ANZEIGE

Beiträge von legolas

    Also prinzipiell kann ich bei dem Hund auch unangenhme Dinge machen. Nur in diesem Fall will er auch mich nicht ran lassen da es scheinbar so schmerzhaft ist. Das mit dem Medical Training ist eine gute Idee - danke.


    Er dreht bei jedem TA auf. Ich hab da schon mehrere ausprobiert.

    Hund hat einen massiven Hotspot der ihm wohl auch sehr weh tut. TA meinte zuerst wir versuchen Antibiotika und Schmerzmittel. Hat nicht geklappt. Nächste Idee war Hund zu seddieren, Fell abrasieren um zu sehen wie es drunter aussieht. Heute gab TA Hund eine Spritze zum sedieren und meinte nach 5 - 10 Minuten ist Hund platt. Nach 15 Minuten kam eine TA-Helferin in den Raum und Hund hat Sie freundlich schwanzwedeln begrüßt. TA stand mit offenem Mund da. TA meinte dann wir legen nach, 2. Spritze. Nach weiteren 20 Minuten ist Hund noch immer aktiv. TA sagt das das darauf hinweist das der Hund sehr gesund ist. TA denkt nach und beschliesst das eine Kurz-Narkose eine bessere Idee wäre. TA meint einen Katheter zu setzen. Hund beschliesst das er jetzt keinen Bock mehr hat und wird wirklich massiv. Abbruch. Nächste Idee den Hund vor dem weiteren Besuch bei TA mit Medikamenten platt zu machen, dort Narkose.



    Habt Ihr dazu eine Meinung?

    Zitat von "Novali"

    Hunde fressen ja nicht dort wo sie schlafen...


    Sagt wer? Unserer zieht sich immer in sein Bett zurück wenn er z. B. einen Ochsenziemer bekommt. Unser letzter Hund hat das auch so gemacht. Ich würde den Hund auch in der Box füttern bis er sich daran gewöhnt hat.

ANZEIGE