ANZEIGE
Avatar

Calciumüberdosierung

  • ANZEIGE

    Die meisten von euch geben doch so ein paar Mal die Woche RFK und decken damit den Bedarf, oder?


    Wenn ein Stück Lammbrust 13.8g (ich nehme einfach an wie Kalb) Ca pro 100g hat, dann sind schon diese 100g mehr als das 2,5fache des täglichen Bedarfs bei meinem 30kg Hund (Bedarf ca. 2,5g /Tag), was wiederrum bedeutet, dass er es nicht wieder ausscheiden kann.


    Ich dürfte theoretisch nur 50g harten RFK am Stück füttern, dann reicht das Calcium aber grad mal für maximal 2 Tage.


    Versteht ihr mein Dilemma? Ich verwirre mich gerade wieder selber.


    Wie handhabt ihr das mit den Mengen bei RFK?

  • ANZEIGE
  • Ganz einfach.
    Beim Welpen/Junghund, also im Wachstum, berechne ich vernünftig und gebe überschaubar Calcium, also entweder Hähnchenhälse oder Eierschale, weil man das passend dosieren kann. Da beachte ich recht genau den Bedarf des Hundes und den Phosphorgehalt des Fleisches.
    Beim erwachsenen Hund dosiere ich Eierschale relativ passend. Gibt es Knochen, dann beachte ich nur, dass es keinen Knochenkot gibt, der Hund kann ja überschüssiges Calcium wieder ausscheiden.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Aber man soll ja dennoch nicht dauerhaft mehr als das 2,5-fache des Bedarfs füttern. Aber das tut man ja bei jeder Knochenfütterung?!

  • ANZEIGE
  • Zitat von "madame dalmatiner"

    Wenn ein Stück Lammbrust 13.8g (ich nehme einfach an wie Kalb) Ca pro 100g hat


    Hat es nicht, nicht mal annähernd! Dieser Wert für Kalb ist so unglaublich hoch, weil es sich um reine Knochen handelt und auch noch höchstwahrscheinlich um solche, die ein Hund nie zu fressen bekommt, weil sie zu hart wären.


    Hier ein Analysewert für Rinderbrust: 2.900mg Ca / 100g.
    Die Analyse wurde von Swanie Simon in Auftrag gegeben, die Zahl steht in ihrer Barfbroschüre, und irgendwo im gesundehunde-Forum ist ein Foto der Rinderbrust: ein RFK mit relativ viel Knochen und relativ wenig Fleisch.


    Ein normales Stück Lammbrust ist wahrscheinlich nicht so durchmineralisiert wie Rinderbrust und enthält zudem nicht annähernd soviel Knochen, sondern besteht zu einem großen Teil aus Knorpel (kalziumarm) und Fett. Im B.A.R.F.-Buch von Messika/Schäfer steht sogar ein Ca:P-Verhältnis von 1:1,17, also weniger Kalzium als Phosphor.


    Ich selber halte wenig von der Rechnerei, eben weil ich die Werte unzuverlässig finde: Bei den meisten RFKs gibts keine verfügbaren Analysewerte, und die Bedarfswerte wechseln mit der Zeit und auch je nach Wissenschaftler.


    Mittlerweile setze ich am Liebsten auf ungefähre Beutetierverhältnisse, sprich etwa 10% fressbare Knochen als Anteil des Ganzen, das ergibt bei mir etwa 30-40% RFK.


    Liebe Grüße
    Kay

  • Ich möchte auch bitte darauf hinweisen, dass es sich immer um Durchschnittwerte handelt und wer mal in nem wissenschaftlichen Institut gearbeitet hat, der weiß, dass man auch mal mit Ungenauigkeiten rechnen muss (hoffentlich desillusioniere ich niemanden ;) )


    Beim ausgewachsenen Hund achte ich auf den Kot.


    Beim Welpen fänd ich Hühnerhälse auch am einfachsten.

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ja, mit dem Knochenanteil bin ich jetzt auch drauf gestoßen. Also, meine Lammbrust ( :roll: ) hat 20% Knochenanteil, sagt der Schlachter.
    Also sagen wir mal ca. 2,5 g Calcium auf 100g!
    Dann müsste Giaco davon jeden Tag gute 100g bekommen.


    Wenn ich aber nur 3-4 Mal Knochen gebe, gebe ich mehr. Aber scheidet er dann doch das über dem 2,5 fachen wieder aus und hat so eben nicht genug Calcium für die Woche?


    Wisst ihr wie ich meine?

  • Meinst du ob der Hund das überschüssige Calcium speichern kann?


    Ich gebe eher 5 mal die Woche RFK, davon aber 2-3 mal recht genau dosierte Hühnerhälse und den Rest dann Brustbein und ähnliches. Denn ich glaube der Hund kann das Calcium nicht längere Zeit speichern sondern scheidet ein zuviel davon wieder aus. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren. :^^:

  • Nee, es ist genau so.
    Ca wird ausgeschieden. Eingelagert wird, was benötigt wird in den Knochen, im Blut etc. Speicherort sind die Knochen. Entsprechend der Belastung wird also täglich eingelagert oder für die Aufrechterhaltung des Ca- Blutspiegels auch Ca aus den Knochen ins Blut abgegeben.


    Es ist u.a. deshalb sehr wichtig, möglichst jeden Tag für eine Ca Quelle zu sorgen.

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Zitat von "AuraI"

    Es ist u.a. deshalb sehr wichtig, möglichst jeden Tag für eine Ca Quelle zu sorgen.


    Wobei Wildhunde und Wölfe scheinbar /nicht/ jeden Tag Knochen fressen. Sicherheiten hat man beim Barfen nicht, zumal die Laborbeobachtungen relativ oft im Konflikt mit Wildbeobachtungen stehen. Am Besten handelt man danach, wie/wo man das bessere Gefühl hat (bei mir ergibt das jeden 2. Tag Knochen, ansonsten relativ viel Pansen/Bläma).


    Liebe Grüße
    Kay

  • Zitat von "geordie"

    Wobei Wildhunde und Wölfe scheinbar /nicht/ jeden Tag Knochen fressen.


    ^^ Da würden die sich sicherlich freuen ;)


    Jap, Pansen hat viel Ca, einige Gemüsesorten ebenfalls, zb Brokkoli.

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE