ANZEIGE

HILFE meine Malinois Hündin knurrt mich an!!!

  • Hallo ihr Lieben, ich hoffe jemand kann mir helfen, ich bin total verzweifelt und am Ende...ich habe Angst vor meinem eigenen Hund. Bevor ich zu dem Problem komme, will ich euch etwas über sie erzählen:
    Ich habe sie im Alter von 9 Wochen von einem Hobbyzüchter bekommen (vor fast genau einem Jahr), nach 4 Tagen bei mir zuhause fraß sie auf einmal nichts mehr und hörte auf zu trinken, ich bin noch am selben Abend in die Tierklinik gefahren. Die schockierende Diagnose lautete: Nierenversagen!!! Die Ärzte gaben ihr keine Chance mehr und rieten mir, nachdem sie 2 Tage auf der Intensivestation lag, zum einschläfern da ihr kleiner Körper total vergiftet war und sie nur noch 3 kg wog. Ich wollte sie aber so schnell nicht aufgeben, also bleib sie 2 weitere Tage dort. Als sich ihr Zustand nicht verbesserte, holte ich sie Freitags mit nach Hause, die Ärzte meinten, sie solle wenigsten noch 2 schöne Tage haben. Dann kam alles anders: ich fütterte sie diese Tage mit der Spritze, Wasser und Futter...und es funktionierte. Aus unerklärlichen Gründen hatte sich ihr Zustand über das Wochenende stabilisiert, sie nahm kontinuierlich zu und war nach nur 1Woche wieder völlig gesund. Dei Ärzte konnten sich das nicht erklären, es war ein Wunder. Danach lief alles "normal", ich besuchte mit ihr eine Hundeschule und ging in einer Rettungshundestaffel. Im Alter von etwa 4 Monaten fingen dann die ersten Probleme an: sie hatte nach einem Spaziergang einen regelrechten "Anfall" und verbieß sich mit einem ausgewachsenem Labrador Rüden, sie unterwarf sich in keinster Weise und ging immer wieder auf in los, bis wir die beiden Hunde schnappen konnten. Bis zu diesem Tag zeigte sie keinerleri Auffälligkeitemn, sie ist mit unserem 2. Hund aufgewachsen und war täglich mit anderen Hunden zusammen.
    Aufgrund dieses Vorfalls habe ich Rat bei Hundeerfahrenen Leuten gesucht, meine Hundetrainerin meinte sie wäre nur unsicher und es ist danach auch nichts mehr passiert. Eine andere Dame aber, die sehr viel Erfahrung mit Malinois und auch Problemhunden hat, hat mir einiges über den Züchter erzählt wo ich sie her habe. Viele seiner Hunde sind verhaltensauffällig und total unberechenbar. Sie selbst kannte 7 seiner hunde, 3 davon wurden eingeschläfert, weil sie nicht ganz "dicht im Kopf" waren und ohne Gründe anfingen ihre Besitzer anzufallen!!!! Sie riet mir den Hund schnellstens abzugeben, an jemanden der keinen Familienhund sucht, sondern einen "Leistungshund". Aber naiv wie ich war, wollte ich nicht glauben, dass meine Kleine, die ich mit der Flasche aufgezogen hatte so sein könnte. Also blieb sie bei mir. Es gab keine Vorfälle mehr bis vor 3 Tagen: plötzlich fängt sie an mich anzuknurren...aus allen möglichen Günden. Liegt sie irgendwo und ich will sie streicheln, spannt sie sich sofort an, legt die Ohren zurück und knurrt...dabei stiert sie mich regelrecht an. Das ist gerade eben wieder passiert und ich weiß nicht wieso. Sie ist unberechenbar, in einem Moment begrüße sie mich, will knuddeln und 5 min später knurrt sie mich böse an und ich trau mich garnicht mehr sie anzufassen. Was soll ich bloß tun?!?! Ich hab Angst vor meinem eigenen Hund und bin total ratlos!

  • Hallo und Willkommen im Forum, LadyCroft


    Da habt Ihr eine ganze Menge durch gemacht, Ihr zwei.


    Als erstes würde ich sie auf Herz und Nieren von der Tierklinik durchchecken lassen. Da dies von heute auf morgen gekommen ist, könnte durchaus ein gesundheitliches Problem vorliegen.


    Drück Euch die Daumen


    Gruss
    Sabine

  • Von Schmerzen über Schilddrüse bis hin zu einem neurologischen Problem kann das aus medizinischer Sicht alles Mögliche sein....


    Ein einfaches Blutbild wird da nicht reichen. Ich würde den Hund in einer sehr guten Tierklinik vorstellen und dort auch darauf hinweisen, dass einige Hunde aus der Zucht ähnliche Probleme hatten... Vielleicht grenzt das die Suche ein wenig ein...


    Ein reines Verhaltensproblem kann ich mir irgendwie nicht so recht vorstellen - allerdings muss ich sagen, dass das ohne den Hund zu kennen reine Raterei bzw. Bauchgefühl ist.


    Ich drück euch die Daumen!


    cazcarra

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "LadyCroft"

    Sie ist unberechenbar, in einem Moment begrüße sie mich, will knuddeln und 5 min später knurrt sie mich böse an und ich trau mich garnicht mehr sie anzufassen. Was soll ich bloß tun?!?! Ich hab Angst vor meinem eigenen Hund und bin total ratlos!


    Kommt diese Aggressivitaet nur dann von ihr wenn Du dich ihr naeherst oder auch dann wenn sie zu Dir kommt und den Kontakt sucht?

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Danke für eure schnellen Antworten. Also sie wurde von etwa 3 Wochen untersucht und da war alles in Ordnung und ich denke, wenn sie Schmerzen hätte, würde sie ja auch andere anknurren, aber sie tut es scheinbar nur bei mir. Situationen in denen sie knurrt sind zbsp:
    1. wenn sie ein Schweineohr hat..sobald ich mich ihr nähere läuft sie damit weg...hat sie dazu nicht die möglichkeit legt sie die ohren an und knurrt (das tut sie allerdings auch bei anderen). ABER das passiert nur bei einem Schweinohr, nicht bei ihrem normalen Fressen, da kann ich rangehen wann ich will!
    2. heute mittag bin ich nach Hause gekommen, sie hat mich überschwänglich begrüßt und sich total gefreut. Dann (10min später) lag sie auf dem Boden und ich wollte sie streicheln, da legte sie die Ohren an und hat mich angenknurrt
    3. das gleiche Spiel gerade eben noch einmal, als sie auf dem Bett lag und ich sie streicheln wollte
    4. vor 1-2 Wochen lag sie auf dem Bett, normalerweise so, dass ich noch Platz für meine Füße habe. An dem abend lag sie aber zu weit oben und als ich sie anschieben wollte, damit sie sich rüberlegt, hat si sofort böse angefangen zu knurren, daraufhin habe ich sie vom Bett runtergeschickt und ignoriert....nach diesem Abend kam sie 3 Tage lang nicht mehr in die Nähe des Bettes!!!!



    die aggressivität kommt nur vor, wenn ich von mir aus auf sie zugehe!

  • Hier ist die Telefonnummer einer Hundetrainerin/Verhaltenstherapeutin die nur 30 Minuten von dir entfernt lebt........sehr zu empfehlen


    Tel.nr. bitte nur per PN oder email

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE