ANZEIGE
Avatar

Spaziergänge mit Rüden

  • ANZEIGE

    Hallo,
    mich interessiert, wie ihre eure Spaziergänge gestaltet, wenn ihr gemeinsam mit anderen Hundehaltern lauft. Hintergrund für meine Frage ist, ich geh öfter mal mit ner Freundin gemeinsam spazieren. Das wären dann ihr unkastrierter Rüde, mein unkastrierter Rüde und meine kastrierte Hündin. Im Prinzip gehts um die beiden Rüden. Chico (der Rüde meiner Freundin) wird jetzt drei Jahre alt, mein Ole wird jetzt zwei.
    Chico is generell ein kleiner Stänkerkopf, obwohl er von Welpenbeinen an immer viele Hundekontakte hatte. Er spult bei jedem unkastrierten Rüden erstmal sein gesamten Imponiergehabe ab, leider kam es dabei auch schon häufiger zu Keileren, wo aber nichts weiter passiert is (Kerle eben... :roll: )
    Nu hatten wir beschlossen, wir wollen gar nich erst, dass die beiden irgendwas untereinander klären, sie sollen sich ignorieren... Das klappt auch zu 95% der Spaziergänge, aber leider eben nich immer :/
    Erst gestern hat sich Chico wieder auf Ole gestürzt und diesmal auch recht heftig, Gott sei Dank hat der ja dickes Fell und "nur" ein Loch unterm Kinn davon getragen. Ich muss dazu sagen, für uns is keine Provokation von Ole's Seite aus erkennbar (nun sind wir ja keine Hunde, aber er geht Chico ausm Weg, wendet sofort den Kopf ab usw...)
    Nun würde mich interessieren, wie handhabt ihr das auf Spaziergängen, speziell zwischen unkastrierten Rüden. Lasst ihr sie das klären? (obwohl sie ja keine wirkliche Rangordnung ausbilden müssen, da sie ja auch kein Rudel bilden) oder unterbindet ihr auch möglichst alles?
    Das es immer mal zu kurzen Pöbeleien kommt, wird wohl kaum zu verhindern sein, aber momentan scheint es, als würde Chico Ole mobben und das wollen wir natürlich nicht zulassen...
    Ich weiß ja, man kann keine Ferndiagnosen stellen, sollt ihr ja auch nich, mich interessiert nur eure Meinung allgemein zu dem Thema.
    Also, wie macht ihr das?


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

  • ANZEIGE
  • Grundsätzlich wird die erste Begegnung auf Abstand an der Leine stattfinden.
    So, dass die Hunde nicht zu einander hin kommen.
    Da merke ich bei meinen beiden, recht schnell, ob sie etwas gegen den anderen Hund haben, oder ob es harmlos ist.
    Wenn es alle dann schaffen, gesittet an der Leine (immer noch ohne Kontakt) nebeneinander her zu gehen, dann darf der erste ab der Leine mit dem anderen Hund.
    Verläuft dies positiv und der andere verhält sich noch immer gesittet, darf der auch von der Leine.


    Wären ernsthafte Aggressionen im Spiel, hätte ich das bereits gemerkt, als noch alle an der Leine hingen.
    Dann hätte keiner von der Leine dürfen.


    Tucker neigt auch zum Imponieren, aber eher aus Angst heraus.
    Er grummelt und klöfft und stellt den Kamm, bis hinten.
    Danach geht er seine eigenen Wege.


    Tom ist grundsätzlich sehr verträglich, hat sich das Pöbeln aber beim Grossen abgesehen.
    Er klöfft, dann wird gespielt oder getobt.


  • Wenn Ihr das wollt, müssen die Hunde "gegen Ihre Art und Weise" = angeborenes GEN-Verhalten, handeln.


    Man kann die Gesamtsituation stark beeinflussen, aber die Hunde müssen es dürfen KÖNNEN.
    DAS "WIE" KANN MAN beeinflussend ZULASSEN.
    Die Hunde müssen den Sozialkontakt (Innerartliches Hundeverhalten)miteinander und zu anderen Hunden erleben .


    WUFF



    MASSAvonSAMMY

  • ANZEIGE
  • Hmm, ja soweit so gut. Und was würdest du dann machen, wenn sie sich doch mal irgendwie ins Zoffen kriegen? Den Hund anschließend meiden is ja auch Quatsch. Wie gesagt, wir können 95% des Spaziergangs in Ruhe laufen, wir müssen zwar die ganze Zeit beobachten, aber es is okay.
    Aber in irgendeinem Moment schnappt er ihn sich dann doch, und da gibts dann keine Macho Gehabe vorher, das könnten wir ja noch unterbinden...


    Massa: Sie können soweit miteinander kommunizieren, sodass es zu keinen Übergriffen kommt. Aber das können wir nicht dulden. Für mich is die Situation jetz vergleichbar mit nem Hund der auf der anderen Straßenseite läuft, da will man auch nich, dass es zu Pöbeleien kommt auch wenn beide Parteien imponieren dürfen...
    Verstehst du was ich meine?


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

  • Ich denke, dass das ein Abwägen ist.
    Solange es nur Gepöbel ist, lasse ich die Hunde das selber ausmachen.
    Wird es ernst (und das ist die Schwierigkeit, diesen Moment zu erkennen), gehe ich dazwischen.
    Tom und Tucker haben sich auch ab und zu mal in den Haaren. Die lasse ich fast immer die Situation selber klären.
    Ich habe erst ein oder zweimal eingegriffen.


    Worauf ich eher achte, dass es zu keiner Mobberei kommt.
    Wenn beispielsweise zwei gegen einen gehen, oder einer gejagt wird.
    Das unterbinde ich sofort, wenn möglich.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wir hatten vorhin einen Spaziergang mit 3 Rüden, davon einer kastriert.


    Den "neuen" Rüden lernte ich heute erst kennen, da die HH in unsere DD-Gruppe möchte. Mir ist es immer lieber, die Hunde vorher kennenzulernen und zu sehen, wie es um die Sozialverträglichkeit steht.


    Der Rüde war ganz o.k., versuchte allerdings permanent Dago zu besteigen.
    Dago, ein ganz ruhiger und ausgeglichener Rüde, war wenig begeistert und zeigte es, allerdings zu sanft. Da hielt Aslan nicht davon ab, weiterzumachen.


    Ich wollte gerade ein Machtwort sprechen, da griff Attila ein. Mit einem Bodycheck ging er dazwischen, Aslan guckte etwas irritiert und die Sache war gegessen. :???:

  • Joco und Co:
    So ähnlich stell ich mir das im Prinzip auch vor. Wie gesagt Imponieren von mir aus, aber es kann doch nich sein, dass einer ständig aufn Rücken gelegt wird und schlimmer?
    Wir haben schon überlegt, ihm nen Beißkorb anzuziehen, einfach für den Sicherheitsaspekt...


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

  • Also, im Prinzip is er schon recht gut abrufbar. Wenn er anfängt zu fixieren, unterbinden wir das schon. Das geht wirklich gut. Aber gestern kam er hinterher gerannt und is eben nich vorbei gerannt sondern, direkt drauf. Normalerweise reicht dann auch einmal anschnauzen und er hört wiederauf, aber gestern leider auch nich...

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE