ANZEIGE

Mein Hund will seit neustem immer ins Bett

  • ANZEIGE

    Hallo an alle,
    ich hab mal wieder ein Problem mit meiner Hündin.
    Seit neustem, meist wenn mein ich meinen Wecker nach dem Klingeln ausgemacht hab, will sie immer in mein Bett. Sie geht erst mit den Vorderpfoten darauf und legt sich dann neben mich und rollt sich ein. Wenn ich gleich reagiere, wenn sie die Pfoten aus Bett legt und sie wieder runter "ziehen" möchte (ein "Nein" oder so wirkt nicht) legt sie sich provokant mit dem halben Körper hin, die Hinterpfoten bleiben noch unten. Ich zieh sie dann eben vom Bett (also ganz sanft) und sage dabei scharf "Nein". Mit Leckerchen könnte ich sie auch runter locken, nur dann wird sie ja fürs aufs Bett steigen belohnt. Sie schläft normalerweise neben meinem Bett im Körpchen, nur eben frühs will sie aufs Bett.
    Ich weiß jetzt nicht ob das mit dem runterziehen so gut ist, desswegen wollt ich mal nach anderen Lösungsvorschlägen nachfragen. Mein Hund durfte bisher noch nie ins Bett.
    LG Christian

  • ANZEIGE
  • Unsere kommen auch morgens, wenn sie merken, dass wir wach sind ins Bett. Die genießen dann, dass wir alle wieder zusammmen sind...


    ...aber unsere dürfen das auch.

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • Ich würde es auch erlauben, nur meine Eltern wollen das eben nicht, auch wenn das mein Hund ist. Ich hab persönlich nichts dagegen.
    Aber ich muss das nunmal unterbinden, da meine Eltern meinen, ein Hund gehört nicht ins Bett :roll:
    Also wären ein paar Tipps schon ganz nett :D
    Vielleicht will meine Hündin mich auch wecken, denn erst schleckt sie mir übers Gesicht, wenn ich mich nochmal rum drehe und dann will sie sich neben mich legen wenn ich nicht drauf reagiere. Ich finds ja niedlich nur wie gesagt sie darf es eben nicht.
    LG Christian

  • ANZEIGE
  • Dann hilft nur, sie auf ihren Platz zu schicken oder schneller aufzustehen.


    Tja, die lieben Eltern... als ich noch ganz klein war sollte mein Hund auch nicht in mein Bett, über Nacht nichtmal in mein Zimmer. Ich habe dann immer gewartet, bis ich gehört habe, dass meine Eltern Fernsehen. Dann habe ich ihn heimlich reingelassen.


    Ich habe Jahre gebraucht um zu verstehen, dass meine Eltern das natürlcih wissen, mein Vater ihn auch einmal spät abends und einmal früh morgens zum Gassi gehen rausgeholt hat. :lachtot:


    Aber zum Thema, bring ihr bei, auf ein Kommando auf ihre Decke zu gehen. Das ist während der Übungsphase sicher nervig, aber wenn es klappt, wird es leichter für Dich.


    liebe Grüße und viel Erfolg

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • Mein Kleiner macht das auch. Genau so.. Und wenn ich ihn runterschieben will, macht er sich ganz platt und schwer.. Ich fürchte, die Hunde merken ganz genau, daß wir das eigentlich niedlich finden... Kannst Du nicht ihr Körbchen näher ans Bett stellen, so daß Du sie vom Bett aus im Körbchen dann streicheln kannst??? Bei dem Kleinen reicht das dann..

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,
    also für Hunde ist es völlig normal, die Nähe ihres Rudels zu suchen. Nennt sich " Kontaktliegen " und fördert den Zusammenhalt und die Bindung. Hat auch nichts mit Dominanz zu tun...eher mit der Angst, ausgeschlossen zu werden...und was die Hygiene angeht, naja.....mich stört ein gepflegter Hund im Bett nicht :D
    ....aber ich weiß, daß meine Eltern auch immer was dagegen hatten :roll:
    O.K......dein Hund wird das " Nein " befolgen, verstehen wird er es aber nicht !
    LG
    aus Berlin

    Audrey mit Ashley, die nicht mehr an meiner Seite ist, aber für immer in meinem Herzen.

  • Hallo,


    wichtig ist, das du deinem Hund keine Möglichkeit mehr gibst auch nur mit den Vorderpfoten auf dein Bett zu kommen.


    Das ist natürlich nach dem Schlafen eine wirklich schwierige Aufgabe.
    Du musst schon den Ansatz des Anspringens unterbinden, wenn es dir möglich ist, es körperlich verhindern, aber nicht mit Gewalt!!!
    Setz dich dahin, wo sie hinspringen will oder wehr sie mit den Beinen ab.
    Vermutlich werden das die ersten male schon einige *Kämpfe* und da ist wichtig das DU den längeren Atem hast.


    Bleibt sie unten oder läßt sich schnell von dir runter schicken, fliegt sofort ein Leckerli! Leg dir die Dinge vielleicht so, das du promt rankommst. Du kannst auch versuchen, sofort nach dem Wachwerfen ein Leckerli auf ihren Schlafplatz zu werfem (Vorraussetzung sie hat ein festen Platz, eine Decke oder Körbchen oder so). Zu Beginn kannst du ruhig in kurzen Zeitintervallen Leckerlies werfen, solange sie da bleibt, später solltest du das natürlich reduzieren.


    Ggf. würde ich dir sogar raten, bevor sie die Gelegenheit hat, zu dir zu kommen, kommst du zu ihr und kuschelst ne Runde auf dem Boden.
    Ich stell mir das so vor: Wecker klingelt, raus aus dem Bett, Decke mit runterreißen, sich auf die Decke setzen und Hund zu sich rufen!
    Was glaubst Du, wie erstaunt dein Hund gucken wird :D


    Es ist normal das ein Hund kommt, wenn er merkt das du wachst wirfst, aber du als HH solltest bestimmten, wann Kontakt zwischen Euch ist!


    Wichtig ist hier auch deine Konsiquenz, du kannst es nicht mal zu lassen und dann verbieten. Bleib bei einer Linie!!!


    Übrigens meiner darf auch ins Bett, aber nur auf Kommando!

    ***************************************


    Liebe Grüße
    Kordi
    mit Labrador Leo *07 & Aussie Barley *09

  • Ich würde für einige Zeit , das Körbchen aus dem Schlafzimmer nehmen und deinen Hund gar nicht ins -Schlafzimmer lassen. Ich finde es ist ein Dominanzproblem, weil er sich auf die gleiche Stufe stellen will, die eigentlich du inne haben solltest.


    Ist er nicht mehr so aufdringlich, dann darf das Körbchen wieder ins Schlafzimmer, aber er natürlich nicht ins Bett(nur wenn du es auch willst). Du mußt den Versuch sofort unterdrücken mit einem konsequenten Befehl (Nein oder Pfui oder Runter).


    Unsere Hunde dürfen ziwschendurch auch auf das Bett, aber nur wenn wir sie dazu auffordern, sonnst NICHT.


    Also immmer schön konsequent bleiben :motz:

    Der Hund bleibt Dir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde.
    Schöne Grüße von Anca und Penny
    Rotti Janna (01.03.94 - 11.07.2006) bleibt unvergessen

  • Das hat nichts mit Dominanz zu tun, ein Hund möchte einfach gern bei seiner Familie sein und außerdem ist das Bett schön weich und warm. Das einzige was wichtig ist wäre das der Hund das Bett/Sofa nicht als Ressource verteidigt sondern freiwillig geht wenn er weg geschickt wird. Hat man einen Problemhund kann es sinnvoll sein Ressourcen und Privilegien zu streichen und ihn somit nicht mehr auf den "guten Plätzen" liegen zu lassen aber für einen normalen Familienhund sagt das rein gar nichts über Dominanz aus.


    Meine kleine JRT Hündin will momentan auch ständig auf Sofa oder Morgens mit ins Bett und steht dann mit den Vorderpfoten schon oben.


    Bei ihr liegt es einfach daran das es ihr kalt ist. Mir hat schon vor einer Weile unser Trainer von der Hundeschule gesagt das normale Räume weiter oben immer wärmer sind und am Boden kühler. Er sagte auch, wenn wir die Hunde nicht hoch auf Sofa/Bett lassen wollen sollen wir uns mal auf den Boden setzen und schauen ob wir dann nach einer Weile frieren ... und er hat Recht denn momentan ist bei uns der Fußboden ziemlich kühl. Deshalb sollte der Hund ein schön nach unten isoliertes Hundebett haben.


    Meine kleine Maus hatte die letzten Tage Morgens ganz kalte Füße und Ohren und ist auch früher aufgewacht als sonst, deshalb hat sie eine extra Decke mit auf ihren Schlafplatz bekommen und wir haben ihr ein isolierendes Kissen bestellt + neues Körbchen für den Wohnbereich (Schlafzimmer und Wohnzimmer liegen in verschiedenen Stockwerken also gibts 2 Hundeplätze bei uns).


    Wir haben auch mal den Tipp bekommen dem Hund beizubringen das er z.B. aufs Sofa/Bett darf wenn eine Hundedecke drauf liegt (muss natürlich immer die gleiche sein, die er Hund auch erkennt). D.h. wenn die Decke auf dem Sofa liegt darf der Hund selbst hoch springen und sich auf die Decke legen, sonst nicht. Das werden wir bei unserem Hund jetzt mal so anfangen, momentan wartet sie immer noch auf die Aufforderung bevor sie rauf springt. Das hatte zur Folge das meine Hündin (als wir bei den Schwiegereltern in Spe waren) vor dem Sofa saß weil sie am Boden gefroren hat und ich hab es nicht bemerkt :ops: Da saß sie dann ganz brav und hat sich riesig gefreut als ENDLCH jemand auf dem Sofa saß und sie aufgefordert hat rauf zu kommen.

    Gruß Bates

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE