ANZEIGE

Wieviele kommandos kan ein Durchschnittshund lernen?

  • Hi,


    diese Frage kam mir jetzt auf da mir aufgefallen ist das Champ inzwischen schon 14 Kommandos kennt die zum einen die normen Grundkommandos sind und zu anderen Kunststückchen und Tricks und Kommandos fürs Agility und weil wir ein kleines bisschen Dogdancing üben.
    Außerdem will ich jetzt mit dem Dogscootern anfangen und dann kämen weitere Kommandos (etwa 5) dazu und das Dog-Dancing wird ja auch immer weiter ausgebaut und es kommen oft neue Kommandos dazu.


    Ich habe Angst das er irgendwann nichts mehr aufnimmt und ich dann dumm dastehe wenn ich ihm wirklich wichtige Dinge beibringen will.


    Sollte ich jetzt schon anfangen nurnoch Dinge zu lehren die mir wirklich wichtig sind (das würde aber bedeuten das ich mit dem Dig-Dancing nicht mehr weiter machen kann) oder geht da noch einiges?
    Oder hilft es vielleicht wenn er einige Kommandos verbal und andere nur über Körperzeichen kennenlernt und somit kann er dann mehr aufnehmen?

  • Hi,


    Champ scheint momentan noch einen riesen Spaß an den ganzen Übungen zu haben und ist auch imemr mit voller Aufmerksamkeit dabei wenn wir gezielt zum üben ins Feld gehen. Er fordert dann richtig das ich ihm eine Aufgabe stelle.


    Ich hatte allerdings irgendwann mal was von 40 Kommandos gehört die ein Hund nur auseinander halten könnte und wenn ich Champ nun alles beibringe was er noch so können soll dann kommen wir da sicher schnell drüber.

  • *ggg* gegenfrage: kannst du nur eine begrenzte anzahl an neuen sachen lernen???
    gehirne sind doch keine computer wo irgendwann die festplatte voll ist. keine sorge, der hund kann ne ganze menge lernen.

    fotogalerie der user seite 13

  • Also Elli kennt so um die 70 Kommandos =)


    Wir machen auch Dogdance, Unterordnung und Agi. Dazu kommen noch jede Menge Kommandos, die ich eingeführt habe, weil sie den Alltag erleichtern.


    Hab mir irgendwann mal die Mühe gemacht und alle aufgeschrieben. Hat mich selber ja von den Socken gehauen und es wundert mich, dass sie eigentlich nie etwas verwechselt, wo ich doch schon meine Probleme damit hab ;)


    Also mach dir keinen Kopf. Du merkst schon, wenn es ihm zuviel wird.

    Liebe Grüße,


    Iris & Elinore


    'Wenn du einen hungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen.
    Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch.'
    (Mark Twain)
    _______________________________________
    Bilder gibt's in "Elli's Tagebuch" im Fotoalbum!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ok, ihr habt mich nun ein bisschen beruhigt.


    Ich hatte halt vorher immer nur Hunde die die normalen Grundkommandos plus einige Tricks kannten und mit denen ich zwar viel gespielt habe ich nichts machte wo ich noch weitere Kommandos zu brauche.


    Und bei Champ ist mir nun halt aufgefallen das er in der kurzen Zeit bei mit (7 Monate) wirklich schon sehr viel gelernt hat und jetzt schon mehr Kommandos beherscht als alle meine anderen Hunde bisher.
    Er kannte ja außer seinem Namen garnichts und nun sinds halt schon 16 Kommandos (hatte zuerst 2 vergessen) und es kommen in den nächsten Wochen 5 weiter dazu und mit dem Dog-Dancing will ich ja auch weiter machen was natürlich weitere Kommandos bedeutet.


    Stimmt schon das wir Menschen ja auch nicht aufeinmal überlaufen aber so ein Hundegehirn ist ja doch was anderes und sie meißten Hunde können ja kaum mehr als die üblichen Grundkommandos und selbst die können sie oft nicht perfekt (was natürlich an den Besitzern liegt). Wohne hier halt auf dem Land und da kann man froh sein wenn man Hunde trifft die übehaupt auf ihren Namen reagieren.

  • Ich glaube darüber brauchst du dir wirklich keine Gedanken machen.
    Ich habe keine Ahnung wieviele HZ ein Hund sich merken kann, auf jeden Fall sind es sehr, sehr viele.
    Da geht bei euch noch einiges. ;)

    Grüße von Chris

  • ganz ehrlich ? der hund tut mir leid .... 7 Monate jung und AG, DD, UO, DS, und Tricks und Regeln die man sonst noch so braucht .. und die die man gar nicht braucht...


    wozu ?


    mach mal so weiter und warte nochmal 7 Monate.. die Quittung dieser absolut übertriebenen Überforderung wirst Du noch bekommen .. Hand drauf !


    und wenn ich lese das jemand 70 Kommandos braucht um damit noch Alltagstauglichkeit zu erleichtern ... ist das bestimmt keine Erleichterung sondern eine Belastung ..ein gut erzogender Hund braucht nicht mehr als ne Handvoll Kommandos ..den Rest macht er von ganz alleine.

    Malimix



    Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum. (Carl Zuckmayer)

  • Malimix, deine Sorge in allen Ehren aber niergendwoe steht das mein Hund 7 Monate alt ist. Er ist seit 7 Monaten bei mir aber bereits 15 Monate alt. Er kannt mit 8 Monaten, als er zu mir kam, lediglich seinen Namen, und ich überfordere ihn keineswegs.
    Wir haben alles Schritt für Schritt gelernt und ich kanns nicht ändern wenn er manche Dinge nach 3 Tagen bereits super konnte. Soll ich dann aufhören was mit ihm zu machen und nurnoch Tag ein Tag aus die alten Kommandos wiederholen?
    Champ ist nicht mein erster Hund ich behaupte einfach mal das sich sehe ob ein Hund sich wohl fühlt, unter- oder überfordert ist. Champ ist draußen ein Powerpaket dem es nicht actionreich genug zu gehen kann, dafür drinnen aber ein sehr ruhiger Hund der sich super alleine beschäftigen kann und auch gerne stundenlang mit mir auf dem Sofa liegt und sich graulen läßt.

  • Zitat von "Malimix"

    wozu ?


    Es soll tatsächlich Hunde geben die Spaß am lernen haben. :ironie2:


    Zitat

    ein gut erzogender Hund braucht nicht mehr als ne Handvoll Kommandos


    Es gibt noch mehr als "Fuß", "Sitz", "Platz", "Steh" und "Hier" :schlafen:


    Ich habe die Kommandos die mein Hund beherrscht noch nie gezählt, aber es sind ziemlich viele.
    Und ich kann dir versichern, das er einen riesen Spaß hat immer wieder was Neues zu lernen.

    Grüße von Chris

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE