ANZEIGE

Kunstfehler: Rüde kastriert! Testosteron-Therapie für Hunde?

  • Hallo zusammen,


    soeben habe ich dieses Forum entdeckt und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.
    Bei unserem Kleinen (Settermix mit 1,5 Jahren) ist nur ein Hoden abgestiegen. Wir haben uns so gut es geht, informiert und beschlossen, diesen Hoden im Bauchraum entfernen zu lassen, wenn sich die Möglichkeit dazu anbietet.


    Nun hatten wir letzte Woche einen Termin zum Röntgen in der Tierklinik. Im Vorfeld habe ich zusätzlich vereinbart, dass hier auch dieser eine Hoden entfernt werden soll. Ich habe mehrmals darauf hingewiesen, dass ich keine Kastration möchte. (Bin absoluter Kastrationsgegner).
    Vor einer Woche war ich dort. Tja, 45 Minuten später wurde mir mitgeteilt, dass der Hund "versehentlich" doch kastriert wurde!


    Unser Hund wird als Arbeitshund geführt, ist aber mit seinen 1,5 Jahren kein starker großer Rüde, sondern noch sehr juvenil. Zudem steht er gerade mitten in der Ausbildung (Rettungshund, Fläche + Trümmer, evtl. auch für den Auslandseinsatz). Die Kastration ist daher für uns wirklich ein Schock und könnte die gesamte Ausbildung gefährden.


    Jetzt meine beiden Fragen:


    1. Auf welche Veränderungen muss ich mich durch die Kastration, gerade in Bezug auf Leistungshunde, jetzt einstellen?


    2. Habt ihr schon einmal was von einer Testosteron-Behandlung für Rüden gehört? Hat jemand Erfahrung damit? Tipps, Ärzte, Kliniken, Risiken usw.?


    Wir sind ziemlich ratlos!


    Vielen Dank für eure Hilfe!


    Susy mit den Vierbeinern

  • Hallo,


    das ist ja heftig.


    Doch, ich glaube nicht, dass die Leistungsfähigkeit Deines Hundes durch die Kastration eingeschränkt sein wird. (Bin kein Experte, ist nur meine Meinung).


    Vielleicht arbeitet er sogar noch besser, da ihn Gerüche von läufigen Hündinnen nicht mehr ablenken.


    Die Experten werden sich bestimmt noch zu Wort melden.

  • Zitat von "Settersusy"

    Unser Hund wird als Arbeitshund geführt, ist aber mit seinen 1,5 Jahren kein starker großer Rüde, sondern noch sehr juvenil. Zudem steht er gerade mitten in der Ausbildung (Rettungshund, Fläche + Trümmer, evtl. auch für den Auslandseinsatz). Die Kastration ist daher für uns wirklich ein Schock und könnte die gesamte Ausbildung gefährden.


    Entschuldigt bitte, falls das jetzt 'ne völlig dämliche Frage ist :ops:
    aber was hat das eine mit dem anderen zu tun? :???:

  • Das ist ja wirklich eine Schweinerei, das kann ich echt kaum glauben.


    Ich denke nicht das euer Hund in bezug auf die Leistung jetzt eingeschränkt ist. Zu der Hormonbehandlung kann ich nur sagen, falls es das gibt, lass die Finger davon das is alles künstlich hergestellt. Das kann nicht gut sein, wenn schon von chemischer Kastration abgeraten wird.

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."

  • Zitat von "malika"

    Entschuldigt bitte, falls das jetzt 'ne völlig dämliche Frage ist :ops:
    aber was hat das eine mit dem anderen zu tun? :???:


    Ich vermute, sie denkt, dass alle Kastraten zwangsläufig träge und dick werden, demnzufolge ihre Leistungsfähigkeit einbüßen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Unabhängig von der Leistungfähigkeit (die mit Sicherheit sich nicht ändern wird) steht die natürlich ein sogenannte Ausfallentschädigung und eine Wertminderung zu.
    Allerdings würde ich bezweifeln, dass es sich um eine große Wertminderung handelt, da es sich ja nicht um einen reinrassigen Zuchtrüden handelt.
    Deswegen einige dich mit den Tierarzt auf "friedlichen" Wege
    Allerdings,ganz ehrlich gesagt :Normalerweise wird ein Hund IMMER vollständig kastriert, wenn sich noch ein Hoden in der Bauchhöle befindet.

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank schonmal für eure Antworten!


    Es tut gut zu hören, dass ihr mit kastrierten Rüden, was die Leistungsfähigkeit anbelangt, bessere Erfahrungen gemacht habt, als ich bisher.
    Da kann ich ja hoffen :roll:


    Wir sind momentan einfach auf der Suche nach der besten Lösung für unseren Vierbeiner. Wie können wir ihn am Besten unterstützen und fördern?


    Je mehr verschiedene Meinungen wir hören, desto besser für Wendo!


    Was die Hormontherapie anbelangt:
    In der Humanmedizin ist die Hormonsubstitution (beim Fehlen von Hoden bzw. Eierstöcken) gang und gäbe, wird von den Medizinern sogar gefordert und birgt nicht mehr Risiken als das Leben an sich. Daher liegt die Überlegung nahe, ob man diese Möglichkeit nicht auch in der Tiermedizin ausnützen könnte und sollte.


    Ich hoffe, dass ich noch zahlreiche Meinungen, Ideen und Erfahrungswerte von euch bekomme!


    Vielen Dank schonmal!


    Liebe Grüße, Susy

  • Mein Rüde wurde auch mit 1.5 Jahren kastriert.Er ist auch Rettungshund,es hat seine Leistungsfähigkeit in keinster Weise beeinflußt.
    außer,dass ich keine Probleme habe,wenn eine Hündin heiß ist...


    Franzi

  • also erstmal: was ist das denn für ein Tierarzt? Dem würde ich die Hölle heißt machen. Meinem Hund schnibbelt Niemand einfach so etwas weg :x


    Ich denke allerdings, dass das der Leistungsfähigkeit Deines Rüdens keinen Abbruch tun wird. Mit eineinhalb Jahren ist er ja auch schon relativ erwachsen :)

  • Hallo!


    Das Verhalten des TAs ist unter aller Kanone.
    Es ist zwar durchaus üblich Einhoder komplett zu kastrieren, aber es ist meist nicht notwendig. Da hat der TA echt Mist gebaut, ich würde mich da wohl sehr mit ihm streiten.


    Die Leistungsfähigkeit bleibt eigentlich gleich.
    Probleme könnten sich ergeben, wenn der Hund ein "Welpenfell" entwickeln würde. Dann könnte es Probleme bei langen Arbeitseinheiten in kalter Nässe geben, weil diese Fellart oft sehr schnell komplett durchnässt und Hund dann friert.
    Selten bekommen Kastraten Probleme mit intakten Rüden. Das ist, wenn es denn vorkommt, meist bei sehr spät kastrierten Rüden der Fall, die ihr Auftreten beibehalten und für die anderen sehr verunsichernd sind, weil Verhalten und Geruch nicht zueinander passen. Wenn sich aus so einer Sache eine Rüdenunverträglichkeit bildet, dann ist die Rettungshundearbeit natürlich schwerer möglich.
    Aber beide Varianten kommen nicht zwangsläufig vor, es ist sehr wahrscheinlich, dass ihr uneingeschränkt weiterarbeiten könnt. Alles andere wäre wirklich Pech.


    Hormonsubstitution ist bei Hunden eine eher unbekannte Sache, meist sollen ja genau die Hormone ausgeschaltet werden.
    Informieren kannst du dich da am besten bei den Instituten für Tierzucht der Universitäten, die Tiermedizin anbieten. Dort weiß man bestens, wie man die Hormone von Hunden beeinflußt. Normale TAs sind da eher überfordert.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE