ANZEIGE
Avatar

Dieser Kelch ist an Prof jedenfalls vorläufig vorbei gegange

  • ANZEIGE

    Hi Fories,


    vielleicht hat ja der eine oder andere mitbekommen, daß ich mich (erstmals) zu einem Kastrationsthema geäußert habe. Vorher war es nicht so wirklich ein Thema für mich.


    Am Samstag habe ich wässerige Blutströpfen auf dem Laminat gefunden und gedacht einer der beiden Hunde hätten sich mal wieder auf die Zunge gebissen. Am Montag Abend das Gleiche und da habe ich mal näher nachgeschaut.


    Prof hat diese Blutströpfchen aus seinem Penis abgesondert, jedoch war der normale Urin blutfrei, hat der Arzt auch getestet. Gleich gegoogelt und die Wahrscheinlichkeit war hoch, daß das mit der Läufigkeit der Nachbarshündin zusammenhing (Yorkshire *g). Deshalb bin ich nicht in Panik verfallen. Sein Allgemeinzustand war gut, gefressen, gespielt, getrunken, keine Temperatur.


    Am Dienstag morgen einen Termin in der Tierklinik gemacht, der Arzt ist auch nicht gleich in Panik verfallen (trotzdem habe ich einige schlaflose Nächte verbracht bis dahin).


    Nun heute waren wir in der Klinik. Die Prostata ist nicht vergrößert und kein Blut im Urin. Ich hatte mich nach nächtelangem Googeln eigentlich auf einen Konfrontationskurs eingestellt aber der Tierarzt war meiner Meinung.


    Von Montag bis heute, kein Blut mehr, abwarten und beobachten und in regelmäßigen Abständen untersuchen lassen. Wenn es häufiger vorkommt, erstmal chemische Kastration mit einem Chip, wo die Wirkstoffe gleichmäßig über 6 Monate abgegeben werden und schauen was passiert.


    Ich habe so einen Schiß Prof kastrieren zu lassen.


    a) weil ich befürchte er wird noch ängstlicher


    b) wegen der körperlichen Auswirkungen der Kastration


    c) weil ich Angst habe, das Sozialgefüge zwischen den beiden Hunden wird umgeworfen.


    Hat vielleicht jemand hier ähnliche Erfahrungen? Ich weß ja nicht wie es weitergeht.


    LG
    Angie

  • ANZEIGE
  • Hallo
    ich bin auch fast zu Tode erschrocken,
    als ich das Blut auf dem Teppich sah.
    Diagnose vom TA vergrößerte Prostata aufgrund läufiger Hündinen.
    Wir haben es erst mit Tabletten versucht, half aber nur bedingt.
    Abgesehen von den Schmerzen die er warscheinlich hatte kann es wohl bis zu Tumorbildungen kommen.
    Wir haben ihn dann letztes Jahr Kastrieren lassen.

    LG
    Uli & Rocky & Nely

  • Hi Uli,


    Tumor wohl nicht, im Gegensatz zu menschlichen männlichen Wesen, ist die Prostatakrebsgefahr verschwindend. Allerdings nach der Aussage unseres Tierarztes die Gefahr von Zystenbildung und eben auch der Vergrößerung.


    Die drückt dann de Darm so weit herunter, daß es unter Umständen zu einem Bruch führen kann.


    Kannst Du sagen , in wieweit sich Dein Hund nach der Kastration verändert hat? Wie alt war er als er kastriert wurde?


    LG
    Angie

  • ANZEIGE
  • Hi Angie,
    ich habe die Kastration auf Grund einer vergrößerten und gezysteten Prostata auch schon hinter mir.
    Ich habe 3 Rüden im Haus(2 sind kastriert) und am Verhalten hat sich absolut garnichts geändert. :^^: weder im Wesen noch untereinander.


    Lieben Gruß
    Christina

    Wer etwas will sucht Wege,wer etwas nicht will sucht Gründe.



    Lieben Gruß
    Christina und ihre Jungs

  • Ich habe erst vor ein paar Tagen einen Thread hier gefunden, wo HH auch gezwungen waren ihren Hunden den Chip setzen zu lassen und haben da Erfahrungen ausgetauscht.


    Wenn du den Wirkstoff des Chips weißt, dann kannst du ma danach suchen. Ich such auch mal :)


    ich hab ihn: http://www.dogforum.de/ftopic64772-30.html

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo Angi,
    warscheinlich hast du recht, bist ja auch noch aktueller an dem Thema.
    Hundi war bei dem Eingriff 6 Jahre alt schätze mal so was rum wird deiner auch sein. (tritt meistens in dem Alter auf),
    da sind Hundewesen schon sehr gefestigt so war es zumindest bei uns.
    Es hat sich nicht viel verändert, manche sagen das er etwas ruihger geworden ist.
    Ist nicht ängstlicher als zuvor.
    Hat nicht zugenommen/wäre ich ja auch schuld.
    letzteres kann ich dir nicht beantworten.
    Wirst dich schon richtig entscheiden, kannst ja erst mal das halbe Jahr testen (mit dem Chip kenne ich mich nicht aus).


    Alles gute =)

    LG
    Uli & Rocky & Nely

  • Hallo Leela,


    danke für den Link, komisch, daß ich ihn nicht selbst gefunden habe. Ich habe alle Beiträge gelesen und werde ihn auch weiter verfolgen.


    Ich hoffe zwar, daß Prof die Kastration chemisch oder durch OP erspart bleibt, weil die Prostata nicht vergrößert war und keine Zysten da sind aber das wird halt nur die Zeit zeigen. Außerdem könnte sich das ja sehr schnell verschlimmern, so daß ich eventuell schnell eine Entscheidung treffen muß.


    Deshalb möchte ich mich auch vorab informieren.


    Hi Uli,


    Prof wird im März 4 Jahre alt. Du schreibst, Dein Hundi ist nicht ängstlicher geworden.


    War er denn vorher ängstlich und ist nicht ängstlicher geworden.


    Oder war er nicht ängstlich und ist danach nicht ängstlicher geworden?


    LG
    Angie

  • Hi Angi,
    er war vorher schon ein ängstlicher.
    Ich wollt ihn auch nicht gleich Kastrien lassen,
    deshalb haben wir auch erst die Tabletten versucht.
    ....aber....
    Er ist immer noch der alte.

    LG
    Uli & Rocky & Nely

  • Hallo Angie!


    Ich bin auch gegen Kastration, aber sie ist immer noch besser, als Schmerzen.


    Ich hoffe für deinen Wauzi, dass es sich im Nachhinein als nix schlimmes rauststellt, und das es schnell wieder weg geht :)

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • Hi Uli,


    macht mir Mut, falls es denn doch noch dazu kommen sollte. Davor habe ich am meisten Angst, daß er noch unsicherer wird.


    Das mit dem Sozialgefüge zwischen den beiden, könnte auch stressig werden aber das liegt ja noch in unserem Einflußbereich.


    Hi Leela.


    wenn wirklich eine gesundheitliche Indikation vorliegt, da muß man dann durch und kann sich nicht mehr viele Gedanken machen über die Nebenwirkungen der Kastration.


    Aber Prof hatte nur je einmal mit einem Tag Abstand diese wässerigen Bluttropfen. Das zweite mal als er der "nachlieberufenden" Hündin vis a vis am Zaun gegenübergestanden hat.


    Schmerzen hatte er wohl keine, so weit ich das beurteilen kann. Normal gefressen, getobt, hat nicht gejault, war nicht unruhig, kein Problem beim Kotabsetzen.


    Und der Vet meinte auch wir sollen abwarten und schauen, ob das noch mal vorkommt.


    Die Prostata wird auch wenn er nicht wieder bluten sollte jetzt jedes halbe Jahr untersucht.


    Also abwarten und Teetrinken.


    Danke für Eure Beiträge.


    LG
    Angie

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE