ANZEIGE
  • Hallo,


    Hab da mal eine Frage und zwar habe ich ein 10 wochen alten welpen den ich von einem bauernhof geholt habe, und das problem ist das er überhaupt nichts kannte keine strasse keine autos nichts, mitlerweile ist es schon besser geworden viel besser, erhat halt nur angst wenn etwas lautes oder schnelles auf ihn zukommt oder auch halt wo viele menschen sind , und jetzt meine frage wie lange dauert sowas bis er nicht mehr solche Angst hat geht das überhaupt weg wenn er älter wird.

  • Hey, das ist ganz normal so war unserer auch.
    Jetzt ( erst 1 Woche später) ist er viel selbstbewusster und hat keine Angst mehr.
    Wie lange hast du ihn denn schon?

  • Wie lange hast du denn den Kleinen schon?


    es wird bestimmt noch etwas dauern, bis das weggeht. Das tut es aber auch nur, wenn du alles dafür tust. Dass heißt ihn langsam an solche Dinge heranführen und dies auch immer wieder üben. Sehr geduldig sein und immer Ruhe und Gelassenheit ausstrahlen. er wird das nämlich erst dann als nicht schlimm ansehen, wenn du das auch als kein Problem ansiehst.


    Da die Welpen und auch die Junghunde immer wieder in gewisse "Angst-Phasen" kommen, kann es sein, dass er in ein paar Wochen keine Angst mehr hat, aber plötzlich mit 5 Monaten wieder einen rappel kriegt.


    Sei geduldig mit dem Kleinen...


    Und fürs nächste Mal: Du solltest deinen Welpen nicht aus solchen Verhältnissen holen, denn es kann auch vorkommen, dass Hunde nie lernen mit soetwas umzugehen und du für immer einen ängstlichen Hund hast...

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • hi


    habe ihn seid 2 wochen


    ich weiss das es ein bisschen dauerd und das er erst einmal alles kennen lernen muss.


    Meine bekannte hat ihren mit 12 wochen bekommen und sie hatte überhaupt keine probleme mit ihm er ist ganz anders wie meiner er hat überhaupt keine angst vor nichts

  • Hallo.
    Wie alt war der Welp, als du ihn geholt hast?
    leider scheint ihm tatsächliche die notwendige
    Sozialisierung der ersten Wochen zu fehlen.


    Bitte stelle dich darauf ein,
    dass die Ängste noch eine Weile anhalten werden.
    Eine Zeitangabe kann man hier leider nicht machen.
    Dies hängt sehr viel von dir,
    dem Vetrauen, welches der Hund zu dir aufbaut
    und dem HUnd selber ab.


    Du kannst aber sehr viel für sein Wohlbefinden tun.
    wenn du behutsam mit seinem verhalten umgehst.
    Zeig ihm - mit deiner entspannten Körperhaltung-
    das er nichts zu befürchten hat.


    Gehe möglichst wenig, besser gar nicht -
    auf sein Ängste gegenüber sich bewegenden Dingen ein.
    DAS IST GAAAANZ NORMAL.


    Ganz wichtig ist hier eigemtlich deine Geduld
    und dein Einfühlungsvermögen,
    um den Hund an Alltagserscheinungen heranzuführen
    und aus ihm einen selbstbewußten, kleinen Kerl
    mit Lust am und auf sein Leben zu machen ;)


    Bitte miss deinen HUnd nicht mit anderen Welpen.
    Diese kommen aus anderen Verhältnissen.
    Bei Welpen in diesem Alter spielt die Erfahrung der ersten Wochen eine entscheidente Rolle.

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • hey, das ist ja wie bei meinem :D


    Den hab ich von einem Grundstück mitten im Wald - da gings mir ähnlich.


    Ich habe mir ganz viel Zeit genommen in den ersten Wochen und habe ihn gezielt unbequemen Situationen (Einkaufsstraße, Kinderspielplatz, befahrene Straße, Bahnhof...) ausgesetzt. Natürlich nicht gleich, als ich ihn abgeholt habe. Er sollte sich ja erstmal eingewöhnen und vertrauen fassen. Wichtig ist, dass du seine Angst ignorierst - also nicht darauf eingehst. Viele neigen ja dazu, dem verschreckten Tier dann noch mit beruhigender Stimme die Angst zu nehmen :kopfwand: dass kann die Angst aber noch verstärken. Er hört nicht, was wir sagen, sonder nur die Angenehme Stimme - die bestätigende Stimme "es ist richtig, das ich jetzt Angst habe"


    Kleiner Tip. Nimm dir ein Spieli und ne Tüte leckerchen mit in die Einkaufsstraße. Setzt dich auf eine Bank und spiele mit dem kleinen. Nimm eine Decke mit ;) kann eine Weile dauern. Mach ein kleines Päuschen und schau, wie er reagiert. Wenn er angst zeigt, geh nicht drauf ein. Er wird einige Zeit brauchen, biss er merkt, dass die Situation für ihn nicht bedrohlich ist. Sobald er das merkt und etwas mutiger wird, spiel wieder mit ihm. Bestätige sein mutiges Verhalten, denn das ist dass, was du fördern möchtest. Es geht sicher nicht von heut auf morgen und vielleicht bekommst du nicht alle Ängste in den Griff aber du musst dem kleinen Mut machen und gezielt positives Verhalten durch Belohnung und Spiel verstärken ;)


    Meiner hat noch heute Angst von diesen Gestellen aus der Welpenschule mit den Dosen und Ketten - es wollte dort nie durch und hat sich auch nie überzeugen lassen - aber wann begegnet einem sowas im realen Leben...


    Ich wünsch dir viel Erfolg (und Geduld :^^: )


    Schluffy

    Gib frei was du von Herzen liebst
    kehrt es zu dir zurück,
    gehört es dir,
    für immer....


    Die Hoffnung stirbt zuletzt!

  • Ja das ist alles eine Sache der Prägung und gerade die Phase zwischen 8 und 12 Wochen ist sehr entscheidend. Das was er in dieser Zeit kennenlernt wird er in seinem Leben nicht mehr vergessen...


    Schau dir mal das an


    http://www.hundesportverein-guben.de/Praegephase1.pdf


    und das hier (unter den Bildern kommt der Text)


    http://www.hovawart-info.de/welpenerziehung.htm


    (gilt nicht nur für hovawarts ;) )


    und die forensuche hilft dir sicherlich

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • SaChi Habe ihn mit 8 wochen bekommen und das schlimme war da ich ich im 8 stock wohne und ich mit dem aufzug fahre war es ganz schlimm er wollte überhaupt nicht in den aufzug rein und der hausflur war genau so schlimm für ihn aber jetzt garnicht mehr ich hab die haustür nicht ganz auf und spike ist schon drin auch im fahrstuhl genau das selbe dort drin hat er überhapt kein problem mehr er ist eigendlich immer der erste der dort drin ist,Puh gott sei dank habe ich das schon mal geschafft und die autos und die strasse ist auch kein problem mehr nur halt viele leute





    Leela Ich werde es auch auch kein 2 mal mehr machen ein hund von einem bauernhof zu holen da er überhaupt nicht sozialisiert ist



    Vielen dank für eure tipps wir werden das schon hin bekommen mit viel ruhe und geduld

  • Zitat von "Wuestenmeuslein"

    .....
    nur halt viele leute
    ...


    Was du bisher erreicht hast, ist doch super!
    Sofern du ihn nicht in ängtigende Situationen
    gezwungen hast,
    sollte er langsam verinnerlichen,
    dass er dir vertrauen kann.


    Somit hast du eine guten Grundstein für
    weiter Neuentdeckungen gelegt.


    Evtl. umgehst du "viele Menschen"
    noch mal die nächste Zeit und suchst dir lieber Orte,
    an denen eine überschauebare Anzahl an Fremdlingen
    herumwuselt.
    Führ ihn einfach langsam heran.
    Ihr habt Zeit.
    Einen Besuch in der Innenstadt am einem Samstagnachmittag
    oder ein Volksfest muß der Welp nun tatsächlich noch nicht kennenlernen ;)



    Zitat


    Leela Ich werde es auch auch kein 2 mal mehr machen ein hund von einem bauernhof zu holen da er überhaupt nicht sozialisiert ist
    ...


    Leider wird man manchmal erst aus Erfahrung klug.
    Gehe mal davon aus, das der Wurf ein ungeplanter war und Herr Bauer
    froh um jeden HUnd, den er vom Hof bekam???

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

  • Darf ich fragen wie für den Hund eine entspannte Körperhaltung
    des menschen aussieht ?
    Und zu dem Spielen und lecker geben in diesen Situationen,
    kann man einfach hingehen und wenn er in einer Situation unsicher ist und Angst hat ihm dort Lecker geben?
    Denkt Hundi dann nicht
    er wird belohnt für seine Angst ?
    Oder wäre das nur der Fall wenn man ihn zusätzlich dazu verlab lobt?

    LG
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤
    Cosmix & der schwarze Teufel ( 12.07.2008 )
    ¤*¨¨*¤.¸¸.¤*¨¨*¤.¸¸. ¤*¨¨*¤.¸¸.¤

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE