ANZEIGE

Gruppen- oder Einzelunterricht?

  • Hallo,


    vielleicht ist das Thema schon disskutiert worden. Leider habe ich nichts über die Suchmaske gefunden.
    In unserer Gegend wird zunehmend der Einzelunterricht durch Hundetrainer zuhause angeboten. Der Trainer kommt ins Haus (ich denke so wie man es im Fernsehen bei Martin Rütter sieht).
    In meinem Fall wäre es auch deshalb sehr interessant, weil ich noch einen Malteser und einen Westie habe (die werden dann vielleicht gleich mit begutachtet ;) ).


    Hat jemand von euch Erfahrung mit dieser Form von Unterricht?


    lg, Maria

    lg, marebima mit schröder, timmi, julchen und maja

  • Ich habe mit meinen Hunden sowohl Einzelunterricht als auch Gruppenunterricht kennengelernt. Beides hat Vor-Und Nachteile. Der Einzelunterricht ist wesentlich intensiver, man kann daher auch schnelle Erfolge verbuchen - aber natürlich auch nicht ganz billig (meist so um 25 Euro/Std)!!! In der Gruppe zahlt man in der Regel zwischen 5 und 10 Euro, teilt sich den Trainer dann aber mit weiteren 5 bis 6 Teams (mehr sollten es auf jeden Fall nicht sein). Jedoch ist es geselliger und ich perönlich höre auch gern mal zu, wenn die Probleme der anderen erörtert werden - kann man auch immer was von mitnehmen.


    Ich denke der Idealfall ist, wenn man Einzel- und Gruppenunterricht kombiniert. Es kommt wohl auch auf den Hund an. Ein Problemhund gehört sicherlich in Einzelunterricht.

  • Ich denke bei Problemen die sich im Alltag und zuhause abspielen, ist sowas sinnvoll. Da bringt Training auf einem Platz meistens nichts.


    Gruppenunterricht ansich mag ich nicht, weil ich da schlechte Erfahrungen habe. Wenn mein Hund von 60 Minuten Training, 40 Minuten nur am warten ist, dann kurz was machen kann und dann noch spielen angesagt ist, lohnt sich das (für mich!) einfach nicht!


    Privat-Training hatte ich auch schon. War ok, im nachhinein ist man ja meist schlauer ;) Heute würde ich diese Art von Training nicht mehr machen...


    UO trainieren wir auf dem Platz, da sind dann max. 3 Hunde auf dem Platz. Eher sind es 2 (einer in der Ablage und einer in der UO).

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    Peter Pan (Weimaraner-Mix *15.06.2011), Kalle Wirsch (Malinois *13.06.2012), Foudre (Malinois *19.02.2014), Itsy Bitsy (Malinois *20.12.2014)


    Die Malis und der Pan

  • Hallo,
    bisher habe ich kein sonderliches Problem mit Jule (4 Monate alt), außer vielleicht, dass sie gerne und superschnell Sch... frisst :???: .
    Nein, es geht einfach um die Grunderziehung. Und da sie deutlich größer wird, als meine beiden "Kleinen" bin ich da schon bedacht auf eine stimmige Grundprägung. Bisher läuft es gut, sie kann Sitz, Down, Bleib (einigermaßen) und Fuß (manchmal).
    Mit den "Jungs" war ich in keiner Hundeschule. Wir haben damals noch woanders gewohnt. Im fahrbaren Umkreis waren nur Hundeschulen, die auf größere Exemplare spezialisiert sind. Mit einem Malteser oder Westie wurde ich da nur milde belächelt.


    lg, Maria

    lg, marebima mit schröder, timmi, julchen und maja

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ich persönlich würde für den normalen Alltagsgehorsam nicht soviel geld ausgeben, wie es bei Einzelunterricht oft der Fall ist. Das wäre mir zu teuer. Dann würde ich lieber meine Trainer auf dem Platz fragen, wie ich z.B. ein "bei mir" hinbekomme und ggf. fragen, ob sie es sich draussen nicht mal anschauen könnten.


    Das ist aber nur meine persönliche Meinung. Du hast doch schon 2 Hunde, wie ist denn deren Gehorsam im Alltag? Was sollte bei einem großen Hund anders sein, als bei einem kleinen im Bezug auf Erziehung?

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
    (©Lockenwolf)



    Peter Pan (Weimaraner-Mix *15.06.2011), Kalle Wirsch (Malinois *13.06.2012), Foudre (Malinois *19.02.2014), Itsy Bitsy (Malinois *20.12.2014)


    Die Malis und der Pan

  • Hi,
    würde auch sagen, das hängt von der Art des Problems ab.
    Aber dass deine anderen beiden auch noch gleich "mitbehandelt" werden, würde ich eher nicht so sehen. Beim Einzelunterricht zuhause geht es meist um ein konkretes, spezielles Problem mit _einem_ Hund. So ein "Rundumschlag" ist eher weniger sinnvoll, weil dann ja in einer Stunde kaum auf alles gut eingegangen werden kann. (Ich geh mal davon aus, dass du nicht mit jedem einzelnen Hund eine fette Baustelle hast, hört sich nicht so an ;).)


    Gruppenunterricht ist gut bei Junghunden und zur Beschäftigung, auch da kommt's natürlich auf das WIE und auf den Trainer drauf an.


    Grüßle
    Silvia

  • Für Welpen und Junghunde ohne größere Auffälligkeiten und Probleme würde ich immer eine Gruppenstunde empfehlen.
    Bei Hunden mit Verhaltensauffälligkeiten kann unter Umständen eine Einzelstunde effektiver sein.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Zitat von "Cerridwen"

    Für Welpen und Junghunde ohne größere Auffälligkeiten und Probleme würde ich immer eine Gruppenstunde empfehlen.
    Bei Hunden mit Verhaltensauffälligkeiten kann unter Umständen eine Einzelstunde effektiver sein.


    Sehe ich auch so.
    Der Vorteil von Gruppenstunden ist, dass alles mit Ablenkung geschieht.
    Habe vorher den Kram alleine im öden Feld geübt, und dann ist`s interessant zu schauen, wie das mit Gewusel außen herum läuft. Auch um einzuschätzen, wie weit man ist.


    OT: du hast einen 4 Monate alten Shepherd-Mix namens Jule? Ich auch... :D

    Liebe Grüße von Antonia

  • Hi,


    grundsätzlich bin ich überzeugter Fan von Einzeltraining.


    Keiner meiner Hunde läuft im Gruppentraining mit. Auch keiner meiner zukünftigen jungen Hunde.


    Für einen jungen Hund ist Gruppentraining viel zu grosse Ablenkung. Zunächst mal müssen die Übungen in Ruhe und ohne Ablenkung trainiert werden. So lange, bis Hund verstanden hat, was man von ihm will. Erst dann kann man dran denken, Ablenkung einzubauen.


    Dazu kommt, dass Gruppentraining idR viel zu lange dauert. 45-60 min - für einen jungen Hund ist das viel zu viel. 10 min Einzeltraining ist da weit effektiver. V.a. kann man da als Trainer auch gezielt mit jedem Team am jeweiligen Problem arbeiten.


    BTW, ich rede jetzt von Training auf einem Hundeplatz.


    Ich habe im Moment als Trainer etwa 10 Hunde für die BH-Prüfung. Dazu kommen jetzt noch 4 NEulinge. Selbst wenn ich die in 2 oder 3 Gruppen aufteile, habe ich nicht die Chance, mich mit jedem Team so individuell zu befassen, wie ich das gern möchte. Dazu kommt, dass Hunde dabei sind, für die lange Warte- und Leerlaufzeiten, wie sie in Gruppentraining die Regel sind (es sei denn, man macht 60 min Gänsemarschhintereinanderherlaufen, wie das früher der Fall war) einfach Gift für die Motivation sind.

    Viele Grüße
    Cindy

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE