ÜBLER TRACHEALKOLLAPS - welche Medikamente helfen noch?

  • ANZEIGE

    Auch ich möchte mich in die Reihe der Trachealkollaps-Geplagten
    einreihen und hoffe, dass jemand noch den ein oder anderen
    Tipp für uns hat!


    Mein Rüde Nikki, ein 16-Jahre-alter Glatthaar-Fox-Mix, 12kg,
    hat bestimmt schon sein eigenes Buch bei unserem TA...


    Angefangen hat es mit einem Perikarderguss im April,
    der gerade noch rechtzeitig punktiert werden konnte,
    idiopatisch (ohne Ursache) ist und zum Glück nicht wiederkehrt.
    Seit dem sind wir trotzdem regelmässig ca alle 6 Wochen zur
    Herzultraschall-Kontrolle, er bekommt Vetmedin und Furosemid/Dimazon
    zum Entwässern.


    Dazu kommt mittlerweile ausserdem noch ein
    - wahrscheinlich altersbedingter -
    Abbau der Muskulatur, bei bestimmten Bewegungen
    quiekte er, ebenso beim Anfassen bzw Anheben vom
    Sofa. Einige Zeit lang liess er sich selbst so unglücklich
    vom Sofa fallen wie ein Mehlsack, dementsprechend war das
    Aufkommen auf dem Boden auch - schmerzhaft.
    Anfassen und Hochheben hatte aber den gleichen Effekt,
    also entschied ich mich, ihn von allein springen zu lassen.
    Der TA sprach da von einem Muskelabbau und Nikki
    bekam eine Spritze, unter anderem mit Anabolika.
    An dem Tag ging es ihm super, am nächsten so la-la,
    an den Tagen darauf schien die Wirkung wie weggeblasen.
    Mittlerweile ist aber auch das behoben und Nikki hat dahingehend
    keine Probleme mehr.



    Seit Sommer diesen Jahres hustet er,
    was mich Wasser auf der Lunge vermuten liess.
    Der TA jedoch verneinte dies, da das Herz zwar
    vergrössert, aber mittlerweile kaum von Wasser umgeben ist,
    ebenso würde sich die Lunge gut anhören, letztere wurde
    allerdings damals nur abgehört.
    Er bekam dann Paracodin (2x 1/2 täglich)
    und M-Pred, Methylprednisolon, ein Kortison (1x 1/2 täglich)



    Da sich der Husten trotzdem nicht besserte,
    wurde dann doch ein Röntgenbild gemacht, das zeigte,
    dass er etwas Wasser - nicht IN der Lunge,
    sondern im Lungengewebe hätte.
    Leider bin ich Laie und kann die Unterschiede da nicht
    nachvollziehen. ?!
    Die Gabe von Furosemid-Tabletten wurde daraufhin erhöht
    auf 3x 20mg am Tag.


    Auf dem Röntgenbild ersichtlich war auch eine kleine
    Verengung der Luftröhre, gerade dort, wo eh schon eine
    leichte Biegung ist, wo der Hals in den Körper übergeht -
    und Paracodin wurde auf 3x täglich 1/2 und M-Pred auf
    2x 1/2 täglich erhöht.
    Kurz darauf gingen wir dazu über, Nikki
    Prednisolon und Furosemid/Dimazon zu spritzen,
    um eine bessere Aufnahme zu gewährleisten.



    Nach etlichen durchhusteten Tagen und Nächten
    und der Gabe von Antibiotika (erst Ronaxan, dann Amoxiclaw)
    - aufgrund der Vermutung einer ganz "normalen" Erkältung -
    wurde erneut ein Röntgenbild gemacht,
    das nun deutlich eine Verengung der Luftröhre
    im "Knick" zeigte!
    Ein für uns recht niederschmetterndes Ergebnis,
    da ich schon gelesen hatte, dass man bei einem
    Trachealkollaps nicht viel machen kann.
    Dennoch las ich auf diversen Seiten, dass man das
    Problem mit Medikamenten einigermassen in den Griff
    bekommen soll.


    Um es noch einmal besser kurz zusammen zu fassen:
    er bekommt zur Zeit täglich:
    0,5ml Prednisolon (5mg) und
    0,4ml Dimazon ( 20mg Furosemid) per Spritze,
    2x 2,5mg Vetmedin-Tabletten
    und mittlerweile
    3x 1,5ml Sedotussin-Saft (ges. 9,6mg Pentoxyverindihydrogencitrat)
    (nachdem die Gabe von Paracodin keine Besserung zeigte)
    und zusätzlich 2x 1/2 Canosan.



    Nun bin ich verzweifelt auf der Suche nach "IRGENDWAS",
    was den Husten ein wenig stoppen könnte.
    Ansonsten haben wir alle Baustellen recht gut im Griff,
    er ist mobil, hat keine Schmerzen mehr beim Aufstehen oder
    Springen, so gut wie kein Wasser ums Herz,
    frisst, läuft... soweit ist alles okay - sogar die Blutergebnisse
    von vor ein paar Wochen waren gut -
    WENN bloss dieser Husten nicht wäre... es ist so ärgerlich!


    Das Komische: sind wir unterwegs, im Zoogeschäft o.ä.,
    oder kann er uns beim Essen zusehen, muss er nicht husten,
    alles ganz normal, prima. - Bloss können wir ja nicht
    den ganzen Tag essen oder ins Zoogeschäft einziehen
    :D



    Auch, wenn wir erst gestern auf das Sedotussin umgestiegen sind,
    rechne ich mir da keine grossen Chancen aus,
    er hustet so fürchterlich und oft, dass bei uns allen die Nerven
    blitzeblank liegen. Gerade nachts ist es schlimm, er ist es
    gewohnt, seit 16 Jahren vor meinem Bett zu schlafen -
    leider ist das mit dem Husten nicht mehr machbar, weil
    ich damit kein Auge zu bekomme, nicht mal Oropax hilft mehr.
    Nun muss er im Wohnzimmer schlafen, was an und für sich auch
    klappt, nur möchte er natürlich, sobald ich aufstehe, wie gewohnt
    mit ins Schlafzimmer und muss durch diese Aufregung auch erstmal
    wieder längere Zeit husten.


    Hustet er nicht, hechelt er wie bescheuert, das geht dann
    in ein röchelndes Hecheln über und schlussendlich wieder
    in lauten, trötenden Husten oder Rasseln und Würgen.
    Gerade morgens spuckt er dann auch nach dem Husten/Würgen
    sehr zähen Schleim aus.
    Die Zunge zeigt sich zum Glück (noch?) nicht blau,
    umgekippt ist er mir beim Husten auch (noch?) nicht.


    Ich bin fertig mit den Nerven, weil ich nicht weiss, wie
    ich ihm noch helfen kann
    :( :


    Ich erzählte dem TA davon, dass er im Zoogeschäft zb nicht
    husten muss und er meinte, das läge evtl am Adrenalin.
    Mein spontaner Gedanke war natürlich: kann man das spritzen??
    Aber der TA sagte, das ginge aufs Herz, was bei Nikki natürlich
    auch schon vorgeschädigt ist und somit Adrenalin o.ä. flach fällt.


    Ebenso habe ich im Netz von anderen Leidgeplagten gelesen,
    dass man verschiedene Medikamente geben könnte, wie zb.
    Theophyllin, Salbutamol, Terbutalin usw.
    Doch leider denke ich, dass das auch nicht unser Mittel der Wahl
    sein wird, da es ebenso das Herz zu stark belasten würde.



    Ich hoffe, dass hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat -
    auch, wenn ich es meinem ärgsten Feind nicht wünsche...
    Aber vielleicht hat hier jemand eine Idee, was man noch
    geben könnte, um den Husten einzudämmen - OHNE das
    Herz zu belasten??
    Ich bin wirklich am Verzweifeln...
    es sind ja nicht nur meine Nerven, die bis zum Zerreissen
    gespannt sind bei dieser Dauerbeschallung,
    es ist ja auch ein mehr als unangenehmer Kraftakt
    für den armen Hund.
    Natürlich kam mir der Gedanke ans Einschläfern
    auch schon, allerdings hoffe ich, dass dies nur die
    letzte Möglichkeit ist und es so noch irgendeine
    andere Lösung gibt - gerade, weil wir alle anderen
    Erkrankungen recht gut im Griff haben!



    sorry für den langen Roman, aber ich denke, der war nötig,
    um unser Problem vorzustellen.


    Für jeden Tipp oder jede Erfahrung danken Euch
    schon recht herzlich


    Nikki & Frauchen
    :hilfe:

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Danke für den Tipp, Axel!
    ist das Aminophyllin weniger herzbelastend?
    Das ist alles eine ganz verfahrene Angelegenheit, ich seh schon,
    aber ich werde meinen TA mal danach fragen :smile:


    Hat sonst noch jemand Erfahrungen mit dem Aminophyllin?

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    wir hatten Lanitop für Herz, Antibo für die Verschleimungen u. Entzündungen sowie Karsivan in sehr hoher Dosierung.


    Ausserdem setzte ich sie vor einen Kaltinhalator um das Abhusten zu erleichtern- ausschließlich isotonische Kochsalzlösung.
    Wir hatten aber keinen so extremen Husten wie Ihr.


    Auf keinen Fall würde ich an der Medikation ohne den TA etwas ändern.


    Gute Wünsche und gute Besserung. LG die Drei

  • huhu Astor!
    danke für die Vorstellung
    :smile:
    und nein, auf eigene Faust wollte ich auch nicht experimentieren,
    nur bin ich mit dem, was wir bis jetzt vom TA bekommen (Paracodin/SSedotussin)
    nicht sehr glücklich - und eben der Hoffnung, dass es
    noch etwas gibt, was man vorschlagen bzw geben könnte
    gegen den Husten.
    Karsivan hatte ich auch noch im Hinterkopf, das hat unsere
    alte Hündin damals auch bekommen. Allerdings meinte
    der TA zu dem Vorschlag, wir wollen nicht eine ganze Apotheke
    in den Hund stecken...
    Mit Inhalation haben wir es zb noch gar nicht probiert...
    Vielleicht bringt es ja Erleichterung, ich werde auch das mal
    ansprechen.
    Es kann schliesslich nur besser werden!


    DankeschÖn und liebe Grüsse
    :winken:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,
    mein Hund (Tierschutzhund und erst seit einem halben Jahr hier) ist auch erschreckend stark betroffen. Es hat sich jedoch in den letzten Monaten extrem gebessert. Ich vermute, dass es an den Nahrungszusätzen liegt, die er wegen seinem kaputten Bein bekommt. Denn das sind Nahrungszusätze für den Knorpelaufbau (beim Trachealkollaps weichen ja die Knorpelringe in der Luftröhre auf und können die Luftröhre nicht mehr in der nötigen Form halten). Speziell dafür gebe ich: Hyalutidin (oral zu verabreichende Hyaluronsäure) und Chondroitin - daneben achte ich natürlich darauf, dass seine Atemwege möglichst wenig gereizt werden. Er wird schon wegen des Trachealkollaps beides dauerhaft bekommen, vor allem aber auf das Hyalutidin werde ich nicht mehr verzichten. Das Schöne ist: es sind keine Medikamente mit den sonst üblichen Nebenwirkungen und sie setzen offensichtlich an der Ursache an. Auf Medikamente können wir zumindest momentan komplett verzichten, die Nebenwirkungen machen mir auch Sorgen.
    Alles Gute für Deinen "alten Herrn"!
    LG Petra
    PS: der Wirkstoff im Aminophyllin ist doch Theophyllin, oder ?

  • Danke, Petra!!


    und ja, ich glaube auch gelesen zu haben, dass Aminophyllin zumindest
    verwandt oder ein Teilprodukt vom Theophyllin ist...
    ganz geheuer ist mir das auch nicht,
    aber es kommt mal mit auf meine "Frage-an-Doc"-Liste
    :D


    Das mit dem Knorpel-Aufbau hatte ich mir auch schon überlegt,
    deshalb wollte ich auch die Dosis vom Canosan erhöhen,
    Nikki hat 12kg, bis 10kg soll ein Hund 1/2 davon bekommen,
    bis 20kg eine ganze Tablette Canosan.


    Aber es wäre ja zuuu schön, wenn man damit - oder mit Deinen
    vorgestellten Medikamenten - wenigstens ein bisschen Abhilfe schaffen könnte.
    - Ganz wird es nie aufhören denke ich, dazu ist er auch einfach
    zu alt, als dass wir jetzt in wenigen Wochen/Monaten noch
    Wunder vollbringen, das weiss ich auch.
    Aber gerade Produkte mit wenig Nebenwirkungen sollte man vielleicht
    doch einfach mal probieren, wir sind eh regelmässig beim Doc mit
    Ultraschall und/oder Blutuntersuchung...


    Ich muss mir wirklich mal eine Liste machen und all Eure Tipps hier
    aufschreiben, damit ich den Doc nochmal löchern kann
    ;)

  • Hallo,
    also hier haben die Mittel schon ziemliche Wunder vollbracht - denn seine regelrechten Erstickungsanfälle, die er anfangs mehrmals täglich hatte, sind praktisch weg. Er röchelt nur noch bei Aufregung oder großer Anstrengung, und das ist ein Zustand, mit dem wir beide gut leben können. Ich würde auf jeden Fall das Hyalutidin geben, das kann man über den Tierarzt beziehen, aber sicher auch so im Inet bestellen. Ich nehme beim nächsten Mal gleich eine Literflasche, das ist dann günstiger und damit komme ich ewig hin, weil mein Hund nur 2,5 ml tgl. bekommt. Daneben bekommt er "SuperFlex 3", das sind freiverkäufliche Tabletten für Menschen mit Chondroitin, Glucosaminglykanen und MSM, ist hochdosiert. Er bekommt eine Tablette tgl. davon, die ich kleinmörsere und in sein Futter gebe. Auf Mittel wie Can... etc. verzichte ich am liebsten, da meist ein hohes Maß an Hilfs-/Füllstoffen und wenig Wirkstoff enthalten ist und ich lieber den Wirkstoff bezahle als Füllstoffe ;-) .
    Wenn Du nach Aminophyllin 125 googlest, wirst Du als Wirkstoff Theophyllin finden.
    LG Petra

  • Zitat von "Rehlein"

    Wenn Du nach Aminophyllin 125 googlest, wirst Du als Wirkstoff Theophyllin finden.
    LG Petra


    das ist richtig...wird aber in der kombi herzmedis und aminophyllin gegeben und vertragen...
    wenn zusätze das leid noch verringern können ist das klasse :smile:


    mein alter senior hatte ne chronische bronchitis und hat sich die lunge aus dem hals gehustet...so habe ich ihn aus dem TH übernommen, mit aminophyllin wurde es um 90 % besser und der junge wurde 17 jahre alt =)

  • Ja, es ist gut, wenn man noch diese Option hat in solchen Fällen. Meiner wird's natürlich auch bekommen, wenn es nötig ist. Momentan geht es noch ohne, er hustet allerdings auch kaum, sondern bei ihm ist es bisher mehr die Luftnot. Ich suche immer noch nach einer Erste-Hilfe-Maßnahme, wenn er mal wieder so einen akuten Anfall haben sollte und da nicht schnell genug wieder rauskommt. Leider werde ich nicht fündig... was mir natürlich große Sorgen macht. Daher bin ich froh, dass es sich so gebessert hat und hoffe, dass dieser Zustand lange so anhält. Bei meinem Hund brauchte der TA in der Klinik nicht mal zu röntgen - es war schon zu fühlen, wie flach die Luftröhre ist :/ . Er ist erst acht - aber auch wegen seinem Bein wird er leider kein biblisches Alter erreichen... :( :
    LG Petra

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!