ANZEIGE
Avatar

Welpe knurrt mich an....

  • ANZEIGE

    Hallo!



    Also bisher hab ich immer nur heimlich mitgelesen ;) aber jetzt hab ich doch auch mal eine Frage, weil ich im Moment echt nicht weiß wie ich mich meinem Kleinen gegenüber verhalten soll....
    Ich habe einen 11 Wochen alten Golden Retriever Rüden der schon von Anfang an versucht mir meine Chefposition hier streitig zu machen :D bisher hab ich das aber immer gut in den Griff bekommen indem ich zB. mit Sitz-Bleib-Übungen das Futter erst freigebe wenn ich das möchte etc. Er hat also glaube ich schon verstanden was ich von unserem Verhältnis zueinander erwarte (denk ich doch mal :ops: )


    Allerdings knurrt er mich ab und zu an... ich kann meine hand in den futternapf stecken, ihm alles aus dem Maul holen was da nicht rein soll, seine Lieblingsspielsachen wegnehmen - nichts passiert! Nur wenn er zB. auf meinem Schoß liegt wenn ich mich zu ihm auf den Boden setze und ihn ein bisschen anders legen muss, weils unbequem wird: dann knurrt er. Eben meist in solchen Situationen....


    Ich weiß gar nicht was er mir damit sagen will und wie ich mich verhalten soll, denn jetzt ist er ja noch klein, aber bald......


    Hoffentlich weiß jemand von euch nen Tipp für mich!! Das wär super :D


    Schonmal dankeschön;)

    LG Jakiba und Cody (4.11.2008)

  • ANZEIGE
  • Hallo Jakiba,
    wenn Du hier schon immer heimlich mitgelesen hast, dann wirst Du ja eigentlich wissen, was nun kommt, oder?
    Die einen werden sagen: Das geht garnicht, Du musst "Nein" sagen, wenn er Dich anknurrt und ihn notfalls weg in ein anderes Zimmer schieben oder ihm über die Schnute fahren.
    Andere, und zu denen gehöre ich ganz entschieden, sagen:
    Quatsch. Der Welpe ist 11 Wochen alt, also gerade mal zwei bei Dir, oder? Er ist an Größe und Volumen ein Achtel von Dir? Oder nur ein Zehntel? Wäre er ein Mensch wäre er jetzt ein gutes Jahr alt - und will Chef spielen? Und das wollte er "von Anfang an", also als Baby die erste Tage bei Dir schon? Ganz sicher nicht.
    Woran glaubst Du denn zu erkennen, dass er das will?
    Sitz und Platz-Übungen schaden nie und ich finde es auch gut, dass er warten muss, bis Du ihm das Futter "erlaubst". Noch besser wäre es vielleicht, ihm einen Teil des Futters aus der Hand zu gebe, wenn Du tatsächlich Angst hast, er könnte mal Chef spielen. Aber bei einem Retriever in dem Alter halte ich das, sorry, für Blödsinn, mal so aus der Ferne geurteilt. Sonst erklär das, wie gesagt, bitte genauer.
    Zum Knurren: Wenn es wirklich ein Knurren, wie: "Pass auf, ich beiß Dich gleich" ist, denke ich, dass Du ihm beim Umlegen vielleicht ungeschickt angefasst und ihm aus Versehen weh getan hast. Da musst Du halt in Zukunft besser aufpassen, allerdings das Knurren auch mit einem "Nein" und ihn wegschieben verbieten.
    Aber Welpen geben oft zu allen möglichen Gelegenheiten Töne von sich, die sich ein bisschen wie Knurren anhören. Weil sie sich wohlfühlen, weil sie spielen wollen usw. Das würde ich erstmal ganz entspannt beobachten. Wenn Du nicht spielen möchtest mit "Nein" unterbinden und ihn ignorieren.
    Und denk dran: Das ist noch ein sehr, sehr kleiner Hund, einer wirklich nicht von Haus aus aggressiven Rasse. Lass ihm mal ein bisschen Zeit. Und Dir auch.
    LG
    Kirsten

  • Also ich schließe mich da Bumblebee an; er ist doch noch ein Baby und wenn du ihn erst kurz hast wirst du auch mit der Zeit verstehen was er möchte. Ich glaub schon das es ihm gefällt bei dir am Schoßi zu liegen :D
    und er dann knurrt wenn du ihn verschieben willst - welcher Hund liegt nicht gerne am Schoßi :roll: - wenn es wirklich schlimm wäre würde er sicher ein schärferes Nein ganz gut verstehen, ich denke das reicht in seinem Alter bestimmt schon aus.

    Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde...


    Liebe Grüße Petra und Bella

  • ANZEIGE
  • Also ich gehöre auch zu denen, wie Bumblebee..Auf keinen Fall wegsperren oder hart bestrafen .. und schon gar nicht hauen oder sonstiges..


    Er ist vielleicht einfach nur "beleidigt", weil er grad seine Lieblingsposition hat und dann kommst du und "zerstörst" sie :p


    Wenn es ein böses Knurren ist und er nicht aufhört, ein lautes "Nein", aufstehen und ignorieren..


    Das ist für die Kleinen effektiver als ein Klaps auf die Schnute oder anbrüllen..

    Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.

  • Danke für die schnellen Antworten:) Ich dachte mir schon, dass es wahrscheinlich eher als nörgeln anzusehen ist und bin froh, dass ihr das auch so seht;)
    Einen Teil des Futters bekommt er immer aus meiner Hand, sozusagen als Leckerchen zB. wenn wir solche Dinge wie Sitz und Platz üben.
    Ich weiß ja, dass mein Kleiner nicht gerade zu einer aggressiven Rasse gehört :lachtot: und wollte nur mal auf Nummer sicher gehn, damit ich sein Verhalten richtig interpretiere. Es ist schließlich mein erster eigener Hund und da will man ja nichts verkehrt machen! Von den Hunden in meiner Familie und von Bekannten hab ich das noch nicht gehört und von daher war ich ein bisschen verunsichert;)
    Achso und ein Klaps oder so..das hab ich sowieso nicht vor! Bisher hab ich auch immer deutlich nein gesagt und hab ihn ignoriert.

    LG Jakiba und Cody (4.11.2008)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • ich kann nur teilweise mit dem übereinstimmen, was meine vorposter hier geschrieben haben. klar ist das noch lange keine drohung, wenn dich dein welpe anknurrt, weil du dich bewegst. andererseits lernt er jetzt im moment was normal ist und dir zu sagen: hey, beweg dich gefälligst nicht (ausrufezeichen) ohne das etwas passiert ist schon eine eher deutliche ansage. ich nehme mal an, wenn er eh gerade am pennen ist, ist das vielleicht nicht einmal so gemeint. ich würd direkt aufhören zu schmusen. komplett kommentarlos im sinne von: ne, so möcht ich das aber nicht.
    mit der aussage zu den retrievern wär ich ein bisschen vorsichtig gerade bei solchen moderassen wird ja leider so viel schlecht gezüchtet, dass da schon immer häufiger echt hunde dabei sind, die mehr als mit vorsicht zu genießen sind. was auf keinen fall heißen soll, dass dein zwerg gefährlich sein soll (um himmels willen!!).
    wünsche dir auf jeden fall noch viel spaß mit deinem zwerg!

  • Hallo,


    auch ich muss die Aussagen der Vorredner teilweise dementieren oder zumindest ein wenig relativieren.


    Zunächst mal die Übereinstimmung: natürlich ist das, was dein 11wöchiger Welpe veranstaltet noch kein wirklich ernstes Drohen. Er versucht herauszufinden, was so alles geht und dabei entdeckt er dann auch irgendwann das Knurren.


    Aber ganz so einfach ist es nun dann doch wieder nicht. Ein Welpe, so klein und niedlich diese "Biester" (man möge mir den Ausdruck verzeihen) auch sind.....sie lernen vom 1. Tag an, auf uns zu achten. Sie studieren uns und deuten unsere Gesten und versuchen zu verstehen, was wir sagen bzw. achten auf unseren Tonfall. Selbst wenn wir glauben, dass die kleinen Fellknäuel schlafen......sie bekommen ALLES mit!


    Und warum der Aufwand des Welpen? Für ihn ist es von allergrösster Wichtigkeit genau zu wissen, was wann und wieso gerade das passiert, was eben gerade passiert und dass kann der Hund nur, wenn er uns durch und durch kennt. Ich behaupte mal, dass ein Hund den Menschen besser kennt und deuten kann als umgekehrt. Anders kann ich mir nicht erklären, dass ein Hund sich unter die Eckbank verkriecht wenn Herrchen/Frauchen miesgelaunt von der Arbeit kommen und gerade mal den Schlüssel der Haustür drehen.


    Aber zurück zum "Problem" des TS. Also ich würde dem Welpen schon klarmachen, dass ich Knurren nicht dulde - egal welcher Form.


    Liegt er auf meinem Schoß und knurzelt rum, bloss weil ich mich etwas anders hinsetzen will? Okay kann er ja, aber dann würde ich ihn von mir runtersetzen und er könnte auf der Decke weiterpennen. Das kann ein Welpe von gerade mal 11 Wochen ruhig wissen, was ich gut finde und was nicht.


    Aber was ganz wichtig ist - alles ohne Gewalt !!! Der Welpe lernt und er kann nur dann begreifen, was falsch und was richtig ist, wenn ich als HH es ihm auch deutlich zeige. Hund macht was falsch - ignorieren oder auch mal ein deutliches NEIN. Hund macht was richtig - Purzelbaum schlagen und den Hund loben ;-)


    Und so wie Thylja es geschrieben hat, knurrt der Hund wenn ICH mit ihm schmuse, dann beende ICH die Schmuse-Session kommentarlos. Das machst du 1 Woche konsequent, dann hat dein Welpe das schon verstanden.


    Was ich aber schon wirklich sehr sehr gut finde.....du fütterst ihn über deine Hand. Wenn du jetzt noch hingehst und ihm Kommandos beibringst und ihn dann mit dem Futter belohnst, dann hast du sehr schnell einen Hund, dem es wirklich Spass macht, deinen Anweisungen zu folgen, weil für ihn immer etwas Futter rausspringt.


    Lg
    Volker

  • Danke für die ausführliche Antwort! Ich sehe das ähnlich. Ich denke nämlich schon, dass mein Kleiner bloß nörgelt aber eigentlich gehört sich das mit dem Knurren nicht....
    Ich versuche Cody jetzt schon alles was ich nicht will bzw will deutlich zu machen - entweder mit einem"NEIN" (und/oder ignorieren) wenn er etwas nicht soll oder mit ganz viel Lo, einem Leckerchen und bekloppten Freudentänzen :lachtot: Darum versuche ich ihm auch das Knurren zu Unterbinden - einfach damit er es sich nicht angewöhnt. Ich hoffe einfach mal, dass ich das so richtig sehe.


    Zu dem Futter aus der Hand:
    er kennt schon einige Kommandos ( natürlich noch nicht perfekt, aber das kann man ja nun wirklich nicht erwarten!) und bekommt dafür dann das Futter als Belohnung und das macht ihm wirklich richtig viel Spaß!!

    LG Jakiba und Cody (4.11.2008)

  • Schieb ihn nicht weg, stehe einfach auf und setze dich anders hin. Machen die Hunde auch. Die fragen auch nicht erst, ob sie vielleicht aufstehen dürfen, die tun es einfach.


    Knurren würde ich ich auf keinen Fall verbieten, denn es ist ein wichtiger Teil seiner Kommunikation und Chef spielen will er in dem Alter garantiert auch noch nicht.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Zitat von "Cerridwen"

    Schieb ihn nicht weg, stehe einfach auf und setze dich anders hin. Machen die Hunde auch. Die fragen auch nicht erst, ob sie vielleicht aufstehen dürfen, die tun es einfach.


    uuups, das würd ich nun aber nicht tun.
    Ich meine, es geht darum, dem Welpen gar nicht erst Unarten anzugewöhnen. Und wenn Du selbst das Feld räumst, sagst Du ihm: DU hast geknurrt oder Du tobst zu wild oder was auch immer. Da zieh ich mich zurück und überlasse Dir die Couch???
    Nee, wirklich nicht. Gehöre wirklich zu der sanften Fraktion - aber man muss sich nun auch nicht mit Gewalt kleine Rudelführer ranziehen.


    LG
    Kirsten

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE