ANZEIGE

Kochen für den Hund ....

  • ... :zensur: hab gerade gemerkt, dass mein Beitrag nirgends erscheint, deshalb nochmal von vorne:


    Mili ist seeeehr wählerisch (nennen wir es mal so :D ) in Sachen Trofu. Nachdem ich bereits mehrere Sorten ausprobiert habe und sie es mehr oder weniger begeistert gefressen oder vertragen hat (am Anfang zumindest), stellt sich mir nun die Frage, ob ich nicht für sie kochen soll. Als sie vor kurzem wg. einer leichten Brech-Durchfall-Geschichte lt. Tierarzt 2 Tage Schonkost (Hühnchen, Reis, Karotten) bekommen sollte, da konnte ich gar nicht so schnell schauen, wie der Napf plötzlich leergefuttert war. Output war dann auch okay ....


    D.h. wenn ich Putenfleisch/Hähnchen/Hähnchenherzen oder -mägen koche, Reis oder Nudeln, Gemüse dazu, ab und zu gutes Olivenöl oder Frischkäse/Joghurt, Obst als Zwischensnack, für die Zahnpflege ihre geliebten Kauknochen o.ä. müsste das doch genauso gut sein, wenn nicht sogar besser, da ich nur "gutes" Fleisch füttere und keine "tierischen Nebenerzeugnisse" ..... Ab und an mal Bierhefe unters Futter. Sonst noch irgendwelche Zusätze?


    Sie wiegt 11 kg, d.h. täglicher Bedarf ca. 140 gr. (1,2% vom Körpergewicht). Haut das hin oder irre ich mich da?


    Ich weiß, es gibt da die Methode: 3 Tage Trofu vorsetzen und wieder wegnehmen, frei nach dem Motto "Friß oder Stirb" :ironie: , aber da ertrage ich spätestens am 2. Tag den bettelnden Hundeblick nicht mehr, wenn wir essen ....


    Bin gespannt auf eure Meinungen


    Gruß
    Petra

  • Hallo,
    ich bin auch nicht der Typ, der seinen Hund zu Futter zwingen würde, das er absolut nicht mag. (Da ich hier aber einen "Staubsauger" habe, stellt sich mir das Problem überhaupt nicht.)
    Daher finde ich es sehr gut, dass Du ihm eine gesunde, chemiefreie Alternative zum eben ungeliebten Trofu bietest. Aber genaue Infos über den Bedarf Deines Hundes an Calcium, Protein etc. solltest Du Dir vorher einholen - nicht, dass es zu Mangelerscheinungen oder Überversorgungen kommt.
    Es gibt hier schon so einige Beiträge über die Fütterung mit Selbstgekochtem. Z.B. hier:
    http://www.dogforum.de/viewtop…?t=52900&highlight=kochen
    Einiges andere findest Du über die Suchfunktion.
    Die Menge von 1,2 % pro KG Körpergewicht bezieht sich auf Trockenfutter - für frisches oder gekochtes Futter ist das zu wenig.
    Da ich kein Barfer bin, habe ich die Mengen nicht so genau im Kopf :ops: , vielleicht liest Du in der Barf-Rubrik mal nach, wenn es nicht in einem Thread über selbst kochen steht. Denn es kommt natürlich dabei darauf an, wie aktiv Dein Hund ist und wie seine Figur ist.
    Olivenöl ist nicht so ganz das geeignetste Öl - ich würde kaltgepresstes Raps-, Weizenkeim-, Lachs-, Leinöl und auch mal ein paar Tropfen Nachtkerzenöl nehmen und dies täglich mit 1/2 - 1 TL zufügen.
    Wenn es mal schnell gehen muss oder kochen aus anderen Gründen nicht geht, dann sind hochwertige Nassfuttersorten vielleicht für Dich auch eine Alternative ? Es gibt einige, die Selbstgekochtem in Nichts nachstehen :-) (Ich habe für's Kochen keine Zeit und füttere meine Motte nur mit solchem Futter - da kommt Fleisch, Gemüse, Obst, Hirse, Rapsöl usw. in die Dose und wird darin so schonend wie möglich gegart, das könnte man gut selbst essen.)
    LG und Deinem Hund wünsche ich guten Appetit
    Petra

  • Lillameja hat in beiden Punkten Recht.


    Meine Hündin wird auch von mir bekocht und bekommt das Calcium als Eierschalenpulver zugefüttert.
    Falls du doch gern Knochen geben möchtest, kannst du natürlcih auch darüber die Calciumversorgung gewährleisten. Knochen aber bitte nicht erhitzen, die müsstest du roh geben und deinen Hund auch erst langsam mit weichen Knochen dran gewöhnen.


    Geh mal bei Gekochtem eher von 2-3% des Körpergewichts aus. Die 1,2% sind die Trockenfutterrechnung und da muss man halt bedenken, dass da einfach nicht mehr die Feuchtigkeit drin ist, die in Frischem noch vorhanden ist. Ergo: Du musst mehr füttern, um auf denselben Gehalt an tatsächlicher Nahrung zu kommen, da du die Feuchtigkeit aus Fleisch, Obst/Gemüse und gekochten Kohlenhydraten ja 'dazurechnen' kannst.


    Grundsätzlich würde ich persönlich noch etwas abwechslungsreicher füttern, also nicht nur Geflügel, aber das ist Geschmackssache, kommt auch immer drauf an, was der Hund verträgt.
    Als Rechnung der Anteile habe ich bei mir 70:20:10 gewählt. 70% der Ration sind Fleisch, 20% sind Obst/Gemüse und 10% Kohlehydratquellen.


    Das kann man aber auch etwas variieren, einige geben z.B. 80% Fleisch, andere nur 60%, kommt auch immer auf den Energiebedarf des Hundes an.


    LG, Henrike

    LG von Rike und Maja


    Madame Riesenbaby


    Dog's lives are too short. Their only fault, really.

  • Hallo,
    ich finde 70-80% Fleischanteil bei gekochtem Fleisch schon sehr hoch.Wenn man rohes Fleisch füttert,finde ich 70% o.k.,aber da gekochtem Fleisch das Wasser entzogen wurde,ist es ja viel konzentrierter.
    Ich füttere meinen beiden 3%, 50% gekochtes Fleisch,30% Reis,Kartofeln,Haferflocken oder Reisflocken und 20% Gemüse oder Obst.Auch ist es wichtig,dass nicht nur mageres Fleidsch wie Geflügel,Tatare oder magerer Fisch geben wird,sondern auch öfter fettere Fleischsorten.Ich tausche auch öfter die Woche gekochtes Fleisch gegen Quark oder Hüttenkäse aus,da das Protein sehr gut verwertet wird.An Clazium gebe ich auch Eierschalenpulver zu.Jeden zweiten Tag etwas Öl.


    LG

    LG

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich koche auch seit längerem für meine Hunde. Willst du keinen Vitamin-Mineral-Zusatz geben, musst du auf Abwechlung achten, wie beim Barfen. Kalzium ist auch sehr wichtig, wie schon gesagt (ich gebe Kalziumcitrat oder Eierschale), Vit. D ist sehr wichtig (damit der Körper das Kalzium überhaupt verwerten kann) und abwechselnd ein gutes kaltgepresstes Bioöl.


    Fürs Vit. A und D am besten ab und an Leber füttern. Oder Lebertran geben. Aber nicht zu viel / oft, da es auch zur Überdosierung kommen kann.


    Meine Hunde bekommen zweimal täglich ca. 100 g. Ca. 1/3 Fleisch, 1/3 Getreide, 1/3 Gemüse/Obst.


    Gruß Anja

  • Du kannst dir das kochen doch gleich sparen und direkt roh füttern, dann hast du die Kocherei nicht und der Spaß für den Hund bleibt der gleiche, beim Erhalt von Vitaminen und Nährstoffen.

    Liebe Grüße
    Fanta


    Fotos und Videos meiner beiden Rabauken


    Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.

  • Warum kommt eigentlich immer grundsätzlich, wenn man schreibt, dass man für seine Hunde kocht, der Vorschlag von irgend jemandem, alles roh zu geben?? :|


    Wenn ich roh füttern möchte, würde ich das schon tun. Aber so wie du, Fantasmita, gegen Kochen bist, bin ich gegen Rohfüttern eingestellt!


    Gruß Anja

  • Ohne diesen Vorschlag hier gemacht zu haben könnte ich mir vorstellen, dass die Motivation ist, dass es immernoch sehr sehr viele Menschen gibt, die nicht mal wissen, dass das geht.


    Kein Grund zu streiten, finde ich! :???:

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013), Theo, Épagneul Breton (22.05.2002 - 22.02.2018), Pepe, Terrier-Mix (Oktober 1998 - 1.10.2011)


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Rieke, du magst sicher recht haben, bzw. für viele trifft dein Gedanke auch zu..........doch es gibt halt auch die Fanatiker der Rohfütterung, die nichts anderes zulassen - womit ich Fatasmita jetzt nicht dazu zählen möchte - und in beinahe jedem Thread für rohes plädieren, manchmal leider auch schon recht massiv, ohne Hintergrundwissen über den Hund des Fragenden zu haben.


    *bisschen verkorkster Satz, ich hoffe aber man weis was ich sagen will*


    Mein einer Hund verträgt ja auch längst nicht alles im Rohzustand und wenn dann stets die Sätze eingeworfen werden, wie "dumm" man doch ist, wenn man sich auch noch an den Herd klemmt und kocht, dann nervt das schon gewaltig.


    Nix für ungut........auf Fütterungsarten hinweisen ist OK, aber so manches mal erklärt sich die Frage warum auch schon, wenn man den Eingangspost liest und net nur überfliegt.

    LG - Doris

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE