ANZEIGE

Wie weit seid ihr für euren Hund gefahren?

    • ANZEIGE
      Meine Hunde sind Spanier, haben also einen weiten Weg hinter sich.

      Für meine Hündin bis ich einfache Strecke 300 km zur Pflegestelle gefahren, einmal zum kennenlernen und einmal zum abholen. Meine Rüde wurde mir gebracht. Für meine Pflegehunde fahre ich in der Regel 200 km einfache Strecke.

      Für meine erste Hündin vom Züchter bin ich nur einmal 40 km gefahren.

      Insgesamt spielt es für mich keine Rolle wo der Hund sich befindet.
      Liebe Grüße Jana und Wuffel
    • ANZEIGE
    • Also für Emma sind wir damals 35 km gefahren, Tierschutzhund.
      Für Chiara sind wir 555 km gefahren, Züchterhund.
      Für Obelix waren es dann 310 km, Tierschutzhund.
      Und dann für Aras waren es grade mal 20 km, Züchterhund :)

      Emma ist damals im Fußrum beim Beifahrer vorne mit gefahren, Chiara mit einem zweiten Welpen den wir mitgenommen hatten (Für unsere Verwandschaft :) ) in einer Transportbox, Obelix saß in einer großen Hundebox mit Emma (Mit Trennwand) und Aras ist auf meinem Schoß die Strecke nach Hause mit gefahren :)
      Grüße von Lisa und Aras ♥
      » Der Angsthase im Wolfspelz «

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lisa. ()

    • Ich habe einen Zwergspitz vom Züchter. Die Zucht ist 80km entfernt, hin und zurück also 160km. Da wir einmal zum Kennlernen der Zucht da waren und dann im Sommer spontan zum Anschauen der Welpen, sind wir mit dem Abholtag insgesamt 480km gefahren. Ich wäre auch um einiges weiter gefahren, allerdings habe ich keinen eigenen Führerschein und mein Freund hat seinen erst nachdem der Hund da war absolviert. Ich war somit auf einen Fahrer angewiesen und wir haben uns eine Schmerzgrenze von 3 1/2 Stunden gesetzt. Meine persönliche Schmerzgrenze wären 5 Stunden gewesen. Wenn mehr, dann nur mit Übernachtung.

      Meiner lag in einem niedrigen Korb drin, den ich auf dem Schoß hatte. Nicht optimal, aber wir waren auch nur etwas mehr als eine Stunde unterwegs. Als er 12 Wochen alt war, sind wir nach Grömitz und von Grömitz nach Bremen gefahren. Dank Stau saßen wir fünf Stunden im Auto und der Zwerg musste sich dreimal lösen und hat die restliche Zeit über geschlafen. Wasser habe ich ihm zwischendurch auch angeboten. Immer kurz bevor eine Pause geplant war :D Anstrengend war es absolut nicht.

      Für mich ist es wichtig, dass ich den Hund auch vorher kennenlernen kann. Einen Hund vom Tierschutz würde ich mittlerweile nur dann nehmen, wenn ich ihn vorher z.B als Pflegestelle kennenlernen kann.
      Liebe Grüße :smile:
      Unser Foto-Thread:
      Pumba die Plüschkugel und seine Freunde
    • Einfache Strecke um die 400km, 5 Stunden auf den Hund gewartet (TS-Hund aus Ungarn), 400k zurück. Hat es nicht länger gedauert als hin, die Pausen waren dieselben mit Hund wie für uns Menschen auf der Hinfahrt. Ich hatte meine Eltern dabei, ergo 2 Fahrer und ich hab den Hund im Kofferraum beobachtet. Fressen, trinken, sich lösen wollte er alles nicht, durchs Gras laufen war auch total ungewohnt. Bei der Übernahme zum ersten Mal live gesehen. Ich würds wieder so machen, aber ich glaub die Landesgrenze wäre auch meine persönliche Grenze.
      "Timing ist keine Stadt in China." - Martin Rütter

      Viele Grüße
      Claudi mit Vanillekipferl Bokey, Magyar Keverék, *01.01.2005
    • Ekko DSH vom SV Züchter mit 10 Wochen geholt: einfache Strecke irgendwas um die 550km+. wir waren einmal zum aussuchen und einmal zum abholen. Beim ersten Besuch brauchten wir eine halbe Ewigkeit, weil die Baustellenumleitungen nicht richtig ausgeschildert waren und wir uns komplett verfahren haben. Bei der Heimfahrt waren es dann ca. 7 Stunden mit zwei kleinen Pinkelpausen im Schneetreiben.

      Cardassia Dobermann mit 8 Wochen vom ÖDK Züchter: Einfache Strecke ca 120km, Fahrtzeit knapp 1,5 Stunden. Wir waren vor der Abholung fünfmal zu Besuch. Bei der Heimfahrt sind wird durchgefahren.

      Azog DSH vom SV Züchter mit 8 Wochen: einfache Strecke 220km, Fahrtzeit knapp 3 Stunden. Einmal zum Aussuchen besucht vor der Abholung, bei der Heimfahrt eine kurze Pinkelpause.

      Wir waren bei allen Abholungen zu Zweit. Ich würd nie allein fahren, da wäre mir die Ablenkung einfach zu groß.
      LG
      Raphaela

      There are only three choices in life: be good, get good or give up - Dr. Gregory House
      Luck favors the prepared - Edna E. Mode

      Ekko, Cardassia & Azog
    • Hund 1 kommt vom Züchter 200km entfernt. Wird sind also 400km gefahren. Ich habe sie einmal vorher besucht um den Hund kennen zu lernen. Beim abholen hat sie erst ein wenig gewinselt, dies hielt aber nicht lange, sie schlief bald ein. Wir haben 2 Pausen zum lösen gemacht. Hat gut gepasst.

      Hund 2 kommt aus dem Tierheim, 5 km fahrt. Ohne Pause ;) Mit ihr sind wir einige Male vorher raus gegangen.

      Hund 3 kommt vom Züchter 872km einfach entfernt. 1744 km doppelte Strecke. Hier hatten wir viel telefonischen Kontakt. Ich habe mich auch erst um den Hund „beworben“ als sie 9 Wochen alt war. Geholt habe ich sie mit knapp 4 Monaten. Ich plante hier für den Besuch bei einer Freundin ein, die 200km vom Züchter wohnt. Ich habe an dem Tag viel Zeit beim Züchter verbracht, um sich kennen zu lernen und viele Fragen zu stellen. Die Rückfahrt haben wir gesplittet und übernachteten in meinem Auto mit den beiden Hunden. Der kleine Hund machte es gut und schlief, stellte sich hinten an und wartete was der ältere Hund erlaubt und zulässt.



      In der Zwischenzeit haben wir auch nochmal den Züchter besucht.
    • Hund vom Züchter. Wir sind pro Strecke 250 km gefahren. Wir waren insgesamt 3 mal dort. Intensiver Kontakt zum Züchter bestand bereits vor der ersten Fahrt.
      1. Zucht anschauen und sehen ob ein Welpe für uns passend wäre — haben uns mit Hilfe der Züchterin für einen entschieden
      2. Welpe besucht - wir wollten sie einfach sehen
      3. Hanabi abgeholt, 1 Pippipause — den Großteil der Fahrt hat sie verschlafen

    ANZEIGE