ANZEIGE

Beiträge von Osiris

    Ich würde es auch melden. Sehr unschöner Vorfall, zumal Du ja auch noch mit zu Boden gegangen bist. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was da alles hätte passieren können.
    Wenn jemand unfähig ist, einen so großen Hund so zu führen dass er sich nicht los reißen kann um andere Hunde zu attackieren, dann auch noch frech wird und obendrein auch schon bekannt dafür ist, dann würde ich den auch melden. Ohne jedes schlechte Gewissen.

    Ich habe nach der Trennung von meinem Mann bis zu meiner Wiederheirat von Grundsicherung gelebt (ich bin schwerbehindert und voll erwerbsgemindert) und habe auch sehr sparsam gelebt. Ich konnte Frau Schmitt auch locker ernähren, Frau Schmitt ist aber ein Zwergpinscher-Mix. ;)
    Allerdings muss man schon sehr gut rechnen und sparen können und ich weiss von anderen, dass das Geld vielen gerade so reicht.
    Ich bin trotzdem der Meinung, zwei Rottis zu ernähren und die laufenden Kosten zu stemmen, das ist imho schon eine Gratwanderung. Zumal die beiden ja auch sicher eine erhöhte Hundesteuer haben, denk ich mir. Von Tierarztrechnungen mal ganz abgesehen.

    Zitat von "Ophelia30"

    ...
    Der Hund ist ja nicht gleich futsch. Man muss nun für die Unterbringung aufkommen, den Test nachholen, danach sollte es kein Problem sein, den Hund zurück zu holen...


    Wie aus der Behördenpost hervorgeht, lebt der Besitzer von ALG II, davon kann er die Unterbringung doch gar nicht bezahlen. Auch den Gebührenbescheid, der 300 Euro kostet, kann man von 391 Euro im Monat doch nicht bezahlen? Ich frage mich sowieso, wie man mit diesem Geld zwei Rottweiler und sich selbst ernähren kann.
    Schön blöd - und total verantwortungslos - das so kommen zu lassen, auf Kosten des Hundes, der dann nämlich im Tierheim sitzt und vielleicht ewig auf neue Besitzer warten muss.
    Das konnte ja nur böse enden... :sad2:

    Nach der 1,4 Mio Tibet Dogge dürfte die hier auch zu den teuersten Exemplaren zählen:


    Zitat: "Jangtse Nr. 2" weiß es zwar nicht, aber seit Mittwoch ist die Tibet-Dogge wahrscheinlich der teuerste Hund der Welt: Vier Millionen Yuan, umgerechnet 400.000 Euro, ließ sich eine chinesische Millionärin aus Xi'an nach eigenen Angaben den Edelkläffer mit dem schmucklosen Namen kosten, wie der britische "Telegraph" berichtete...."


    http://www.spiegel.de/panorama…teuren-hund-a-648336.html

    Geht mir genauso. Ich bilde mir die Futtermittelunverträglichkeiten meiner Möhre auch nicht ein. Nach zahlreichen immer wiederkehrenden Ohrenentzündungen habe ich mit einer Ausschlussdiät die Futterallergene identfiziert und seitdem barfe ich ohne diese (mit einer Unterbrechung von 2 Jahren mit speziellem Trocken- und Nassfutter).
    Ich glaube eher, dass so einige Hunde die unter Durchfällen, Hauterkrankungen und ähnlichem leiden gar nicht mit Futtermittelallergien in Verbindung gebracht werden und nur an den Symptomen herumgedoktert wird.

    Vielleicht möchten einige Münchner BARFer mitmachen?


    Zitat:"Sehr geehrte Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer,
    wir möchten Sie auf eine Studie aufmerksam machen, die aktuell in der Medizinischen
    Kleintierklinik durchgeführt wird. BARF = Bone and Raw Feeding, d.h. Fütterung mit
    rohem Fleisch + Knochen..."
    "...Gesucht: Gebarfte Hunde, deren Besitzer bereit sind
    einen Fragebogen auszufüllen
    Ihren Hund klinisch kurz untersuchen zu lassen
    uns eine Futterprobe (10-20 g) und eine Kotprobe zur mikrobiologischen Untersuchung zu überlassen
    ..."
    http://www.med.vetmed.uni-muen…ung-des-hundes/index.html

ANZEIGE