ANZEIGE

Herzinsuffiziens was muss ich beachten?

  • Hi,


    bei einer unserer Hündinnen ist Herzinsuffizienz fest gestellt worden, das wird jetzt mit Tabletten behandelt.
    Meine Frage ist jetzt muss ich beim füttern jetzt was Spezielles beachten außer das sie nicht zu dick wird?

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."

  • Weißt du wodurch die Herzinsuffiziens hervorgerufen wurde?


    Infektion?
    Schädigung der Kranzgefäße?
    Bluthochdruck?
    Das dürften beim Menschen "Ursachen" sein.


    Generell wüsste ich nicht, was man ernährungstechnisch unterstützend machen kann, außer natürlich Herz und Gefäße zu entlasten eben durch "gutes Fett" (mehrfach ungesättigt, Omega3) und weniger gesättigte Fettsäuren... allerdings ist das beim Menschen so.


    Frag doch nochmal deinen TA, was genau die Ursache ist, was unterstützend gemacht werden kann, worauf unbedingt verzichtet werden muss etc.

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Aus meiner persönlichen Herzinsuffienz kann ich eigentlich nur folgendes weitergeben, ob es bei einem Hund genauso zutrifft, kann ich leider nicht beurteilen: Das Herz ist mit unter dafür zuständig, das Wasser aus dem Körper zu befördern, d.h. je mehr Flüssigkeit aufgenommen wird, desto mehr muss das Herz arbeiten. Dafür gibt es z.B. Tabletten, die diesen Vorgang unterstützen. Natürlich kein Übergewicht, und wie schon geschrieben, nicht zu viel Fette. Fisch wäre da eine ganz gute Lösung, wobei aber auch nicht jeder Fisch Omega3 Fette weitergibt. Würde ich ggfs. mal die Zusammensetzung verschiedener Futtersorten studieren, in deinem Fall evtl. mal darüber nachdenken, wenigstens 1x am Tag zu Barfen, denn mit dem Trockenfutter wird dein Hund auch sicher dementsprechend mehr saufen. Alles ist aber auch immer abhängig vom Grad der Herzschwäche. Wünsche Euch alles Gute.

  • Natriumarm auf jeden Fall (mein Hund hat auch ne Insuffizienz) und eben kein zu hoher Anteil gesättigter Fette. Aber bitte nicht völlig darauf verzichten. Sie sind die Energiequelle für den Hund!! Also nur: Leicht reduzieren.
    Bei Ölen: Es sind Konzentrate - also nach wie vor sparsam dosieren. Allerdings würde ich schon mehrmals die Woche etwas Lachs- oder Leinöl (kaltgepresst und hochwertig) zugeben. Aber dann auch nur 1/2 bis 1 TL.


    Ansonsten fällt mir aus dem Stehgreif nix ein... jedenfalls sind das (neben dem Gewicht und ganz leichtem Ausdauertraining, nix, was zu sehr anstrengt)die Dinge, die ich für Pepe mache.

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013), Theo, Épagneul Breton (22.05.2002 - 22.02.2018), Pepe, Terrier-Mix (Oktober 1998 - 1.10.2011)


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

  • Mein Jacko hat auch Herzinsuffizien.rechtes Herz deutlich vergrößert, hatte Wasser im Bauch und war ständig müde. Mit Medis gehts ihm gut. Und ich fütter ganz normal Fleisch mit zusätzen wie Obst, Gemüse ab und an Ei und 1TL Öl. Auch frißt er Trofu. Wenn mal kein Fleisch da ist. Und mein TA sagt das ist o.k.
    Es gibt natürlich nix vom eigenen Teller mit Gewürzen oder eben salziges.
    Muß ich bei Besuch auch sehr aufpassen. Weil manche eben gern was gegrilltes hingeben. Da werd ich dann aber auch bissel bös.Wenn sie es nicht lassen.
    Bei dieser Erkrankung würde ich mehr auf die Aktivitäten achten. Kein Fahrrad fahren im Tempo und zu sehr toben. Ich lass meinen das machen was er möchte und fordere nicht noch mehr an Lauftraining. Er hört von allein auf wenn er nicht mehr so kann.
    Mit meiner Hündin (Husky) gibts dann noch ne extra Fahrradrunde. Die brauch das :D

    Mein bester Freund ist ein Hund. Ich habe zwei Hunde und somit zwei beste Freunde.


    Meine Rabauken


    "Der Mensch verdient erst diesen Namen
    wenn er sich seiner ethischen Verantwortung
    dem Mitgeschöpf gegenüber bewusst geworden ist"

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Es kommt auch auf die Schwere der Erkrankung an.


    Hast du einen Herzultraschall machen lassen und somit eine genaue Diagnose?
    Ohne diese Untersuchung können die verabreichten Medikamente eventuell nicht die geeigneten sein.
    Ich würde niemals wieder auf genaue Untersuchung verzichten.


    Zur Ernährung wurde schon viel gesagt.
    Wenn der Hund streng natriumarm leben muss, musst du auf die meisten Fertigfutter verzichten, da sie Innereien enthalten und oft viel Natrium.
    Hochverdauliches Eiweiß ist wichtig.
    Der Hund soll durch die Verdauungsarbeit nicht zusätzlich strapaziert werden.


    LG, Friederike




  • Hi, vielen Dank für eure vielen Antworten. Zunächst mal muss ich sagen das ich Barfe das hatte ich wohl vergessen.
    Wir haben das Herz röntgen lassen, da wurde festgestellt, dass es stark vergrößert ist und das das Lungenvolumen nicht vollständig ausgenutzt wird. Danach wurde ein Herzultraschall gemacht, am Herz selber ist wohl nix zu sehen, außer das es vergrößert ist. Wassereinlagerungen hat sie nicht. Ansonsten ist sie auch fitt, nur das sie halt unheimlich viel hechelt. Die Tierärzte haben gesagt das es entweder angeboren ist oder sie einfach hypernervös ist und einfach nicht richtig Atmet und dadurch natürlich das Herz mehr pumpen muss. Sie bekommt jetzt zwei Herzmedis zur Unterstützung, damit haben wir gestern angefangen und meine Mum meint das sie schon weniger hechelt.


    Also ihr sagt nicht so viel Natrium dafür aber Omega3. Kann ich da einfach ein Omega3 reiches Pflanzenöl verwenden? Hatten wir jetzt für uns von du darfst. Könnt ihr mir dann mal aufzählen in welchem Fleisch viel Natrium enthalten ist? Das wär super!

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."

  • Natrium wirst du beim Barfen nicht im Überfluss füttern, es sei denn du schmeißt jeden Tag Salz (Natriumchlorid) ins Futter.


    Also alles, was gesalzen ist, fällt flach.


    Wenn das Herz deines Hundes bereits ordentlich zu tun hat, ist es wirklich ratsam, die Salzzufuhr einzuschränken. Natürlich ist aber Salz wichtig für den Körper.


    Zitat

    Natrium reguliert zusammen mit Kalium, Chlorid und Kalzium den Wasserhaushalt und den osmotischen Druck (innerer Flüssigkeitsdruck) des Körpers. Natrium ist das häufigste Kation in der extrazellulären Körperflüssigkeit, es bestimmt deren Volumen und muss den isotonen Druck aufrecht halten. Natrium ist außerdem an der Zusammensetzung der Blutflüssigkeit und des Blutdrucks beteiligt, es trägt zum Gleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt und zu den Verdauungssäften bei. Natrium ist weiter am Transport von Nervenreizen, an der Muskelentspannung, der Resorption von Glukose und Aminosäuren sowie allgemein am Transport von Nährstoffen im Körper beteiligt.


    Quelle


    Im Endeffekt ist es wie beim Menschen: Medis nicht vergessen und regelmäßige Kontrollen.


    Hab grad gelernt, dass es bei Hunden sehr häufig auftritt.

    Liebe Grüße


    Anne
    ---


    "Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
    aber nie kann, wenn er will,
    dann mag er auch nicht,
    wenn er muss."

  • Ich würde dir noch empfehlen, die Tagesration an Futter auf 4 Mahlzeiten aufzuteilen.
    Durch die kleineren Mengen pro Mahlzeit wird der Organismus und Kreislauf nicht so sehr belastet.

ANZEIGE