ANZEIGE
Avatar

Ist das noch normales Hundeverhalten??

  • ANZEIGE

    Hallo erstmal.
    Komme gerade von der großen Nachmittagsrunde zurück und verstehe die Welt nicht mehr.
    Meiner jüngsten Hündin zuliebe(1 Jahr alt, kastriert, suuuuuuper verträglich bisher, Labbimischling halt)fahre ich nachmittags immer mit ihr alleine auf eine Hundewiese, wo sich regelmäßig eine feste Truppe trifft.
    Sie spielt ahlt sehr gerne und hat dort auch ihre beste Freundin, mit der sie zusammen dann dort die Gegend unsicher macht *g*
    Ich fahre extra nicht mit allen 3 Hunden dorthin, da die beiden älteren die kleine immer beschützen wollen, und den beiden großen dieses Gewusel dort meistens eh zu viel ist.
    Seitdem die Wiese kein Matschloch mehr ist sondern alles voller Schnee, sind jetzt auch gestern und heute 3 HH mit sher kleinen Hunden dort gewesen. Normal kein Problem, meine Hündin spielt mit den kleinen dann immer sehr vorsichtig.
    Apanatschi ist immer sehr unterwürfig, und als ich sie gestern auf die Wiese lief und die 3 kleinen zu ihr kamen legte sie sich direkt auf den Rücken und streckte das Bein in die Luft.
    Die 3 kleinen kläfften sie allerdings weiter an, also wollte ich hin und die kleinen von ihr vertreiben, weil von den Besitzern dies keiner machen wollte, da hat meine Hündin das schon selbst in die Hand genommen und einen der Hunde verbellt und weggezwickt.
    Es war keine Beisserei, es ist auch nichts passiert.
    In meinen Augen war auch nicht wirklich meien Hüdnin dran Schuld, sondern die übrigen HH, die ihre pöbelnden Hunde nicht wegriefen oder ich weil ich einfach zu langsam einschritt.
    Heute waren 3 andere kleine Hunde da, die sich wieder ähnlich verhielten,aber ich war diesmal immer schneller und verscheuchte sie direkt von meiner Hündin, so dass sie garnicht in Verlegenheit kommen konnte, es selbst regeln zu müssen.
    Dann hat sie auch mit den kleinen Hunden gespielt, allerdings ist ein JRT dabei gewesen, der dann massiv anfing zu pöbeln, wenn Apanatschi an ihm vorbeiflitzte, so dass es meiner irgenwann auch zu bunt wurde, und ihn auf den Rücken drehte. Wiedermal nichts passiert, allerdings mache ich mir jetzt Gedanken.
    Einerseits denke ich eigentlich normales Hundeverhalten, wenn die Keinen rumpöbeln, andrerseits denke ich mir, so kann es ja auch nicht weitergehen.
    In Zukunft werde ich wenn besagter Pöbler auf der Wiese ist warten bis diese Hunde weg sind.
    Aber was kann man weiterhin tun, dass meine Hündin nicht unverträglich wird.
    Liegt es dran, dass meine Hündin nun langsam erwachsen wird.
    Ist es nun noch normal oder eher nicht?

  • ANZEIGE
  • das denke ich mir auf eine Art und Weise auch, nur die übrigen HH haben mich angesehen als wäre mein Hund eine reißende Bestie.
    Allerdings haben in meinen Augen beides Mal eher die anderen Hunde "angefangen"(obwohl es ja eigentlich fast egal ist, wer anfängt) indem sie halt ununterbrochen meinen Hund angekläfft haben und eben ein nicht spielaufforndernedes Kläffen sondern eher pöbelnd. Nur das wollte irgenwie keiner sehen.
    Es sieht abert eben auch beängstigend aus, wenn Labbi gegen JRT rumzicken.
    Mir macht es nur Gedanken weil es jetzt direkt an 2 aufeinanderfolgenden Tagen passiert ist, und sich meine eigentlich sondt mit jedem vertragen hat.

  • ANZEIGE
  • Tja...so ist das mit Teenagern.
    Alles ganz normal. Nimm ihr nicht die Chance zu lernen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich bin auch der Meinung, dass deine Hündin vollkommen angemessen reagiert hat. Sie hat auf Hundeart gesagt, dass die Kleinen zu aufdringlich/unhöflich sind. Haben die Kleinen das den verstanden oder haben sie weiter gemacht?


    Ich denke nicht, dass deine Hündin, etwas falsches daraus lernt, da sie sich ja nur wie ein ganz normaler Hund verhalten hat.


    Ich würde allerdings die Besitzer der kleinen Hunde ansprechen und ihnen sagen, dass deine Hündin es nicht toleriert, wenn sie so "angepöbelt" wird und die sich nicht wundern sollen, wenn sie auf Hundeart sagt, dass es ihr zuviel ist. Es kann aber auch sein, dass die kleinen Hunde, wenn sie gut sozialisiert sind, von alleine lernen, wie man sich zu verhalten hat.

  • ich finde auch,das deine hündin da noch angemessen reagiert hat(also so von der ferne aus beurteilt)..und ganz ehrlich..gib doch n feuchten kehricht,was die andern hundehalter sich denken..nur weil der jrt kleiner ist als dein labbi,hat er ja schliesslich keinen freifahrtsschein für alles..hund ist hund und pöbeln ist nunmal nicht grad "die feine englische"..ob von gross oder klein


    sprich ruhig mal mit den haltern der kleinhunde..vllt sind sie ja einsichtig und ihr bekommt das ganze zusammen gehändelt

    liebe grüsse,bianca und ihre drei lappen



    meine crew

  • ich habe es versucht zu erklären, es wollte wohl keiner verstehen, deswegen frage ich mich ja ob ich es falsch sehe.
    Naja die eine HH ist gegangen und ich habe nicht den Eindruck der JRT lernt daraus, Frauchen hat ihn ja danach schön auf dem Arm gehalten

  • hmpf..wie ich sowas leiden mag -.- ..da versucht mensch was gütlich zu klären und es wird einem mit unverständnis begegnet


    aber wenn ich dich richtig verstanden habe,sind die kleinhunde nicht immer dort,oder?also nicht täglich


    ich persönlich gehe generell nicht mehr auf hundwewiesen,eben weil ich auf solch und andres "gelumpe" echt keine lust mehr habe..wir haben feste spielkameraden,mit denen sich mal getroffen wird und gut ist..fremdhundkontakte lass ich meist gar nicht mehr zu,weil wenn fremdhund frech ist und dann mal eins auf die mütze bekommt ist das geschreie dann meist gross :|


    was anderes kann ich dir dazu leider nicht sagen,aber vllt findet sich hier ja noch jemand mit anderen tips,ansichten und/oder denkanstössen

    liebe grüsse,bianca und ihre drei lappen



    meine crew

  • Ich finde das hört sich völlig normal an, von beiden Seiten: Sowohl von den Kleinhunden als auch von deiner. Um sowas würde ich mir mal so gar keinen Kopf machen. Konfliktverhalten will gelernt sein und gehört zum Hund dazu.



    Und mal angenommen deine Hündin würde "unverträglich" werden, dh nicht mehr mit allem und jedem spielen - na und?
    Auch Hunde werden erwachen (zum Glück) und dazu gehört halt unter Umständen auch, dass sie sich nicht mehr kompromisslos mit jedem Hund verstehen.
    Das heißt nun nicht, das die sich zerfleischen wollen, sollen oder dürfen, aber auch wenns mal zu Aggressionen kommt (Agressionen haben nicht immer gleich was mit blutenden Bisswunden zu tun, das geht auch ganz subtil!) ist das völlig ok weil nunmal artgemäßes Verhalten.


    Also, mach dir nicht zu viel Gedanken, solange du deine im Griff hast ist doch alles ok.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE