ANZEIGE
Avatar

Wie den Hund an Pferd gewöhnen???

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben,
    bräuchte nochmal euren Rat. Wenn alles gut geht kann ich mir nächstes Jahr endlich meinen Wunsch vom eigenen Pferd erfüllen... Am Freitag kann ich ihn mir anschauen gehen... :jump2:
    Jetzt ist es aber so, dass mein Hund noch keine großen Erfahrungen mit Pferden hat. Mir ist klar, dass ich beide langsam aneinander gewöhnen muss und das Pferd ist den Umgang mit Hunden auch schon gewöhnt aber umgekehrt halt nicht. Wie gehe ich das nun am besten an? Ich wollte sie auf jeden Fall am Freitag zum gucken gehen schonmal mitnehmen, wie gehe ich dort am besten vor?


    Danke für eure Tipps!!!!

    ***************************************
    Liebe Grüße Denise und nen Pfotenhieb von Gusti...
    ***************************************
    Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!!!!
    ***************************************
    Gusti befindet sich im Userhundthread auf Seite 9!!!

  • ANZEIGE
  • Hey Denise!
    Toll, was ist es denn für ein Pferd? Ich habe eine Islandstute und einen Jack-Russell-Terrier, womit wir schon beim Thema wären :^^:
    Also, direkt dran gewöhnt habe ich den Hund nicht an die Pferde, Angst hatte er eh nicht. Was mir aber immer wichtig ist, ist, dass der Hund nicht zu nah an die Pferde geht, drunterherläuft etc. Respektvollen Abstand halte ich für sinnvoll, mein Hund hat den leider nicht von alleine, einfach kein Sinn für Gefahr :motz: Darauf hab ich von Anfang an geachtet, also Hund immer wegzuschicken..
    GLG
    Inga

    Das Leben ist wundervoll. Es gibt Augenblicke, da möchte man sterben. Aber dann geschieht etwas Neues und man glaubt, man sei im Himmel. Edith Piaf

  • Zunächst mal, gerade bei einem neuen Pferd, solltest du den Hudn erst mitnehmen, wenn du mit dem Pferd alleine gut klarkommst.


    Ziel ist es, dass der Hund beim ersten Kontakt das Pferd asl etwas ganz normales erkennt, und das tut er dann, wenn du "unaufgeregt" bist, souverän das Pferd im Griff hast.


    Bevor ein gemeinsamer Spaziergang klappt, muss die grunderziehung bei beiden Tieren sitzen.
    Wenn ein gemeinsamer Spaziergang klappt, kannst du dich auch draufsetzen und reiten.
    Wenn der Hudn an die Leine muss, wirds komplizierter. Geht er frei?



    Bevor du jetzt dein eigenes Pferd bekommst, kennst du doch sicher Leute mit Pferden? Besuche doch des öfteren einen Stall und mach einfach KEINE welle um die Pferde. Sprich nimm den Hudn an die Leine und spaziere an den Pferden vorbei, unterhalte dich mit den Besitzer, stell dich neben nen Reitplatz und guck beim Reiten zu (mitsamt deinem Hund).

  • ANZEIGE
  • hallo denis . wir haben 2 hunde und 2 pferde . sunka ist so zu sagen meiner . als sie im mai zu uns kam war sie neunwochen alt . ich hab den welpen auf den arm genommen und ihr so unsere pferde vorgestellt . natürlich war sie ängstlich und aufgeregt . dann hatte ich sie immer mit im stall , beim putzen der pferde wurde auch der kleine welpe mit geputzt. etwas später ging ich mit hund und pferd spazieren . heute geht sie beim reiten an der leine neben dem pferd .heute springt sie auf der koppel mit den pferden umher , als wenn es immer so geweswn wäre . keine angst , mit der zeit wird das schon , grüsse aus norwegen , micha . ;)

    Wir sind ein Teil der Erde und sie ist ein Teil von uns.
    Chief Seattle

  • Hallo!


    Ich habe fast das gleiche Problem. Bin früher Jahrelang geritten und möchte jetzt auch wieder anfangen und möchte gerne unsere Hündin immer mitnehmen. War mit ihr schon des öfteren auf dem Hof, wo ich bald reiten werde. Das Problem bei uns ist, dass Cindy mit Pferden groß geworden ist und absolut keinen Respekt hat!!Sobald wir am Stall sind ist das ein anderer Hund, die dreht vüllig auf. Muss dazu sagen, sie ist absolut kein Schmusehund, sondern ein Spielhund, der manchmal überdreht ist.
    Komme gerade wieder mit ihr vom Stall und es war die reinste Katastrophe. Schnapp mir da immer ein kleines Shetty, damit Cindy den Umgang lernt. Aber was macht sie? rennt drauf zu schnüffelt drauf los, springt vorsichtig das Shetty an um besser schnüffeln zu können. Die dreht einfach durch, weiß nicht wo sie zuerst hin soll, gucken soll etc. Völlige Reizüberflutung. Ist an die eine Boxentür gesprungen um zu schnuppern und hätte sich fast eine eingefangen. Hört nicht mehr wirklich, da sie das glaube ich nicht wahrnimmt wegen der Reizüberflutung. Werde die nächstem Male immer nur angleint hingehen. Bin dann heute auch ne kleine Runde mit dem Shetty und Hund spazieren gewesen. Hat an sich gut geklappt. Ist vorgelaufen, hat hier geschnuppert, da geschnuppert, kam aber immer wieder an und ist ohne jeglichen Respekt auf das Shetty zu und ist vor Freude neben dem Shetty hochgesprungen.
    Das Shetty bleibt zwar gelassen aber das muss sich unbedingt äündern, da es für sie gefährliche werdn würde kann ich mir vorstellen, wenn sie das auch bei den anderen macht. Bei den größeren hat sie mehr Respekt aber das geht trotzdem nicht. Wenn ich in die Zukunft denke und dann ausreite und sie dreht wieder auf gefährdet sie nicht nur sich selber!!
    Das geht nicht mehr.


    Wäre echt dankbar, wenn jemand Tips hat, da ich sie dann immer nur sehr ungern zu Hause lassen würde, aber wenn sie es nicht schafft ruhger zu werden, haben wir leider keine Alternative.


    Liebe Grüße

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hi,
    ich muss Tucker auch an Pferde gewöhnen, er sollte mit denen gut klarkommen wenn er bei mir sein will- ist immerhin mein Zweitjob...
    Meine Stute und auch das Pferd einer Freundin sind absolut sicher im Umgang, auch mit Hunden.
    Der Plan sieht so aus:
    Wir fahren zu einem ruhigen Zeitpunkt zum Stall und "arbeiten" dort einfach mal etwas, Freundin führt mal ihr Pferd vorbei, mal sehen wie er reagiert.
    Schlußendlich möchte ich, dass er sich beim putzen und satteln in einige Meter Entfernung auf einen angewiesenen Platz ablegt. Wenn entsprechende Hunde da sind und es niemanden stört ist evtl. auch spielen ok. Und er sollte natürlich mit der Zeit lernen am Pferd zu laufen und auf Distanz kontrollierbar werden (vom Pferd aus).
    Sowas hab ich aber schon gemacht, da fang ich auf dem Platz mit an, wenn distanzkontrolle vom Boden aus klappt. Mein Pferd ist zwar noch jung, aber mit großartigen Nerven, die passt sogar auf, dass sie den Kindern nicht auf die Füße steigt.
    Der Schlüssel zum guten Reitbegleithund ist für mich, ein gutes, nervenstarkes Pferd. Wenn ich ständig aufpassen muss, dass mein Pferd nicht die Krise kriegt, kann ich mich nicht auf den Hund konzentrieren. Auf einen von beiden muss ich mich aber verlassen können um den jeweils anderen problemlos anzugewöhnen ;) .
    Am Anfang kann auch ein Helfer sinnvoll sein der ein sicheres Pferd führt, während man selbst den hund führt.


    lg Susanne

  • Hallo ihr Lieben,


    danke für eure Antworten. Ich bin gerade ein wenig geknickt.... eigentlich wollte ich das Pferd, wie beschrieben, ja schon vor 1 1/2 Wochen gucken gehen, was auf Grund des Schneewetters in die Hose ging, da ich keine Wintereifen hatte... Nun ja, dann hatte die Frau keine Zeit nd wir hatten uns für heute verabredet. Eben hatte ich einen Anruf auf der Mailbox und die Frau hat mir gesagt, dass er verkauft ist :/


    Naja, that´s life... Ich werde weiter suchen und eure Tipp´s dankbar anwenden... DANKE!!!

    ***************************************
    Liebe Grüße Denise und nen Pfotenhieb von Gusti...
    ***************************************
    Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!!!!
    ***************************************
    Gusti befindet sich im Userhundthread auf Seite 9!!!

  • oh wie schade ... aber sehs poetisch "es hat nicht sollen sein" :-D gibt so viele tolle pferde!!! =) und das mit dem hund ... zeit lassen und es locker angehen. seh dich als vermittlerin die immer suverän alles beobachtet und ruhig ist :-D

    Fina, Geboren am 18. Oktober 2004, SWH/WSS

  • Ja, ich geb dem Schicksal die Schuld :D und glaube einfach so wie du schon sagst, es hat nicht sollen sein... meine Motte und ich werden einen finden, der zu und passt und wenn es noch seine Zeit dauert.... ;)

    ***************************************
    Liebe Grüße Denise und nen Pfotenhieb von Gusti...
    ***************************************
    Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht!!!!
    ***************************************
    Gusti befindet sich im Userhundthread auf Seite 9!!!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE