
    Meine Favoriten:
    Australian Terrier
    Cairn Terrier


    Allerdings bin ich da natürlich für Informationen und Hilfe offen.


    Welche Rassen mir noch gefallen:
    Havaneser
    Zwergpudel


    Falls ihr noch Ideen habt, was auf meine Beschreibung passen könnte und vllt geeignet wäre, würde ich mich freuen, wenn ihr schreiben würdet. :)


    Was ich nicht möchte, sind Hunde mit "kurzen" Schnauzen (Mops, Shih- tzu usw.)


    Falls ihr sonst noch was wissen möchtet, nur her mit den Fragen.


    So, ich hoffe man konnte meine Beweggründe verstehen und ich warte auf vieeele Antworten mit Tipps und Ratschlägen und Rassevorschlägen, die auf meine Beschreibung passen.


    Liebe Grüße

  • ANZEIGE
  • Vielen Dank für die schnelle Antwort. :)


    Um ehrlich zu sein:
    Optisch nicht so ganz mein Beuteschema :ops:


    Schon immer wollte ich gerne einen "Wuschelhund".
    Tja, nachdem Loulou nun kurzhaariger als kurzhaarig ist un sie wohl auch nie im geringsten wuschelig sein wird, wollte ich nun einen Hund, der da einigermaßen meinen Idealen entspricht.
    (Ich finde Loulou unheimlich hübsch und ich liebe sie natürlich so wie sie ist! Nur um das mal klar zu stellen ;D)
    Also, ich meine mit "wuschelig" eher zottelig... wisst ihr?


    (Gut, der Zwergpudel ist da die Ausnahme ;D)

  • ANZEIGE
  • :D ach soooo, eher zottelig :D !


    Was ist denn mit einem Rauhaardackel?
    Ich mein das ernst, ich find die cool!


    Aber die sind auch nicht so zottelig...zumindest nicht wuschelig-zottelig.


    Stöber doch mal auf den TS-Seiten!


    Oder Bolonka? Ich weiß aber nicht, ob die jagen.

    Rockt die Bude hier!


    Bud

  • Jaaa, Rauhaardackel. :)


    Das ist auch eine gute Idee.
    Auch optisch genau mein Fall. Also, die Rauhaar-variante.


    Ich habe bloß gelesen, dass die mehr vom Typ "Einzelgänger" wären. Gut, das kann man natürlich auch für keine Hunderasse verallgemeinern, immerhin hat auch jeder Hund einen eigenen Charakter.
    Dennoch habe ich das nun mehrfach im Internet gelesen?


    Irgendwelche Erfahrungen?


    Im übrigen, Lou's Schwestern waren Dackelmischlinge. Höchstwahrscheinlich von verschiedenen Vätern.
    Lou war die einzige "große", schwarz-weiße. Alle andern waren klein und Rauhaardackel-mäßig.
    Tja, fragt mich nicht warum es dann ausgerechnet Loulou sein sollte. Ich weiß nur, dass es die absolut richtige Entscheidung war.
    Aber naja, genug dazu... :)


    Bolonka?
    Das ist doch, soweit ich informiert bin, keine anerkannte Rasse.
    Und sollte es wirklich zu einem Rassehund kommen, dann möchte ich da schon auf Nummer sicher gehen.


    Im übrigen schließe ich auch nicht aus, mir wieder einen Hund aus dem Tierschutz/ Tierheim zu holen.
    Momentan gibt es bei uns wundervolle Jack Russel - Dackel Mischlinge. Allerdings möchte ich auch da vorher informiert sein. Also nicht wieder eine willkürliche Mischung, sondern schon überlegt...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also ein Zwergpudel würde deinen Ansprüchen wohl ziemlich gut gerecht
    werden.


    Sonst fällt mir noch ein Cavalier ein, auch wenn der nicht so zottelig ist.

  • mhm, wie wär's denn mit einem Cocker oder Welsh Springer Spaniel?

    Liebe Grüße
    Alex mit Schnuppertier Jogi (*2006, seit Juli 2010 bei mir)
    .
    Don't worry the world coming to an end today.. It's already tomorrow in Australia

  • Pudel finde ich auch passend. Oder eben ein Terrier, die von dir genannten kenne ich nicht "in echt", aber wie wärs mit nem Parson?


    Und kannst Du mir das:


    Zitat von "Skywithdiamonds"


    ... und ich liebe das Antijagdtraining. :ops:


    erklären? Lese mich da grad ein und bis jetzt grauts mir eher davor :roll:
    Vielleicht entwickele ich aber ja auch noch eine Leidenschaft dafür ;)


    Liebe Grüße!

    Frieda *Sommer 2008
    Rusty, unser Russell Kraulie *November 1994 - 15.01.2011


    Siggi & Uschi, samtpfötiges Krawall-Ehepaar

  • Die Eltern meines Exfreundes hatten eine Rauhaardackeldame. Das ist zwar schon 15 Jahre her, aber trotzdem erzähl ich mal!


    Sie war nicht in der Hundeschule und hat auch nichts Besonderes gemacht.


    Wir konnten nur an der Leine mit ihr raus, im Haus war sie sehr wachsam, hatte eine richtig coole, tiefe Bellstimme und war sehr schmusig.


    Als ich einmal allein mit ihr die Abendrunde gegangen bin, hat sie sich auf dem Rückweg auf dem Zebrastreifen eines Kreisverkehrs stumpf hingelegt, als sie nicht mehr weiter wollte.


    Die Autofahrer fanden das schon witzig...
    Ich musste wirklich zu ihr zurück und sie nach Hause tragen.


    Das ist glaub ich nicht ganz dackeluntypisch :D.


    Sie war auch mit in Spanien im Urlaub, hat die Hitze gut vertragen (wir haben natürlich schön aufgepasst, waren nicht mittags draußen und haben immer für Schatten gesorgt) und das Meer geliebt!


    Alles in Allem: Saucooler Hund!!!

    Rockt die Bude hier!


    Bud

  • Ui, so viele Antworten. :)


    Zum Cavalier und Cocker Spaniel:
    Beide hatten wir mal in der Familie. Nicht, dass ich sie nicht mochte, aber ich muss gestehen, dass ich irgendwie nicht so richtig warm mit ihnen wurde.
    (Das hört sich jetzt seltsam an... aber es war so!)


    Auch Parson Russel Terrier überlegte ich mal. Um ehrlich zu sein hatte ich die meisten Terrier in der engeren Auswahl. :ops:


    Danke für die Beschreibung von "eurem" damaligen Rauhaardackel. :)


    Zum Antijagdtraining:
    Naja, ich freue mich einfach wenn Loulou sich freut und sie liebt wirklich alles was auch nur mit "jagen" zu tun hat. Und irgendwie finde ich es klasse mit ihr gemeinsam zu "jagen"... allerdings das was ich ihr vorgebe. ;)
    Wir arbeiten mit dem Futterbeutel, ich clickere, Suchspiele usw.
    Demnächst beginnen wir einen Fährtensuchkurs. Ich glaube da wir sie auch total drin aufgehen.
    Und es wäre halt schön, wenn sie irgendwann eine Hundefreundin hätte, die mitarbeiten würde.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE