ANZEIGE

Wie begrabt ihr eure Tiere ?

  • Hallo ihr Lieben.


    Tut mir leid das ich nun so ein trauriges Thema anschneide, aber mir liegt das echt am Herzen... :cry:
    Jeder von euch hat doch bestimmt schonmal ein Tier verloren, egal welches, und wenn nicht, -das wird ja nun leider auf euch zu kommen. :cry:
    Was macht ihr dann mit euren Tieren ? Lasst ihr die beim Tierarzt, nehmt ihr die mit nach Hause und begrabt die dort ? Oder lasst ihr sie vielleicht sogar extra auf einem Tierfriedhof beerdigen ?
    Also, meine Kleintiere sind alle im Garten meiner Eltern begraben. Nun ist im September mein Hund, meine kleine Milu Maus gestorben und ich habe lange überlegt was ich mache. Das Haus von meinen Eltern wird verkauft werden wenn sie mal sterben und somit wird es den neuen Besitzern auch egal sein das dort meine Tiere liegen.. :?
    Wir haben eine Mandantin die hat bei uns in der Nähe einen Tierfriedhof. Das finde ich prinzipiell auch ganz schön, habe mich da viel mit auseinander gesetzt, aber so richtig konnte ich mich nicht dazuentschliessen.
    Beim Tierarzt lassen kam für mich gar nicht in Frage (kann aber irgendwie auch jeden verstehen der das tut).
    Schlussendlich wurde sie dann doch im Garten begraben.


    Und was macht ihr ???


    Liebe grüsse, Caro

    Be all you can be

  • Hallo Caro


    also ich lass meine Mäuse mal später einäschern und in einer schönen Urne kommen sie dann auf meinen Nachttisch oder so. :cry: Ich mag das thema auch nicht so aber man muß sich ja irgendwie irgendwann mal gedanken drüber machen. Wir arbeiten da mit einer Frau zusammen die die Tiere nach Holland bringen und sie da in einem Chrematorium verbrennen. Heute kann man sogar dabei sein wenn sein Tier in Chremirt wird.

  • Also ich habe im Jahr 2000 innerhalb von 4 Wochen meine beiden Hunde einschläfern lassen müssen (12 und 13 Jahre alt). Der kleine wurde beim Tierarzt von einer wie es so schön heisst Tierkörperbeseitung abgeholt.
    Er wurde beim Tierarzt zuhause eingeschläfert, er hatte ihn mit nach Hause genommen und hat versucht ihn wieder aufzupeppeln, was ihm aber leider nicht gelang. Ich war zu diesem Zeitpunkt nicht bei ihm, denn ich war auf der Rückfahrt von einem Urlaub. Mein Freund hat sich um ihn gekümmert, aber auch er war bei diesem schrecklichen Schritt nicht dabei.
    Er konnte es nicht. Der große wurde bei uns zu Hause im Hof eingeschläfert, wir waren beide dabei. Es ging ganz schnell. Wir hätten in ihm Garten begraben können, aber das würde ich nicht aushalten. Ich könnte nie mehr einen Fuß in den Garten setzten, wenn ich wüsste, genau da liegt er und wird von den Erdbewohnern aufgefressen. Also haben wir ihn von der Stadt (klingt hart, aber ist so: Städtische Sondermüllentsorung oder netter gesagt, Tierkörperbeseitung)abholen lassen. Man bekommt eine große Papiertüte in die Hand gedrückt und muss das Tier darin einpacken. ICH konnte das nicht, das hat dann mein Freund und unser Tierarzt zusammen gemacht, denn es war ein 40 KG Hund. Ich finde es abartig einen Hund oder sonstiges Tier als Aschehaufen in die Wohnung zu stellen. Genauso denke ich auch über Friedhöfe für Menschen. Liegt wahrscheinlich daran das ich NULL Gläubig bin. Egal, auf jeden Fall hat es mich schwer geplagt das ich bei dem kleinen nicht dabei war als er seinen letzten Atemzug machte. Ich kämpfe heute immer noch damit. Bei dem anderen hab ich es besser verkraftet weil ich eben bis zum Schluß bei ihm war und ihn gekrault hatte.
    Ich bin halt der Meinung tot ist tot, da kommt nichts mehr. Also ist es egal wo man verbuddelt oder verbrannt oder was auch immer gemacht wird.
    Aber das muß halt jeder für sich selber entscheiden, ist klar.

  • Wir haben vor gut drei Monaten (kann es noch gar nciht glaube dass es so lange her ist) unseren Dicken einschläfern lassen acht Jahre da er Knochenkrebs hatte er war ein 40 kg schäferhund und meine Mutter hat ihn bein Tierartzt gelassen nach dem einschläfern. Wir haben lange darüber nachgedacht aber vergraben hätten wir ihn nciht können und sie hätte ihn auch seelisch nicht mehr mitnehmen können.

  • Hallo !


    Finde ich schön das sich hier nun schon einige eingetragen haben. Und auch das wir nun schon ein paar verschiedene Meinungen haben. :)
    Ich kann zwar nicht alles verstehen (z.B. könnte ich niemals meinen Hund oder irgendein anderes Tier in einen Müllsack stecken :? ), aber dennoch alles respektieren. Jeder muss das so machen wie er es am Besten für sich und sein Tier findet.
    was haltet ihr denn aber von Leuten die (für viel Geld) ihre Tiere auf Tierfriedhöfen begraben ? Findet ihr das übertrieben ? Zu menschlich ? Oder vollkommen OK ? :?:


    Liebe grüsse, Caro


    P.S. : Liebe Jacky, ich musste ja ein bisserl schmunzeln bei Deinem Beitrag. Nicht falsch verstehen, ich will Dich weder angreifn noch finde ich es lustig das euer Hund tot ist... Aber : Wenn man sich durchliest was Du geschrieben hast (Deine Mutter ihn seelisch nicht mehr hätte mitnehmen können) und dann Deinen Spruch ganz unten das man jedes Tier so behandeln sollte wie man selbst behandelt werden möchte, klingt das schon sehr komisch...

    Be all you can be

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • hm das versteh ich jetzt ncih wie meinst du das??


    Wir haben acky einschläfern lassen weil er knochenkrebs hatte und noch nich mal die tabletten geholfen ham, deswegen oder versteh ich da jetzt was falsch??? erklär doch mal bitte nochmal wie du das meinst *g*


    Ich weiß nciht so recht was ich von tierfriedhof halten soll irgendwo find ich es gut dass man immer wieder zu seinem tier zurück kann um was weiß ich zu beten oder einfach nur am grab schönen erinnerungen nachzuhängen aber andererseits ist es schon ein wenig übertrieben.

  • So, über PN geklärt... :)


    Und zu Tierfriedhöfen hast Du genau meine Meinung. Ich bin da auch was hin- und hergerissen, habe mir da ja auch schon mal lange drüber Gedanken gemacht.
    Ich denke einfach, für mich (bzw. meine Tiere) wäre es nichts, aber ich finde es gut das es sowas gibt. Gerade ältere Menschen finden das oftmals gut und nehmen das auch hauptsächlich in Anspruch.


    -Das is meine Meinung. :)


    Liebe grüsse, caro

    Be all you can be

  • hi leute!
    ich musste meine kleintiere (2 hamster und 2 meerschweinchen) leider schon begraben. das hab ich in unserem garten unter ein birke getan, ich hab so einen eigenen kleinen friehof angelegt.dort haben alle ihr grab mit steinen drum herum und einem naturstein,wo ihr name und todesdatum mit nem wasserfesten stift draufsteht.die gräber pflege ich selbst.das kostet nichts (anders als auf einem tiefriedhof von der stadt). ich möchte gerne,dass mein stinker da dann auch begraben wird.ich will zwar gar nich dran denken,dass sowas mal passiert,aber es is nun mal fakt und ich will,dass er nich allein is,wenn der tag kommt an dem er stirbt.
    mfg angel


    p.s.: auch wenn das eine themaerweiterung is,würde mich das trotzdem mal interessieren: buck,der eisbär hat geschrieben,dass sie es nicht ausgehalten hat ihren hund zu begraben und so. ich allerdings will auf jeden fall dabei sein,damit er nicht allein is.ich weiß ja nich,aber für mich is das irgendwie selbstverständlich.ich hab mit ihm meine gesamte kindheit verbracht und da lasse ich ihn soch nich an so nem tag allein...(ich bin nich gläubisch,auch wenn sich das so anhört)wie is das mit euch?wollt ihr dabei sein oder nicht?
    nebenbei,ich will auf keinen fall buck angereifen bzw die leute,die das genau so sehen!mich würd das nur mal interessieren...

  • Hallo.


    Also, ich seh das genauso wie Du, Angel.


    Meine Tiere sind seit meine Eltern dort wohnen wo sie jetzt wohnen (seit 1989) immer im Garten begraben worden. Alles andere könnte ich auch nicht. Und da liegen alle : Wellensittiche, Ratten, Hasen, Heuschrecken, Meerschweinchen, Amsel und nun ein Hund. Alle haben vom Steinmetz einen kleinen Grabstein drauf und Blumen (noch immer alle regelmässig frisch).
    Alleine lassen käme für mich bei keinem Tier in Frage !!! :!: Und schon gar nicht bei meinen Hunden, das würde mich bestimmt mein ganzes Leben beschäftigen. Meine Tiere sind mein Leben und mir superwichtig und immer treu. Wenn ich sie dann alleinelassen würde, wäre das egoistisch nur weil ich das nicht kann. Ich habe von jedem meiner Tiere den Kopf gehalten bis das Herz aufhörte zu schlagen. Und da bin ich auch froh drüber. Es tut zwar tierisch weh, aber meinen Schätzen würde es, so denke ich, wenn sie mit ihren Schmerzen dort alleine wären noch viel mehr weh tun und es wäre viel schlimmer für sie zu gehen.


    Liebe Grüsse, Caro (...mit meinen Tieren die hoffentlich noch lange leben...)

    Be all you can be

  • Hi,


    also wenn es soweit ist, daß ich mein Tier einschläfern muß, dann bin ich auch dabei. Das schulde ich ihm einfach und vor allem kann man dann endgültig Abschied nehmen.
    Unseren letzten Hund, Husky-Collie-Mix (also recht groß), haben wir verbrennen lassen. Da er etwas groß zum vergraben war und wir auch kein geeignetes Grundstück haben. Die Asche wurde dann irgendwo in Hoilland vergraben.
    Meine Kleintiere (Ratten), auch auf die Gefahr hin, gesteinigt zu werden, tue ich, bis auf einige Ausnahmen bei uns in die Mülltonne. Denn ich weiß daß sie dann verbrannt werden.
    Die Ratten sterben so schnell (werden nur 2 Jahre alt) daß ich sonst irgendwo eine Massengrube aufmachen müßte.
    Beim Tierarzt bleibt keines unserer Tiere. Denn die Tiere die in die TKVA gehen, kommen dann wiederverwertet als Seife oder in irgendeinem Futter als Tiermehl zurück. Ich möchte mir eigentlich nicht die Hände mit meinem Hund waschen.
    Ich gehe einfach sicher, daß ich weiß was mit dem toten Tier passiert.
    Ansonsten ist der Körper ja nur die Hülle, in meiner Erinnerung und Erzählung leben meine Tiere weiter.
    Ich bin überzeugt davon, wenn ich mal sterbe, treffe ich sie wieder und werde von meinen Hundis abgeholt.
    Klingt verrückt, aber manchaml besuchen sie mich ja in meinen Träumen auf ganz seltsame Weise. :D
    Ich hoffe, ihr stempelt mich jetzt nicht als verrückt ab. Aber wie gesagt, jeder hat so seine eigene Sichtweise. :)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE