ANZEIGE
Avatar

Erbrechen aus Angst vorm Alleinbleiben?

  • ANZEIGE

    hallo ihr lieben,


    ich hätte da wieder mal eine frage!
    vorweg, gesundheitlich ist alles in ordnung...!


    also, hab meine kleine (mittlerweile 12 wochen alt) über vier wochen schritt für schritt ans alleinbleiben gewöhnt...! vielleicht nicht ganz so ausführlich mit ständigem rausgehen etc, aber doch immer mal wieder! das komische, anfangs klappte das auch hervorragend, die kleine war sogar schon probelmlos für 3 stunden allein.
    nur seit letzter woche...da spinnt sie irgendwie.
    sobald sie merkt, dass ich für längere zeit das haus verlassen will (und glaubt mir, dafür hat sie sensoren) fängt sie an zu würgen und erbricht... :???: !
    dachte zunächst, es wäre was gesundheitliches und hab es dann organisieren können, daheim zu bleiben...aber es war dann alles super...! am woe das gleiche spiel nur mit meinem freund (ich war für 2 tage unterwegs)! er war nur kurz einkaufen und als er wiederkommt liegt in der wohnung erbrochenens...ansonsten qietschfidel die kleine maus!!!???


    hab dieses verhalten dann einer verhaltensforscherin für tiere, speziell für hunde (wirklich sehr kompetent) geschildert und gefragt, ob das erbrechen denn vielleicht an einer angst vorm alleinsein liegen kann und sie meinte ganz eindeutig ja. manche hunde würden urinieren, andere eben erbrechen...!


    was meint ihr? ich muss dazu sagen, dass meine maus, wenn sie allein ist, nie in die wohnung macht. allerdings "löst" sie sich unmittelbar nachdem ich wieder da bin. sie ist also anscheinend wirklich angespannt, wenn ich nicht da bin bzw sie allein ist.


    was soll ich denn da machen? das alleinsein jetzt wieder von vorne anfangen zu trainieren? muss doch langsam mal wieder in die uni, wenn auch nie besonders lange!


    und kann denn was passieren, wenn sie erbricht? mir wurde nämlich geraten, dieses verhalten zu ignorieren (weil sie mich damit nur daheimhalten will) und wenn ich wieder komme, das erbrochene einfach kommentarlos wegzumachen!


    wäre für ratschläge echt dankbar :hilfe: !


    lg, julia

  • ANZEIGE
  • Ich finde das ehrlich gesagt eine seltsame Theorie. Hat sie eventuell die Möglichkeit in deiner Abwesenheit etwas zu fressen was ihr nicht bekommt?
    Aber sag mal-dein Hund ist 12 Wochen alt und du lässt ihn 3 Stunden alleine? Das ist doch viel zu lang für einen Welpen. Wenn diese Verhaltensforscherin recht hat und dein Hund erbricht aus Angst vorm allein sein dann ist diese Angst völlig begründet.

    Finger weg von meiner Seifenblase du Vollzeitpessimist!

  • ANZEIGE
  • hallo kemala, hallo legolas


    danke für die schnellen antworten!
    also ich finde 3 stunden nicht zu viel! länger würd ichs auch nicht machen, aber ich find das noch in ordnung! ich kenne viele welpen in ihrem alter die schon wesentlich länger allein bleiben! wie soll man denn das auch anders machen, man kann doch kein halbes jahr dahein sitzen...!? außerdem hat sie das letzte mal erbrochen, als sie grade mal ne halbe stunde allein war!


    was fressen kann sie, glaube ich, nicht. der bereich ist komplett "durchgecheckt" und da gibts nicht wirklich was zu finden! hmmm...! und die anfangszeit hats doch auch super geklappt :???: !?


    lg, julia

  • Dein Hund ist noch ein Baby. Er braucht dich. Er ist völlig abhängig von dir (seinem Rudel). Weißt du das denn ganz genau dass es zu Anfang geklappt hat? Weißt du ob er vielleicht geweint oder an der der Tür gekratzt hat? Zudem muss er doch noch alle 2 Stunden nach draussen. Und ich bin schon der Meinung, dass man sich vorher überlegen sollte wie man das zeitlich organisiert wenn man sich einen Welpen holt. Um ihn stubenrein zu bekommen und ihn ans allein sein zu gewöhnen reichen 4 Wochen eben meistens nicht aus. Aber egal-das gehört nicht hierher. Also selbst wenn es am Anfang geklappt hat, ist dass kein Garant dafür dass er jetzt keine Verlustängste bekommt. Er baut mit jedem Tag eine stärkere Bindung zu dir auf, hat aber von Anfang an gelernt, dass du manchmal einfach gehst. Natürlich ist seine Angst da gößer.

    Finger weg von meiner Seifenblase du Vollzeitpessimist!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    es gibt Welpen, denen macht es wirklich nichts aus wenn sie drei Stunden alleine sind. Es gibt aber auch Welpen, die eben anders reagieren. Es sind keine Maschinen, sondern Individuen.


    Der eine liegt bei Trennungsangst völlig apatisch und zitternd auf seiner Decke ohne einen Pieps von sich zu geben (Besitzer meint es sei alles ok), der andere jault, wieder ein anderer kratzt an der Tür oder zerstört die Einrichtung. Andere erbrechen oder pinkeln die Wohnung voll.


    Dein Welpe weiss nicht, dass Du nur 5 Minuten weg bist. Er weiss auch nicht ob Du 3 Stunden weg bist. Er weiss nur, dass er jetzt alleine ist.


    Wie hast Du das Alleinesein denn aufgebaut? Wie verhält sie sich sonst in der Wohnung wenn Du den Raum wechselst? Rennt sie Dir ständig nach oder kann sie auch mal liegen bleiben?


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • aber sollte ein hund nicht von anfang an lernen, dass ich einfach mal gehe?


    klar ist die maus noch ein baby, aber sie hat mich doch den ganzen tag, außer halt zweimal die woche für ein paar stunden...das sollte doch machbar sein? und wegen stubenreinheit...sie hält es wirklich oft für 3 stunden aus, auch wenn ich da bin! außerdem hat sie zur not ihr welpenklo, mitgegeben vom züchter -halt nur für notfälle! das kennt sie...!
    wie gesagt, ich dachte und denke schon, dass es möglich sein sollte, einem welpen in vier wochen beizubringen, mal für 3 std allein zu bleiben...!?


    aber mal zurück zu meiner ausgangsfrage...kann was passieren, wenn sie erbricht? nicht, oder? und soll ich es einfach ignorieren oder nochmal in minischritten anfangen, sie allein zu lassen?

    lg



    hallo steffi,


    klar ist meine süße keine maschine!
    also wie gesagt, ich hab damit angefangen, immer mal wieder für sekunden, dann minuten den raum zu wechseln und sie zurückgelassen...sie fiebste immer kurz, dann war ruhe...! das gleiche spiel dann mit ganz aus der wohnung gehen...! allerdings muss ich zugeben, dass es mir anfangs auch sehr schwer fiel, sie allein zu lassen und habs vielleicht nicht oft genug gemacht!? ganz die wohnung verlassen hab ich nur alle paar tage!!!


    wenn ich dann aus der wohnung ging, kurzes gewinsel und dann ruhe! hab extra meinen nachbarn beauftragt, ab und zu mal an der tür zu horchen, ob was zu hören ist...aber nichts! als ich dann anfangs wiederkam, waren ihr spielsachen in der wohnung verteilt, sie hatte also gespielt und sie hat sich einfach tierisch gefreut, dass ich wieder da war!?


    ansonsten ist sie doch noch sehr anhänglich, bleibt aber immer häufiger liegen oder spielt einfach weiter, wenn ich aus dem raum gehe!


    lg

  • Möglich ist es vielleicht schon-ob man es auch macht die andere Frage ;)


    Ignorieren würde ich es auf keinem Fall. Ich würde vielleicht mal vom TA abklären lassen ob sie gesund ist, denn wie gesagt-ich habe noch nie gehört, dass ein Hund aus Angst erbricht? Das ist schon seltsam. Und wenn sie wirklich nirgendwo rankommt in deiner Abwesenheit dann ist es umso merkwürdiger. Passieren KANN immer etwas. Auch wenn es eher selten ist dass Hunde an Erbrochenem ersticken.

    Finger weg von meiner Seifenblase du Vollzeitpessimist!

  • hmmm, also gesund muss sie eigentlich sein, denn ansonsten ist sie der lebhafteste und verspielteste welpe den ich kenne ;) )!


    es war ja auch nicht zwei tage hintereinander, sonder in einem abstand von 4 tagen und dazwischen war alles super... :???: !
    waren auch vor ca einer woche beim ta wegen einer kleinen erkältung (und entwurmung) und da wurde sonst nichts festgestellt! sie bekam ne kleine spritze, hatte danach bißchen probleme beim hochnehmen, aber das war am nächsten tag weg...eine kleine memme meine maus...geht halt nach dem frauchen :D !
    und diese verhaltensforscherin bzw verhaltenstherapeutin war sich nach meinem erzählten sicher, dass es am alleinbleiben liegt...! ich solle es halt ignorieren, damit sie sich da nicht reinsteigert!?


    lg

  • Dazu fällt mir nix mehr ein :ka: Entweder du ignorierst es und machst alles wie bisher oder du übst Alleine bleiben wirklich nochmal in kleinen Schritten. Ist dann wohl ne Glaubensfrage. Es kann natürlich auch alles Zufall gewesen sein und sie hat einfach an diesem Tag etwas hastig gefressen oder sie verträgt das Futter allgemein nicht?

    Finger weg von meiner Seifenblase du Vollzeitpessimist!

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE