ANZEIGE
Avatar

Ohne Grund Angst vor den rausgehen

  • ANZEIGE

    Es , lief alles so super sie hat sich gemeldet wenn sie raus ging ist zur Tür und wurde Nervös hat ihrer Leine geleckt und draußen im Garten an ihrer stelle gemacht.
    Seid Heute Mittag ist alles anders sie geht nicht mehr raus sie rennt rum wird nervös jault rum das sie muss aber verlässt das Haus nicht , habe sie dann zur ihrer Stelle nach draußen getragen aber sie wollte gleich wieder rein und macht ihr Geschäft nicht.
    Jetzt hat sie schon 2x ins Haus gemacht und ich weiß das sie kurz davor ist wieder zu müssen aber sie weigert sich raus zu gehen.


    Ich habe schon bei Freunden gefragt was sie den haben könnte aber die wussten es nicht, ich selber weiß auch nicht wieso sie plötzlich nicht mehr will es ist nix vorgefallen heute morgen ging sie noch beim nächsten mal auf einmal Angst.


    Bin ratlos sie lässt sich mit nix raus locken (Ball oder so) :???:


    War gestern und heute morgen noch so stolz das sie mit 14 Wochen und erst paar Tage im Haus so gut Klappte mit Pippi machen.


    Ich selber versuch ruhig zu bleiben rede ihr leise zu aber sie setzt kein Fuß mehr raus.


    (Mir ist echt nix Aufgefallen was beim letzten mal anders war , was ihr auf einmal Angst macht)

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    uns ist mit unserem Racker etwas ähnliches passiert. Er wollte auf einmal die Küche nicht mehr betreten. Auch wir haben keine Ahnung, warum er auf einmal Angst hat. Aber es gibt auch positives zu berichten. Inzwischen betritt er die Küche wieder. Er verläßt die Küche zwar dann im Rückwärtsgang, weil er irgendwie immer noch Angst hat, aber er wird immer mutiger. Wir haben versucht gar nicht groß auf die neue Situatiion zu reagieren und siehe da, es wird jeden Tag besser. Klar ist deine Lage schwieriger, denn da geht es um Sauberkeit. Ich möchte dir mit meinem Bericht nur sagen, das wird schon wieder. Ich drücke dir die Daumen, dass deine Fellnase ihre Angst bald wieder verliert, wovor auch immer.
    Viele Grüße
    Bitti

  • Hallo,


    ein Böller kann es nicht gewesen sein der sie so in Angst versetzt hat, oder?


    Kannte so ein Verhalten von meiner Hündin wenn es irgendwo geknallt hat. Auch wenn ich es kaum gehört habe, Ronja hat es immer gehört....


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • ANZEIGE
  • Habe kein knall gehört steffi aber der Hund hört natürlich besser , er ist beim letzten mal aber normal rein also nicht änglich reingelaufen nur dann beim nächsten mal nix mehr wollt einfach nicht mehr raus.

  • Frau Schmitt ängstigen auch kleinste Veränderungen ihrer Umgebung.
    Gestern lag auf ihrem Weg zum Gassiweg ein großer weißer Ball vor einem Gebüsch (wir gehen da durch eine Einfamilienhaus-Spielstraße, in der sogar die Autos wg. der zu den Häusern gehörendenden Stellplätze an immer der gleichen Stelle parken), da hat sie richtig Panik gekriegt, ich hab ewig gebraucht, bis ich sie zum Weitergehen bewegen konnte.
    Ähnliches ist schon mit dem Postwägelchen, einem Aufsteller, Mülltonnen, einem großen Stein im Weg, einem Umleitungsschild, einigen Heuballen im Feld... etc. passiert.
    Wenn sie es geschafft hat, an sowas vorbeizugehen ist die Sache gegessen und die Angst weg.


    Vielleicht ist es ja was ähnliches bei Deinem Welpen, geh einfach mal die Strecke ab und guck, ob sich irgendwas (es muss nur eine Kleinigkeit sein) verändert hat. Dann kannst Du ja mit ihr gezielt dahin gehen (wenn's sein muss, tragen) und ihr zeigen, dass sie keine Angst haben muss.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich würde bei einem 14 Wochen alten Welpie gar kein so großen Trouble drum machen. Wahrscheinlich hat sie entdeckt, dass es viel schöner ist, im Haus Pipi zu machen. :D


    Und wenn sie nicht alleine raus gehen will, dann würde ich sie mir schnappen und 100m vom Haus weg erst absetzen und den Spaziergang beginnen.

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • Wollt euch nur informieren das wir heute wohl ein durchbruch hatten ich musste sie zwar über die Türschwelle heben aber sie bleibt nun im Garten bei mir .
    Heute Morgen stand sie nur vor der Tür draussen, gejammert und wollte rein hat sich nicht bewegen lassen wie gestern abend.
    Auch wo ich sie den ganzen Feldweg hoch getragen hatte (eventuell 50meter) wusste sie genau wo ihr zuhause ist und ziehte nur in die Richtung.


    Jetzt ist sie schon 2x im Garten geblieben ohne zur Tür zu rennen und zu jammern hat ihr geschäft gemacht und merkt wohl das es ganz toll draussen ist :roll: .


    Mehr als unsern Garten will ich ihr noch nicht zutrauen das nehmen wir nächsten Tage in Angriff (mehr als 10min draussen will ich mit 14wochen auch nicht zumuten) bin erst mal froh das sie wieder in den Garten geht auch wenn ich sie über die Türschwelle heben muss.



    Nur habe ich ein neues Problem wollt mir ihr Sitz üben aber sie mag einfach keine Leckerlies habe extra 3 verschiedene gekauft hat da wer nen Tip für ein super leckeres Leckerlie?

  • Vielleicht solltest du statt mit Sitz üben anfangen, beginnen, ihr ihre Umwelt näher zu bringen.


    Éin Welpe ist nicht aus Zucker, und mit 14 Wochen kann ein Hund durchaus schon den Garten verlassen, um seine Umwelt draussen kennen zu lernen.
    Sonst ist der Zug bald abgefahren, und sie wird zu ner Riesenangstbuchse.


    Geh nicht allzuviel auf ihre Ängste ein, förder ihre Neugier und zeig ihr die Welt auf behutsame Art und Weise.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE